Black History Month 2018 Kalender

< 2018 >
Februar
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Januar
Januar
Januar
1
  • Black and Brown Bodies in Motion
    19:00 -20:30
    01-02-2018

    Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

    Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

    Black and Brown Bodies in Motion is a space for self-identified Black womxn and womxn of color to expand their movement practice. The goal is to empower and strengthen the dance community of womxn of color.
    Hosted by Nasheeka Nedsreal
  • CTM 2018 – FIVE Berlin / Embryogenesis
    19:30 -20:50
    01-02-2018

    Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin, Deutschland

    Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin, Deutschland

    HAU Hebbel am Ufer |
    1. February 2018 | Doors 18:30 Starts 19:30 h | Tickets €20 / €16 reduced
    ___________________________________

    19:30 Lotic & Roderick George – „Embryogenesis“
    20:15 Rashaad Newsome – „FIVE Berlin“

    A special emphasis on the intersection of music and dance will be ongoing at the HAU2 venue via focus points on pioneering artists and art forms.

    In FIVE, another multi-night showcase at HAU2 exploring the crossroads of movement and sound, multidisciplinary American artist Rashaad Newsome will investigate African, European, and North-American roots in the NYC underground dance tradition, vogueing. Accompanied by a makeshift orchestra comprised of NY-based Mc. Princess Mami Precious, baritone opera singer Justin Austin, and five local musicians, five dancers represent – and perform – each of the five individual elements of vogue femme. Using video game controllers and custom motion tracking software, Newsome maps and visualizes the movement patterns of dancers in real time. During the performance, drawing, music, dance, and technology collide and build into a beautifully structured crescendo of sound and movement.

    Preceding FIVE, club accelerationist Lotic and classically trained American dancer Roderick George team up to present “Embryogenesis,” a piece exploring the restrictions of assigning certain dance genres to specific racial groups or cultures. The collaboration investigates the potential of blurring boundaries between „high“ and „popular“ culture, setting classical and modern dance styles to Lotic’s metallic dancefloor blowouts in a kinetic, ever-evolving exchange.

    https://www.facebook.com/events/536374783390431/

     

2
  • Dekoloniale Einwände gegen das Humboldt-Forum
    19:00 -21:00
    02-02-2018

    Weichselstraße 13, 12045 Berlin, Deutschland

    Weichselstraße 13, 12045 Berlin, Deutschland

    Die neu erschienene Publikation „No Humboldt 21! – Dekoloniale Einwände gegen das Humboldt-Forum“ kritisiert die Rehalibilitierung des Kolonialismus durch die Zurschaustellung der ethnologischen Sammlungen im wiederaufgebauten Berliner Stadtschloss.
    Im Rahmen der Veranstaltung wird die politische Arbeit der Kampagne „No Humboldt 21!“ im Dialog mit den Texten, Interviews, Kollagen und Bilder des Sammelbandes vorgestellt und ein Panorama der ständigen Interventionen gegen das revisionistische Prestigeprojekt in Berlins Mitte präsentiert.

    https://www.facebook.com/events/271267753402802/

  • A History Of Remembering II
    19:00 -01:30
    02-02-2018-03-02-2018

    Gustav-Adolf-Straße 140, 13086 Berlin, Deutschland

    Gustav-Adolf-Straße 140, 13086 Berlin, Deutschland

    A History of Remembering, is an evening devoted to the various histories of people of Black African descent. This piece will explore the various histories that we pass on from generation to generation, narratives which are absent, forgotten, hidden, or unacknowledged. If we do not remember who will?
    Featuring Cassianne Law, Rachael Moore, and Isaiah Lopaz. On the occasion of this evening we will also speak about a history of Afro-Diasporic cuisine over an exhibition of Brasilian cuisine prepared by Murah Soares. This performance would not be complete with music and on that note Minq will play a very special set following the dinner portion of this event. There are just forty spaces available.

    If you would like to attend please reserve your space by sending a message with „A History of Remembering“ as the subject of your email to kunsthalle@kh-berlin.de.

  • Black Cuba III: Filmscreening & Live-Performance
    19:00 -22:00
    02-02-2018

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    BLACK CUBA III

    +++ Filmscreenings +++

    Offering to Yemaya
    Dir.: Ricardo Bacallao. 14 minutes
    Every January 1st in Cuba devotees to Yemaya go the sea to offering respect to the Orisha, goddess of the Sea. This is an observational documentary, focus on showing this ritual.

    Brazil meets Cuba
    Dir: Ricardo Bacallao, 50 minutes
    The encounter of Brazilians and Cubans at the WERKSTATT DER KULTUREN playing to the same African Gods (Orishas) but with different beats.

    Im Anschluss an das Filmscreening:
    Live performance
    Angel Candeaux and Friends

    Angel Candeaux se define a sí mismo como “un soñador concreto en quien se cruzan muchas búsquedas; la principal posiblemente sea precisamente saber quién soy”. Y con esa convicción ha decidido enfrentar su carrera profesional.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Ricardo Bacallao, a Cuban Filmmaker, received his MFA in film from NYU. While living in Madrid and Berlin, Ricardo participated several times in the Berlin Film Festival, including being selected as the first Cuban representative to the festival’s Talent Campus in 2003 and 2004.

    In 2010, a segment Ricardo produced for CUNY TV’s magazine show Nueva York won a New York Emmy Award. Since that time, he has been working as a freelance director, DP, producer and editor of documentary shorts both commercially and for air on venues such as CUNY TV, HITN, and at New York based exhibition spaces.

    Ricardo Bacallao is finishing his first feature film „The Uncle’s Request“.

    https://www.facebook.com/events/1899093303740368/
  • CTM 2018 – FIVE Berlin / Embryogenesis
    19:30 -21:00
    02-02-2018

    Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin, Deutschland

    Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin, Deutschland

    HAU Hebbel am Ufer |
    2. February 2018 | Doors 18:30 Starts 19:30 h | Tickets €20 / €16 reduced
    ___________________________________

    19:30 Lotic & Roderick George – „Embryogenesis“
    20:15 Rashaad Newsome – „FIVE Berlin“

    A special emphasis on the intersection of music and dance will be ongoing at the HAU2 venue via focus points on pioneering artists and art forms.

    In FIVE, another multi-night showcase at HAU2 exploring the crossroads of movement and sound, multidisciplinary American artist Rashaad Newsome will investigate African, European, and North-American roots in the NYC underground dance tradition, vogueing. Accompanied by a makeshift orchestra comprised of NY-based Mc. Princess Mami Precious, baritone opera singer Justin Austin, and five local musicians, five dancers represent – and perform – each of the five individual elements of vogue femme. Using video game controllers and custom motion tracking software, Newsome maps and visualizes the movement patterns of dancers in real time. During the performance, drawing, music, dance, and technology collide and build into a beautifully structured crescendo of sound and movement.

    Preceding FIVE, club accelerationist Lotic and classically trained American dancer Roderick George team up to present “Embryogenesis,” a piece exploring the restrictions of assigning certain dance genres to specific racial groups or cultures. The collaboration investigates the potential of blurring boundaries between „high“ and „popular“ culture, setting classical and modern dance styles to Lotic’s metallic dancefloor blowouts in a kinetic, ever-evolving exchange.

    https://www.facebook.com/events/536374783390431/

     

  • Black Music Renaissance 4 mit Hani Mojtahedy
    21:00 -23:30
    02-02-2018

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    Jedes Jahr im Februar wird in zahlreichen Ländern der Black History Monthmit Veranstaltungen zu Schwarzer Kultur und Geschichte zelebriert. Auch die WERKSTATT DER KULTUREN macht mit verschiedenen Veranstaltungen Schwarze Kultur, Geschichte und Gegenwart sichtbar.

    Im Februar 2018 kuratiert Kelvin Sholar die vierteilige Konzertreihe BLACK MUSIC RENAISSANCE in Hinblick auf den 150. Geburtstag von W. E. B. Du Bois, (Schwarzer Bürgerrechtler, Philosoph, Journalist und Pazifist). Dabei folgt er in den Konzerten den Verbindungen zwischen Jazz, und weiteren Musikstilen der Afrikanischen Diaspora, wie Rap, mit Musik aus dem arabischen Raum und Eurasien. Ziel ist es, die gemeinsamen Fäden von Rhythmus, Harmonie und Melodie zu zelebrieren globale Probleme des Kolonialismus, Rassismus und Diskriminierung durch musikalische Verbindungen aufzulösen, ein Konzept, das Du Bois unterstützte.

    In der diesjährigen, vierten Ausgabe präsentiert Kelvin Sholar eine Besetzung von außergewöhnlichen Musiker*innen:

    Hani Mojtahedi, eine bekannte kurdische Sängerin und Songwriterin, hat ihre künstlerische Karriere im Jahr 2000 begonnen, während sie in Sanandaj, einer kleinen Stadt im Westen Irans, lebte. Trotz der großen Einschränkungen und Hindernisse für Künstler*innen im Iran wollte Hani sich die Türen zu einer Welt, in der sie ihre Wünsche leben und ihrer Seele Ausdruck verleihen konnte, öffnen.

    Dazu verließ Hani den Iran im Jahr 2004 und nach ihrer Ankunft in Deutschland, wurde ihre Stimme von Haus zu Haus und von Stadt zu Stadt in kurdischen Gebieten zwischen dem Iran, der Türkei, dem Irak und Syrien übertragen.

    Sie veröffentlichte 2 Alben mit mehr als 20 Singles und 7 Musikvideos und nahm auch an zahlreichen TV-Auftritten, Konzerten und Festivals auf der ganzen Welt teil.

    Eintritt: 15 € / 10 € / 5 € (mit Berlinpass)

  • CTM 2018 – FIVE Berlin / Embryogenesis
    22:00 -23:30
    02-02-2018

    Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin, Deutschland

    Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin, Deutschland

    HAU Hebbel am Ufer |
    2. February 2018 | Doors 18:30 Starts 22:00 h | Tickets €20 / €16 reduced
    ___________________________________

    19:30 Lotic & Roderick George – „Embryogenesis“
    20:15 Rashaad Newsome – „FIVE Berlin“

    A special emphasis on the intersection of music and dance will be ongoing at the HAU2 venue via focus points on pioneering artists and art forms.

    In FIVE, another multi-night showcase at HAU2 exploring the crossroads of movement and sound, multidisciplinary American artist Rashaad Newsome will investigate African, European, and North-American roots in the NYC underground dance tradition, vogueing. Accompanied by a makeshift orchestra comprised of NY-based Mc. Princess Mami Precious, baritone opera singer Justin Austin, and five local musicians, five dancers represent – and perform – each of the five individual elements of vogue femme. Using video game controllers and custom motion tracking software, Newsome maps and visualizes the movement patterns of dancers in real time. During the performance, drawing, music, dance, and technology collide and build into a beautifully structured crescendo of sound and movement.

    Preceding FIVE, club accelerationist Lotic and classically trained American dancer Roderick George team up to present “Embryogenesis,” a piece exploring the restrictions of assigning certain dance genres to specific racial groups or cultures. The collaboration investigates the potential of blurring boundaries between „high“ and „popular“ culture, setting classical and modern dance styles to Lotic’s metallic dancefloor blowouts in a kinetic, ever-evolving exchange.

    https://www.facebook.com/events/536374783390431/

     

  • Weitere Veranstaltungen
    • Dekoloniale Einwände gegen das Humboldt-Forum
      19:00 -21:00
      02-02-2018
      Weichselstraße 13, 12045 Berlin, Deutschland
      Weichselstraße 13, 12045 Berlin, Deutschland

      Die neu erschienene Publikation „No Humboldt 21! – Dekoloniale Einwände gegen das Humboldt-Forum“ kritisiert die Rehalibilitierung des Kolonialismus durch die Zurschaustellung der ethnologischen Sammlungen im wiederaufgebauten Berliner Stadtschloss.
      Im Rahmen der Veranstaltung wird die politische Arbeit der Kampagne „No Humboldt 21!“ im Dialog mit den Texten, Interviews, Kollagen und Bilder des Sammelbandes vorgestellt und ein Panorama der ständigen Interventionen gegen das revisionistische Prestigeprojekt in Berlins Mitte präsentiert.

      https://www.facebook.com/events/271267753402802/

    • A History Of Remembering II
      19:00 -01:30
      02-02-2018-03-02-2018
      Gustav-Adolf-Straße 140, 13086 Berlin, Deutschland
      Gustav-Adolf-Straße 140, 13086 Berlin, Deutschland

      A History of Remembering, is an evening devoted to the various histories of people of Black African descent. This piece will explore the various histories that we pass on from generation to generation, narratives which are absent, forgotten, hidden, or unacknowledged. If we do not remember who will?
      Featuring Cassianne Law, Rachael Moore, and Isaiah Lopaz. On the occasion of this evening we will also speak about a history of Afro-Diasporic cuisine over an exhibition of Brasilian cuisine prepared by Murah Soares. This performance would not be complete with music and on that note Minq will play a very special set following the dinner portion of this event. There are just forty spaces available.

      If you would like to attend please reserve your space by sending a message with „A History of Remembering“ as the subject of your email to kunsthalle@kh-berlin.de.

    • Black Cuba III: Filmscreening & Live-Performance
      19:00 -22:00
      02-02-2018
      Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland
      Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

      BLACK CUBA III

      +++ Filmscreenings +++

      Offering to Yemaya
      Dir.: Ricardo Bacallao. 14 minutes
      Every January 1st in Cuba devotees to Yemaya go the sea to offering respect to the Orisha, goddess of the Sea. This is an observational documentary, focus on showing this ritual.

      Brazil meets Cuba
      Dir: Ricardo Bacallao, 50 minutes
      The encounter of Brazilians and Cubans at the WERKSTATT DER KULTUREN playing to the same African Gods (Orishas) but with different beats.

      Im Anschluss an das Filmscreening:
      Live performance
      Angel Candeaux and Friends

      Angel Candeaux se define a sí mismo como “un soñador concreto en quien se cruzan muchas búsquedas; la principal posiblemente sea precisamente saber quién soy”. Y con esa convicción ha decidido enfrentar su carrera profesional.

      ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
      Ricardo Bacallao, a Cuban Filmmaker, received his MFA in film from NYU. While living in Madrid and Berlin, Ricardo participated several times in the Berlin Film Festival, including being selected as the first Cuban representative to the festival’s Talent Campus in 2003 and 2004.

      In 2010, a segment Ricardo produced for CUNY TV’s magazine show Nueva York won a New York Emmy Award. Since that time, he has been working as a freelance director, DP, producer and editor of documentary shorts both commercially and for air on venues such as CUNY TV, HITN, and at New York based exhibition spaces.

      Ricardo Bacallao is finishing his first feature film „The Uncle’s Request“.

      https://www.facebook.com/events/1899093303740368/
    • CTM 2018 - FIVE Berlin / Embryogenesis
      19:30 -21:00
      02-02-2018
      Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin, Deutschland
      Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin, Deutschland

      HAU Hebbel am Ufer |
      2. February 2018 | Doors 18:30 Starts 19:30 h | Tickets €20 / €16 reduced
      ___________________________________

      19:30 Lotic & Roderick George – „Embryogenesis“
      20:15 Rashaad Newsome – „FIVE Berlin“

      A special emphasis on the intersection of music and dance will be ongoing at the HAU2 venue via focus points on pioneering artists and art forms.

      In FIVE, another multi-night showcase at HAU2 exploring the crossroads of movement and sound, multidisciplinary American artist Rashaad Newsome will investigate African, European, and North-American roots in the NYC underground dance tradition, vogueing. Accompanied by a makeshift orchestra comprised of NY-based Mc. Princess Mami Precious, baritone opera singer Justin Austin, and five local musicians, five dancers represent – and perform – each of the five individual elements of vogue femme. Using video game controllers and custom motion tracking software, Newsome maps and visualizes the movement patterns of dancers in real time. During the performance, drawing, music, dance, and technology collide and build into a beautifully structured crescendo of sound and movement.

      Preceding FIVE, club accelerationist Lotic and classically trained American dancer Roderick George team up to present “Embryogenesis,” a piece exploring the restrictions of assigning certain dance genres to specific racial groups or cultures. The collaboration investigates the potential of blurring boundaries between „high“ and „popular“ culture, setting classical and modern dance styles to Lotic’s metallic dancefloor blowouts in a kinetic, ever-evolving exchange.

      https://www.facebook.com/events/536374783390431/

       

    • Black Music Renaissance 4 mit Hani Mojtahedy
      21:00 -23:30
      02-02-2018
      Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland
      Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

      Jedes Jahr im Februar wird in zahlreichen Ländern der Black History Monthmit Veranstaltungen zu Schwarzer Kultur und Geschichte zelebriert. Auch die WERKSTATT DER KULTUREN macht mit verschiedenen Veranstaltungen Schwarze Kultur, Geschichte und Gegenwart sichtbar.

      Im Februar 2018 kuratiert Kelvin Sholar die vierteilige Konzertreihe BLACK MUSIC RENAISSANCE in Hinblick auf den 150. Geburtstag von W. E. B. Du Bois, (Schwarzer Bürgerrechtler, Philosoph, Journalist und Pazifist). Dabei folgt er in den Konzerten den Verbindungen zwischen Jazz, und weiteren Musikstilen der Afrikanischen Diaspora, wie Rap, mit Musik aus dem arabischen Raum und Eurasien. Ziel ist es, die gemeinsamen Fäden von Rhythmus, Harmonie und Melodie zu zelebrieren globale Probleme des Kolonialismus, Rassismus und Diskriminierung durch musikalische Verbindungen aufzulösen, ein Konzept, das Du Bois unterstützte.

      In der diesjährigen, vierten Ausgabe präsentiert Kelvin Sholar eine Besetzung von außergewöhnlichen Musiker*innen:

      Hani Mojtahedi, eine bekannte kurdische Sängerin und Songwriterin, hat ihre künstlerische Karriere im Jahr 2000 begonnen, während sie in Sanandaj, einer kleinen Stadt im Westen Irans, lebte. Trotz der großen Einschränkungen und Hindernisse für Künstler*innen im Iran wollte Hani sich die Türen zu einer Welt, in der sie ihre Wünsche leben und ihrer Seele Ausdruck verleihen konnte, öffnen.

      Dazu verließ Hani den Iran im Jahr 2004 und nach ihrer Ankunft in Deutschland, wurde ihre Stimme von Haus zu Haus und von Stadt zu Stadt in kurdischen Gebieten zwischen dem Iran, der Türkei, dem Irak und Syrien übertragen.

      Sie veröffentlichte 2 Alben mit mehr als 20 Singles und 7 Musikvideos und nahm auch an zahlreichen TV-Auftritten, Konzerten und Festivals auf der ganzen Welt teil.

      Eintritt: 15 € / 10 € / 5 € (mit Berlinpass)

    • CTM 2018 - FIVE Berlin / Embryogenesis
      22:00 -23:30
      02-02-2018
      Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin, Deutschland
      Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin, Deutschland

      HAU Hebbel am Ufer |
      2. February 2018 | Doors 18:30 Starts 22:00 h | Tickets €20 / €16 reduced
      ___________________________________

      19:30 Lotic & Roderick George – „Embryogenesis“
      20:15 Rashaad Newsome – „FIVE Berlin“

      A special emphasis on the intersection of music and dance will be ongoing at the HAU2 venue via focus points on pioneering artists and art forms.

      In FIVE, another multi-night showcase at HAU2 exploring the crossroads of movement and sound, multidisciplinary American artist Rashaad Newsome will investigate African, European, and North-American roots in the NYC underground dance tradition, vogueing. Accompanied by a makeshift orchestra comprised of NY-based Mc. Princess Mami Precious, baritone opera singer Justin Austin, and five local musicians, five dancers represent – and perform – each of the five individual elements of vogue femme. Using video game controllers and custom motion tracking software, Newsome maps and visualizes the movement patterns of dancers in real time. During the performance, drawing, music, dance, and technology collide and build into a beautifully structured crescendo of sound and movement.

      Preceding FIVE, club accelerationist Lotic and classically trained American dancer Roderick George team up to present “Embryogenesis,” a piece exploring the restrictions of assigning certain dance genres to specific racial groups or cultures. The collaboration investigates the potential of blurring boundaries between „high“ and „popular“ culture, setting classical and modern dance styles to Lotic’s metallic dancefloor blowouts in a kinetic, ever-evolving exchange.

      https://www.facebook.com/events/536374783390431/

       

3
  • A History Of Remembering II
    19:00 -01:30
    02-02-2018-03-02-2018

    Gustav-Adolf-Straße 140, 13086 Berlin, Deutschland

    Gustav-Adolf-Straße 140, 13086 Berlin, Deutschland

    A History of Remembering, is an evening devoted to the various histories of people of Black African descent. This piece will explore the various histories that we pass on from generation to generation, narratives which are absent, forgotten, hidden, or unacknowledged. If we do not remember who will?
    Featuring Cassianne Law, Rachael Moore, and Isaiah Lopaz. On the occasion of this evening we will also speak about a history of Afro-Diasporic cuisine over an exhibition of Brasilian cuisine prepared by Murah Soares. This performance would not be complete with music and on that note Minq will play a very special set following the dinner portion of this event. There are just forty spaces available.

