Black Lives Matter Monat 2018 – Kalender

< 2018 >
Juni
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mai
Mai
Mai
Mai
1
  • Rassismus und Rassismuskritik im deutschen Bildungssystem
    Den ganzen Tag
    01-06-2018-03-06-2018

    Grimm-Zentrum, Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin, Deutschland

    Grimm-Zentrum, Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin, Deutschland

    No additional detail for this event.

  • SUPA MODO Filmreihe #2030
    18:00 -20:00
    01-06-2018

    Delphi LUX, Berlin, Deutschland

    Delphi LUX, Berlin, Deutschland

    Likarion Wainainas Drama „Supa Modo“ erzählt die Geschichte der neunjährigen Jo. Das junge Mädchen ist unheilbar erkrankt und träumt davon, eine Superheldin zu sein. Jo bleibt nur noch wenig Zeit, ihr Heimatdorf setzt alle Hebel in Bewegung, um ihren Wunsch Wirklichkeit werden zu lassen – sie drehen einen Film, in dem Jo die Hauptrolle spielt. Supa Modo war im Rahmen der Berlinale 2018 in der Sektion Generation Kplus zu sehen.

    Zum internationalen Kindertag freuen wir uns gemeinsam mit AfricaAvenir, dem Verein Each one Teach One (EOTO-angefragt) und Euch über den Film und die Themen Kinderrechte, Empowerment und Bildungschancen zu diskutieren. AfricAvenirs Mission ist die Verbreitung afrikanischer Perspektiven in allen möglichen Kanälen mit vielfältigen Angeboten im Bereich der politischen und kulturellen Bildungsarbeit. EOTO, ein Community-basiertes Bildungs- und Empowerment-Projekt in Berlin, stellt u.a. Literatur von Menschen afrikanischer Herkunft vor und vermittelt Wissen im Dialog zwischen den Generationen.

    Ein Filmabend in Kooperation mit AfricAvenir International e.V.

  • Buchvorstellung: No Humboldt 21!
    18:00 -20:00
    01-06-2018

    Gneisenaustraße 2A, 10961 Berlin, Deutschland

    Gneisenaustraße 2A, 10961 Berlin, Deutschland

    Dekoloniale Einwände gegen das Humboldt-Forum

     

    Die Grundsatzkritik der seit 2013 laufenden Kampagne No Humboldt 21 am Humboldt Forum im Berliner Schloss erreicht ein immer breiteres Publikum. Seit der Grundsteinlegung fordert diese ein Moratorium und eine kritische Debatte über die koloniale Vergangenheit des Ortes, der ethnologischen Sammlung wie auch der dahinterstehenden Wissenschaft. Bis in das Jahr 2017 ist der von der Kampagne „No Humboldt 21!“ geforderte Baustopp nicht vollzogen worden. Nun soll mit diesem Buch auch der Protest gegen das revisionistische Prestigeprojekt mit in Berlins Mitte ziehen.

    Die Publikation vereint Texte, Interviews, Kollagen und Bilder, die im Rahmen der von AfricAvenir mitgetragenen Kampagne entstanden sind und nun erstmalig in deutscher Sprache vorliegen. Hier finden ältere und neuere Beiträge zusammen und bilden ein Panorama des ausdauernden Intervenierens.

    Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen kommentieren das Museum und seine Sammlungen, stellen Forderungen nach Rückgabe und entwerfen Visionen für einen gleichberechtigten Dialog, der dem kolonialen Erbe des Berliner Schlosses und der ethnologischen Sammlungen Rechenschaft trägt. Dabei lässt sich erkennen, dass die ‚kritischen Einsichten‘ nicht so sehr von den beteiligten Institutionen selbst geboren wurden, sondern durch die anhaltenden Proteste von Aktivist*innen mit migrantisch-diasporischen Perspektiven und aus der kritischen Kultur- und Bildungsarbeit Eingang in die Debatte gefunden haben.

