Black Lives Matter Monat 2018 – Kalender

< 2018 >
Mai 28 - Juni 03
  • 28
    28.Mai.Montag
    Keine Veranstaltungen
  • 29
    29.Mai.Dienstag
    Keine Veranstaltungen
  • 30
    30.Mai.Mittwoch
    Keine Veranstaltungen
  • 31
    31.Mai.Donnerstag
    Keine Veranstaltungen
  • 01
    01.Juni.Freitag

    Rassismus und Rassismuskritik im deutschen Bildungssystem

    Den ganzen Tag
    01-06-2018-03-06-2018
    Grimm-Zentrum, Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin, Deutschland
    Grimm-Zentrum, Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin, Deutschland

    No additional detail for this event.

    SUPA MODO Filmreihe #2030

    18:00 -20:00
    01-06-2018
    Delphi LUX, Berlin, Deutschland
    Delphi LUX, Berlin, Deutschland

    Likarion Wainainas Drama „Supa Modo“ erzählt die Geschichte der neunjährigen Jo. Das junge Mädchen ist unheilbar erkrankt und träumt davon, eine Superheldin zu sein. Jo bleibt nur noch wenig Zeit, ihr Heimatdorf setzt alle Hebel in Bewegung, um ihren Wunsch Wirklichkeit werden zu lassen – sie drehen einen Film, in dem Jo die Hauptrolle spielt. Supa Modo war im Rahmen der Berlinale 2018 in der Sektion Generation Kplus zu sehen.

    Zum internationalen Kindertag freuen wir uns gemeinsam mit AfricaAvenir, dem Verein Each one Teach One (EOTO-angefragt) und Euch über den Film und die Themen Kinderrechte, Empowerment und Bildungschancen zu diskutieren. AfricAvenirs Mission ist die Verbreitung afrikanischer Perspektiven in allen möglichen Kanälen mit vielfältigen Angeboten im Bereich der politischen und kulturellen Bildungsarbeit. EOTO, ein Community-basiertes Bildungs- und Empowerment-Projekt in Berlin, stellt u.a. Literatur von Menschen afrikanischer Herkunft vor und vermittelt Wissen im Dialog zwischen den Generationen.

    Ein Filmabend in Kooperation mit AfricAvenir International e.V.

    Buchvorstellung: No Humboldt 21!

    18:00 -20:00
    01-06-2018
    Gneisenaustraße 2A, 10961 Berlin, Deutschland
    Gneisenaustraße 2A, 10961 Berlin, Deutschland

    Dekoloniale Einwände gegen das Humboldt-Forum

     

    Die Grundsatzkritik der seit 2013 laufenden Kampagne No Humboldt 21 am Humboldt Forum im Berliner Schloss erreicht ein immer breiteres Publikum. Seit der Grundsteinlegung fordert diese ein Moratorium und eine kritische Debatte über die koloniale Vergangenheit des Ortes, der ethnologischen Sammlung wie auch der dahinterstehenden Wissenschaft. Bis in das Jahr 2017 ist der von der Kampagne „No Humboldt 21!“ geforderte Baustopp nicht vollzogen worden. Nun soll mit diesem Buch auch der Protest gegen das revisionistische Prestigeprojekt mit in Berlins Mitte ziehen.

    Die Publikation vereint Texte, Interviews, Kollagen und Bilder, die im Rahmen der von AfricAvenir mitgetragenen Kampagne entstanden sind und nun erstmalig in deutscher Sprache vorliegen. Hier finden ältere und neuere Beiträge zusammen und bilden ein Panorama des ausdauernden Intervenierens.

    Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen kommentieren das Museum und seine Sammlungen, stellen Forderungen nach Rückgabe und entwerfen Visionen für einen gleichberechtigten Dialog, der dem kolonialen Erbe des Berliner Schlosses und der ethnologischen Sammlungen Rechenschaft trägt. Dabei lässt sich erkennen, dass die ‚kritischen Einsichten‘ nicht so sehr von den beteiligten Institutionen selbst geboren wurden, sondern durch die anhaltenden Proteste von Aktivist*innen mit migrantisch-diasporischen Perspektiven und aus der kritischen Kultur- und Bildungsarbeit Eingang in die Debatte gefunden haben.