    If you would like to attend please reserve your space by sending a message with „A History of Remembering“ as the subject of your email to kunsthalle@kh-berlin.de.

  • Radical Reading Group: CLR James, The Black Jacobins Part 1
    19:45 -21:00
    03-02-2018

    Skalitzer Str. 6, 10999 Berlin, Deutschland

    Skalitzer Str. 6, 10999 Berlin, Deutschland

    The next Radical Reading Group will be discussing the first half (Chapter 1-6) of CLR James’s „The Black Jacobins“–a history of the Haitian Revolution–on Sunday, 4 February at 4pm.

    In light of the current US government’s demonisation of Haiti and Haitians, it is important to take stock of Haiti’s legacy and the fight against slavery. Frederick Douglass noted in „Lecture on Haiti“ (1893): „But a deeper reason for coolness between the countries [US and Haiti] is this: Haiti is black, and we have not yet forgiven Haiti for being black or forgiven the Almighty for making her black. In this enlightened act of repentance and forgiveness, our boasted civilisation is far behind all other nations. In every other country on the globe a citizen of Haiti is sure of civil treatment. In every other nation his manhood is recognised and respected. Wherever any man can go, he can go. He is not repulsed, excluded or insulted because of his colour. All places of amusement and instruction are open to him. Vastly different is the case with him when he ventures within the border of the United States. Besides, after Haiti had shaken off the fetters of bondage, and long after her freedom and independence had been recognised by all other civilised nations, we continued to refuse to acknowledge the fact and treated her as outside the sisterhood of nations. No people would be likely soon to forget such treatment and fail to resent it in one form or another.“

    For a copy of the reading, e-mail: radical-reading-group@lists.riseup.net.

    The Radical Reading Group is a Berlin-based Radical Reading Group to cohere leftists and activists to flush out some key historical and contemporary texts that focus on feminism, racism, migration, imperialism, and class. The goal is to work collectively to understand radical traditions while also keeping in mind how we can integrate them into political organising, labor unions, and social justice work. It is through this dialectic between theory and practice. We hope we can challenge oppressive systems such as racism, sexism, classism, xenophobia, homophobia, and to build the foundations for a Radical future grounded on internationalism and human liberation.

    https://www.facebook.com/events/1438628056259205/

4
5
6
7
  • DEMO – Stop Deporting Refugees
    12:00 -14:00
    07-02-2018
    Jägerstraße 67, 10117 Berlin, Deutschland

    Jägerstraße 67, 10117 Berlin, Deutschland

    || STOP DEPORTING REFUGEES ||
    || AGAINST THE DIRTY DEAL OF RUANDA AND ISRAEL ||
    || STOP Israel’s Refugee TRAFFICKING AND DEPORTATION ||
    ~~~Tigrinya below~~~

    On February 7 we will protest in front of the embassy of Ruanda in Berlin against Ruanda’s participation in human trafficking and the role in Israel’s mistreatment of African refugees.
    Join us in solidarity with refugees and asylum seekers.

    On this day we will also flood social networks targeting the #prime ministers of Israel, #Ruanda and #Uganda, as well as the #UNHCR, The African Union and The #European Union. If Israel refuses to recognize asylum seekers as refugees, the #UNHCR must take responsibility and resettle them to safe states and guarantee their protectioץ
    The Israeli government is planning to forcefully deport to Ruanda over 38,000 asylum seekers from Eritrea and Sudan who seek shelter in Israel. Israel and Ruanda have reportedly signed a secret accord, in which Israel would pay the Ruandan government 5,000$ for every deported refugee.
    Previous asylum seekers deported “voluntarily” to Ruanda faced severe exploitation, human trafficking, secondary deportation to their country of origin, and death. The Israeli government refuses to assess and recognize asylum requests of refugees from Eritrea and Sudan: while in Europe over 86% of asylum requests by Eritrean nationals are accepted, Israel has only recognized 0,5% of the Eritreans who made their perilous way to the country. The latest plan to deport all asylum seekers would violate their inalienable rights and lead to a humanitarian catastrophe. �As part of a global day of protest in front of Ruandan embassies worldwide, join us to the protest in Berlin to demand -��No to the forced deportation of asylum seekers from Israel!��No to the Ruandan collaboration with the Israeli deportation plan!��Protection, recognition and dignity to all refugees!

    ንኹሉኩም ተቀማጦ Beriln ,German
    ከባቢኣን ትርከቡ ስደተኛታት፣ ንሕና እስራኤላውያን
    ተቀማጦ ጀርመን
    ንሰብኣውነት ደው ንብል ብምትሕብባርን ብምርድዳእን
    ንዕለት 07/02/2018 ሰዓት 12:00 pm— 14:00pm
    ኣብ ቅድሚ ኢንባሲ ሩዋንዳ ዝካየድ ሰለማዊ ሰልፊ ስለዘለና፣
    ምሳና ክትሳተፉን ድምጽኩም ከተስሙዑን ብትሕትና ንዕድመኩም።
    Jägerstraße 67-69, 10117 Berlin
    U6 Französische Straße

    ኣብ ኣፍ ደገ ኢንባሲ ርዋንዳ
    እቲ ሰለማዊ ሰልፊ ዕላምኡ ነቲ መንግስቲ እስራኤል ኣብ ርእሲ ኣፍሪቃውያን ስደተኛታት ወሲድዎ ዘሎ ውሳነ ወይ ናብ ሳልሰይቲ ሃገር ወይ ነዘይተገደበ ኡሱርቤት ዝብል ኣንጻር ዝዓለመ እዩ።

    ብሰላም ሙጹ!

    XX The International action day was initiated by the African refugees communities in Israel. independent Israeli anti-racist activists organise solidarity actions and demos worldwide, We in Jewish Antifa Berlin support it and were asked to post and promote it as an event in Facebook. XX

    Please share
    #Refugees4Sale

    BACKGROUND information:�Tens of thousands of persecuted Eritreans, fleeing dictatorship, followed the lethal migrant route through the Sinai Desert to Israel. Many were held and tortured in slave camps in Sinai. There are currently about 35,000 African refugees in Israel plus 5,000 children who were born in Israel. In 2009, the UN Refugee Agency (UNHCR) transferred responsibility for RSD’s to Israel’s Interior Ministry. To date, Israel has recognized about 10 refugees. For comparison, the global average is 70-90% recognition rate for Eritrean and Sudanese refugees. In 2014, Israel began its deportation policy, pressuring African refugees to consent to return to third states. To elicit ‘voluntary’ consent, refugees were persecuted and sent to ‘Holot’ detention center. Israeli human rights organizations fought this policy in the High Court of Justice, with moderate success lowering what was initially an unlimited detention period to one year. Local and international human rights organizations brought evidence that Israel deceived refugees by promising protection in third states, but was actually sending them back to their states of origin, from which they fled. Thereby, Israel violated the fundamental principle of international refugee law- Non-Refoulment- with the full knowledge of the UNHCR. An estimated 6000 Sudanese refugees, returned by Israel to Khartoum, Sudan, were murdered, tortured, raped, or held under tight surveillance. About 2500 Eritrean refugees, returned by Israel to Eritrea, faced a similar fate. Other refugees, deported to Rwanda and Uganda, were stripped of all their documents and belongings, arrested, tortured, raped, and left with no protection. Currently, Israel announced a new FORCED deportation policy, approved by the High Court of Justice., according to which ALL AFRICAN REFUGEES ARE TO BE FORCEFULLY DEPORTED to Rwanda or Uganda or otherwise FACE INDEFINITE CRIMINAL DETENTION.. Rwanda and Uganda have so far denied an official deal with Israel, or their intention to provide these refugees with protection or refugee status.

8
  • InterLause#2: No Humboldt 21!
    18:30 -22:00
    08-02-2018
    Lausitzer Str. 10, 10999 Berlin, Deutschland

    Lausitzer Str. 10, 10999 Berlin, Deutschland

    InterLause #2 präsentiert No Humboldt 21!
    Buchpräsentation und Podiumsdiskussion

    im Fotostudio und „Sonnenstudio“
    Aufgang C 3. Etage

    Vorrausichtlich 2019 sollen die Ethnologischen Museen aus Dahlem in das Humboldt Forum im neu errichteten Berliner Schloss ziehen. Zur gleichen Zeit erreicht die Grundsatzkritik unserer seit 2013 laufenden Kampagne „No Humboldt 21!“ und die Debatte über die koloniale Vergangenheit des Ortes, der ethnologischen Sammlung, wie auch der dahinterstehenden Wissenschaft ein immer breiteres Publikum.

    Durch die anhaltenden Proteste von Aktivist*innen mit migrantisch-diasporischen Perspektiven und aus der rassismuskritischen Kultur- und Bildungsarbeit ist es gelungen, den Eingang kritischer Einsichten in die öffentliche Diskussion zu erreichen. Mit einer Plakatkampagne, Videoarbeiten, der wandernden „Anti-Humboldt Box“ und transnationalen Konferenzen haben wir unsere Forderungen in den öffentlichen Raum getragen. Ausstellungsstücke erweitern die Perspektiven und eine nun erstmals erschienene Publikation bietet einen Ein- und Überblick über die Themen und Interventionen der letzten fünf Jahre.

    Im Rahmen dieser Veranstaltung blicken wir auf die Arbeit der Kampagne „No Humboldt 21!“ zurück. Mit einer Buchvorstellung und einem Rundgang durch Bild- und Videoarbeiten geben wir einen Überblick über jahrelangen Protest. Als Beteiligte diskutieren laden wir Euch zur Diskussion und Debatte ein und fragen dabei besonders nach Schnittpunkten unserer Kampagne mit anderen Bewegungen gegen Aufwertung und Verdrängung in der Stadt.

    Eine Veranstaltung von Lause Bleibt in Kooperation mit der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland, Berlin Postkolonial und AfricAvenir.

    **********

    InterLause ist eine fortlaufende Veranstaltungsreihe, deren Programm sich daraus entwickelt, wer aus der Lausitzer Str. 10/11, dem Kiez oder der Stadt etwas vorstellen, vorführen oder zur Debatte stellen möchte. Wir laden dazu ein, in die Höfe oder Etagen der Lause zu kommen, und zu verschiedenen stadtpolitischen Themen zu diskutieren oder Filme und Performances anzuschauen. Mehr Infos zur Kampagne LauseBleibt unter:https://lausebleibt.de/ Kontakt InterLause: lausebleibt-vernetzung (at)lists.mtmedia.org

    **********

    „Interlause“ yeni bir etkinlikler dizisi. Bu etkinlikler Lausitzer Str. 10/11 kiracıları, mahalle (kiez) sakinleri ve kentimizin insanları tarafından düzenlenecek. Sizleri Lause Str. 10/11 binası ve avlusunda; kentsel konulardaki sohbetlere, film ve sanatsal performansların yeralacağı etkinliklere davet ediyoruz. Etkinlik düzenlemek veya katılmak isteyenler için adreslerimiz;
    https://lausebleibt.de/
    lausebleibt-vernetzung (at) lists.mtmedia.org

    **********

    انترلاوسه هي سلسلة فعاليات ضمن برنامج يبادر به اي كان سواء في مبنى „لاوسه“ (رقم ١٠ و ١١ بشارع لاوسيتزر) أو الحي (كروزبيرج) أو المدينة.

    ويسرنا أن ندعوكم للحضور إلى ساحات لاوسه للمشاركة في النقاش حول موضوعات السياسة الحضرية أو مشاهدة الأفلام و العروض معا.

    وللمزيد من المعلومات عن حملة „لاوسه بلايبت“ يرجي زيارة الرابط التالي: /https://lausebleibt.de/

    أو الاتصال بانترلاوسه عبر البريد الالكتروني:
    lausebleibt-vernetzung (at) lists.mtmedia.org

    **********
    InterLause is an ongoing series of events, the program of which is developed by the people working and living in Lausitzer Str. 10/11, the neighborhood or city who want to present or discuss something. We want to invite you to come to the courtyards and floors of the Lause, to have discussions on the topic of urban politics or watch movies and performances together. For more information on the campaign „LauseBleibt“ visit: https://lausebleibt.de/ or Contact InterLause at: lausebleibt-vernetzung (at) lists.mtmedia.org

  • Mirror, Mirror
    20:00 -21:30
    08-02-2018

    Naunynstraße 27, 10997 Berlin, Deutschland

    Naunynstraße 27, 10997 Berlin, Deutschland

    Von The Soul Sisters

    Mirror, Mirror sammelt Wissen und Gedanken Schwarzer Frauen, die bewusst mit ihren Identitäten umgehen und Raum dafür einfordern – sechs Schwarze Frauen haben die Kontrolle über ihre Geschichten und ihre Ausdrucksformen. Basierend auf dem Beginn eines Theaterstücks von Christine Seraphin, ist diese Performance zu einer kollektiven Arbeit geworden, die von den Erinnerungen und Erfahrungen der Soul Sisters Community inspiriert ist. Indem die Performance unterdrückte und marginalisierte Stimmen in den Vordergrund rückt, betont sie die heilende Wirkung des Erzählens der eigenen Geschichte. Die Soul Sisters Berlin sind ein Berliner Kollektiv Schwarzer Frauen, das sich für die Dekolonisierung und das Empowerment Schwarzen weiblichen Bewusstseins auf lokaler und internationaler Ebene einsetzt.

    Projektleitung:
    Cienna Davis, Christine Seraphin (Christine Sera), Nasheeka Nedsreal

    Performerinnen:
    Cienna DavisVeronica LudwigRebaone Mangope, MelodyMakeda,Nasheeka NedsrealChristine Seraphine

    Eine Produktion von Kultursprünge im Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH. Erstproduktion im Rahmen des Festivals Republik Repair, gefördert aus Mitteln des Landes Berlin, Senatsverwaltung für Kultur und Europa und aus Mitteln der Bundeszentrale für politische Bildung.
    ************************
    PERFORMANCE

    8 February 2018, 7 pm / 9 & 10 February 2018, 8 pm
    MIRROR, MIRROR
    From The Soul Sisters Berlin

    Mirror, Mirror is a collection of knowledge and thoughts of Black women who choose to deal with their identities consciously and claim the space to do so – six Black women are in control of their narratives and their forms of expression. Based on the beginning of a play written by Christine Seraphin, this production gradually became a collective work inspired by the memories and experiences of the Soul Sisters Community. By bringing suppressed and marginalized voices to the fore, the play emphasizes the healing effect of telling one’s own story.
    The Soul Sisters Berlin is a Berlin-based collective of Black women dedicated to the decolonization and empowerment of Black female consciousness on a local and international level.

    Project directors:
    Cienna Davis, Christine Seraphin, Nasheeka Nedsreal
    Performers:
    Cienna Davis, Veronica Ludwig, Rebaone Mangope, MelodyMakeda, Nasheeka Nedsreal, Christine Seraphin

    An event/production by Kultursprünge at Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH. Initially produced in the context of the festival Republik Repair, financed with funds from the Land Berlin, Senate Department for Culture and Europe as well as funds from the Federal Agency for Civic Education (Bundeszentrale für politische Bildung/bpb).

    ©Wagner Carvalho

    https://www.facebook.com/events/570811843255181/

9
  • Unaufhaltsamer Aufbruch Afrikas & die Beziehungen zur Aussenwelt
    19:00 -22:00
    09-02-2018

    AfricAvenir International e.V., Saarbrücker Straße 24, 10405 Berlin, Haus E

    AfricAvenir International e.V., Saarbrücker Straße 24, 10405 Berlin, Haus E

    Der Atlantische Ozean und das Mittelmeer sind ein offenes Riesengrab für verzweifelte afrikanische Emigranten geworden, welche die hohe Schutzmauer der Zivilisierten gegen die Barbaren jeden Tag zu bezwingen versuchen. Nebeneinander gereihte Särge versiegeln das Ende der Hoffnung. Sie fliehen vor Hunger, vor mittelalterlichen Diktaturen, vor dem tiefdunklen Abgrund des drohenden Todes in der eigenen Heimat. “Shithole Countries”, so nennt der amtierende amerikansiche Präsident Donald Trump diese Länder Afrikas. Andere auch. Aus seinem Gedächtnis ist anscheinend gelöscht worden, dass sein Amtsvorgänger, Barack Hussein Obama, Sohn eines Afrikaners aus Kenia ist, und dass kein Präsident der Gegenwart so geehrt wurde wie Nelson Mandela aus Südafrika.
    Das seit Jahrhunderten in Europa und Amerika, und auch anderswo in der Aussenwelt programmierte Bild des elenden Afrikas füllt die Kassen der so grosszügig und hilfsbereiten Retter der Menschen in der Not.
    Nur hat sich etwas geändert: die Afrikanische Union verlangt offiziell eine Entschuldigung vom amerikanischen Präsidenten Trump. Das Land Nigeria allein wird in zwölf Jahren mit 410 Millionen Menschen mehr Einwohner zählen als die USA. Der Nigerianer Adebayo Ogunlesi, hat 2006 den London City Airport gekauft, dann 2009 London Gatwick Airport für 1,455 Milliarden £, also 2,39 Milliarden US$ und 2012 den Edinburgh Airport. Er ist 64 Jahre alt im Jahre 2018.
    Afrika, Wiege der Menschheit, wird im Jahre 2050, also in 32 Jahren, ganze 2,5 Milliarden Menschen zählen. Im Jahre 1900 repräsentierte Afrika nur 8,17% der Weltbevölkerung mit 133 Millionen Bürger. Im Jahre 2100 wird jeder 4. Erdenbewohner Afrikaner sein. Der Kontinent zählt dann 4,467 Milliarden Menschen, also 40% der Weltbevölkerung. Und schon 2050 wird jeder dritte Jugendliche zwischen 15 und 29 Jahren auf diesem Globus in Afrika leben. Die Intelligentsia Afrikas strukturiert sich seit den Unabhängigkeiten der sechsziger Jahre, und etabliert langsam eine vom Ausland unabhängige Denkweise. Der Kampf, dass die Wirtschaft in Afrika primär im Dienste Afrikas und der Afrikaner und nicht mehr im Dienste des Auslands steht, ist voll im Gang. In den letzten 15 Jahren haben die meisten Länder in Afrika ein anhaltendes Wirtschaftswachstum verzeichnet, wobei die Wachstumsraten manchmal über 5 % pro Jahr lagen. Der Aufstieg Afrikas ist unaufhaltsam und unübersehbar. Wer in seinem Land das nostalgische Bild des elenden und notdürftigen Afrikas weiterhin verkaufen will, wird eine historische Verantwortung zum Schaden des eigenen Volkes tragen.

    Über den Vortragenden:
    Von Prinz Kum’a Ndumbe III., Emeritierter Universitätsprofessor, Gründer von AfricAvenir International
    Prinz Kum’a Ndumbe III. der Bele Bele in Kamerun promovierte in Geschichte und in Germanistik an der Université de Lyon II 1975 und liess sich an der FU-Berlin in Politikwissenschaft 1989 habilitieren. Er lehrte an der Université de Lyon II, Université Catholique de Lyon, am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der FU-Berlin, und emeritierte als Professor an der Université de Yaoundé I, wo er von 1979 bis 2011 dozierte. Als Schriftsteller und Autor veröffentlicht er seit 1973 in französischer Sprache, in deutscher Sprache (13 Werke), in Englisch und in Duala, seiner Heimatsprache. 1985 gründete er AfricAvenir International, heute mit dem Hauptsitz in Douala/Kamerun und Sektionen in Berlin und Paris. Der Verlag Editions AfricAvenir wurde auch 1985 von ihm gegründet. 2016 rief er eine pluridisziplinäre Doktorandenschule, « Heritage & Innovations » in Douala ins Leben, in Zusammenarbeit mit der Düsseldorfer Gerda Henkel Stiftung und Professoren der Universitäten Douala, Yaoundé I, Yaoundé II, Dakar, Bouake, Paris Nanterre und Paris Pantheon-Assas.www.fondationafricavenir.org

    Wir freuen uns auf einen spannenden Austausch mit euch!

    Anmeldung unter: buero@africavenir.org

    Eine Veranstaltung von AfricAvenir, gefördert durch Engagement Global mit finanzieller Unterstützung des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

    ————————–————–

    Dialogue forum and discussion round

    The Atlantic Ocean and the Mediterranean have become an open gigantic grave for desperate African refugees trying every day to conquer the high defensive wall of the civilized against the barbarians. Coffins lined up next to each other seal the end of hope. They flee from hunger, from medieval dictatorships, from the profoundly dark abyss of impending death in their own homeland. „Shithole Countries,“ as US President Donald Trump calls these countries of Africa. Others too. It has obviously been erased from his memory that his predecessor, Barack Hussein Obama, is the son of an African from Kenya and that no president of the present has been honored as much as Nelson Mandela of South Africa.

    The image of wretched Africa, which has been programmed for centuries in Europe and America and elsewhere in the outside world, fills the coffers of the generous and helpful saviors of the needy.