    Mit Beiträgen von Kwame Opoku, Ciraj Rassool, Kien Nghi Ha, Pascale Obolo, Kokou Azamede, Edward Matenga, Aminata Traoré, Idrissou Njoya, Lilia Youssefi, Mboro Mnyaka Sururu, Christian Kopp und Arbeiten von Artefakte//anti-humboldt und AFROTAK TV cyberNomads. Mit Kollagen von Stefan Endewardt und Hanna Prenzel und Bildern der Photographers in Solidarity, Layout von Dora Ferenczy.

     

    Selbstverlag/AfricAvenir

     

    Mit freundlicher Unterstützung von Brot für die Welt

  • BUTCH CUT Art Pop Up #2: Shannon T. Lewis
    19:00 -21:30
    01-06-2018

    Segitzdamm 36, 10969 Berlin, Deutschland

    Segitzdamm 36, 10969 Berlin, Deutschland

    BUTCH CUT Art Pop Up #2

    Shannon Tamara Lewis: „Some She Recognizes“

    Friday, June 1st, 2018
    7:00-9:30pm
    Segitzdamm 36, 10969

    One night only!

    „Some She Recognizes“ is a quiet study of light on Black skin and hair.

    This series takes the time to zoom in on a frozen moment. A seemingly innocuous fragment that could easily be overlooked. It takes time to remember the value of our appendages and parts. It makes connections between this meditation and taking the time to groom. Taking the time to groom ourselves is to say we have worth.

    „Some She Recognizes“ is about demanding a pleasure space, that plays with primping and polishing, not as an assimilation to the fashion-beauty complex; but a space of satisfying self-care and artistry. It considers apparatuses of dissemination—once passed along from matrilineal generations and now circulating through online communities.

    They are potions, lotions and therapeutic hands.

    The small works are intimate in size and elicit a proximity from the viewer which prompt interaction. They are portable, handleable, and tactile: like votive offerings or lucky charms.

    __
    SHANNON TAMARA LEWIS dissects and deconstructs ideas of desire, agency, power and pleasure in her paintings. She plays with unconscious archives and juxtaposes these with sometimes playful, sometimes sinister incongruities.

    Shannon holds an MFA in Fine Arts from Goldsmiths College, London, and is a co-creator of the interactive decolonizing webseries „Golden Brown Girls“ that was exhibited at Alpha Nova Kulturwerkstatt Berlin in January 2017.

    www.shannontamaralewis.com
    www.thegoldenbrowngirls.com

    __
    BUTCH CUT is a sustainable community building art project that focuses on the intersections of self-care and alternative economies. Using the interface of a mobile DIY Barber Shop, BUTCH CUT aims to offer wellness experiences to people with a non-binary gender expression. The intimate ritual of a haircut becomes the basis on which an empowering exchange can take place. As part of its long-term vision, BUTCH CUT also regularly serves as a platform for artists who’s work relates to the topics of hair, gender and self-care.

    Accessibility:
    Entrance has one step 18cm height, no ramp.
    Staff can assist wheelchair to enter.
    Entrance door width: 92 cm
    Bathroom door width: 60 cm

    Substance awareness:
    Alcoholic and non-alcoholic beverages will be served.

  • BLM MONTH 2018 – Kick Off
    19:00 -22:00
    01-06-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    [English below]

    #BlackLivesMatterBerlin

    Wir laden euch herzlich zur diesjährigen Kick-Off Veranstaltung des Black Lives Matter Monats ein. Am 1. Juni 2018 wollen wir in den Räumen von Each One Teach One (EOTO) e.V. den Auftakt eines Monats voller Veranstaltungen und natürlich der BLM-Demo feiern.
    In Form eines Community-Events soll die Kick-Off Veranstaltung mit spannenden Inputs und Performances das Motto „For Us By Us“ unterstreichen.
    Aus diesem Grund, spread the word und bringt Familie und Freunde!