    Mit Beiträgen von Kwame Opoku, Ciraj Rassool, Kien Nghi Ha, Pascale Obolo, Kokou Azamede, Edward Matenga, Aminata Traoré, Idrissou Njoya, Lilia Youssefi, Mboro Mnyaka Sururu, Christian Kopp und Arbeiten von Artefakte//anti-humboldt und AFROTAK TV cyberNomads. Mit Kollagen von Stefan Endewardt und Hanna Prenzel und Bildern der Photographers in Solidarity, Layout von Dora Ferenczy.

     

    Selbstverlag/AfricAvenir

     

    Mit freundlicher Unterstützung von Brot für die Welt

    BUTCH CUT Art Pop Up #2: Shannon T. Lewis

    19:00 -21:30
    01-06-2018
    Segitzdamm 36, 10969 Berlin, Deutschland
    Segitzdamm 36, 10969 Berlin, Deutschland

    BUTCH CUT Art Pop Up #2

    Shannon Tamara Lewis: „Some She Recognizes“

    Friday, June 1st, 2018
    7:00-9:30pm
    Segitzdamm 36, 10969

    One night only!

    „Some She Recognizes“ is a quiet study of light on Black skin and hair.

    This series takes the time to zoom in on a frozen moment. A seemingly innocuous fragment that could easily be overlooked. It takes time to remember the value of our appendages and parts. It makes connections between this meditation and taking the time to groom. Taking the time to groom ourselves is to say we have worth.

    „Some She Recognizes“ is about demanding a pleasure space, that plays with primping and polishing, not as an assimilation to the fashion-beauty complex; but a space of satisfying self-care and artistry. It considers apparatuses of dissemination—once passed along from matrilineal generations and now circulating through online communities.

    They are potions, lotions and therapeutic hands.

    The small works are intimate in size and elicit a proximity from the viewer which prompt interaction. They are portable, handleable, and tactile: like votive offerings or lucky charms.

    __
    SHANNON TAMARA LEWIS dissects and deconstructs ideas of desire, agency, power and pleasure in her paintings. She plays with unconscious archives and juxtaposes these with sometimes playful, sometimes sinister incongruities.

    Shannon holds an MFA in Fine Arts from Goldsmiths College, London, and is a co-creator of the interactive decolonizing webseries „Golden Brown Girls“ that was exhibited at Alpha Nova Kulturwerkstatt Berlin in January 2017.

    www.shannontamaralewis.com
    www.thegoldenbrowngirls.com

    __
    BUTCH CUT is a sustainable community building art project that focuses on the intersections of self-care and alternative economies. Using the interface of a mobile DIY Barber Shop, BUTCH CUT aims to offer wellness experiences to people with a non-binary gender expression. The intimate ritual of a haircut becomes the basis on which an empowering exchange can take place. As part of its long-term vision, BUTCH CUT also regularly serves as a platform for artists who’s work relates to the topics of hair, gender and self-care.

    Accessibility:
    Entrance has one step 18cm height, no ramp.
    Staff can assist wheelchair to enter.
    Entrance door width: 92 cm
    Bathroom door width: 60 cm

    Substance awareness:
    Alcoholic and non-alcoholic beverages will be served.

    BLM MONTH 2018 - Kick Off

    19:00 -22:00
    01-06-2018
    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland
    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    [English below]

    #BlackLivesMatterBerlin

    Wir laden euch herzlich zur diesjährigen Kick-Off Veranstaltung des Black Lives Matter Monats ein. Am 1. Juni 2018 wollen wir in den Räumen von Each One Teach One (EOTO) e.V. den Auftakt eines Monats voller Veranstaltungen und natürlich der BLM-Demo feiern.
    In Form eines Community-Events soll die Kick-Off Veranstaltung mit spannenden Inputs und Performances das Motto „For Us By Us“ unterstreichen.
    Aus diesem Grund, spread the word und bringt Familie und Freunde!

    Wir freuen uns auf Redebeiträge von Jennifer vom International Women Space, Mnyaka S. Mboro (Berlin Postkolonial), Poliana Baumgarten (web series: „Berliner Farben“) sowie auf Live-Performances von Zaida Horstmann/Abdou Rahime Diallo und Isaiah Lopaz (Him Noir).

    Der Black Lives Matter-Monat in Berlin steht mit seinem Veranstaltungsprogramm und dem Protestmarsch für eine nachhaltige Veränderung unserer Gesellschaft und gegen das Verschweigen von Rassismus. Auch Schweigen ist Gewalt.