    Only something has changed: The African Union officially demands an apology from US President Trump. The country of Nigeria alone will have more inhabitants than the US in 410 years with 410 million inhabitants. Nigerian Adebayo Ogunlesi bought London City Airport in 2006, London Gatwick Airport in 2009 for $ 1.455 billion or $ 2.39 billion in 2012 and Edinburgh Airport in 2012. In 2018, he is 64 years old.

    Africa, cradle of humanity, will count a total of 2.5 billion people in 2050, that is, in 32 years. In 1900, Africa accounted for only 8.17% of the world’s population, with 133 million inhabitants. By the year 2100, one in four inhabitants of the earth will be African. The continent then counts 4.467 billion people or 40% of the world population. By the year 2050, one in three young people between the ages of 15 and 29 will live on this globe in Africa. The intelligentsia of Africa has been structured since independence in the 1960s and is slowly establishing a way of thinking independent of foreign countries. The fight that the economy in Africa is primarily in the service of Africa and the African and is no longer in the service of foreign countries, is in full swing. Over the past 15 years, most African countries have experienced sustained economic growth with growth rates of sometimes more than 5% per year. The rise of Africa is unstoppable and unmistakable. Anyone who wants to continue to sell the nostalgic image of wretched and needy Africa in his country has a historical responsibility to the detriment of his own people.

    About the lecturer:

    By Prince Kum’a Ndumbe III, emeritus university professor, founder of AfricAvenir International

    Prince Kum’a Ndumbe III. The Bele Bele in Cameroon received his doctorate in 1975 at the Université de Lyon II in history and German studies and was habilitated in 1989 at the FU Berlin in political science. He taught at the Université de Lyon II, Université Catholique de Lyon, at the Université de Lyon Otto Suhr Institute for Political Science of the FU-Berlin, and retired as a professor at the Université de Yaoundé I, where he taught from 1979 to 2011. As an author he has been publishing since 1973 in French, in German (13 works), in English and in Douala, his mother tongue. In 1985 he founded AfricAvenir International, today based in Douala / Cameroon and sections in Berlin and Paris. The publishing house Editions AfricAvenir was founded in 1985 by him. In 2016, together with the Düsseldorf Gerda Henkel Foundation and professors from Douala, Yaoundé I, Yaoundé II, Dakar, Berlin, he founded a multidisciplinary doctoral school „Heritage & Innovations“ in Douala. Bouake, Paris Nanterre and Paris Pantheon-Assas.www.fondationafricavenir.org

    Registration at: buero@africavenir.org

  • An evening with Jackie Walker (British Labour Party)
    19:30 -21:00
    09-02-2018

    Warthestraße 60, 12051 Berlin, Deutschland

    Warthestraße 60, 12051 Berlin, Deutschland

    Jackie Walker is a black, Jewish member of Jeremy Corbyn‘s Labour Party and a former vice chair of Momentum. Outrageously, she has been threatened with expulsion from the party because of alleged anti-semitism (in reality, arguing that Palestinians in Israel deserve equal rights). The unfounded allegations are part of a right-wing attack on Corbyn and on the Palestine solidarity movement.

    On 10th February, Jackie will be in Berlin to speak at the “Age of the slanderers” conference (http://projektkritischeaufklaerung.de/en/organisational-matters/). On the 11th, she will be performing her play “The Lynching” which is based on her experiences (https://www.youtube.com/watch?v=Ah7xIEhPdLQ). The Sunday event is organised by the Jewish antifa and others (more information to follow)

    We are delighted to announce that Jackie will also be available to answer questions at a Stammtisch organised by Die LINKE Berlin Internationals group. The Stammtisch will take place on Friday, 9 February at 7.30pm in Café Plume, Warthestraße 60, between U-Bahn stations Hermannstraße and Leinestraße (http://www.cafeplume.de/).

    After a short introduction, Jackie will be answering questions about the Corbyn effect, the fight against all forms of racism and Palestinian rights after the imprisonment of 16-year old Ahed Tamimi. Anyone who is interested in the new left in Britain and the fight against censorship is warmly invited to take part.

    DIE LINKE Berlin Internationals
    https://theleftberlin.wordpress.com/
    www.facebook.com/theleftberlin
    Join our mailing list – send an e-mail to lag.internationals@die-linke-berlin.de

  • Mirror, Mirror
    20:00 -21:30
    09-02-2018

    Naunynstraße 27, 10997 Berlin, Deutschland

    Naunynstraße 27, 10997 Berlin, Deutschland

    Von The Soul Sisters

    Mirror, Mirror sammelt Wissen und Gedanken Schwarzer Frauen, die bewusst mit ihren Identitäten umgehen und Raum dafür einfordern – sechs Schwarze Frauen haben die Kontrolle über ihre Geschichten und ihre Ausdrucksformen. Basierend auf dem Beginn eines Theaterstücks von Christine Seraphin, ist diese Performance zu einer kollektiven Arbeit geworden, die von den Erinnerungen und Erfahrungen der Soul Sisters Community inspiriert ist. Indem die Performance unterdrückte und marginalisierte Stimmen in den Vordergrund rückt, betont sie die heilende Wirkung des Erzählens der eigenen Geschichte. Die Soul Sisters Berlin sind ein Berliner Kollektiv Schwarzer Frauen, das sich für die Dekolonisierung und das Empowerment Schwarzen weiblichen Bewusstseins auf lokaler und internationaler Ebene einsetzt.

    Projektleitung:
    Cienna Davis, Christine Seraphin (Christine Sera), Nasheeka Nedsreal

    Performerinnen:
    Cienna DavisVeronica LudwigRebaone Mangope, MelodyMakeda,Nasheeka NedsrealChristine Seraphine

    Eine Produktion von Kultursprünge im Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH. Erstproduktion im Rahmen des Festivals Republik Repair, gefördert aus Mitteln des Landes Berlin, Senatsverwaltung für Kultur und Europa und aus Mitteln der Bundeszentrale für politische Bildung.
    ************************
    PERFORMANCE

    8 February 2018, 7 pm / 9 & 10 February 2018, 8 pm
    MIRROR, MIRROR
    From The Soul Sisters Berlin

    Mirror, Mirror is a collection of knowledge and thoughts of Black women who choose to deal with their identities consciously and claim the space to do so – six Black women are in control of their narratives and their forms of expression. Based on the beginning of a play written by Christine Seraphin, this production gradually became a collective work inspired by the memories and experiences of the Soul Sisters Community. By bringing suppressed and marginalized voices to the fore, the play emphasizes the healing effect of telling one’s own story.
    The Soul Sisters Berlin is a Berlin-based collective of Black women dedicated to the decolonization and empowerment of Black female consciousness on a local and international level.

    Project directors:
    Cienna Davis, Christine Seraphin, Nasheeka Nedsreal
    Performers:
    Cienna Davis, Veronica Ludwig, Rebaone Mangope, MelodyMakeda, Nasheeka Nedsreal, Christine Seraphin

    An event/production by Kultursprünge at Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH. Initially produced in the context of the festival Republik Repair, financed with funds from the Land Berlin, Senate Department for Culture and Europe as well as funds from the Federal Agency for Civic Education (Bundeszentrale für politische Bildung/bpb).

    ©Wagner Carvalho

    https://www.facebook.com/events/570811843255181/

  • Black Music Renaissance 4 mit Matilda Leko
    21:00 -23:30
    09-02-2018

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    Jedes Jahr im Februar wird in zahlreichen Ländern der Black History Month mit Veranstaltungen zu Schwarzer Kultur und Geschichte zelebriert. Auch die WERKSTATT DER KULTUREN macht mit verschiedenen Veranstaltungen Schwarze Kultur, Geschichte und Gegenwart sichtbar.

    Im Februar 2018 kuratiert Kelvin Sholar die vierteilige Konzertreihe BLACK MUSIC RENAISSANCE in Hinblick auf den 150. Geburtstag von W. E. B. Du Bois, (Schwarzer Bürgerrechtler, Philosoph, Journalist und Pazifist). Dabei folgt er in den Konzerten den Verbindungen zwischen Jazz, und weiteren Musikstilen der Afrikanischen Diaspora, wie Rap, mit Musik aus dem arabischen Raum und Eurasien. Ziel ist es, die gemeinsamen Fäden von Rhythmus, Harmonie und Melodie zu zelebrieren globale Probleme des Kolonialismus, Rassismus und Diskriminierung durch musikalische Verbindungen aufzulösen, ein Konzept, das Du Bois unterstützte.

    In der diesjährigen, vierten Ausgabe präsentiert Kelvin Sholar eine Besetzung von außergewöhnlichen Musiker*innen: am 09. Februar 2018 mit Matilda Leko Music.

    ————————–————————–————————-
    Die Sängerin und Komponistin ist mit der Musik des Balkans und der Roma aufgewachsen. Die serbisch-österreichische Musikerin ist in Wien geboren und setzte sich schon sehr früh mit verschiedensten Musikrichtungen auseinander, mit den ungeraden Rhythmen ihrer Heimat, Pop, Rock, Soul, Blues, um dann den Jazz zu entdecken, der sie wieder nach Wien brachte, wo sie am Wiener Konservatorium Jazzgesang studierte.

    Matilda Leko war eine der ersten Sängerinnen in Wien, welche die Musik des Balkans mit dem Jazz fusionierte und somit eine der ersten, die dieser Musik einen neuen Sound gab und sich so einen Namen machte. Ihre Kompositionen beschränken sich aber nicht auf eine Richtung oder Genre.

    Matilda komponiert Lieder, die in das Jazz Standard Buch hineinpassen würden, genauso wie Wiener Lieder mit der bekannten Ironie und Melancholie des Wienerliedes bis zu groovigen Kompositionen, in denen der Puls und Einfluss des Balkan nicht zu überhören ist. Die authentischen Improvisationen der Sängerin erinnern an instrumentelle Passagen, mal eines Saxophons, mal einer Trompete, oder gar einer Roma Geige. Man kann Matilda nicht schubladisieren. Ihre Musik ist sprühend, innovativ und kreativ. Ihre Texte sind stark und erzählen auf mutige und berührende Weise vom Leben.

    Europaweite Tourneen führten sie nach Frankreich, Deutschland, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Italien, Österreich. Auftritte auf zahlreichen Festivals: Sziget Festival Ungarn, Bamberger Klezmer Festival, Anger Gipsy Festival Frankreich, Schweiz, Novi Sad Jazz Festival, Suns Festival Udine, Wien Festival, u.v.m.

    Eintritt: 15 € / 10 € / 5 € (mit Berlinpass)

  • Weitere Veranstaltungen
    • Unaufhaltsamer Aufbruch Afrikas & die Beziehungen zur Aussenwelt
      19:00 -22:00
      09-02-2018
      AfricAvenir International e.V., Saarbrücker Straße 24, 10405 Berlin, Haus E
      AfricAvenir International e.V., Saarbrücker Straße 24, 10405 Berlin, Haus E

      Der Atlantische Ozean und das Mittelmeer sind ein offenes Riesengrab für verzweifelte afrikanische Emigranten geworden, welche die hohe Schutzmauer der Zivilisierten gegen die Barbaren jeden Tag zu bezwingen versuchen. Nebeneinander gereihte Särge versiegeln das Ende der Hoffnung. Sie fliehen vor Hunger, vor mittelalterlichen Diktaturen, vor dem tiefdunklen Abgrund des drohenden Todes in der eigenen Heimat. “Shithole Countries”, so nennt der amtierende amerikansiche Präsident Donald Trump diese Länder Afrikas. Andere auch. Aus seinem Gedächtnis ist anscheinend gelöscht worden, dass sein Amtsvorgänger, Barack Hussein Obama, Sohn eines Afrikaners aus Kenia ist, und dass kein Präsident der Gegenwart so geehrt wurde wie Nelson Mandela aus Südafrika.
      Das seit Jahrhunderten in Europa und Amerika, und auch anderswo in der Aussenwelt programmierte Bild des elenden Afrikas füllt die Kassen der so grosszügig und hilfsbereiten Retter der Menschen in der Not.
      Nur hat sich etwas geändert: die Afrikanische Union verlangt offiziell eine Entschuldigung vom amerikanischen Präsidenten Trump. Das Land Nigeria allein wird in zwölf Jahren mit 410 Millionen Menschen mehr Einwohner zählen als die USA. Der Nigerianer Adebayo Ogunlesi, hat 2006 den London City Airport gekauft, dann 2009 London Gatwick Airport für 1,455 Milliarden £, also 2,39 Milliarden US$ und 2012 den Edinburgh Airport. Er ist 64 Jahre alt im Jahre 2018.
      Afrika, Wiege der Menschheit, wird im Jahre 2050, also in 32 Jahren, ganze 2,5 Milliarden Menschen zählen. Im Jahre 1900 repräsentierte Afrika nur 8,17% der Weltbevölkerung mit 133 Millionen Bürger. Im Jahre 2100 wird jeder 4. Erdenbewohner Afrikaner sein. Der Kontinent zählt dann 4,467 Milliarden Menschen, also 40% der Weltbevölkerung. Und schon 2050 wird jeder dritte Jugendliche zwischen 15 und 29 Jahren auf diesem Globus in Afrika leben. Die Intelligentsia Afrikas strukturiert sich seit den Unabhängigkeiten der sechsziger Jahre, und etabliert langsam eine vom Ausland unabhängige Denkweise. Der Kampf, dass die Wirtschaft in Afrika primär im Dienste Afrikas und der Afrikaner und nicht mehr im Dienste des Auslands steht, ist voll im Gang. In den letzten 15 Jahren haben die meisten Länder in Afrika ein anhaltendes Wirtschaftswachstum verzeichnet, wobei die Wachstumsraten manchmal über 5 % pro Jahr lagen. Der Aufstieg Afrikas ist unaufhaltsam und unübersehbar. Wer in seinem Land das nostalgische Bild des elenden und notdürftigen Afrikas weiterhin verkaufen will, wird eine historische Verantwortung zum Schaden des eigenen Volkes tragen.

      Über den Vortragenden:
      Von Prinz Kum’a Ndumbe III., Emeritierter Universitätsprofessor, Gründer von AfricAvenir International
      Prinz Kum’a Ndumbe III. der Bele Bele in Kamerun promovierte in Geschichte und in Germanistik an der Université de Lyon II 1975 und liess sich an der FU-Berlin in Politikwissenschaft 1989 habilitieren. Er lehrte an der Université de Lyon II, Université Catholique de Lyon, am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der FU-Berlin, und emeritierte als Professor an der Université de Yaoundé I, wo er von 1979 bis 2011 dozierte. Als Schriftsteller und Autor veröffentlicht er seit 1973 in französischer Sprache, in deutscher Sprache (13 Werke), in Englisch und in Duala, seiner Heimatsprache. 1985 gründete er AfricAvenir International, heute mit dem Hauptsitz in Douala/Kamerun und Sektionen in Berlin und Paris. Der Verlag Editions AfricAvenir wurde auch 1985 von ihm gegründet. 2016 rief er eine pluridisziplinäre Doktorandenschule, « Heritage & Innovations » in Douala ins Leben, in Zusammenarbeit mit der Düsseldorfer Gerda Henkel Stiftung und Professoren der Universitäten Douala, Yaoundé I, Yaoundé II, Dakar, Bouake, Paris Nanterre und Paris Pantheon-Assas.www.fondationafricavenir.org

      Wir freuen uns auf einen spannenden Austausch mit euch!

      Anmeldung unter: buero@africavenir.org

      Eine Veranstaltung von AfricAvenir, gefördert durch Engagement Global mit finanzieller Unterstützung des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

      ————————–————–

      Dialogue forum and discussion round

      The Atlantic Ocean and the Mediterranean have become an open gigantic grave for desperate African refugees trying every day to conquer the high defensive wall of the civilized against the barbarians. Coffins lined up next to each other seal the end of hope. They flee from hunger, from medieval dictatorships, from the profoundly dark abyss of impending death in their own homeland. „Shithole Countries,“ as US President Donald Trump calls these countries of Africa. Others too. It has obviously been erased from his memory that his predecessor, Barack Hussein Obama, is the son of an African from Kenya and that no president of the present has been honored as much as Nelson Mandela of South Africa.

      The image of wretched Africa, which has been programmed for centuries in Europe and America and elsewhere in the outside world, fills the coffers of the generous and helpful saviors of the needy.

      Only something has changed: The African Union officially demands an apology from US President Trump. The country of Nigeria alone will have more inhabitants than the US in 410 years with 410 million inhabitants. Nigerian Adebayo Ogunlesi bought London City Airport in 2006, London Gatwick Airport in 2009 for $ 1.455 billion or $ 2.39 billion in 2012 and Edinburgh Airport in 2012. In 2018, he is 64 years old.

      Africa, cradle of humanity, will count a total of 2.5 billion people in 2050, that is, in 32 years. In 1900, Africa accounted for only 8.17% of the world’s population, with 133 million inhabitants. By the year 2100, one in four inhabitants of the earth will be African. The continent then counts 4.467 billion people or 40% of the world population. By the year 2050, one in three young people between the ages of 15 and 29 will live on this globe in Africa. The intelligentsia of Africa has been structured since independence in the 1960s and is slowly establishing a way of thinking independent of foreign countries. The fight that the economy in Africa is primarily in the service of Africa and the African and is no longer in the service of foreign countries, is in full swing. Over the past 15 years, most African countries have experienced sustained economic growth with growth rates of sometimes more than 5% per year. The rise of Africa is unstoppable and unmistakable. Anyone who wants to continue to sell the nostalgic image of wretched and needy Africa in his country has a historical responsibility to the detriment of his own people.

      About the lecturer:

      By Prince Kum’a Ndumbe III, emeritus university professor, founder of AfricAvenir International

      Prince Kum’a Ndumbe III. The Bele Bele in Cameroon received his doctorate in 1975 at the Université de Lyon II in history and German studies and was habilitated in 1989 at the FU Berlin in political science. He taught at the Université de Lyon II, Université Catholique de Lyon, at the Université de Lyon Otto Suhr Institute for Political Science of the FU-Berlin, and retired as a professor at the Université de Yaoundé I, where he taught from 1979 to 2011. As an author he has been publishing since 1973 in French, in German (13 works), in English and in Douala, his mother tongue. In 1985 he founded AfricAvenir International, today based in Douala / Cameroon and sections in Berlin and Paris. The publishing house Editions AfricAvenir was founded in 1985 by him. In 2016, together with the Düsseldorf Gerda Henkel Foundation and professors from Douala, Yaoundé I, Yaoundé II, Dakar, Berlin, he founded a multidisciplinary doctoral school „Heritage & Innovations“ in Douala. Bouake, Paris Nanterre and Paris Pantheon-Assas.www.fondationafricavenir.org

      Registration at: buero@africavenir.org

    • An evening with Jackie Walker (British Labour Party)
      19:30 -21:00
      09-02-2018
      Warthestraße 60, 12051 Berlin, Deutschland
      Warthestraße 60, 12051 Berlin, Deutschland

      Jackie Walker is a black, Jewish member of Jeremy Corbyn‘s Labour Party and a former vice chair of Momentum. Outrageously, she has been threatened with expulsion from the party because of alleged anti-semitism (in reality, arguing that Palestinians in Israel deserve equal rights). The unfounded allegations are part of a right-wing attack on Corbyn and on the Palestine solidarity movement.

      On 10th February, Jackie will be in Berlin to speak at the “Age of the slanderers” conference (http://projektkritischeaufklaerung.de/en/organisational-matters/). On the 11th, she will be performing her play “The Lynching” which is based on her experiences (https://www.youtube.com/watch?v=Ah7xIEhPdLQ). The Sunday event is organised by the Jewish antifa and others (more information to follow)

      We are delighted to announce that Jackie will also be available to answer questions at a Stammtisch organised by Die LINKE Berlin Internationals group. The Stammtisch will take place on Friday, 9 February at 7.30pm in Café Plume, Warthestraße 60, between U-Bahn stations Hermannstraße and Leinestraße (http://www.cafeplume.de/).

      After a short introduction, Jackie will be answering questions about the Corbyn effect, the fight against all forms of racism and Palestinian rights after the imprisonment of 16-year old Ahed Tamimi. Anyone who is interested in the new left in Britain and the fight against censorship is warmly invited to take part.

      DIE LINKE Berlin Internationals
      https://theleftberlin.wordpress.com/
      www.facebook.com/theleftberlin
      Join our mailing list – send an e-mail to lag.internationals@die-linke-berlin.de

    • Mirror, Mirror
      20:00 -21:30
      09-02-2018
      Naunynstraße 27, 10997 Berlin, Deutschland
      Naunynstraße 27, 10997 Berlin, Deutschland

      Von The Soul Sisters

      Mirror, Mirror sammelt Wissen und Gedanken Schwarzer Frauen, die bewusst mit ihren Identitäten umgehen und Raum dafür einfordern – sechs Schwarze Frauen haben die Kontrolle über ihre Geschichten und ihre Ausdrucksformen. Basierend auf dem Beginn eines Theaterstücks von Christine Seraphin, ist diese Performance zu einer kollektiven Arbeit geworden, die von den Erinnerungen und Erfahrungen der Soul Sisters Community inspiriert ist. Indem die Performance unterdrückte und marginalisierte Stimmen in den Vordergrund rückt, betont sie die heilende Wirkung des Erzählens der eigenen Geschichte. Die Soul Sisters Berlin sind ein Berliner Kollektiv Schwarzer Frauen, das sich für die Dekolonisierung und das Empowerment Schwarzen weiblichen Bewusstseins auf lokaler und internationaler Ebene einsetzt.