    Wir freuen uns auf Redebeiträge von Jennifer vom International Women Space, Mnyaka S. Mboro (Berlin Postkolonial), Poliana Baumgarten (web series: „Berliner Farben“) sowie auf Live-Performances von Zaida Horstmann/Abdou Rahime Diallo und Isaiah Lopaz (Him Noir).

    Der Black Lives Matter-Monat in Berlin steht mit seinem Veranstaltungsprogramm und dem Protestmarsch für eine nachhaltige Veränderung unserer Gesellschaft und gegen das Verschweigen von Rassismus. Auch Schweigen ist Gewalt.

    Der Veranstaltungskalender wird ab 1.Juni auf www.blacklivesmatterberlin.de und unserer Facebookseite Black Lives Matter Berlin veröffentlicht. Haltet euch auf dem Laufenden.
    _____

    #BackLivesMatterBerlin

    We cordially invite you to this year’s kick-off event of the Black Lives Matter month. On June 1, 2018, we want to launch the opening of a month full of events and of course the BLM protest in the rooms of Each One Teach One (EOTO) e.V. .

    In the form of a community event, the kick-off is supposed to emphasize the motto „For Us By Us“ with exciting lectures (inputs?) and performances.

    For that reason, spread the word and bring family and friends!

    We are looking forward to speeches by Jennifer of the International Women Space, Mnyaka S. Mboro (Berlin Postkolonial), Poliana Baumgarten (web series: „Berliner Farben“) as well as to live performances by Zaida Horstmann/Abdou Rahime Diallo and Isaiah Lopaz (Him Noir).

    The Black Lives Matter month in Berlin stands with its program of events and the protest march for a lasting change of our society and against the concealment of racism. Silence, too, is violence.

    The full program will be published as soon as possible on www.blacklivesmatterberlin.de and on our Facebook page Black Lives Matter Berlin. Stay tuned!

  • Weitere Veranstaltungen
    • Rassismus und Rassismuskritik im deutschen Bildungssystem
      Den ganzen Tag
      01-06-2018-03-06-2018
      Grimm-Zentrum, Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin, Deutschland
      Grimm-Zentrum, Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin, Deutschland

      No additional detail for this event.

    • SUPA MODO Filmreihe #2030
      18:00 -20:00
      01-06-2018
      Delphi LUX, Berlin, Deutschland
      Delphi LUX, Berlin, Deutschland

      Likarion Wainainas Drama „Supa Modo“ erzählt die Geschichte der neunjährigen Jo. Das junge Mädchen ist unheilbar erkrankt und träumt davon, eine Superheldin zu sein. Jo bleibt nur noch wenig Zeit, ihr Heimatdorf setzt alle Hebel in Bewegung, um ihren Wunsch Wirklichkeit werden zu lassen – sie drehen einen Film, in dem Jo die Hauptrolle spielt. Supa Modo war im Rahmen der Berlinale 2018 in der Sektion Generation Kplus zu sehen.

      Zum internationalen Kindertag freuen wir uns gemeinsam mit AfricaAvenir, dem Verein Each one Teach One (EOTO-angefragt) und Euch über den Film und die Themen Kinderrechte, Empowerment und Bildungschancen zu diskutieren. AfricAvenirs Mission ist die Verbreitung afrikanischer Perspektiven in allen möglichen Kanälen mit vielfältigen Angeboten im Bereich der politischen und kulturellen Bildungsarbeit. EOTO, ein Community-basiertes Bildungs- und Empowerment-Projekt in Berlin, stellt u.a. Literatur von Menschen afrikanischer Herkunft vor und vermittelt Wissen im Dialog zwischen den Generationen.

      Ein Filmabend in Kooperation mit AfricAvenir International e.V.