    Der Veranstaltungskalender wird ab 1.Juni auf www.blacklivesmatterberlin.de und unserer Facebookseite Black Lives Matter Berlin veröffentlicht. Haltet euch auf dem Laufenden.
    _____

    #BackLivesMatterBerlin

    We cordially invite you to this year’s kick-off event of the Black Lives Matter month. On June 1, 2018, we want to launch the opening of a month full of events and of course the BLM protest in the rooms of Each One Teach One (EOTO) e.V. .

    In the form of a community event, the kick-off is supposed to emphasize the motto „For Us By Us“ with exciting lectures (inputs?) and performances.

    For that reason, spread the word and bring family and friends!

    We are looking forward to speeches by Jennifer of the International Women Space, Mnyaka S. Mboro (Berlin Postkolonial), Poliana Baumgarten (web series: „Berliner Farben“) as well as to live performances by Zaida Horstmann/Abdou Rahime Diallo and Isaiah Lopaz (Him Noir).

    The Black Lives Matter month in Berlin stands with its program of events and the protest march for a lasting change of our society and against the concealment of racism. Silence, too, is violence.

    The full program will be published as soon as possible on www.blacklivesmatterberlin.de and on our Facebook page Black Lives Matter Berlin. Stay tuned!

  • 02
    02.Juni.Samstag

    Rassismus und Rassismuskritik im deutschen Bildungssystem

    Den ganzen Tag
    02-06-2018-03-06-2018
    Grimm-Zentrum, Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin, Deutschland
    Grimm-Zentrum, Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin, Deutschland

    No additional detail for this event.

    Ein Mahnmal im Afrikanischen Viertel?

    Den ganzen Tag
    02-06-2018-03-06-2018
    Pohlstraße 60-62, 10785 Berlin, Deutschland
    Pohlstraße 60-62, 10785 Berlin, Deutschland

    Ein Mahnmal im Afrikanischen Viertel? – Richtlinien für ein Mahnmal zum Kolonialismus (Teil 2)
    //Termine und Orte stehen unten//

    Das Institut für Kunst im Kontext der UdK Berlin und die Afrika Akademie / Schwarze Volkshochschule laden euch gemeinsam zum zweiten Teil des Seminars ein. Ziel der Zusammenarbeit ist es, ein Rahmenkonzept bzw. Richtlinien einer möglichen Ausschreibung für ein Denk-/Mahnmal zur Kolonialgeschichte zu entwerfen.

    Im WS 2017/18 konnten wir mithilfe verschiedener Vorträge und Workshops das Grundwissen rund um die Thematik erwerben und Kontakte mit Organisationen der Afro-Deutschen bzw. Schwarzen Community knüpfen.

    Die Idee für das Sommersemester 2018 ist es nun, ein lebendiges und gewissenhaftes Archiv mit Statements verschiedenster Akteur*innen der Afro-Deutschen bzw. Schwarzen Community online zu stellen und dieses nicht nur inhaltlich, sondern auch künstlerisch-gestalterisch ansprechend zu entwerfen. Dieses Archiv soll Zukunftsaussichten eines Mahnmals zum Kolonialismus durch eure Inputs ergänzen. Zu diesem Zweck haben wir ein Interview/Survey-Verfahren entwickelt, welches eine Umfrage, ein freies Gespräch sowie Mind- und Concept-Maps beinhaltet.

    Das Ganze findet in einem offenen Seminar statt: Mitglieder der Community und andere Interessierte sind herzlich willkommen und Studierende haben die Möglichkeit Leistungspunkte zu erwerben. Wir freuen uns auch über drop-in-drop-out Teilnehmer*innen. Eine regelmäßige Teilnahme ist für alle, die keine Leistungspunkte benötigen, keine Pflicht.

    Das Seminar soll der Geschichtsaufarbeitung dienen und in diesem Kontext und mit dem Fokus der Erarbeitung von Inhalten und Richtlinien, Debatten anstoßen und bereits existierende unterstützen

    Wir laden euch ein, gemeinsam mit uns an den Formulierungen der Richtlinien zu arbeiten.

    IfKiK & SVHS

    Sa-So, 02. und 03.06. 10 – 18 Uhr Blockveranstaltung.