      Projektleitung:
      Cienna Davis, Christine Seraphin (Christine Sera), Nasheeka Nedsreal

      Performerinnen:
      Cienna DavisVeronica LudwigRebaone Mangope, MelodyMakeda,Nasheeka NedsrealChristine Seraphine

      Eine Produktion von Kultursprünge im Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH. Erstproduktion im Rahmen des Festivals Republik Repair, gefördert aus Mitteln des Landes Berlin, Senatsverwaltung für Kultur und Europa und aus Mitteln der Bundeszentrale für politische Bildung.
      ************************
      PERFORMANCE

      8 February 2018, 7 pm / 9 & 10 February 2018, 8 pm
      MIRROR, MIRROR
      From The Soul Sisters Berlin

      Mirror, Mirror is a collection of knowledge and thoughts of Black women who choose to deal with their identities consciously and claim the space to do so – six Black women are in control of their narratives and their forms of expression. Based on the beginning of a play written by Christine Seraphin, this production gradually became a collective work inspired by the memories and experiences of the Soul Sisters Community. By bringing suppressed and marginalized voices to the fore, the play emphasizes the healing effect of telling one’s own story.
      The Soul Sisters Berlin is a Berlin-based collective of Black women dedicated to the decolonization and empowerment of Black female consciousness on a local and international level.

      Project directors:
      Cienna Davis, Christine Seraphin, Nasheeka Nedsreal
      Performers:
      Cienna Davis, Veronica Ludwig, Rebaone Mangope, MelodyMakeda, Nasheeka Nedsreal, Christine Seraphin

      An event/production by Kultursprünge at Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH. Initially produced in the context of the festival Republik Repair, financed with funds from the Land Berlin, Senate Department for Culture and Europe as well as funds from the Federal Agency for Civic Education (Bundeszentrale für politische Bildung/bpb).

      ©Wagner Carvalho

      https://www.facebook.com/events/570811843255181/

    • Black Music Renaissance 4 mit Matilda Leko
      21:00 -23:30
      09-02-2018
      Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland
      Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

      Jedes Jahr im Februar wird in zahlreichen Ländern der Black History Month mit Veranstaltungen zu Schwarzer Kultur und Geschichte zelebriert. Auch die WERKSTATT DER KULTUREN macht mit verschiedenen Veranstaltungen Schwarze Kultur, Geschichte und Gegenwart sichtbar.

      Im Februar 2018 kuratiert Kelvin Sholar die vierteilige Konzertreihe BLACK MUSIC RENAISSANCE in Hinblick auf den 150. Geburtstag von W. E. B. Du Bois, (Schwarzer Bürgerrechtler, Philosoph, Journalist und Pazifist). Dabei folgt er in den Konzerten den Verbindungen zwischen Jazz, und weiteren Musikstilen der Afrikanischen Diaspora, wie Rap, mit Musik aus dem arabischen Raum und Eurasien. Ziel ist es, die gemeinsamen Fäden von Rhythmus, Harmonie und Melodie zu zelebrieren globale Probleme des Kolonialismus, Rassismus und Diskriminierung durch musikalische Verbindungen aufzulösen, ein Konzept, das Du Bois unterstützte.

      In der diesjährigen, vierten Ausgabe präsentiert Kelvin Sholar eine Besetzung von außergewöhnlichen Musiker*innen: am 09. Februar 2018 mit Matilda Leko Music.

      ————————–————————–————————-
      Die Sängerin und Komponistin ist mit der Musik des Balkans und der Roma aufgewachsen. Die serbisch-österreichische Musikerin ist in Wien geboren und setzte sich schon sehr früh mit verschiedensten Musikrichtungen auseinander, mit den ungeraden Rhythmen ihrer Heimat, Pop, Rock, Soul, Blues, um dann den Jazz zu entdecken, der sie wieder nach Wien brachte, wo sie am Wiener Konservatorium Jazzgesang studierte.

      Matilda Leko war eine der ersten Sängerinnen in Wien, welche die Musik des Balkans mit dem Jazz fusionierte und somit eine der ersten, die dieser Musik einen neuen Sound gab und sich so einen Namen machte. Ihre Kompositionen beschränken sich aber nicht auf eine Richtung oder Genre.

      Matilda komponiert Lieder, die in das Jazz Standard Buch hineinpassen würden, genauso wie Wiener Lieder mit der bekannten Ironie und Melancholie des Wienerliedes bis zu groovigen Kompositionen, in denen der Puls und Einfluss des Balkan nicht zu überhören ist. Die authentischen Improvisationen der Sängerin erinnern an instrumentelle Passagen, mal eines Saxophons, mal einer Trompete, oder gar einer Roma Geige. Man kann Matilda nicht schubladisieren. Ihre Musik ist sprühend, innovativ und kreativ. Ihre Texte sind stark und erzählen auf mutige und berührende Weise vom Leben.

      Europaweite Tourneen führten sie nach Frankreich, Deutschland, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Italien, Österreich. Auftritte auf zahlreichen Festivals: Sziget Festival Ungarn, Bamberger Klezmer Festival, Anger Gipsy Festival Frankreich, Schweiz, Novi Sad Jazz Festival, Suns Festival Udine, Wien Festival, u.v.m.

      Eintritt: 15 € / 10 € / 5 € (mit Berlinpass)

10
  • Kickass Comebacks. Train Your German Verbal Self-Defence Skills
    13:00 -17:00
    10-02-2018

    Innsbrucker Str. 58, 10825 Berlin, Deutschland

    Innsbrucker Str. 58, 10825 Berlin, Deutschland

    This workshop of MSO inklusiv at SUSI Interkulturelles Frauenzentrum is a collaborative German empowerment lesson with a twist and a creative, community-focused dimension:

    We will…
    … discuss the psychological effects of verbal attacks and “micro”aggressions,
    … identify a few common scenarios and will reflect on possible reactions that change the dynamics of the situation and hopefully minimise the psychological injury caused,
    … develop and train a few effective, empowering, perhaps witty comebacks in German and will train saying them with confidence.

    In the next step we will then gather them into a zine about verbal-self-defense in situations of verbal harassment or micro-aggressions; concretely, gathering good „comebacks“ and verbal strategies: With selfmade illustrations (drawings, collages) and comments.

    You do not need to have an artistic background. You are welcome to bring their favourite art materials if they have any. Please bring or send digital images of their role models they identify with and consider inspiring.

    Registrations until 8th February 2018 at bureauofnewfutures(at)gmail(.)com
    Max. participants: 13
    Free of charge.
    Language: English

    – * – * – * – * – * – * – * – * – * – * – * – * – * – * – * – * – * – *

    Dieser Workshop von MSO inklusiv bei SUSI Interkulturelles Frauenzentrumist ein gemeinschaftlicher Empowerment-Deutschkurs mit einer kreativen, community-orientierten Dimension:

    Wir werden…
    … die psychologischen Auswirkungen von verbalen Angriffen und „Mikro“-Aggressionen besprechen, mit denen BPoC Menschen (migrantisierte Menschen) in Deutschland oft konfrontiert werden, umso mehr, wenn sie trans / queer sind.
    … einige gängige Szenarien identifizieren und über mögliche Reaktionen nachdenken, die die Dynamik der Situation verändern und hoffentlich die psychologische Verletzung minimieren.
    … Schlagfertigkeit auf Deutsch üben: einige effektive, ermächtigende, vielleicht sogar witzige Comebacks auf Deutsch, und wir werden sie trainieren, bis sie mit Selbstbewusstsein ohne Hemmungen glatt von den Lippen gehen.

    Im nächsten Schritt werden wir ein Zine mit diesen schlagfertigen Antworten auf verbale Belästigung oder Mikroagression erstellen:
    Mit selbstgemachten Illustrationen (Zeichnungen, Collagen) und Kommentaren.

    Ihr braucht dazu keinen künstlerischen Background. Ihr könnt Eure Lieblings-Kunstmaterialien mitbringen, wenn Ihr welche habt. Und bitte bringt oder schickt digitale Bilder von inspirierenden Menschen, die für Euch Vorbilder sind.

    Anmeldung bis 08.02.2018 bei bureauofnewfutures(at)gmail(.)com
    Max. Teilnehmer*innen: 13
    Teilnahme: kostenlos.
    Sprache: Englisch

    artwork by Nine Yamamoto-Masson

  • Workshop Voguing 101
    15:30 -18:30
    10-02-2018

    Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

    Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

    Black History Month
    Workshop Voguing 101

    Voguing ist nicht nur en vogue. Voguing ist Teil Schwarzer Geschichte. Im Rahmen des Black History Month möchten wir Interessierten einen Voguing 101- Kurs anbieten. Der Kurs wird euch die Gelegenheit bieten sich mit den Tanztechniken, der Musik aber auch der Geschichte des Voguing vertraut zu machen.

    Bei diesem Workshop werden Teilnehmer*innen nicht nur in das Ein mal Eins des Vogueing eingeführt, sondern erhalten auch einen Einblick in die politischen sowie historischen Hintergründe der Ball room culture innerhalb der queeren Schwarzen Bewegung.

    Ariclenes Agostinho Garcia aka AriGato Melody ist in Angola geboren und lebt seit 14 Jahren in Berlin. Seine erste Bühnenerfahrung machte er mit seiner Tanzgruppe „SwaggrZ“ bei den Berliner Meisterschaften. Von 2012 bis 2014 besuchte er die Schauspielschule ‚Academy‘, trat dort beim Theaterstück „Ab Flug“ auf und stellte auch selbst ein Stück auf die Beine (‚Tranogie‘). Während seiner ‚Academy‘ Zeit entdeckte Ari das Voguing und ist seitdem, neben anderen Tanzstylen, leidenschaftlicher Voguingtänzer.

    AriGato und Georgina Leo Melody freuen sich auf Euch!

    +++ Maximale Teilnehmerzahl 12 +++
    +++ Anmeldung unter: info@afropolitan.berlin +++
    Mehr Infos unter http://afropolitan.berlin/

    Teilnahmegebühr 15,00€
    Ermäßigt: 10,00€
    (Ermäßigung für Schüler*innen, Student*innen und Arbeitslose)

    +++ FOR BPOC ONLY! +++
    Mit der Bezeichnung „BPOC only!“, möchten wir darauf hinweisen, dass diese Workshops und Veranstaltungen ausschließlich an Menschen gerichtet sind, die sich als Schwarz (B = Black), oder als People of Color (PoC) positionieren.

    Das heißt Menschen, die der afrikanischen Diaspora angehören und/oder jene, die Rassismuserfahrungen machen. Der Begriff „People Of Color“, wendet sich gegen kolonial-rassistische Bezeichnungen und Fremdzuschreibungen und symbolisiert eine Emanzipierung durch selbstgewählte Bezeichnungen.

    Um rassistisch Diskriminierten die Möglichkeit zu geben, ihre Gedanken innerhalb eines sog. „Safer Space“ zu artikulieren, ohne Ausgrenzungen zu erfahren und Bevormundung einer mehrheitlich weißen Teilnehmer*innenschaft zu vermeiden, gestalten wir gewisse Kurse exklusiv.
    ___________________________________________________
    Workshop Voguing 101
    Voguing is not only en vogue. Voguing is part of Black History.
    As part of the Black History Month, we would like to offer those interested a Voguing 101 course. The course will give you the opportunity to get acquainted with the dance techniques, the music as well as the history of Voguing.

    At this workshop, attendees will be introduced to a Voguing- 101 as well as getting a brief insight into the political and historical backgrounds of the Ballroom culture within the queer Black movement.

    We are very happy to work with Ariclenes Garcia aka AriGato Melody who will teach and show us some voguing moves!
    Every Person of Colour is invited to dance with us or just to have a good time with us.

    Biography: Ariclenes Agotinho Garcia aka AriGato Melody was born and raised in Angola but is based in Berlin for 14 years. He gained his first stage experiences with his dance group „SwaggrZ“ at the Berliner Meisterschaften (Berlin Championship). From 2012 until 2014 he attended the school for stagecraft and performance, Academy, where he performed the piece „Ab Flug“ and later on, developed the piece called ‚Tranogie‘ on his own. During his time at ‚Academy‘, he discovered Voguing and apart from other dance styles, he developed a great passion for it.

    Spread the news and bring your friends! We are looking forward to vogue with you.

    Participation fee: 15,00 €
    Reduced: 10,00 €
    (Reduction for pupils, students and unemployed persons)

    +++ 12 participants maximum +++
    +++ Registration: info@afropolitan.berlin +++

    +++ FOR BPOC ONLY! +++
    With the term „BPOC only!“, We would like to point out that these workshops and events are aimed exclusively at people who position themselves as Black (B = Black), or as People of Color (PoC).

    That means people who belong to the African diaspora and / or those who experience racism. The term „People Of Color“ is directed against colonial-racist terms and attributions and symbolizes emancipation through self-imposed designations.

    In order to give racially discriminated people the opportunity to articulate their thoughts within a so-called „safe space“, without experiencing exclusion and avoiding the tutelage of a majority of white participants, we design certain courses exclusively.

  • EOTO Art Indaba #2 – Philip Kojo Metz & JoKaa
    17:00 -20:00
    10-02-2018

    mainoeuvre, Meraner Straße 10, Berlin, Deutschland

    mainoeuvre, Meraner Straße 10, Berlin, Deutschland

    Each One Teach One (EOTO) – Indaba und Mainoeuvre Gallery präsentieren:

    „Infinity of Soul“, eine Ausstellung von Ricky Reiser, der ehemaligen Redakteurin der Zeitschrift afro look. Ricky Reiser (Jahrgang 1953) ist eine autodidaktische Schwarze deutsche Künstlerin, die sowohl grafisch zeichnet als auch mit Acryl- und Ölfarben und Pappmaché arbeitet. Ihre Ausstellung wird vom 08.02. bis zum 23.02. in der Mainoeuvre Gallery zu sehen sein.

    Im Rahmenprogramm der Ausstellung präsentiert der Künstler Philip Kojo Metz sein außergewöhnliches Buchprojekt „Gerard Chenet: Mon dernier mot – Architecture & Poems“, welches er mit dem 92-jährigen senegalesischen Künstler, Poeten und Architekten Gerard Chenet umgesetzt hat.
    https://www.indiegogo.com/projects/gerard-chenet-architecture-poems#/

    Der deutsch-kubanische Singer/Songwriter JoKaa wird mit seinen kraftvollen und lyrischen Songs den Abend abrunden. Er kombiniert Afro-Cubanische Rhythmen und meisterhaften Gesang mit deutschem Liedermachertum und schafft dabei ein groovendes, hybrides Genre, das Herzen öffnet.
    http://jokaamusic.com/singer-songwriter/

    Ort der Veranstaltung ist die Mainoeuvre Gallery, Meraner Straße 10, 10825 Berlin

  • Opening: Arthur Jafa
    19:00 -22:00
    10-02-2018

    Leipziger Str. 60, 10117 Berlin, Deutschland

    Leipziger Str. 60, 10117 Berlin, Deutschland

    Die JULIA STOSCHEK COLLECTION freut sich, das Werk des US-amerikanischen Filmemachers, Kameramanns und Künstlers Arthur Jafa (geboren 1960 in Tupelo, Missisippi, USA) in seiner ersten Ausstellung in Deutschland präsentieren zu dürfen –
    zusammen mit Beiträgen von Ming Smith, Frida Orupabo und Missylanyus. Die Ausstellung wurde gemeinsam mit den Serpentine Galleries, London, konzipiert und von Hans-Ulrich
    Obrist und Amira Gad kuratiert.

    Jafa hat im Laufe der letzten drei Jahrzehnte eine dynamische, multidisziplinäre künstlerische Praxis entwickelt, die sowohl Filme und Installationen als auch Vorträge,Performances und Happenings umfasst. Seine Werke thematisieren und hinterfragen gängige kulturelle Aussagen über Identität und ethnische Zugehörigkeit. Auf Grundlage seiner Recherchen fragt er beispielsweise, auf welche Weise wir uns mit einer Ästhetik identifizieren, die auf der zentralen Bedeutung der afroamerikanischen Musik für die Kulturgeschichte Amerikas beruht.

    JSC Berlin
    Leipziger Straße 60
    10117 Berlin
    https://www.jsc.berlin/

    //

    The JULIA STOSCHEK COLLECTION is excited to present the work of the acclaimed US filmmaker, cinematographer and artist Arthur Jafa in his first exhibition in Germany, featuring Ming Smith, Frida Orupabo, and Missylanyus. The exhibition was developed in partnership with Serpentine Galleries, London and curated by Hans-Ulrich Obrist and Amira Gad.

    Across three decades, Jafa has developed a dynamic, multidisciplinary practice ranging from films and installations to lecture-performances and happenings that tackle, challenge and question prevailing cultural assumptions about identity and race. Jafa’s work is driven by a recurrent question: how might one identify and develop a specifically Black visual aesthetics equal to the ‚power, beauty and alienation‘ of Black music in US culture?

    JSC Berlin
    Leipziger Straße 60
    10117 Berlin
    https://www.jsc.berlin/en/

  • One World Poetry Night – Black History Year’s (Open Mic)
    19:00 -23:00
    10-02-2018

    Oranienstraße 34, 10999 Berlin, Deutschland

    Oranienstraße 34, 10999 Berlin, Deutschland

    „One World Poetry Night“ – this is poetry, spoken words and music to and from the world. Awesome!! Hold your hands up high!!

    Hosted by Lahya – Stefanie-Lahya Aukongo in Familiengarten-Stadtteilzentrum des Kotti e.V. a.k.a. Familiengarten-Oranienstraße

    ═══════════════════════════════════════════════
    Next Poetry Night: 10th February 2018
    Admission: 7 p.m.
    Start: 8 p.m. (We start on time!!)

    Where: Familiengarten-Stadtteilzentrum des Kotti e.V.
    Oranienstr. 34, Hinterhof, 10999 Berlin
    Tel.: 030/614 3556 / www.kotti-berlin.de

    Access: Our event and the toilets are barrier-free
    All gender toilets

    Spoken languages:
    Artists: Mostly German and English or any other
    Hosting and moderation: German and SOMETIMES English

    No Entry – Donations for the artists are gladly welcomed and needed (donation based exit).
    ═══════════════════════════════════════════════

    Poetry is a way to express yourself. It’s a chance to use words and languages in a creative, meaningful way. Poetry can be courageous, political, serious, melancholy, heartfelt, or inspirational. It can mean a lot; a few words can conjure a thousand images that flow off the page like an ocean with no end in sight – It can change the world.

    ONE WORLD POETRY means poetry from a world outlook. People with a diasporically-centered and international background, intersectional perspective, or marginalized experienced people due to gender identity, sexual desires, body, religion, abilities, age, social status or more have other views and other experiences. Their poems can speak a different, new and reflective language. Our artists are storyteller, poetess, hip-hop-artists, spoken word performer, lyricer, rhymer etc.

    So, if you want to listen to poets from every corner of the world and reality, mixed up with drinks and soul snacks in a family atmosphere you shouldn’t miss that event.

    Host and supporting act at every poetry night:
    Lahya (Stefanie-Lahya Aukongo, Namibia), poet, author, singer and activist

    And talented special guests!!!

    What happened at the last Poetry Nights before? Check it out: One World Poetry Night

    Please share this event, spread the word, and join us!!

    Artists will be paid according to donations collected on the evening of the performance.

    Poets and spoken word artists, who want to share and perform their words here in Berlin, please send a pm: Lahya – Stefanie-Lahya Aukongo
    ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══

    „One World Poetry Night“ – das ist Poesie, Spoken Words und Musik von und für die ganze Welt.

    Hosted by Lahya – Stefanie-Lahya Aukongo. Erhebt Eure Hände in die Lüfte und kommt in den Familiengarten-Stadtteilzentrum des Kotti e.V. a.k.a. Familiengarten-Oranienstraße

    ═══════════════════════════════════════════════
    Nächste Poetry Night: 10. Februar 2018

    Einlass: 19.00 Uhr
    Beginn: 20.00 Uhr (Wir fangen pünktlich an!)

    Wo: Familiengarten-Stadtteilzentrum des Kotti e.V.
    Oranienstr. 34, Hinterhof, 10999 Berlin
    Tel.: 030/614 3556 / www.kotti-berlin.de

    Zugang: Eingang ist barrierefrei und die Toiletten auch. Die Veranstaltung ist über einen Fahrstuhl zu erreichen
    Toiletten: All Gender Toiletten
    In welcher Lautsprache wird performt: Vorrangig in Deutsch und Englisch und jede andere Sprache die es gibt.