    • Buchvorstellung: No Humboldt 21!
      18:00 -20:00
      01-06-2018
      Gneisenaustraße 2A, 10961 Berlin, Deutschland
      Gneisenaustraße 2A, 10961 Berlin, Deutschland

      Dekoloniale Einwände gegen das Humboldt-Forum

       

      Die Grundsatzkritik der seit 2013 laufenden Kampagne No Humboldt 21 am Humboldt Forum im Berliner Schloss erreicht ein immer breiteres Publikum. Seit der Grundsteinlegung fordert diese ein Moratorium und eine kritische Debatte über die koloniale Vergangenheit des Ortes, der ethnologischen Sammlung wie auch der dahinterstehenden Wissenschaft. Bis in das Jahr 2017 ist der von der Kampagne „No Humboldt 21!“ geforderte Baustopp nicht vollzogen worden. Nun soll mit diesem Buch auch der Protest gegen das revisionistische Prestigeprojekt mit in Berlins Mitte ziehen.

      Die Publikation vereint Texte, Interviews, Kollagen und Bilder, die im Rahmen der von AfricAvenir mitgetragenen Kampagne entstanden sind und nun erstmalig in deutscher Sprache vorliegen. Hier finden ältere und neuere Beiträge zusammen und bilden ein Panorama des ausdauernden Intervenierens.

      Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen kommentieren das Museum und seine Sammlungen, stellen Forderungen nach Rückgabe und entwerfen Visionen für einen gleichberechtigten Dialog, der dem kolonialen Erbe des Berliner Schlosses und der ethnologischen Sammlungen Rechenschaft trägt. Dabei lässt sich erkennen, dass die ‚kritischen Einsichten‘ nicht so sehr von den beteiligten Institutionen selbst geboren wurden, sondern durch die anhaltenden Proteste von Aktivist*innen mit migrantisch-diasporischen Perspektiven und aus der kritischen Kultur- und Bildungsarbeit Eingang in die Debatte gefunden haben.

      Mit Beiträgen von Kwame Opoku, Ciraj Rassool, Kien Nghi Ha, Pascale Obolo, Kokou Azamede, Edward Matenga, Aminata Traoré, Idrissou Njoya, Lilia Youssefi, Mboro Mnyaka Sururu, Christian Kopp und Arbeiten von Artefakte//anti-humboldt und AFROTAK TV cyberNomads. Mit Kollagen von Stefan Endewardt und Hanna Prenzel und Bildern der Photographers in Solidarity, Layout von Dora Ferenczy.

       

      Selbstverlag/AfricAvenir

       

      Mit freundlicher Unterstützung von Brot für die Welt

    • BUTCH CUT Art Pop Up #2: Shannon T. Lewis
      19:00 -21:30
      01-06-2018
      Segitzdamm 36, 10969 Berlin, Deutschland
      Segitzdamm 36, 10969 Berlin, Deutschland

      BUTCH CUT Art Pop Up #2

      Shannon Tamara Lewis: „Some She Recognizes“

      Friday, June 1st, 2018
      7:00-9:30pm
      Segitzdamm 36, 10969

      One night only!

      „Some She Recognizes“ is a quiet study of light on Black skin and hair.

      This series takes the time to zoom in on a frozen moment. A seemingly innocuous fragment that could easily be overlooked. It takes time to remember the value of our appendages and parts. It makes connections between this meditation and taking the time to groom. Taking the time to groom ourselves is to say we have worth.

      „Some She Recognizes“ is about demanding a pleasure space, that plays with primping and polishing, not as an assimilation to the fashion-beauty complex; but a space of satisfying self-care and artistry. It considers apparatuses of dissemination—once passed along from matrilineal generations and now circulating through online communities.

      They are potions, lotions and therapeutic hands.

      The small works are intimate in size and elicit a proximity from the viewer which prompt interaction. They are portable, handleable, and tactile: like votive offerings or lucky charms.