    Über zwei Tage hinweg planen wir 5 bis 10 Interviews durchzuführen. Die Interview-Partner*innen werden aufgefordert ihre Meinungen, Wünschen sowie Vorstellungen bezüglich eines Mahnmal zum Kolonialismus zu äußern. Zu jedem Interview werden entsprechende Mind und Concept-Maps zur Visualisierung erstellt. Wir suchen Teilnehmer*innen, die bereit sind, eine Stunde ihrer Zeit einem zukünftigen Mahnmal zu schenken. Anmeldung: k.leko@udk-berlin.de

    Standort: 02. Juni auf dem Straßenfest in der Lüderitzstraße ( zukünftig Cornelius-Frederiks-Straße) im Afrikanischen Viertel; 03. Juni, UdK, IfKiK, Einsteinufer 43, 10597 Berlin

    Front National, Afd, Jobbik: Was tun gegen Rechtstrend in Europa

    18:30 -21:30
    02-06-2018
    Karl-Liebknecht-Haus, Kleine Alexanderstraße, Berlin, Deutschland
    Karl-Liebknecht-Haus, Kleine Alexanderstraße, Berlin, Deutschland

    Europaweit erleben wir einen gefährlichen Vormarsch rechter Parteien und Bewegungen. Neben Aktionen auf der Straße und einer weiteren Verankerung in der Gesellschaft, ist eine zentrale Rolle ihrerseits im nächsten Europaparlament zu erwarten.

    Sie argumentieren nationalistisch und rassistisch. Propagiert wird eine Verschärfung von Austeritätspolitik und Neoliberalismus. Damit hetzen sie Menschen gegeneinander auf, spalten die Gesellschaft und tragen dazu bei, dass sich öffentliche Debatten um Asyl, Einwanderung, Flüchtlings- und Innenpolitik weiter verschärfen. Günstiger Nährboden für ihre Entwicklung ist eine neoliberale, marktradikale Politik, oftmals vorangetrieben von Sozialdemokraten und Konservativen, die zu wachsender sozialer Ungleichheit geführt hat.

    Was ist die Ursache der Entwicklung, wie zeigt sich die Lage in den verschiedenen Ländern und welche linke Strategien gibt es im Kampf gegen Rechts?

    mit:
    – Daniele Obono (MdB, France Insoumise, Frankreich) und anderen internationalen ReferentInnen.
    – Gerd Wiegel (Referent für Rechtsextremismus und Antifaschismus für die Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag)
    – Judith Langowski (Redakteurin beim Tagesspiegel mit Schwerpunkten Berliner Themen und ungarische Politik).

    Samstag, 2. Juni: 18h30 bis 21 Uhr

  • 03
    03.Juni.Sonntag

    Participate youth exchange

    Den ganzen Tag
    03-06-2018-21-06-2018
    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland
    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Hey beautiful young Black people?

    the Participate youth exchange is starting next week!?

    People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

    Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

    ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

    ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
    and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

    ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

    All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

     

    Kind regards from the Participate-Team?

     

    Contact

    Farafina Institute

    Claudia Koehler

    Tel: +49 176 41718589
    Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

    Ein Mahnmal im Afrikanischen Viertel?

    Den ganzen Tag
    03-06-2018-03-06-2018
    Pohlstraße 60-62, 10785 Berlin, Deutschland
    Pohlstraße 60-62, 10785 Berlin, Deutschland

    Ein Mahnmal im Afrikanischen Viertel? – Richtlinien für ein Mahnmal zum Kolonialismus (Teil 2)
    //Termine und Orte stehen unten//

    Das Institut für Kunst im Kontext der UdK Berlin und die Afrika Akademie / Schwarze Volkshochschule laden euch gemeinsam zum zweiten Teil des Seminars ein. Ziel der Zusammenarbeit ist es, ein Rahmenkonzept bzw. Richtlinien einer möglichen Ausschreibung für ein Denk-/Mahnmal zur Kolonialgeschichte zu entwerfen.

    Im WS 2017/18 konnten wir mithilfe verschiedener Vorträge und Workshops das Grundwissen rund um die Thematik erwerben und Kontakte mit Organisationen der Afro-Deutschen bzw. Schwarzen Community knüpfen.

    Die Idee für das Sommersemester 2018 ist es nun, ein lebendiges und gewissenhaftes Archiv mit Statements verschiedenster Akteur*innen der Afro-Deutschen bzw. Schwarzen Community online zu stellen und dieses nicht nur inhaltlich, sondern auch künstlerisch-gestalterisch ansprechend zu entwerfen. Dieses Archiv soll Zukunftsaussichten eines Mahnmals zum Kolonialismus durch eure Inputs ergänzen. Zu diesem Zweck haben wir ein Interview/Survey-Verfahren entwickelt, welches eine Umfrage, ein freies Gespräch sowie Mind- und Concept-Maps beinhaltet.