    Kein Eintritt – eine Spende für die Künstler_innen ist willkommen und erwünscht.
    ═══════════════════════════════════════════════

    Poesie ist ein Weg, um sich auszudrücken. Es ist die Möglichkeit Worte und Sprache auf eine kreative, bedeutsame Art zu benutzen. Poesie kann mutig, politisch, ernst, melancholisch, tief empfunden oder inspirierend sein. Es kann eine Menge mehr bedeuten, denn ein paar Worte können tausende Bilder kreieren. Poesie kann die Welt verändern.

    ONE WORLD POETRY – das bedeutet, Poesie aus einem anderen Blick. Menschen mit einer diasporisch-zentrierten, intersektionellen oder internationalen Perspektive haben eine andere Sicht und andere Erfahrungen. Ihre Gedichte können eine neue und spannende Sprache sprechen. Unsere Künstler_innen sind Geschichtenerzähler, Hip-Hop-Künstler_innen, Lyriker_innen, Reimer_innen, Spoken Word-Künstler_innen. Wir fügen Worte mit Musik, mit Rhythmus, mit Loops zusammen und noch mehr.

    Wenn Du also Poet_innen aus verschiedenen Ecken der Welt und Realitäten lauschen möchtest, kombiniert mit Getränken sowie Soul Snacks und familiärer Atmosphere, dann solltest Du diese Poetry Nights nicht verpassen.

    Moderatorin und Vor“poetry“band bei jeder Poetry Night: Lahya (Stefanie-Lahya Aukongo, Namibia), Poetin, Autorin, Sängerin und Aktivistin

    und talentierte Spoken Words Künstler_innen!!!

    Was passierte auf den bereits stattgefundenen Poetry Nights? Fotos und Informationen über die Künstler findest Du hier: One World Poetry Night

    Bitte teil das Event, verbreite die Worte und schließ dich uns an neue und spannende Sprachen zu entdecken!!!

    Poet_innen und Spoken Words Artists, Wortkünstler_innen, Musiker_innen die eine Plattform für ihre Bühnenlkunst suchen, können sich für Auftritte bitte per E-Mail bei Lahya – Stefanie-Lahya Aukongo melden.

    stay poetic.
    bleib poetisch.

  • Mirror, Mirror
    20:00 -21:30
    10-02-2018

    Naunynstraße 27, 10997 Berlin, Deutschland

    Naunynstraße 27, 10997 Berlin, Deutschland

    Von The Soul Sisters

    Mirror, Mirror sammelt Wissen und Gedanken Schwarzer Frauen, die bewusst mit ihren Identitäten umgehen und Raum dafür einfordern – sechs Schwarze Frauen haben die Kontrolle über ihre Geschichten und ihre Ausdrucksformen. Basierend auf dem Beginn eines Theaterstücks von Christine Seraphin, ist diese Performance zu einer kollektiven Arbeit geworden, die von den Erinnerungen und Erfahrungen der Soul Sisters Community inspiriert ist. Indem die Performance unterdrückte und marginalisierte Stimmen in den Vordergrund rückt, betont sie die heilende Wirkung des Erzählens der eigenen Geschichte. Die Soul Sisters Berlin sind ein Berliner Kollektiv Schwarzer Frauen, das sich für die Dekolonisierung und das Empowerment Schwarzen weiblichen Bewusstseins auf lokaler und internationaler Ebene einsetzt.

    Projektleitung:
    Cienna Davis, Christine Seraphin (Christine Sera), Nasheeka Nedsreal

    Performerinnen:
    Cienna DavisVeronica LudwigRebaone Mangope, MelodyMakeda,Nasheeka NedsrealChristine Seraphine

    Eine Produktion von Kultursprünge im Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH. Erstproduktion im Rahmen des Festivals Republik Repair, gefördert aus Mitteln des Landes Berlin, Senatsverwaltung für Kultur und Europa und aus Mitteln der Bundeszentrale für politische Bildung.
    ************************
    PERFORMANCE

    8 February 2018, 7 pm / 9 & 10 February 2018, 8 pm
    MIRROR, MIRROR
    From The Soul Sisters Berlin

    Mirror, Mirror is a collection of knowledge and thoughts of Black women who choose to deal with their identities consciously and claim the space to do so – six Black women are in control of their narratives and their forms of expression. Based on the beginning of a play written by Christine Seraphin, this production gradually became a collective work inspired by the memories and experiences of the Soul Sisters Community. By bringing suppressed and marginalized voices to the fore, the play emphasizes the healing effect of telling one’s own story.
    The Soul Sisters Berlin is a Berlin-based collective of Black women dedicated to the decolonization and empowerment of Black female consciousness on a local and international level.

    Project directors:
    Cienna Davis, Christine Seraphin, Nasheeka Nedsreal
    Performers:
    Cienna Davis, Veronica Ludwig, Rebaone Mangope, MelodyMakeda, Nasheeka Nedsreal, Christine Seraphin

    An event/production by Kultursprünge at Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH. Initially produced in the context of the festival Republik Repair, financed with funds from the Land Berlin, Senate Department for Culture and Europe as well as funds from the Federal Agency for Civic Education (Bundeszentrale für politische Bildung/bpb).

    ©Wagner Carvalho

    https://www.facebook.com/events/570811843255181/

  • Weitere Veranstaltungen
    • Kickass Comebacks. Train Your German Verbal Self-Defence Skills
      13:00 -17:00
      10-02-2018
      Innsbrucker Str. 58, 10825 Berlin, Deutschland
      Innsbrucker Str. 58, 10825 Berlin, Deutschland

      This workshop of MSO inklusiv at SUSI Interkulturelles Frauenzentrum is a collaborative German empowerment lesson with a twist and a creative, community-focused dimension:

      We will…
      … discuss the psychological effects of verbal attacks and “micro”aggressions,
      … identify a few common scenarios and will reflect on possible reactions that change the dynamics of the situation and hopefully minimise the psychological injury caused,
      … develop and train a few effective, empowering, perhaps witty comebacks in German and will train saying them with confidence.

      In the next step we will then gather them into a zine about verbal-self-defense in situations of verbal harassment or micro-aggressions; concretely, gathering good „comebacks“ and verbal strategies: With selfmade illustrations (drawings, collages) and comments.

      You do not need to have an artistic background. You are welcome to bring their favourite art materials if they have any. Please bring or send digital images of their role models they identify with and consider inspiring.

      Registrations until 8th February 2018 at bureauofnewfutures(at)gmail(.)com
      Max. participants: 13
      Free of charge.
      Language: English

      – * – * – * – * – * – * – * – * – * – * – * – * – * – * – * – * – * – *

      Dieser Workshop von MSO inklusiv bei SUSI Interkulturelles Frauenzentrumist ein gemeinschaftlicher Empowerment-Deutschkurs mit einer kreativen, community-orientierten Dimension:

      Wir werden…
      … die psychologischen Auswirkungen von verbalen Angriffen und „Mikro“-Aggressionen besprechen, mit denen BPoC Menschen (migrantisierte Menschen) in Deutschland oft konfrontiert werden, umso mehr, wenn sie trans / queer sind.
      … einige gängige Szenarien identifizieren und über mögliche Reaktionen nachdenken, die die Dynamik der Situation verändern und hoffentlich die psychologische Verletzung minimieren.
      … Schlagfertigkeit auf Deutsch üben: einige effektive, ermächtigende, vielleicht sogar witzige Comebacks auf Deutsch, und wir werden sie trainieren, bis sie mit Selbstbewusstsein ohne Hemmungen glatt von den Lippen gehen.

      Im nächsten Schritt werden wir ein Zine mit diesen schlagfertigen Antworten auf verbale Belästigung oder Mikroagression erstellen:
      Mit selbstgemachten Illustrationen (Zeichnungen, Collagen) und Kommentaren.

      Ihr braucht dazu keinen künstlerischen Background. Ihr könnt Eure Lieblings-Kunstmaterialien mitbringen, wenn Ihr welche habt. Und bitte bringt oder schickt digitale Bilder von inspirierenden Menschen, die für Euch Vorbilder sind.

      Anmeldung bis 08.02.2018 bei bureauofnewfutures(at)gmail(.)com
      Max. Teilnehmer*innen: 13
      Teilnahme: kostenlos.
      Sprache: Englisch

      artwork by Nine Yamamoto-Masson

    • Workshop Voguing 101
      15:30 -18:30
      10-02-2018
      Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland
      Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

      Black History Month
      Workshop Voguing 101

      Voguing ist nicht nur en vogue. Voguing ist Teil Schwarzer Geschichte. Im Rahmen des Black History Month möchten wir Interessierten einen Voguing 101- Kurs anbieten. Der Kurs wird euch die Gelegenheit bieten sich mit den Tanztechniken, der Musik aber auch der Geschichte des Voguing vertraut zu machen.

      Bei diesem Workshop werden Teilnehmer*innen nicht nur in das Ein mal Eins des Vogueing eingeführt, sondern erhalten auch einen Einblick in die politischen sowie historischen Hintergründe der Ball room culture innerhalb der queeren Schwarzen Bewegung.

      Ariclenes Agostinho Garcia aka AriGato Melody ist in Angola geboren und lebt seit 14 Jahren in Berlin. Seine erste Bühnenerfahrung machte er mit seiner Tanzgruppe „SwaggrZ“ bei den Berliner Meisterschaften. Von 2012 bis 2014 besuchte er die Schauspielschule ‚Academy‘, trat dort beim Theaterstück „Ab Flug“ auf und stellte auch selbst ein Stück auf die Beine (‚Tranogie‘). Während seiner ‚Academy‘ Zeit entdeckte Ari das Voguing und ist seitdem, neben anderen Tanzstylen, leidenschaftlicher Voguingtänzer.

      AriGato und Georgina Leo Melody freuen sich auf Euch!

      +++ Maximale Teilnehmerzahl 12 +++
      +++ Anmeldung unter: info@afropolitan.berlin +++
      Mehr Infos unter http://afropolitan.berlin/

      Teilnahmegebühr 15,00€
      Ermäßigt: 10,00€
      (Ermäßigung für Schüler*innen, Student*innen und Arbeitslose)

      +++ FOR BPOC ONLY! +++
      Mit der Bezeichnung „BPOC only!“, möchten wir darauf hinweisen, dass diese Workshops und Veranstaltungen ausschließlich an Menschen gerichtet sind, die sich als Schwarz (B = Black), oder als People of Color (PoC) positionieren.

      Das heißt Menschen, die der afrikanischen Diaspora angehören und/oder jene, die Rassismuserfahrungen machen. Der Begriff „People Of Color“, wendet sich gegen kolonial-rassistische Bezeichnungen und Fremdzuschreibungen und symbolisiert eine Emanzipierung durch selbstgewählte Bezeichnungen.

      Um rassistisch Diskriminierten die Möglichkeit zu geben, ihre Gedanken innerhalb eines sog. „Safer Space“ zu artikulieren, ohne Ausgrenzungen zu erfahren und Bevormundung einer mehrheitlich weißen Teilnehmer*innenschaft zu vermeiden, gestalten wir gewisse Kurse exklusiv.
      ___________________________________________________
      Workshop Voguing 101
      Voguing is not only en vogue. Voguing is part of Black History.
      As part of the Black History Month, we would like to offer those interested a Voguing 101 course. The course will give you the opportunity to get acquainted with the dance techniques, the music as well as the history of Voguing.

      At this workshop, attendees will be introduced to a Voguing- 101 as well as getting a brief insight into the political and historical backgrounds of the Ballroom culture within the queer Black movement.

      We are very happy to work with Ariclenes Garcia aka AriGato Melody who will teach and show us some voguing moves!
      Every Person of Colour is invited to dance with us or just to have a good time with us.

      Biography: Ariclenes Agotinho Garcia aka AriGato Melody was born and raised in Angola but is based in Berlin for 14 years. He gained his first stage experiences with his dance group „SwaggrZ“ at the Berliner Meisterschaften (Berlin Championship). From 2012 until 2014 he attended the school for stagecraft and performance, Academy, where he performed the piece „Ab Flug“ and later on, developed the piece called ‚Tranogie‘ on his own. During his time at ‚Academy‘, he discovered Voguing and apart from other dance styles, he developed a great passion for it.

      Spread the news and bring your friends! We are looking forward to vogue with you.

      Participation fee: 15,00 €
      Reduced: 10,00 €
      (Reduction for pupils, students and unemployed persons)

      +++ 12 participants maximum +++
      +++ Registration: info@afropolitan.berlin +++

      +++ FOR BPOC ONLY! +++
      With the term „BPOC only!“, We would like to point out that these workshops and events are aimed exclusively at people who position themselves as Black (B = Black), or as People of Color (PoC).

      That means people who belong to the African diaspora and / or those who experience racism. The term „People Of Color“ is directed against colonial-racist terms and attributions and symbolizes emancipation through self-imposed designations.

      In order to give racially discriminated people the opportunity to articulate their thoughts within a so-called „safe space“, without experiencing exclusion and avoiding the tutelage of a majority of white participants, we design certain courses exclusively.

    • EOTO Art Indaba #2 - Philip Kojo Metz & JoKaa
      17:00 -20:00
      10-02-2018
      mainoeuvre, Meraner Straße 10, Berlin, Deutschland
      mainoeuvre, Meraner Straße 10, Berlin, Deutschland

      Each One Teach One (EOTO) – Indaba und Mainoeuvre Gallery präsentieren:

      „Infinity of Soul“, eine Ausstellung von Ricky Reiser, der ehemaligen Redakteurin der Zeitschrift afro look. Ricky Reiser (Jahrgang 1953) ist eine autodidaktische Schwarze deutsche Künstlerin, die sowohl grafisch zeichnet als auch mit Acryl- und Ölfarben und Pappmaché arbeitet. Ihre Ausstellung wird vom 08.02. bis zum 23.02. in der Mainoeuvre Gallery zu sehen sein.

      Im Rahmenprogramm der Ausstellung präsentiert der Künstler Philip Kojo Metz sein außergewöhnliches Buchprojekt „Gerard Chenet: Mon dernier mot – Architecture & Poems“, welches er mit dem 92-jährigen senegalesischen Künstler, Poeten und Architekten Gerard Chenet umgesetzt hat.
      https://www.indiegogo.com/projects/gerard-chenet-architecture-poems#/

      Der deutsch-kubanische Singer/Songwriter JoKaa wird mit seinen kraftvollen und lyrischen Songs den Abend abrunden. Er kombiniert Afro-Cubanische Rhythmen und meisterhaften Gesang mit deutschem Liedermachertum und schafft dabei ein groovendes, hybrides Genre, das Herzen öffnet.
      http://jokaamusic.com/singer-songwriter/

      Ort der Veranstaltung ist die Mainoeuvre Gallery, Meraner Straße 10, 10825 Berlin

    • Opening: Arthur Jafa
      19:00 -22:00
      10-02-2018
      Leipziger Str. 60, 10117 Berlin, Deutschland
      Leipziger Str. 60, 10117 Berlin, Deutschland

      Die JULIA STOSCHEK COLLECTION freut sich, das Werk des US-amerikanischen Filmemachers, Kameramanns und Künstlers Arthur Jafa (geboren 1960 in Tupelo, Missisippi, USA) in seiner ersten Ausstellung in Deutschland präsentieren zu dürfen –
      zusammen mit Beiträgen von Ming Smith, Frida Orupabo und Missylanyus. Die Ausstellung wurde gemeinsam mit den Serpentine Galleries, London, konzipiert und von Hans-Ulrich
      Obrist und Amira Gad kuratiert.

      Jafa hat im Laufe der letzten drei Jahrzehnte eine dynamische, multidisziplinäre künstlerische Praxis entwickelt, die sowohl Filme und Installationen als auch Vorträge,Performances und Happenings umfasst. Seine Werke thematisieren und hinterfragen gängige kulturelle Aussagen über Identität und ethnische Zugehörigkeit. Auf Grundlage seiner Recherchen fragt er beispielsweise, auf welche Weise wir uns mit einer Ästhetik identifizieren, die auf der zentralen Bedeutung der afroamerikanischen Musik für die Kulturgeschichte Amerikas beruht.

      JSC Berlin
      Leipziger Straße 60
      10117 Berlin
      https://www.jsc.berlin/

      //

      The JULIA STOSCHEK COLLECTION is excited to present the work of the acclaimed US filmmaker, cinematographer and artist Arthur Jafa in his first exhibition in Germany, featuring Ming Smith, Frida Orupabo, and Missylanyus. The exhibition was developed in partnership with Serpentine Galleries, London and curated by Hans-Ulrich Obrist and Amira Gad.

      Across three decades, Jafa has developed a dynamic, multidisciplinary practice ranging from films and installations to lecture-performances and happenings that tackle, challenge and question prevailing cultural assumptions about identity and race. Jafa’s work is driven by a recurrent question: how might one identify and develop a specifically Black visual aesthetics equal to the ‚power, beauty and alienation‘ of Black music in US culture?

      JSC Berlin
      Leipziger Straße 60
      10117 Berlin
      https://www.jsc.berlin/en/

    • One World Poetry Night - Black History Year's (Open Mic)
      19:00 -23:00
      10-02-2018
      Oranienstraße 34, 10999 Berlin, Deutschland
      Oranienstraße 34, 10999 Berlin, Deutschland

      „One World Poetry Night“ – this is poetry, spoken words and music to and from the world. Awesome!! Hold your hands up high!!

      Hosted by Lahya – Stefanie-Lahya Aukongo in Familiengarten-Stadtteilzentrum des Kotti e.V. a.k.a. Familiengarten-Oranienstraße

      ═══════════════════════════════════════════════
      Next Poetry Night: 10th February 2018
      Admission: 7 p.m.
      Start: 8 p.m. (We start on time!!)

      Where: Familiengarten-Stadtteilzentrum des Kotti e.V.
      Oranienstr. 34, Hinterhof, 10999 Berlin
      Tel.: 030/614 3556 / www.kotti-berlin.de

      Access: Our event and the toilets are barrier-free
      All gender toilets

      Spoken languages:
      Artists: Mostly German and English or any other
      Hosting and moderation: German and SOMETIMES English

      No Entry – Donations for the artists are gladly welcomed and needed (donation based exit).
      ═══════════════════════════════════════════════

      Poetry is a way to express yourself. It’s a chance to use words and languages in a creative, meaningful way. Poetry can be courageous, political, serious, melancholy, heartfelt, or inspirational. It can mean a lot; a few words can conjure a thousand images that flow off the page like an ocean with no end in sight – It can change the world.

      ONE WORLD POETRY means poetry from a world outlook. People with a diasporically-centered and international background, intersectional perspective, or marginalized experienced people due to gender identity, sexual desires, body, religion, abilities, age, social status or more have other views and other experiences. Their poems can speak a different, new and reflective language. Our artists are storyteller, poetess, hip-hop-artists, spoken word performer, lyricer, rhymer etc.

      So, if you want to listen to poets from every corner of the world and reality, mixed up with drinks and soul snacks in a family atmosphere you shouldn’t miss that event.

      Host and supporting act at every poetry night:
      Lahya (Stefanie-Lahya Aukongo, Namibia), poet, author, singer and activist

      And talented special guests!!!

      What happened at the last Poetry Nights before? Check it out: One World Poetry Night

      Please share this event, spread the word, and join us!!

      Artists will be paid according to donations collected on the evening of the performance.

      Poets and spoken word artists, who want to share and perform their words here in Berlin, please send a pm: Lahya – Stefanie-Lahya Aukongo
      ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══ ══

      „One World Poetry Night“ – das ist Poesie, Spoken Words und Musik von und für die ganze Welt.

      Hosted by Lahya – Stefanie-Lahya Aukongo. Erhebt Eure Hände in die Lüfte und kommt in den Familiengarten-Stadtteilzentrum des Kotti e.V. a.k.a. Familiengarten-Oranienstraße

      ═══════════════════════════════════════════════
      Nächste Poetry Night: 10. Februar 2018

      Einlass: 19.00 Uhr
      Beginn: 20.00 Uhr (Wir fangen pünktlich an!)

      Wo: Familiengarten-Stadtteilzentrum des Kotti e.V.
      Oranienstr. 34, Hinterhof, 10999 Berlin
      Tel.: 030/614 3556 / www.kotti-berlin.de

      Zugang: Eingang ist barrierefrei und die Toiletten auch. Die Veranstaltung ist über einen Fahrstuhl zu erreichen
      Toiletten: All Gender Toiletten
      In welcher Lautsprache wird performt: Vorrangig in Deutsch und Englisch und jede andere Sprache die es gibt.

      Kein Eintritt – eine Spende für die Künstler_innen ist willkommen und erwünscht.
      ═══════════════════════════════════════════════

      Poesie ist ein Weg, um sich auszudrücken. Es ist die Möglichkeit Worte und Sprache auf eine kreative, bedeutsame Art zu benutzen. Poesie kann mutig, politisch, ernst, melancholisch, tief empfunden oder inspirierend sein. Es kann eine Menge mehr bedeuten, denn ein paar Worte können tausende Bilder kreieren. Poesie kann die Welt verändern.