      __
      SHANNON TAMARA LEWIS dissects and deconstructs ideas of desire, agency, power and pleasure in her paintings. She plays with unconscious archives and juxtaposes these with sometimes playful, sometimes sinister incongruities.

      Shannon holds an MFA in Fine Arts from Goldsmiths College, London, and is a co-creator of the interactive decolonizing webseries „Golden Brown Girls“ that was exhibited at Alpha Nova Kulturwerkstatt Berlin in January 2017.

      www.shannontamaralewis.com
      www.thegoldenbrowngirls.com

      __
      BUTCH CUT is a sustainable community building art project that focuses on the intersections of self-care and alternative economies. Using the interface of a mobile DIY Barber Shop, BUTCH CUT aims to offer wellness experiences to people with a non-binary gender expression. The intimate ritual of a haircut becomes the basis on which an empowering exchange can take place. As part of its long-term vision, BUTCH CUT also regularly serves as a platform for artists who’s work relates to the topics of hair, gender and self-care.

      Accessibility:
      Entrance has one step 18cm height, no ramp.
      Staff can assist wheelchair to enter.
      Entrance door width: 92 cm
      Bathroom door width: 60 cm

      Substance awareness:
      Alcoholic and non-alcoholic beverages will be served.

    • BLM MONTH 2018 - Kick Off
      19:00 -22:00
      01-06-2018
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

      [English below]

      #BlackLivesMatterBerlin

      Wir laden euch herzlich zur diesjährigen Kick-Off Veranstaltung des Black Lives Matter Monats ein. Am 1. Juni 2018 wollen wir in den Räumen von Each One Teach One (EOTO) e.V. den Auftakt eines Monats voller Veranstaltungen und natürlich der BLM-Demo feiern.
      In Form eines Community-Events soll die Kick-Off Veranstaltung mit spannenden Inputs und Performances das Motto „For Us By Us“ unterstreichen.
      Aus diesem Grund, spread the word und bringt Familie und Freunde!

      Wir freuen uns auf Redebeiträge von Jennifer vom International Women Space, Mnyaka S. Mboro (Berlin Postkolonial), Poliana Baumgarten (web series: „Berliner Farben“) sowie auf Live-Performances von Zaida Horstmann/Abdou Rahime Diallo und Isaiah Lopaz (Him Noir).

      Der Black Lives Matter-Monat in Berlin steht mit seinem Veranstaltungsprogramm und dem Protestmarsch für eine nachhaltige Veränderung unserer Gesellschaft und gegen das Verschweigen von Rassismus. Auch Schweigen ist Gewalt.

      Der Veranstaltungskalender wird ab 1.Juni auf www.blacklivesmatterberlin.de und unserer Facebookseite Black Lives Matter Berlin veröffentlicht. Haltet euch auf dem Laufenden.
      _____

      #BackLivesMatterBerlin

      We cordially invite you to this year’s kick-off event of the Black Lives Matter month. On June 1, 2018, we want to launch the opening of a month full of events and of course the BLM protest in the rooms of Each One Teach One (EOTO) e.V. .

      In the form of a community event, the kick-off is supposed to emphasize the motto „For Us By Us“ with exciting lectures (inputs?) and performances.

      For that reason, spread the word and bring family and friends!

      We are looking forward to speeches by Jennifer of the International Women Space, Mnyaka S. Mboro (Berlin Postkolonial), Poliana Baumgarten (web series: „Berliner Farben“) as well as to live performances by Zaida Horstmann/Abdou Rahime Diallo and Isaiah Lopaz (Him Noir).

      The Black Lives Matter month in Berlin stands with its program of events and the protest march for a lasting change of our society and against the concealment of racism. Silence, too, is violence.

      The full program will be published as soon as possible on www.blacklivesmatterberlin.de and on our Facebook page Black Lives Matter Berlin. Stay tuned!