    Das Ganze findet in einem offenen Seminar statt: Mitglieder der Community und andere Interessierte sind herzlich willkommen und Studierende haben die Möglichkeit Leistungspunkte zu erwerben. Wir freuen uns auch über drop-in-drop-out Teilnehmer*innen. Eine regelmäßige Teilnahme ist für alle, die keine Leistungspunkte benötigen, keine Pflicht.

    Das Seminar soll der Geschichtsaufarbeitung dienen und in diesem Kontext und mit dem Fokus der Erarbeitung von Inhalten und Richtlinien, Debatten anstoßen und bereits existierende unterstützen

    Wir laden euch ein, gemeinsam mit uns an den Formulierungen der Richtlinien zu arbeiten.

    IfKiK & SVHS

    Sa-So, 02. und 03.06. 10 – 18 Uhr Blockveranstaltung.

    Über zwei Tage hinweg planen wir 5 bis 10 Interviews durchzuführen. Die Interview-Partner*innen werden aufgefordert ihre Meinungen, Wünschen sowie Vorstellungen bezüglich eines Mahnmal zum Kolonialismus zu äußern. Zu jedem Interview werden entsprechende Mind und Concept-Maps zur Visualisierung erstellt. Wir suchen Teilnehmer*innen, die bereit sind, eine Stunde ihrer Zeit einem zukünftigen Mahnmal zu schenken. Anmeldung: k.leko@udk-berlin.de

    Standort: 02. Juni auf dem Straßenfest in der Lüderitzstraße ( zukünftig Cornelius-Frederiks-Straße) im Afrikanischen Viertel; 03. Juni, UdK, IfKiK, Einsteinufer 43, 10597 Berlin

    Rassismus und Rassismuskritik im deutschen Bildungssystem

    Den ganzen Tag
    03-06-2018-03-06-2018
    Grimm-Zentrum, Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin, Deutschland
    Grimm-Zentrum, Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin, Deutschland

    No additional detail for this event.

    Afrofuturism & Beyond

    19:30 -21:30
    03-06-2018
    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland
    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    An informal talk with Ingrid LaFleur
    …on Afrofuturism, Art, and Activism.

    Ingrid LaFleur is an artist, activist, and Afrofuturist. Her mission is to ensure equal distribution of the future, exploring the frontiers of social justice through new technologies, economies and modes of government.

    As a recent Detroit Mayoral candidate and founder and director of AFROTOPIA, LaFleur implements Afrofuturist strategies to empower Black bodies and oppressed communities through frameworks such as blockchain, cryptocurrency, and universal basic income.

    As a thought leader, social justice technologist, public speaker, teacher and cultural advisor she has led conversations and workshops at Centre Pompidou (Paris), TEDxBrooklyn, TEDxDetroit, Ideas City, New Museum (New York), AfroTech Conference, Harvard University and Oxford University, among others. She serves as board chair of Powerhouse Productions, a founding member of the Detroit Culture Council, board member of the Cooley Reuse Project and ONE Mile, and advisory board member of Culture Lab Detroit. LaFleur is based in Detroit, Michigan.

    Moderation: Philipp Khabo Koepsell
    The event will be held in English.

    Filmscreening: Major!

    20:00 -22:00
    03-06-2018
    Mareschstraße 1, 12055 Berlin, Deutschland
    Mareschstraße 1, 12055 Berlin, Deutschland

    *english below*

    Diesen Monat möchten wir die Doku Major! mit euch schauen. Der Film beschreibt das Leben und die Arbeit von Miss Major Griffin-Gracy, eine ehemals inhaftierte Schwarze transgender Aktivistin, die seit über 40 Jahren für die Rechte von trans Frauen of color kämpft. Wir zeigen den Film auf Englisch mit englischen Untertiteln.

    weitere Informationen: https://www.missmajorfilm.com/
    ______________________________________________

    This month we want to watch MAJOR! with you. The documentary explores the life and campaigns of Miss Major Griffin-Gracy, a formerly incarcerated Black transgender elder and activist who has been fighting for the rights of trans women of color for over 40 years. The film will be shown in English with English subtitles.

    more information: https://www.missmajorfilm.com/