      ONE WORLD POETRY – das bedeutet, Poesie aus einem anderen Blick. Menschen mit einer diasporisch-zentrierten, intersektionellen oder internationalen Perspektive haben eine andere Sicht und andere Erfahrungen. Ihre Gedichte können eine neue und spannende Sprache sprechen. Unsere Künstler_innen sind Geschichtenerzähler, Hip-Hop-Künstler_innen, Lyriker_innen, Reimer_innen, Spoken Word-Künstler_innen. Wir fügen Worte mit Musik, mit Rhythmus, mit Loops zusammen und noch mehr.

      Wenn Du also Poet_innen aus verschiedenen Ecken der Welt und Realitäten lauschen möchtest, kombiniert mit Getränken sowie Soul Snacks und familiärer Atmosphere, dann solltest Du diese Poetry Nights nicht verpassen.

      Moderatorin und Vor“poetry“band bei jeder Poetry Night: Lahya (Stefanie-Lahya Aukongo, Namibia), Poetin, Autorin, Sängerin und Aktivistin

      und talentierte Spoken Words Künstler_innen!!!

      Was passierte auf den bereits stattgefundenen Poetry Nights? Fotos und Informationen über die Künstler findest Du hier: One World Poetry Night

      Bitte teil das Event, verbreite die Worte und schließ dich uns an neue und spannende Sprachen zu entdecken!!!

      Poet_innen und Spoken Words Artists, Wortkünstler_innen, Musiker_innen die eine Plattform für ihre Bühnenlkunst suchen, können sich für Auftritte bitte per E-Mail bei Lahya – Stefanie-Lahya Aukongo melden.

      stay poetic.
      bleib poetisch.

    • Mirror, Mirror
      20:00 -21:30
      10-02-2018
      Naunynstraße 27, 10997 Berlin, Deutschland
      Naunynstraße 27, 10997 Berlin, Deutschland

      Von The Soul Sisters

      Mirror, Mirror sammelt Wissen und Gedanken Schwarzer Frauen, die bewusst mit ihren Identitäten umgehen und Raum dafür einfordern – sechs Schwarze Frauen haben die Kontrolle über ihre Geschichten und ihre Ausdrucksformen. Basierend auf dem Beginn eines Theaterstücks von Christine Seraphin, ist diese Performance zu einer kollektiven Arbeit geworden, die von den Erinnerungen und Erfahrungen der Soul Sisters Community inspiriert ist. Indem die Performance unterdrückte und marginalisierte Stimmen in den Vordergrund rückt, betont sie die heilende Wirkung des Erzählens der eigenen Geschichte. Die Soul Sisters Berlin sind ein Berliner Kollektiv Schwarzer Frauen, das sich für die Dekolonisierung und das Empowerment Schwarzen weiblichen Bewusstseins auf lokaler und internationaler Ebene einsetzt.

      Projektleitung:
      Cienna Davis, Christine Seraphin (Christine Sera), Nasheeka Nedsreal

      Performerinnen:
      Cienna DavisVeronica LudwigRebaone Mangope, MelodyMakeda,Nasheeka NedsrealChristine Seraphine

      Eine Produktion von Kultursprünge im Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH. Erstproduktion im Rahmen des Festivals Republik Repair, gefördert aus Mitteln des Landes Berlin, Senatsverwaltung für Kultur und Europa und aus Mitteln der Bundeszentrale für politische Bildung.
      ************************
      PERFORMANCE

      8 February 2018, 7 pm / 9 & 10 February 2018, 8 pm
      MIRROR, MIRROR
      From The Soul Sisters Berlin

      Mirror, Mirror is a collection of knowledge and thoughts of Black women who choose to deal with their identities consciously and claim the space to do so – six Black women are in control of their narratives and their forms of expression. Based on the beginning of a play written by Christine Seraphin, this production gradually became a collective work inspired by the memories and experiences of the Soul Sisters Community. By bringing suppressed and marginalized voices to the fore, the play emphasizes the healing effect of telling one’s own story.
      The Soul Sisters Berlin is a Berlin-based collective of Black women dedicated to the decolonization and empowerment of Black female consciousness on a local and international level.

      Project directors:
      Cienna Davis, Christine Seraphin, Nasheeka Nedsreal
      Performers:
      Cienna Davis, Veronica Ludwig, Rebaone Mangope, MelodyMakeda, Nasheeka Nedsreal, Christine Seraphin

      An event/production by Kultursprünge at Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH. Initially produced in the context of the festival Republik Repair, financed with funds from the Land Berlin, Senate Department for Culture and Europe as well as funds from the Federal Agency for Civic Education (Bundeszentrale für politische Bildung/bpb).

      ©Wagner Carvalho

      https://www.facebook.com/events/570811843255181/

11
  • The Lynching By Jackie Walker in Berlin
    19:00 -23:00
    11-02-2018
    Braunschweiger Str. 53, 12055 Berlin, Deutschland

    Braunschweiger Str. 53, 12055 Berlin, Deutschland

    The Lynching |
    „The one woman show about a real-life witch hunt“
    by Jackie Walker

    Jackie Walker is an Afro-British Jewish activist, a member of the Labor party, and the former vice-chair of Momentum. Since October 2016, following accusations of anti-Semitism, she suffered multiple sanctions and has been subject to countless threats.
    Her play „The Lynching“ is a theatrical performance, a one woman show based on the history of black struggle that addresses those false allegations mobilized against her, examining them alongside the experiences of racism and antisemitism and the struggle to bring the Palestinian narrative into the mainstream.

    Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=Juq9r6q_6UE
    http://jackiewalker.org/

    Warm Up:
    Mohammad Abu-Hajar (Syrian rapper Mazzaj Rap Band-Syria)
    Moona Moon (Spoken Word)
    Liad Hussein Kantorowicz

    After the performances we will have a critical discussion with Jackie Walker about the way antisemitism and racism play out in her own life and work.
    In which way does the political weaponizing of accusations of Antisemitism prevent a critical reflection on antisemitism itself and the ways it can be manifested, also inside our own anti-racist movements.
    Entrance: donation

    XXX
    Jewish Antifa Berlin was created to counterpose a reality of the German political context in which the Jewish left comes constantly under attack, along with Palestinian and other minority and migrant groups vigorously silenced for their criticism of Israel.
    Formed in Berlin in early 2017 by Jewish activists, most of them migrants from Israel, the group has worked to give room to Palestinian and Jewish voices critical of the Israeli occupation.
    Jackie Walker’s intersectional perspective as a Black Jew and the debates following her suspension enable in our eyes the possibility of critical discussion on the legacy of racism antisemitism and colonialism in the European left..
    XXX

    == Deutsch ==

    The Lynching |
    Das Einfrauen*stück über eine echte „Hexenjagd“

    Jackie Walker ist eine afro-britische, jüdische Aktivistin, ein Mitglied von der Labour Partei und die ehemalige stellvertretende Vorsitzende von Momentum. Seit Oktober 2016 ist sie Antisemitismusvorwürfen und unzähligen Bedrohungen ausgesetzt. Ihr Stück „The Lynching“ ist eine Theateraufführung, ein Einfrauen*stück, das auf der Geschichte des Schwarzen Kampfes basiert. Das Theaterstück befasst sich mit den gegen sie erhobenen Anschuldigungen und untersucht diese entlang von Rassismus- und Antisemitismuserfahrungen. Weiter thematisiert es die Schwierigkeit, die palästinensische Narrative in der Öffentlichkeit erzählen zu können.

    Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=Juq9r6q_6UE
    http://jackiewalker.org/

    Warm Up:
    Mohammad Abu-Hajar (Syrian rapper Mazzaj Rap Band-Syria)
    Moona Moon (Spoken Word)
    Liad Hussein Kantorowicz
    Eintritt: Spende

    Nach den Shows möchten wir eine kritische Diskussion mit Jackie Walker über die Art und Weise in der Rassismus und Antisemitismus in ihrem Leben Ausdruck fanden, führen. Darüber hinaus wollen wir der Frage nachgehen, inwieweit die Instrumentalisierung von Antisemitismusvorwürfen für andere politische Zwecke, eine kritische Reflexion über die Manifestierung des Antisemitismus, auch innerhalb unserer anti-rassistischen Bewegungen, verhindert.

    XXX
    Die Jüdische Antifa Berlin hat sich gebildet um sich der Realität des deutschen politischen Kontexts entgegenzustellen, in der die jüdische Linke, wie auch palästinensische und andere Migrant_innengruppen ständig angegriffen werden und versucht wird, sie mundtot zu machen. Seit ihrer Gründung in Berlin Anfang 2017 hat die Gruppe von jüdischen Aktivist_innen, größtenteils Einwander_innen aus Israel-Palästina, daran gearbeitet, kritischen palästinensischen und israelischen Stimmen gegen die israelische Besatzungspolitik Gehör zu verschaffen. Jackie Walkers intersektionale Perspektive als Schwarze Jüdin, wie auch die Debatten, die im Verlauf ihrer Suspendierungsverfahren verlaufen sind, bieten in unseren Augen die Möglichkeit einer konstruktiven Diskussion über das Vermächtnis von Rassismus, Kolonialismus und Antisemitismus innerhalb der europäischen Linken.

    Poster by Ahmed Isam Aldin – https://ahmedisamaldin.blogspot.de/

12
13
  • Muttererde Screening
    19:00 -21:00
    13-02-2018

    Kottbusser Damm 22d, 10967 Berlin, Deutschland

    Kottbusser Damm 22d, 10967 Berlin, Deutschland

    Screening of Jessica Lauren Elizabeth Taylor’s multi-voice video project, Muttererde, as part of Black Living Histories Month.

    Tickets: 8,50€
    Special price for newcomers/refugees

    Muttererde calls for femme forms of ancestral history in the face of the often interrupted historical knowledge of the African diaspora in Europe and elsewhere. What are rituals, teachings and abilities passed on from our matriarchs? How do these inherited skills serve us or inhibit us today? The conversations with five black femmes on the knowledge and non-knowledge of their mothers, grandmothers, great grandmothers and as far back as the knowledge carries them create a rich and powerful archive.
    In collaboration with filmmaker Astrid Gleichmann featuring Camalo Gaskin, Tobi Ayedadjou, Niv Acosta, Natalie Anguezomo Mba Bikoro and Fannie Sosa

    Supported by the Decentralized Cultural Work Tempelhof-Schöneberg and A Prima Vista Filmproduktion.

    ///////DEUTSCH///////
    Im Angesicht des lückenhaften historischen Wissens der afrikanischen Diaspora in Europa und anderswo ruft Müttererde weib*liche und nicht-binäre Formen der Ahnengeschichte auf. Welche Rituale, Lehren und Fähigkeiten haben unsere Matriarchen weitergegeben? Wie können uns ihre Lebensweisen und Techniken heute nutzen? Inwiefern hemmt uns dieses Vermächtnis? Im Gespräch mit sechs schwarzen Frau*en geht es um das, was sie über ihre Mütter, Großmütter, Urgroßmütter und Ururgroßmütter wissen oder nicht wissen, so weit zurück wie sie die Erinnerung trägt. Aus den Erzählungen entsteht ein weitreichendes und fruchtbares Archiv.
    In Zusammenarbeit mit Astrid Gleichmann featuring Camalo Gaskin, Tobi Ayedadjou, Niv Acosta, Natalie Anguezomo Mba Bikoro und Fannie Sosa

    Mit freundlicher Unterstützung durch Dezentrale Kulturarbeit Tempelhof-Schöneberg und A Prima Vista Filmproduktion.

14
15
16
  • BHM Screening: Reflections Unheard
    19:00 -23:00
    16-02-2018

    Choriner Str. 10, 10119 Berlin, Deutschland

    Choriner Str. 10, 10119 Berlin, Deutschland

    Reflections Unheard – Black Women in the Civil Rights Movement

    A Film by Nevline Nnaji, US, 2013, 81 minutes
    Original Version (OV) in English, no Subtitles

    Through the personal stories of several former black female Civil Rights activists, Reflections Unheard: Black Women in Civil Rights unearths the lesser-known story of black women’s political marginalization between the male-dominated Black Power movement, and the predominantly white and middle class Feminist movement during the 1960s and 70s, as well as the resulting mobilization of black and other women of color into a united Feminist movement.

    After the screening everybody is invited to stay for an informal get together, have a few drinks and share your impressions on the film.
    https://reflectionsunheardfilm.com/

    —————

    Der Film Reflections Unheard erzählt von den persönlichen Geschichten ehemaliger Schwarzer Bürgerrechtlerinnen in den USA und enthüllt die weniger bekannten Geschichte der politischen Marginalisierung Schwarzer Frauen zwischen der von Männern dominierten Black Power-Bewegung und der überwiegend weißen und mittelständischen feministischen Bewegung in den sechziger und siebziger Jahren sowie die daraus resultierende Mobilisierung von Schwarzen und anderen Frauen of Colour zu einer gemeinsamen feministischen Bewegung.

    Nach der Vorführung sind alle eingeladen, bei ein paar Drinks ihre Eindrücke zum Film auszutauschen.
    https://reflectionsunheardfilm.com/

  • Shebeen: Musical story telling
    20:00 -23:00
    16-02-2018

    mainoeuvre, Meraner Straße 10, Berlin, Deutschland

    mainoeuvre, Meraner Straße 10, Berlin, Deutschland

    Shebeen: visiting the roots

    This is where we tell our stories, exchange ideas, have heated political discussions, enjoy live music, relax over a traditional home made beer and reminisce about the past and plan the future. The audience become part of the play.
    The evening is a host to South African’s most celebrated art & cultural scenes. There will be live music, exhibitions, discussions, performances and much more.
    South Africa is a country which is deeply entrenched in the spirit of ubuntu. It is with this fundamental conviction that we welcome you to experience our amazing diverse art & culture. Please be welcome!

    Historical Background:

    Founded during the apartheid period in black townships in South Africa, shebeens are communal talking, laughing, and
    drinking spaces. While they were illegal, Shebeens provided a place for black people to meet, socialise and party.
    Shebeens started as an alternative to pubs and bars which during apartheid times, black Africans were barred from entering. Despite their illegal status, Shebeens served as a unifying space for the community, providing a feeling of togetherness especially against the brutal system of oppression and segregation enforced by the apartheid regime.
    They played an essential political and social role during apartheid in South Africa, it was a meeting point for heated political discussion and people could express themselves artistically and culturally. People from different economic classes, lawyers, activists, musicians and so forth met under the same roof.
    Today many shebeens are legal and safe to visit.

  • Black Music Renaissance 4 mit Corey Harris
    21:00 -23:30
    16-02-2018

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    Jedes Jahr im Februar wird in zahlreichen Ländern der Black History Monthmit Veranstaltungen zu Schwarzer Kultur und Geschichte zelebriert. Auch die WERKSTATT DER KULTUREN macht mit verschiedenen Veranstaltungen Schwarze Kultur, Geschichte und Gegenwart sichtbar.

    Im Februar 2018 kuratiert Kelvin Sholar die vierteilige Konzertreihe BLACK MUSIC RENAISSANCE in Hinblick auf den 150. Geburtstag von W. E. B. Du Bois, (Schwarzer Bürgerrechtler, Philosoph, Journalist und Pazifist). Dabei folgt er in den Konzerten den Verbindungen zwischen Jazz, und weiteren Musikstilen der Afrikanischen Diaspora, wie Rap, mit Musik aus dem arabischen Raum und Eurasien. Ziel ist es, die gemeinsamen Fäden von Rhythmus, Harmonie und Melodie zu zelebrieren globale Probleme des Kolonialismus, Rassismus und Diskriminierung durch musikalische Verbindungen aufzulösen, ein Konzept, das Du Bois unterstützte.

    In der diesjährigen, vierten Ausgabe präsentiert Kelvin Sholar eine Besetzung von außergewöhnlichen Musiker*innen: am 16. Februar 2018 mit Blues-Legende Corey Harris.

    ————————–————————–————————-
    Corey Harris has earned substantial critical acclaim as one of the few contemporary bluesmen able to channel the raw, direct emotion of acoustic Delta blues without coming off as an authenticity-obsessed historian.

    Along with Keb’ Mo’ and Alvin “Youngblood” Hart, he raised the flag of acoustic guitar blues in the mid-1990s.

    Although well versed in the early history of blues guitar, he’s no well-mannered preservationist, mixing a considerable variety of influences – from New Orleans to the Caribbean to Africa – into his richly expressive music.

    Harris was born in Denver, Colorado, on February 21, 1969, and began playing guitar at age 12, when he fell in love with his mother’s Lightnin’ Hopkins records. He played in a rock & roll band in high school, as well as the marching band, and developed his singing abilities in church. Through Bates College in Maine (where he majored in anthropology), Harris traveled to Cameroon to study African linguistics; during his time there, he soaked up as much African music as possible, becoming entranced by its complex polyrhythms.

    In 2003 Harris was a featured artist and narrator of the Martin Scorcese film, ‘Feel Like Going Home’, which traced the evolution of blues from West Africa to the southern U.S. In 2007, he was awarded a MacArthur Fellowship – commonly referred to as a “genius award” – from the John D. and Catherine T. MacArthur Foundation. The annual grant, which recognises individuals from a wide range of disciplines who show creativity, originality and commitment to continued innovative work, described Harris as an artist who “forges an adventurous path marked by deliberate eclecticism.” That same year, he was also awarded an honorary Doctor of Music degree from Bates College, in Lewiston, Maine. Ever the musical explorer, Harris turned to Jamaica and roots reggae for the template on his next album, ‘Zion Crossroads’, which was released in 2007 on Telarc Records. A second Telarc album, ‘Blu Black’, appeared in 2009 and found Harris continuing to be fascinated by Jamaican music. Released in 2013, ‘Fulton Blues’ found Harris revisiting several of his hybrid blues forms in a varied and interesting set.

    Corey Harris has performed, recorded, and toured with names such as BB King, Taj Mahal, Buddy Guy, R.L.Burnside, Ali Farka Toure, Dave Matthews Band, Tracy Chapman, Olu Dara and many others. With one foot in tradition and the other in contemporary experimentation, Harris is a truly unique voice in contemporary music.

    Eintritt: 15 € / 10 € / 5 € (mit Berlinpass)

    https://www.facebook.com/events/585743328439258/

17
  • Black Men Telling Tales: A Creative Writing Workshop Open to Black *Men
    12:00 -19:00
    17-02-2018

    Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

    Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

    Mit Kurzgeschichten, Poetry und Essays im Fokus, richtet sich die Veranstaltung Black Men Telling Tales an Schwarze Männer* die daran interessiert sind, die Vielzahl an Thematiken zu erkunden, die im Zentrum unserer individuellen Erfahrungen stehen. Die Teilnehmer performen/präsentieren ihre Arbeit, in einem Live Setting. Außerdem wird das in Black Men Telling Tales kreierte Material, online ausgestellt, wo es archiviert und mit Inhalten aus zukünftigen Workshops und Performances aktualisiert wird. Black Men Telling Tales ermutigt zur Auseinandersetzung unserer Erfahrungen und Emotionen und setzt den von Karina Griffith initiierten Dialog fort, welcher im Performancestück „Black Masculinities“ im Rahmen des Festivals Republik Repair am Ballhaus Naunynstraße, im November 2017 premierte.

    Biografie: Isaiah Lopaz ist ein Autor, Künstler und Gründer des Blogs Him Noir, einem Blog zu „Race“, Politik und Kultur, welcher ursprünglich als Online-Galerie für sein Foto-Essay Things You Can Tell Just By Looking At Him erstellt wurde. Unter dem Künstlernamen Lavender Wolf, befasst er sich mit Themen wie Sexualität, US-Geschichte, Popkultur und Rassismus. Seine Praxis beinhaltet auch die Zusammenarbeit mit anderen von Rassismus betroffenen Menschen, um deren Erfahrungen zu dokumentieren und aufzuzeigen, auf welche Arten sich „Race“ und Rassismus durch verschiedene Gesellschaften bewegen. Isaiah Lopaz wurde in Los Angeles geboren, machte dort seine Ausbildung und lebt seit langer Zeit in Berlin.

    Dieses Event wird geleitet von Isaiah Lopaz.
    +++ Maximale Teilnehmerzahl 10+++
    +++ Verbindliche Anmeldung bitte unter info@afropolitan.de+++

    +++ FOR BPOC MEN* ONLY! +++
    Mit der Bezeichnung „BPOC only!“, möchten wir darauf hinweisen, dass diese Workshops und Veranstaltungen ausschließlich an Menschen gerichtet sind, die sich als Schwarz (B = Black), oder als People of Color (PoC) positionieren. Das heißt Menschen, die der afrikanischen Diaspora angehören und/oder jene, die Rassismuserfahrungen machen. Der Begriff „People Of Color“, wendet sich gegen kolonial-rassistische Bezeichnungen und Fremdzuschreibungen und symbolisiert eine Emanzipierung durch selbstgewählte Bezeichnungen. Um rassistisch Diskriminierten die Möglichkeit zu geben, ihre Gedanken innerhalb eines sog. „Safer Space“ zu artikulieren, ohne Ausgrenzungen zu erfahren und Bevormundung einer mehrheitlich weißen Teilnehmer*innenschaft zu vermeiden, gestalten wir gewisse Kurse exklusiv.