2
  • Rassismus und Rassismuskritik im deutschen Bildungssystem
    Den ganzen Tag
    02-06-2018-03-06-2018

    Grimm-Zentrum, Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin, Deutschland

    Grimm-Zentrum, Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin, Deutschland

    No additional detail for this event.

  • Ein Mahnmal im Afrikanischen Viertel?
    Den ganzen Tag
    02-06-2018-03-06-2018

    Pohlstraße 60-62, 10785 Berlin, Deutschland

    Pohlstraße 60-62, 10785 Berlin, Deutschland

    Ein Mahnmal im Afrikanischen Viertel? – Richtlinien für ein Mahnmal zum Kolonialismus (Teil 2)
    //Termine und Orte stehen unten//

    Das Institut für Kunst im Kontext der UdK Berlin und die Afrika Akademie / Schwarze Volkshochschule laden euch gemeinsam zum zweiten Teil des Seminars ein. Ziel der Zusammenarbeit ist es, ein Rahmenkonzept bzw. Richtlinien einer möglichen Ausschreibung für ein Denk-/Mahnmal zur Kolonialgeschichte zu entwerfen.

    Im WS 2017/18 konnten wir mithilfe verschiedener Vorträge und Workshops das Grundwissen rund um die Thematik erwerben und Kontakte mit Organisationen der Afro-Deutschen bzw. Schwarzen Community knüpfen.

    Die Idee für das Sommersemester 2018 ist es nun, ein lebendiges und gewissenhaftes Archiv mit Statements verschiedenster Akteur*innen der Afro-Deutschen bzw. Schwarzen Community online zu stellen und dieses nicht nur inhaltlich, sondern auch künstlerisch-gestalterisch ansprechend zu entwerfen. Dieses Archiv soll Zukunftsaussichten eines Mahnmals zum Kolonialismus durch eure Inputs ergänzen. Zu diesem Zweck haben wir ein Interview/Survey-Verfahren entwickelt, welches eine Umfrage, ein freies Gespräch sowie Mind- und Concept-Maps beinhaltet.

    Das Ganze findet in einem offenen Seminar statt: Mitglieder der Community und andere Interessierte sind herzlich willkommen und Studierende haben die Möglichkeit Leistungspunkte zu erwerben. Wir freuen uns auch über drop-in-drop-out Teilnehmer*innen. Eine regelmäßige Teilnahme ist für alle, die keine Leistungspunkte benötigen, keine Pflicht.

    Das Seminar soll der Geschichtsaufarbeitung dienen und in diesem Kontext und mit dem Fokus der Erarbeitung von Inhalten und Richtlinien, Debatten anstoßen und bereits existierende unterstützen

    Wir laden euch ein, gemeinsam mit uns an den Formulierungen der Richtlinien zu arbeiten.

    IfKiK & SVHS

    Sa-So, 02. und 03.06. 10 – 18 Uhr Blockveranstaltung.

    Über zwei Tage hinweg planen wir 5 bis 10 Interviews durchzuführen. Die Interview-Partner*innen werden aufgefordert ihre Meinungen, Wünschen sowie Vorstellungen bezüglich eines Mahnmal zum Kolonialismus zu äußern. Zu jedem Interview werden entsprechende Mind und Concept-Maps zur Visualisierung erstellt. Wir suchen Teilnehmer*innen, die bereit sind, eine Stunde ihrer Zeit einem zukünftigen Mahnmal zu schenken. Anmeldung: k.leko@udk-berlin.de

    Standort: 02. Juni auf dem Straßenfest in der Lüderitzstraße ( zukünftig Cornelius-Frederiks-Straße) im Afrikanischen Viertel; 03. Juni, UdK, IfKiK, Einsteinufer 43, 10597 Berlin

  • Front National, Afd, Jobbik: Was tun gegen Rechtstrend in Europa
    18:30 -21:30
    02-06-2018

    Karl-Liebknecht-Haus, Kleine Alexanderstraße, Berlin, Deutschland

    Karl-Liebknecht-Haus, Kleine Alexanderstraße, Berlin, Deutschland

    Europaweit erleben wir einen gefährlichen Vormarsch rechter Parteien und Bewegungen. Neben Aktionen auf der Straße und einer weiteren Verankerung in der Gesellschaft, ist eine zentrale Rolle ihrerseits im nächsten Europaparlament zu erwarten.

    Sie argumentieren nationalistisch und rassistisch. Propagiert wird eine Verschärfung von Austeritätspolitik und Neoliberalismus. Damit hetzen sie Menschen gegeneinander auf, spalten die Gesellschaft und tragen dazu bei, dass sich öffentliche Debatten um Asyl, Einwanderung, Flüchtlings- und Innenpolitik weiter verschärfen. Günstiger Nährboden für ihre Entwicklung ist eine neoliberale, marktradikale Politik, oftmals vorangetrieben von Sozialdemokraten und Konservativen, die zu wachsender sozialer Ungleichheit geführt hat.

    Was ist die Ursache der Entwicklung, wie zeigt sich die Lage in den verschiedenen Ländern und welche linke Strategien gibt es im Kampf gegen Rechts?

    mit:
    – Daniele Obono (MdB, France Insoumise, Frankreich) und anderen internationalen ReferentInnen.
    – Gerd Wiegel (Referent für Rechtsextremismus und Antifaschismus für die Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag)
    – Judith Langowski (Redakteurin beim Tagesspiegel mit Schwerpunkten Berliner Themen und ungarische Politik).

    Samstag, 2. Juni: 18h30 bis 21 Uhr

3
  • Participate youth exchange
    Den ganzen Tag
    03-06-2018-21-06-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Hey beautiful young Black people?

    the Participate youth exchange is starting next week!?

    People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

    Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

    ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

    ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
    and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

    ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

    All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

     

    Kind regards from the Participate-Team?

     

    Contact

    Farafina Institute

    Claudia Koehler

    Tel: +49 176 41718589
    Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

  • Ein Mahnmal im Afrikanischen Viertel?
    Den ganzen Tag
    03-06-2018-03-06-2018

    Pohlstraße 60-62, 10785 Berlin, Deutschland

    Pohlstraße 60-62, 10785 Berlin, Deutschland

    Ein Mahnmal im Afrikanischen Viertel? – Richtlinien für ein Mahnmal zum Kolonialismus (Teil 2)
    //Termine und Orte stehen unten//

    Das Institut für Kunst im Kontext der UdK Berlin und die Afrika Akademie / Schwarze Volkshochschule laden euch gemeinsam zum zweiten Teil des Seminars ein. Ziel der Zusammenarbeit ist es, ein Rahmenkonzept bzw. Richtlinien einer möglichen Ausschreibung für ein Denk-/Mahnmal zur Kolonialgeschichte zu entwerfen.

    Im WS 2017/18 konnten wir mithilfe verschiedener Vorträge und Workshops das Grundwissen rund um die Thematik erwerben und Kontakte mit Organisationen der Afro-Deutschen bzw. Schwarzen Community knüpfen.

    Die Idee für das Sommersemester 2018 ist es nun, ein lebendiges und gewissenhaftes Archiv mit Statements verschiedenster Akteur*innen der Afro-Deutschen bzw. Schwarzen Community online zu stellen und dieses nicht nur inhaltlich, sondern auch künstlerisch-gestalterisch ansprechend zu entwerfen. Dieses Archiv soll Zukunftsaussichten eines Mahnmals zum Kolonialismus durch eure Inputs ergänzen. Zu diesem Zweck haben wir ein Interview/Survey-Verfahren entwickelt, welches eine Umfrage, ein freies Gespräch sowie Mind- und Concept-Maps beinhaltet.