    Black Men Telling Tales
    Focusing on short stories, poetry, and essays Black Men Telling Tales is a workshop open to *Black men interested in exploring a variety of topics and themes central to our individual experiences. Participants will perform/present their work in a live setting. The material created during Black Men Telling Tales will also be exhibited online where it will be archived and updated with content produced from future workshops and performances. Black Men Telling Talesencourages the exploration of our experiences and emotions, continuing the dialogue that curator Karina Griffith initiated in the performance piece “Black Masculinities” which premiered during the Repulik Repair Festival at Ballhaus Naunynstraße, in November of 2017.

    Biography: Isaia Lopaz is an author, artist and founder of the bolg Him Noir, a blog that seeks to create an open dialogue about race, politc and culture. Which at the beginning used to be an online-gallery for his project Things You Can Tell Just By Looking At Him. He is also known by his artist name Lavender Wolf. His work is based on themes around sexuality, US history, popculture and racism. Lavender Wolf was born in Los Angeles and is curently based in Berlin.

    Participation fee: 20,00 €
    Reduced: 12,00 €
    (Reduction for pupils, students and unemployed persons)

    +++ Space is limited: 10 participants +++
    +++ Registration: info@afropolitan.berlin +++

    +++ FOR BPOC MEN* ONLY! +++
    With the term „BPOC only!“, we would like to point out that these workshops and events are aimed exclusively at people who position themselves as Black (B = Black), or as People of Color (PoC). That means people who belong to the African diaspora and / or those who experience racism. The term „People Of Color“ is directed against colonial-racist terms and attributions and symbolizes emancipation through self-imposed designations. In order to give racially discriminated people the opportunity to articulate their thoughts within a so-called „safe space“, without experiencing exclusion and avoiding the tutelage of a majority of white participants, we design certain courses exclusively.

  • Oury Jalloh Benefizkonzert: Ich Bin Oury Jalloh!
    18:30 -23:30
    17-02-2018

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    Gemeinsam wollen wir ein Zeichen setzen:
    “ICH” SIND VIELE! WIR SIND OURY JALLOH!

    2005 wurde Oury Jalloh in seiner Zelle im Dessauer Polizeirevier verbrannt. 13 Jahre später gibt es immer noch keine Gerechtigkeit. Dessau besteht auf Selbstmord. Obwohl zahlreiche Gutachter alle zum selben Schluss gekommen sind – Oury Jalloh hat sich nicht selbst angezündet. Trotzdem will die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen zum Fall einstellen. Die „Initiative in Gedenken an Oury Jalloh“ will das verhindern….

    Der Kampf geht weiter! Du bist herzlich willkommen mit uns die Initiative zu unterstützen, Oury Jalloh zu gedenken und seine Geschichte durch Aufklärung, Musik, Poesie und gute Vibes zu bewahren.

    Musik & Poesie

    Line up:

    Camufingo
    Marap Music
    EDE&AMA
    Matondo
    Konta + Kali Green

    Bathi Bahati
    Azadê Thunda
    Kofi Shakur

    Mit Kunst von Paul Attah

    Spread the Word! Wir wollen nicht vergessen!

    We want to take a stance together:
    “I” ARE MANY OF US! WE ARE OURY JALLOH!

    In 2005 Oury Jalloh was burned to death in a cell at the police department in Dessau. 13 years later and there is still no justice. Dessau claims it was a suicide but plenty of experts came to another conclusion- Oury Jalloh did not set himself on fire. But still, the prosecuting attorneys office wants to stop further investigation on the case. The “Initiative an Gedenken an Oury Jalloh” wants to prevent that from happening.

    The fight goes on! You are sincerely welcome to help us support the initiative, to commemorate Oury Jalloh and his story through an educational talk, music, poetry and good vibes.

    Music&Poetry

    @Camufingo
    Marap
    EDE&AMA
    @Matondo
    @kontasound + @SirKaliGreen

    Bahati
    Azadê
    Kofi Shakur

    with art pieces by Paul Attah

    Spread the word! We shall never forget about it!

  • Koloniales Bewusstsein und Verantwortung
    19:00 -22:00
    17-02-2018

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    Koloniales Bewusstsein und Verantwortung�
    Der Roman „Africa 2.1 Arnaque“ von Francis Beidi
    Eine Diskussion begleitet von kurzen Romanauszügen �

    Eintritt: frei

    Das interessierte Publikum ist eingeladen, über die Schlüsselthemen zu diskutieren, die den afrikanischen Kontinent insgesamt betreffen und die der Roman „Africa 2.1 Arnaque“ eindringlich reflektiert. Diskutiert wird in Französisch und Deutsch mit jeweiliger Übersetzung.

    Im Roman „Africa 2.1 Arnaque“ spiegelt sich die Kolonialgeschichte Afrikas unter französischer Handhabung.
    Der Erzähler-Autor-Romancharakter führt uns in das Dorf seines Großvaters, der Frankreich im Zweiten Weltkrieg lange gedient hat, in Frankreich, Indochina und Algerien. Als er vorhat, in Frankreich seine Kriegsverletzung behandeln zu lassen, wird dem Großvater willkürlich ein Visum verwehrt, für das Land, das er wirklich für sein Mutterland hielt. Eine Bewusstwerdung setzt ein, über das Verhältnis zwischen Frankreich und einigen afrikanischen Staaten.

    Der junge Erzähler ruft das Thiaroye-Massaker von 1944 wach, als „senegalesische Schützen“ von der französischen Armee erschossen wurden, nachdem sie Ansprüche dafür eingefordert hatten, einen guten Teil ihres Landes an Frankreich gegeben und es von der deutschen Wehrmacht befreit zu haben. Das Massaker steht symbolisch für die große Verachtung all jener Afrikaner, die mit Frankreichs Unterstützung ein Engagement eingehen.

    Destabilisierungsprogramme der sogenannten Internationalen Gemeinschaft, Einschüchterungsmethoden und Einflussnahmen auf das Wirtschaftssystem afrikanischer Länder lassen den Autor-Erzähler-Romancharakter den eklatanten Betrug erkennen, mit dem Frankreich seit jeher in Afrika operiert. Er ruft die jungen und zukünftigen afrikanischen Generationen auf, wachsam zu sein, um diesem schon zu lang andauernden Betrug ein Ende zu setzen. Auf dieser Basis entwirft der Roman eine eindringlich poetische Reflexion über die Zukunft Afrikas, die Zukunft der Menschheit.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Francis Beidi P.
    Künstler, Schriftsteller-Regisseur, Sound- und Lichttechniker für Veranstaltungen

    Als Künstler im vollsten Sinne hat Francis Beidi mehr als zehn Bücher unterschiedlicher Gattungen veröffentlicht (darunter Lyrik, Roman und Drama) und etwa hundert Gemälde geschaffen. Daneben drehte er ein Dutzend Dokumentarfilme, die sich mit dem Erbe Afrikas befassen.

    Als Sound- und Lichttechniker arbeitet er seit 15 Jahren für Theater-, Musik- und Tanztruppen verschiedener Länder. Auf mehreren Festivals wirkt er als technischer Leiter mit.
    Durch Francis Beidis Engagement entstand der Verein ALISÉ, mit dem sich Akteure des Buch- und Veranstaltungswesens für Bildung einsetzen. 2007 gründete er in Kamerun den Literaturverlag Auteurs Pluriels.

    https://www.facebook.com/events/1541891099213984/

18
19
20
  • Family Cinema Night
    16:30 -19:00
    20-02-2018

    Villa Neukölln, Hermannstraße 233, Neukölln Berlin, Deutschland

    Villa Neukölln, Hermannstraße 233, Neukölln Berlin, Deutschland

    Film screening for all ages!  „The Legacy of Rubies“ by Ebele Okoye
     
    February 20. 430-7pm
    Host: Ujamaa Culture Center
21
  • What’s good? How to stay positive in Berlin
    19:00 -21:00
    21-02-2018

    Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

    Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

    +++Teilnahme auf Spendenbasis+++

    Mittwoch, 21.02.2018
    19:00– 21:00 Uhr

    Berlin zählt seit Jahren weltweit zu beliebtesten Städten. Doch wie schön und erfüllend ist es eigentlich wirklich hier zu leben? Besonders als Schwarzer Mensch? In einem offenen Workshop möchten Samir und Mark von der Initiative Black in Berlin mit Euch über die Herausforderung, Schwierigkeiten aber auch Chancen und schönen Momente sprechen, die das Leben und Arbeiten in der Mutterstadt mit sich bringt. Wie gehen wir unsere Ziele für 2018 und darüber hinaus an? Wie wollen wir diese Ziele erreichen? Was können wir tun, um in den Gemeinschaften die wir teilen, auf positive Weise voranzukommen? Wie können wir uns als Individuen in einer Stadt, die von Schnelllebigkeit und Anonymität geprägt ist, verwirklichen?

    Bei dem Workshop, der an das Konzept der US- Amerikanischen Townhall Meetings angelehnt ist wollen wir die kollektive Intelligenz und Kraft unserer Gemeinschaft nutzen, um zu sehen, welche Tipps wir uns gegenseitig geben können, um positiv zu bleiben und uns an dem Ort zu verwirklichen, den wir aus verschiedenen Gründen als unser Zuhause gewählt.
    Dieses Event wird geleitet von, Samir & Mark der Black Berlin Group

    +++Verbindliche Anmeldung bitte unter info@afropolitan.de+++
    +++BPOC ONLY+++

    Mit der Bezeichnung „BPOC only!“, möchten wir darauf hinweisen, dass diese Workshops und Veranstaltungen ausschließlich an Menschen gerichtet sind, die sich als Schwarz (B = Black), oder als People of Color (PoC) positionieren. Das heißt Menschen, die der afrikanischen Diaspora angehören und/oder jene, die Rassismuserfahrungen machen. Der Begriff „People Of Color“, wendet sich gegen kolonial-rassistische Bezeichnungen und Fremdzuschreibungen und symbolisiert eine Emanzipierung durch selbstgewählte Bezeichnungen. Um rassistisch Diskriminierten die Möglichkeit zu geben, ihre Gedanken innerhalb eines sog. „Safer Space“ zu artikulieren, ohne Ausgrenzungen zu erfahren und Bevormundung einer mehrheitlich weißen Teilnehmer*innenschaft zu vermeiden, gestalten wir gewisse Kurse exklusiv.


    What’s good? How to stay positive in Berlin
    In this town hall meeting we seek to talk about what is actually good in Berlin. Especially for Black people. We know that oppressive structures exist around us, challenging us every day and sometimes it can feel very overwhelming. Yet we are still in the city or haven’t left for some reason. What could those reasons be? How do we address goals for 2018 and beyond. How do you plan to reach those aims? Maybe you don’t have a clue. Here we want to tap into the collective brain power of our community to see which tips we can come up with to stay positive and realize ourselves in the place we, for various reasons, have chosen or kept as our home.

    How does this work on a collective as well as an individual level. How do we have conversations about our struggles, both historically and present, and also have conversations about actionable steps to take to better our situation? Again the question; what are we doing in 2018 and beyond? What are your plans and how are we handling opportunities as they arise? What can we do to move forward in a positive way as individuals, in the communities we share, setup goals, and implement structures to realize those goals?
    This event is hosted by Samir & Mark of the Black Berlin Group.

    +++ Participation on donation basis +++
    +++ Registration: info@afropolitan.berlin +++

    +++ FOR BPOC ONLY! +++
    With the term „BPOC only!“, we would like to point out that these workshops and events are aimed exclusively at people who position themselves as Black (B = Black), or as People of Color (PoC). That means people who belong to the African diaspora and / or those who experience racism. The term „People Of Color“ is directed against colonial-racist terms and attributions and symbolizes emancipation through self-imposed designations. In order to give racially discriminated people the opportunity to articulate their thoughts within a so-called „safe space“, without experiencing exclusion and avoiding the tutelage of a majority of white participants, we design certain courses exclusively.

22
23
  • WEB Du Bois in Deutschland – Vortrag/Lesung: Dr. Natasha Kelly
    18:30 -21:30
    23-02-2018

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    W.E.B. Du Bois in Deutschland – Vortrag & Lesung mit Dr. Natasha A. Kelly

    Eintritt: frei

    Eine Veranstaltung im Rahmen des Festivals BLACK HISTORY MONTH 2018: http://www.werkstatt-der-kulturen.de/de/black-history-month-2018/

    Auf der Grundlage ihrer letzten Publikation »Afrokultur. Der Raum zwischen gestern und morgen« wird Dr. Natasha A. Kelly Gemeinsamkeiten und Unterscheide, Kontinuitäten und Diskontinuitäten in den Wissensproduktionen von Du Bois bis Ayim aufzeigen und eine afrodeutsche Perspektive auf »The Souls of Black Folk« aufzeigen.

    In »The Souls of Black Folk« (1903) verweist der Schwarze US-amerikanische Aktivist, Philosoph und Soziologe W.E.B. Du Bois auf die Bedeutung von v. a. Musik, die er als spezifische Kommunikationsform der Schwarzen Kultur verhandelt und legt damit die ideologischen Rahmenbedingungen für das Konzept »Afrodeutsch«.

    So ist es kein Zufall, dass Schwarze Wissensre_produzent_innen der Gegenwart, wie die Schwarze deutsche Poetin, Aktivistin und Wissenschaftlerin May Ayim in ihrem Gedichtband »blues in schwarz weiss« (1995), nicht nur die überlieferte Ausdrucksform des Blues wählen, um dem gelebten Kolonialrassismus in Deutschland Ausdruck zu verleihen. May Ayim setzt ebenso verschiedene Adinkra Zeichen der Aschanti ein, wie das Sankofa Symbol, womit sie ihr Lesepublikum der Bedeutung entsprechend einlädt, ihr afrikanisches Erbe zu erkennen, in die Gegenwart zu holen und als Quelle für die Deutung der Zukunft zu verstehen.

    In einem vermeintlichen Zwischenraum – einem Raum zwischen gestern und morgen – re_produziert May Ayim Wissen, das auf W.E.B. Du Bois‘ soziologischen Vorstellungen von »racial identity« zurückgeführt werden kann. Vorstellungen, die nicht zuletzt durch seinen zweijährigen Studienaufenthalt in Deutschland geformt wurden.

    W. E. B. Du Bois, der von 1892 – 1894 an der heutigen Humboldt Universität zu Berlin studierte, erlebte Deutschland als »culture in search of a nation« (Du Bois 1940: 136), was nicht nur Deutschlands soziale Struktur zu Ende des 19. Jahrhunderts beschreibt, sondern gleichsam Du Bois‘ gelebte Marginalizierung als Schwarzer Mann in den Vereinigten Staaten von Amerika reflektiert.

    Dr. phil. Natasha A. Kelly ist Kommunikationswissenschaftlerin und Soziologin mit den Forschungsschwerpunkten visuelle Kommunikation, Kolonialismus und Feminismus. Die in London geborene und in Deutschland sozialisierte Autorin, Dozentin und Kuratorin hat an zahlreichen Institutionen in Deutschland und Österreich gelehrt und referiert. In ihren Publikationen »Afroism« (2008), »Sisters & Souls« (2015), »Afrokultur« (2016) u.a. und in ihren künstlerischen Arbeiten »EDEWA« (2010 – heute), »Giftschrank« (Deutsches Historisches Museum, 2016/2017, Museum Schöneberg 2017) und »African_Diaspora Palast« (»Weltausstellung_Reformation«, Wittenberg 2017) verbindet sie Theorie und Praxis und schafft damit Transferleistungen zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik. Zudem ist sie seit vielen Jahren in der Schwarzen deutschen Community engagiert u.a. als wissenschaftliche Referentin des Zentralrats der afrikanischen Gemeinden in Deutschland. Neben ihre beratende Tätigkeit für verschiedene Kunstinstitutionen ist sie die künstlerische Leiterin der Theaterreihe »M(a)y Sisters«, die seit 2016 am HAU Hebbel am Ufer Theater in Berlin aufgeführt wird.

  • BHM Screening: Schwarz Rot Gold
    19:00 -23:00
    23-02-2018

    Choriner Str. 10, 10119 Berlin, Deutschland

    Choriner Str. 10, 10119 Berlin, Deutschland

    Black History Month 2018
    23. Februar 2018
    19:00 Uhr

    Schwarz Rot Gold – D 2015, 70min

    Als Jermain Raffington in Deutschland heranwuchs, fehlten ihm Vorbilder, mit denen er sich identifizieren konnte. Deshalb starteten Jermain und seine Frau Laurel das Projekt Schwarz Rot Gold und begaben sich auf eine Reise durch Deutschland, um diese Vorbilder zu finden. So sollen ihre und andere Kinder in einem Deutschland aufwachsen, in einer Umgebung, in der sie sich inspiriert fühlen, ihre Ziele zu verfolgen.

    Schwarz Rot Gold porträtiert sieben Schwarze Deutsche und spricht mit Ihnen über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Identitäten und Rassismus in Deutschland. Ziel ist es, Aufklärungsarbeit zum Thema Rassismus in Deutschland zu leisten und Schwarze Vorbilder für junge Menschen zu präsentieren.

    Wir zeigen vorraussichtlich alle 7 Episoden der Serie. Im Anschluss sind alle Interessierten herzlich zu einem informellen Gespräch und Get-together eingeladen.
    http://schwarzrotgold.tv/

    ————————–—–

    When Jermain Raffington grew up in Germany, he lacked role models with whom he could identify. Therefore, Jermain and his wife Laurel started the project Schwarz Rot Gold and went on a journey through Germany to find these role models. In this way, their children as well as other kids should be given a chance to grow up in an environment in which they feel inspired to pursue their goals.

    Schwarz Rot Gold portrays seven Black Germans and talks with them about the past, present and future, about identities and racism in Germany. The aim is to provide information on racism in Germany and to present Black role models for young people.

    We are expecting to show all 7 episodes of the series. Afterwards, all interested parties are cordially invited to an informal conversation and get together.
    http://schwarzrotgold.tv/

    https://www.facebook.com/events/214206685804480/

  • Talking about us: BPoC Men* and Masculinity
    19:00 -22:00
    23-02-2018

    Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

    Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

    Talking about us: BPoC Men* and Masculinity

    The weight of the topics we often discuss in terms of racism and discrimination can weigh heavy in our minds. It is important to acknowledge and work through these issues psychologically in a safe and therapeutic environment.

    Friday, 02.02.2018 und 23.02.2018
    19:00 – 21:00 Uhr
    Participation on donation basis

    Session 2: Contemporary Masculinity
    Black men often are socialised or grow up in homes where masculinity is emphasized and men are not encouraged to talk about their feelings or emotions. Yet, old, style traditional concepts of masculinity continue to be challenged in intersectional feminisms. Women have different expectations than they did 30 years ago. Women don’t need to rely on men in the way that they used to. It is becoming more commonplace that women are the bosses of men. Women are getting educated and are achieving well in higher education, many are career focused and are not marrying at all. Men are no longer obliged to economically provide for women, not because they don’t want to but because women are no longer dependent and have been educated to expect proper, fair and decent treatment from men in their lives. This is of course how it ought to be, women should not settle for less than an equal and mutually satisfying relationship. It might not be the changes themselves that are negatively impacting males as they manage work/social life/relationships/love interactions, but rather the speed of change. men are having to find new ways to define themselves, their masculinity and the view of themselves in relationships.

    +++ Registration: info@afropolitan.berlin +++

    +++ FOR BPOC MEN* ONLY! +++
    With the term „BPOC only!“, we would like to point out that these workshops and events are aimed exclusively at people who position themselves as Black (B = Black), or as People of Color (PoC).

    That means people who belong to the African diaspora and / or those who experience racism. The term „People Of Color“ is directed against colonial-racist terms and attributions and symbolizes emancipation through self-imposed designations.

    In order to give racially discriminated people the opportunity to articulate their thoughts within a so-called „safe space“, without experiencing exclusion and avoiding the tutelage of a majority of white participants, we design certain courses exclusively.

    More Infos: http://afropolitan.berlin/veranstaltungen-2/

  • Black Music Renaissance 4 mit Yah Supreme
    21:00 -23:30
    23-02-2018

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    Jedes Jahr im Februar wird in zahlreichen Ländern der Black History Monthmit Veranstaltungen zu Schwarzer Kultur und Geschichte zelebriert. Auch die WERKSTATT DER KULTUREN macht mit verschiedenen Veranstaltungen Schwarze Kultur, Geschichte und Gegenwart sichtbar.

    Im Februar 2018 kuratiert Kelvin Sholar die vierteilige Konzertreihe BLACK MUSIC RENAISSANCE in Hinblick auf den 150. Geburtstag von W. E. B. Du Bois, (Schwarzer Bürgerrechtler, Philosoph, Journalist und Pazifist). Dabei folgt er in den Konzerten den Verbindungen zwischen Jazz, und weiteren Musikstilen der Afrikanischen Diaspora, wie Rap, mit Musik aus dem arabischen Raum und Eurasien. Ziel ist es, die gemeinsamen Fäden von Rhythmus, Harmonie und Melodie zu zelebrieren globale Probleme des Kolonialismus, Rassismus und Diskriminierung durch musikalische Verbindungen aufzulösen, ein Konzept, das Du Bois unterstützte.

    In der diesjährigen, vierten Ausgabe präsentiert Kelvin Sholar eine Besetzung von außergewöhnlichen Musiker*innen: am 23. Februar 2018 mitYAH SUPREME.

    ————————–————————–————————-
    Recording artist YAH SUPREME purveys digital b-boy funk from his latest opus, Naked City. The Brooklyn native waxes esoteric through rhythm and poetry. Ray McNaught embellishes with lively drumming and syncopation while co-producer Tiger-VS-Cobra manipulates Ableton/MIDI consoles in real time. Each tune is a frisky synergy of vintage and virtual instrumentation tethered to themes of voyeurism/exhibitionism and social connection.

    YAH SUPREME (Yahya Jeffries-El) was born at Harlem Hospital and grew up in the Brownsville section of Brooklyn. After attending Manhattan’s Hunter College High School, he studied performing arts at Washington University in St. Louis as a Harold A. Ramis Scholar.

    Eintritt: 15 € / 10 € / 5 € (mit Berlinpass)

    https://www.facebook.com/events/1778298215813358/

  • Weitere Veranstaltungen
    • WEB Du Bois in Deutschland - Vortrag/Lesung: Dr. Natasha Kelly
      18:30 -21:30
      23-02-2018
      Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland
      Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

      W.E.B. Du Bois in Deutschland – Vortrag & Lesung mit Dr. Natasha A. Kelly

      Eintritt: frei

      Eine Veranstaltung im Rahmen des Festivals BLACK HISTORY MONTH 2018: http://www.werkstatt-der-kulturen.de/de/black-history-month-2018/

      Auf der Grundlage ihrer letzten Publikation »Afrokultur. Der Raum zwischen gestern und morgen« wird Dr. Natasha A. Kelly Gemeinsamkeiten und Unterscheide, Kontinuitäten und Diskontinuitäten in den Wissensproduktionen von Du Bois bis Ayim aufzeigen und eine afrodeutsche Perspektive auf »The Souls of Black Folk« aufzeigen.

      In »The Souls of Black Folk« (1903) verweist der Schwarze US-amerikanische Aktivist, Philosoph und Soziologe W.E.B. Du Bois auf die Bedeutung von v. a. Musik, die er als spezifische Kommunikationsform der Schwarzen Kultur verhandelt und legt damit die ideologischen Rahmenbedingungen für das Konzept »Afrodeutsch«.

      So ist es kein Zufall, dass Schwarze Wissensre_produzent_innen der Gegenwart, wie die Schwarze deutsche Poetin, Aktivistin und Wissenschaftlerin May Ayim in ihrem Gedichtband »blues in schwarz weiss« (1995), nicht nur die überlieferte Ausdrucksform des Blues wählen, um dem gelebten Kolonialrassismus in Deutschland Ausdruck zu verleihen. May Ayim setzt ebenso verschiedene Adinkra Zeichen der Aschanti ein, wie das Sankofa Symbol, womit sie ihr Lesepublikum der Bedeutung entsprechend einlädt, ihr afrikanisches Erbe zu erkennen, in die Gegenwart zu holen und als Quelle für die Deutung der Zukunft zu verstehen.

      In einem vermeintlichen Zwischenraum – einem Raum zwischen gestern und morgen – re_produziert May Ayim Wissen, das auf W.E.B. Du Bois‘ soziologischen Vorstellungen von »racial identity« zurückgeführt werden kann. Vorstellungen, die nicht zuletzt durch seinen zweijährigen Studienaufenthalt in Deutschland geformt wurden.

      W. E. B. Du Bois, der von 1892 – 1894 an der heutigen Humboldt Universität zu Berlin studierte, erlebte Deutschland als »culture in search of a nation« (Du Bois 1940: 136), was nicht nur Deutschlands soziale Struktur zu Ende des 19. Jahrhunderts beschreibt, sondern gleichsam Du Bois‘ gelebte Marginalizierung als Schwarzer Mann in den Vereinigten Staaten von Amerika reflektiert.

      Dr. phil. Natasha A. Kelly ist Kommunikationswissenschaftlerin und Soziologin mit den Forschungsschwerpunkten visuelle Kommunikation, Kolonialismus und Feminismus. Die in London geborene und in Deutschland sozialisierte Autorin, Dozentin und Kuratorin hat an zahlreichen Institutionen in Deutschland und Österreich gelehrt und referiert. In ihren Publikationen »Afroism« (2008), »Sisters & Souls« (2015), »Afrokultur« (2016) u.a. und in ihren künstlerischen Arbeiten »EDEWA« (2010 – heute), »Giftschrank« (Deutsches Historisches Museum, 2016/2017, Museum Schöneberg 2017) und »African_Diaspora Palast« (»Weltausstellung_Reformation«, Wittenberg 2017) verbindet sie Theorie und Praxis und schafft damit Transferleistungen zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik. Zudem ist sie seit vielen Jahren in der Schwarzen deutschen Community engagiert u.a. als wissenschaftliche Referentin des Zentralrats der afrikanischen Gemeinden in Deutschland. Neben ihre beratende Tätigkeit für verschiedene Kunstinstitutionen ist sie die künstlerische Leiterin der Theaterreihe »M(a)y Sisters«, die seit 2016 am HAU Hebbel am Ufer Theater in Berlin aufgeführt wird.

    • BHM Screening: Schwarz Rot Gold
      19:00 -23:00
      23-02-2018
      Choriner Str. 10, 10119 Berlin, Deutschland
      Choriner Str. 10, 10119 Berlin, Deutschland

      Black History Month 2018
      23. Februar 2018
      19:00 Uhr

      Schwarz Rot Gold – D 2015, 70min

      Als Jermain Raffington in Deutschland heranwuchs, fehlten ihm Vorbilder, mit denen er sich identifizieren konnte. Deshalb starteten Jermain und seine Frau Laurel das Projekt Schwarz Rot Gold und begaben sich auf eine Reise durch Deutschland, um diese Vorbilder zu finden. So sollen ihre und andere Kinder in einem Deutschland aufwachsen, in einer Umgebung, in der sie sich inspiriert fühlen, ihre Ziele zu verfolgen.

      Schwarz Rot Gold porträtiert sieben Schwarze Deutsche und spricht mit Ihnen über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Identitäten und Rassismus in Deutschland. Ziel ist es, Aufklärungsarbeit zum Thema Rassismus in Deutschland zu leisten und Schwarze Vorbilder für junge Menschen zu präsentieren.

      Wir zeigen vorraussichtlich alle 7 Episoden der Serie. Im Anschluss sind alle Interessierten herzlich zu einem informellen Gespräch und Get-together eingeladen.
      http://schwarzrotgold.tv/

      ————————–—–

      When Jermain Raffington grew up in Germany, he lacked role models with whom he could identify. Therefore, Jermain and his wife Laurel started the project Schwarz Rot Gold and went on a journey through Germany to find these role models. In this way, their children as well as other kids should be given a chance to grow up in an environment in which they feel inspired to pursue their goals.

      Schwarz Rot Gold portrays seven Black Germans and talks with them about the past, present and future, about identities and racism in Germany. The aim is to provide information on racism in Germany and to present Black role models for young people.

      We are expecting to show all 7 episodes of the series. Afterwards, all interested parties are cordially invited to an informal conversation and get together.
      http://schwarzrotgold.tv/

      https://www.facebook.com/events/214206685804480/

    • Talking about us: BPoC Men* and Masculinity
      19:00 -22:00
      23-02-2018
      Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland
      Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

      Talking about us: BPoC Men* and Masculinity

      The weight of the topics we often discuss in terms of racism and discrimination can weigh heavy in our minds. It is important to acknowledge and work through these issues psychologically in a safe and therapeutic environment.

      Friday, 02.02.2018 und 23.02.2018
      19:00 – 21:00 Uhr
      Participation on donation basis

      Session 2: Contemporary Masculinity
      Black men often are socialised or grow up in homes where masculinity is emphasized and men are not encouraged to talk about their feelings or emotions. Yet, old, style traditional concepts of masculinity continue to be challenged in intersectional feminisms. Women have different expectations than they did 30 years ago. Women don’t need to rely on men in the way that they used to. It is becoming more commonplace that women are the bosses of men. Women are getting educated and are achieving well in higher education, many are career focused and are not marrying at all. Men are no longer obliged to economically provide for women, not because they don’t want to but because women are no longer dependent and have been educated to expect proper, fair and decent treatment from men in their lives. This is of course how it ought to be, women should not settle for less than an equal and mutually satisfying relationship. It might not be the changes themselves that are negatively impacting males as they manage work/social life/relationships/love interactions, but rather the speed of change. men are having to find new ways to define themselves, their masculinity and the view of themselves in relationships.

      +++ Registration: info@afropolitan.berlin +++

      +++ FOR BPOC MEN* ONLY! +++
      With the term „BPOC only!“, we would like to point out that these workshops and events are aimed exclusively at people who position themselves as Black (B = Black), or as People of Color (PoC).

      That means people who belong to the African diaspora and / or those who experience racism. The term „People Of Color“ is directed against colonial-racist terms and attributions and symbolizes emancipation through self-imposed designations.

      In order to give racially discriminated people the opportunity to articulate their thoughts within a so-called „safe space“, without experiencing exclusion and avoiding the tutelage of a majority of white participants, we design certain courses exclusively.

      More Infos: http://afropolitan.berlin/veranstaltungen-2/

    • Black Music Renaissance 4 mit Yah Supreme
      21:00 -23:30
      23-02-2018
      Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland
      Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

      Jedes Jahr im Februar wird in zahlreichen Ländern der Black History Monthmit Veranstaltungen zu Schwarzer Kultur und Geschichte zelebriert. Auch die WERKSTATT DER KULTUREN macht mit verschiedenen Veranstaltungen Schwarze Kultur, Geschichte und Gegenwart sichtbar.

      Im Februar 2018 kuratiert Kelvin Sholar die vierteilige Konzertreihe BLACK MUSIC RENAISSANCE in Hinblick auf den 150. Geburtstag von W. E. B. Du Bois, (Schwarzer Bürgerrechtler, Philosoph, Journalist und Pazifist). Dabei folgt er in den Konzerten den Verbindungen zwischen Jazz, und weiteren Musikstilen der Afrikanischen Diaspora, wie Rap, mit Musik aus dem arabischen Raum und Eurasien. Ziel ist es, die gemeinsamen Fäden von Rhythmus, Harmonie und Melodie zu zelebrieren globale Probleme des Kolonialismus, Rassismus und Diskriminierung durch musikalische Verbindungen aufzulösen, ein Konzept, das Du Bois unterstützte.

      In der diesjährigen, vierten Ausgabe präsentiert Kelvin Sholar eine Besetzung von außergewöhnlichen Musiker*innen: am 23. Februar 2018 mitYAH SUPREME.

      ————————–————————–————————-
      Recording artist YAH SUPREME purveys digital b-boy funk from his latest opus, Naked City. The Brooklyn native waxes esoteric through rhythm and poetry. Ray McNaught embellishes with lively drumming and syncopation while co-producer Tiger-VS-Cobra manipulates Ableton/MIDI consoles in real time. Each tune is a frisky synergy of vintage and virtual instrumentation tethered to themes of voyeurism/exhibitionism and social connection.

      YAH SUPREME (Yahya Jeffries-El) was born at Harlem Hospital and grew up in the Brownsville section of Brooklyn. After attending Manhattan’s Hunter College High School, he studied performing arts at Washington University in St. Louis as a Harold A. Ramis Scholar.

      Eintritt: 15 € / 10 € / 5 € (mit Berlinpass)

      https://www.facebook.com/events/1778298215813358/

24
  • 12. Gedenkmarsch zur Erinnerung an die afrikanischen Opfer von V
    11:30 -16:00
    24-02-2018
    Wilhelmstraße 92, 10117 Berlin, Deutschland

    Wilhelmstraße 92, 10117 Berlin, Deutschland

    12.Gedenkmarsch zur Erinnerung an die afrikanischen/Schwarzen Opfer von Versklavung, Kolonialismus und rassistischer Gewalt

  • Verbotenes Land: Ein Schwarzer deutscher Roman
    17:00 -20:00
    24-02-2018

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    Verbotenes Land: Ein Schwarzer deutscher Roman
    Lesung mit Autor John Eichler
    Eintritt: frei

    Eine Veranstaltung im Rahmen des Black History Month 2018: http://www.werkstatt-der-kulturen.de/de/black-history-month-2018/

    Ein zwölfjähriges afrodeutsches Mädchen stürzt von einer Brücke auf Eisenbahngleise und stirbt. Kurz darauf verschwindet ein Neonazi spurlos. Beide Taten können von Kommissar Staroske nicht aufgeklärt werden. Zehn Jahre später trifft die 24-jährige Berlinerin auf den sechs Jahre älteren Issa. Doch vor der Person, in die er sich rasant verliebt, war sie immer davongelaufen. Das tote Mädchen steht in einer besonderen Verbindung mit Issa, dessen Leben kompliziert ist, wie auch auf seiner Freundschaft zu Maurice und Kenny ein Schatten liegt. Als Maurice, ohne es zu bemerken, von einem Schamanen tief nach Afrika gelockt wird, um eine alte Schuld zu begleichen, findet Kommissar Staroske nach all den Jahren Kenny in einer ausweglosen Lage, der, um den traumatischen Erlebnissen seiner Kindheit zu entfliehen, einen Verrat begehen muss. Zu dieser Zeit kommt Mike in Frankfurt an, wo er vor dreißig Jahren für wenige Wochen als Soldat stationiert war. Die Suche nach seinem unbekannten Sohn, die mit dem geheimnisvollen Hinweis eines alten Mannes an einem Strand in der Nähe von Savannah begann, entwickelt sich zu einer albtraumartigen Odyssee, die ihn bis zu Gabi, seiner damaligen Freundin, führt, die mittlerweile in Berlin lebt.

    „Verbotenes Land“ ist ein Schwarzer deutscher Roman – sprachlich intensiv und emotional packend bis zum letzten Satz, der die Leser*innen mitnimmt in das Leben von Protagonist*innen, deren Geschichten und Perspektiven in der deutschen Literatur neu sind.

    Autor John-E. Matip Eichler, Sohn einer deutschen Apothekerin und eines kamerunischen Arztes, wurde 1969 in Leipzig geboren. Neben dem Hauptfach Rechtswissenschaften studierte der Volljurist in Leipzig Philosophie sowie später in Berlin Volkswirtschaft. Mittlerweile lebt er in Berlin und Douala. Seine Texte erscheinen regelmäßig in der Huffington Post. Der Debütroman «Verbotenes Land» entstand über einen Zeitraum von fünfzehn Jahren (2002-2017).

    https://www.facebook.com/events/138844076809008/

  • Black Men Telling Tales: Essays, Poetry, & Short Stories As Told By Black *Men
    19:00 -21:00
    24-02-2018

    Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

    Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

    No additional detail for this event.

25
  • Super Soul Sunday Brunch
    12:00 -16:00
    25-02-2018

    Muskauer Str. 9, 10997 Berlin, Deutschland

    Muskauer Str. 9, 10997 Berlin, Deutschland

    The 2nd annual brunch event hosted by Jessica Lauren Elizabeth Taylor and Rosa Caleta is an afternoon meet and greet with delicious Jamaican dishes.
    https://rosacaleta.com/de/
  • Capoeira Angola Roda
    12:30 -17:00
    25-02-2018

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    Capoeira Angola Roda
    Eine Veranstaltung im Rahmen des Festivals BLACK HISTORY MONTH 2018: http://www.werkstatt-der-kulturen.de/de/black-history-month-2018/
    Eintritt: frei

    Die Capoeira ist eine Aktivität der Schwarzen Kultur, die heutzutage weltweit zur Integration zwischen Personen aus unterschiedlichen Kulturen beiträgt, vor allem in Bezug auf den Widerstand und die Existenz der afro-brasilianischen und anderer afrikanischer Kulturen.

    Mit diesem Verständnis veranstalten das Projeto Iê Ação Cultural und die Capoeira Angola Gruppe Chipáia de Ouro mit Mestre Pim-Pim eine Capoeira Angola Roda im Rahmen des “ Black History Month“, der jedes Jahr im Februar international begangen und in Berlin von der Werkstatt der Kulturen organisiert und realisiert wird.

    https://www.facebook.com/events/409421249479703/

  • MayowasWorld
    18:00 -23:59
    25-02-2018

    MayowasWorld will be presenting the 5th volume of ISSA COMEDY SHOW on Sunday the 25th of Feb. There will be 4 performers, a half time show, and a hip hop dance party to boogie til the morning.
    Come prepared to love, laugh, and shake dat booty. 🙂

    Door Entry: 7 euros.

26
  • Auf den Spuren deutscher Kolonialvergangenheit in Berlin Mitte
    16:00 -17:30
    26-02-2018
    Mohrenstraße 40, Berlin, Deutschland

    Mohrenstraße 40, Berlin, Deutschland

    Nirgendwo in der Hauptstadt lassen sich mehr Spuren des deutschen Kolonialismus finden als in Berlin-Mitte. In einem postkolonialen Stadtrundgang beleuchtet Jacqueline Mayen gemeinsam mit Interessierten nicht nur koloniale Spuren in Berlins Mitte, in denen sich Deutschlands jahrzehntelanges Streben nach Weltherrschaft spiegelt. Der Rundgang thematisiert auch den problematischen Umgang mit Kolonialismus und Rassismus in der Gegenwart.

    Datum 26. 02.2018
    Uhrzeit: 16h – 17.30h
    Treffpunkt: Institut für Europäische Ethnologie, M*straße 40/41. (Nähe U-Bhf Stadtmitte U2)
    Teilnahme auf Spendenbasis. Alle Spenden fließen in die Refinanzierung weiterer BLMB Veranstaltungen.

  • (Self)-vations
    19:00 -21:00
    26-02-2018

    Plantagenstraße 31, 13347 Berlin, Deutschland

    Plantagenstraße 31, 13347 Berlin, Deutschland

    In celebration of Black History Month, several Berlin based artists from multiple backgrounds come together to form The Blackism Collective. Blackism is the most succinct term which we employ to describe our mission to promote the autonomy of Blackness, in all its diversity and nuance through performance art and multimedia. Self-Vation speaks to the individual dancer’s and collective dancers expression of varying emotional worlds. In doing so the viewer is obliged to behold experiences of Blackness that are unique, complex and moving. Navigating through various African disaporic channels, using dance, theatre, poetry, music and video, Blackism aims to decolonize and center
    Location: Savvy Contemporary
    Plantagenstraße 31
    13347 Berlin-Wedding
     
    Date/Time: Monday the 26th and Tuesday the 27th7pm.
     
    Host: The Blackism Collective
27
  • (Self)-vations
    19:00 -21:00
    27-02-2018

    Plantagenstraße 31, 13347 Berlin, Deutschland

    Plantagenstraße 31, 13347 Berlin, Deutschland

    In celebration of Black History Month, several Berlin based artists from multiple backgrounds come together to form The Blackism Collective. Blackism is the most succinct term which we employ to describe our mission to promote the autonomy of Blackness, in all its diversity and nuance through performance art and multimedia. Self-Vation speaks to the individual dancer’s and collective dancers expression of varying emotional worlds. In doing so the viewer is obliged to behold experiences of Blackness that are unique, complex and moving. Navigating through various African disaporic channels, using dance, theatre, poetry, music and video, Blackism aims to decolonize and center
    Location: Savvy Contemporary
    Plantagenstraße 31
    13347 Berlin-Wedding
     
    Date/Time: Monday the 26th and Tuesday the 27th7pm.
     
    Host: The Blackism Collective
28
  • Women* of Colour Empowerment Group
    19:00 -21:00
    28-02-2018

    Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

    Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

    Women* of Colour Empowerment Group

    The weight of the topics we often discuss in terms of racism and discrimination can weigh heavy in our minds. It is important to acknowledge and work through these issues psychologically in a safe and therapeutic environment.

    Wednesday, 28.02.2018
    19:00 – 21:00 Uhr
    Participation on donation basis

    The course will be held in English.
    Please confirm your participation with an e-mail to: info@afropolitan.berlin

    +++ FOR BPOC ONLY+++
    With the term „BPOC only!“, we would like to point out that these workshops and events are aimed exclusively at people who position themselves as Black (B = Black), or as People of Color (PoC).

    That means people who belong to the African diaspora and / or those who experience racism. The term „People Of Color“ is directed against colonial-racist terms and attributions and symbolizes emancipation through self-imposed designations.

    In order to give racially discriminated people the opportunity to articulate their thoughts within a so-called „safe space“, without experiencing exclusion and avoiding the tutelage of a majority of white participants, we design certain courses exclusively.

    More Infos: http://afropolitan.berlin/veranstaltungen-2/

März
März
März
März