    Das Ganze findet in einem offenen Seminar statt: Mitglieder der Community und andere Interessierte sind herzlich willkommen und Studierende haben die Möglichkeit Leistungspunkte zu erwerben. Wir freuen uns auch über drop-in-drop-out Teilnehmer*innen. Eine regelmäßige Teilnahme ist für alle, die keine Leistungspunkte benötigen, keine Pflicht.

    Das Seminar soll der Geschichtsaufarbeitung dienen und in diesem Kontext und mit dem Fokus der Erarbeitung von Inhalten und Richtlinien, Debatten anstoßen und bereits existierende unterstützen

    Wir laden euch ein, gemeinsam mit uns an den Formulierungen der Richtlinien zu arbeiten.

    IfKiK & SVHS

    Sa-So, 02. und 03.06. 10 – 18 Uhr Blockveranstaltung.

    Über zwei Tage hinweg planen wir 5 bis 10 Interviews durchzuführen. Die Interview-Partner*innen werden aufgefordert ihre Meinungen, Wünschen sowie Vorstellungen bezüglich eines Mahnmal zum Kolonialismus zu äußern. Zu jedem Interview werden entsprechende Mind und Concept-Maps zur Visualisierung erstellt. Wir suchen Teilnehmer*innen, die bereit sind, eine Stunde ihrer Zeit einem zukünftigen Mahnmal zu schenken. Anmeldung: k.leko@udk-berlin.de

    Standort: 02. Juni auf dem Straßenfest in der Lüderitzstraße ( zukünftig Cornelius-Frederiks-Straße) im Afrikanischen Viertel; 03. Juni, UdK, IfKiK, Einsteinufer 43, 10597 Berlin

  • Rassismus und Rassismuskritik im deutschen Bildungssystem
    Den ganzen Tag
    03-06-2018-03-06-2018

    Grimm-Zentrum, Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin, Deutschland

    Grimm-Zentrum, Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin, Deutschland

    No additional detail for this event.

  • Afrofuturism & Beyond
    19:30 -21:30
    03-06-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    An informal talk with Ingrid LaFleur
    …on Afrofuturism, Art, and Activism.

    Ingrid LaFleur is an artist, activist, and Afrofuturist. Her mission is to ensure equal distribution of the future, exploring the frontiers of social justice through new technologies, economies and modes of government.

    As a recent Detroit Mayoral candidate and founder and director of AFROTOPIA, LaFleur implements Afrofuturist strategies to empower Black bodies and oppressed communities through frameworks such as blockchain, cryptocurrency, and universal basic income.

    As a thought leader, social justice technologist, public speaker, teacher and cultural advisor she has led conversations and workshops at Centre Pompidou (Paris), TEDxBrooklyn, TEDxDetroit, Ideas City, New Museum (New York), AfroTech Conference, Harvard University and Oxford University, among others. She serves as board chair of Powerhouse Productions, a founding member of the Detroit Culture Council, board member of the Cooley Reuse Project and ONE Mile, and advisory board member of Culture Lab Detroit. LaFleur is based in Detroit, Michigan.

    Moderation: Philipp Khabo Koepsell
    The event will be held in English.

  • Filmscreening: Major!
    20:00 -22:00
    03-06-2018

    Mareschstraße 1, 12055 Berlin, Deutschland

    Mareschstraße 1, 12055 Berlin, Deutschland

    *english below*

    Diesen Monat möchten wir die Doku Major! mit euch schauen. Der Film beschreibt das Leben und die Arbeit von Miss Major Griffin-Gracy, eine ehemals inhaftierte Schwarze transgender Aktivistin, die seit über 40 Jahren für die Rechte von trans Frauen of color kämpft. Wir zeigen den Film auf Englisch mit englischen Untertiteln.

    weitere Informationen: https://www.missmajorfilm.com/
    ______________________________________________

    This month we want to watch MAJOR! with you. The documentary explores the life and campaigns of Miss Major Griffin-Gracy, a formerly incarcerated Black transgender elder and activist who has been fighting for the rights of trans women of color for over 40 years. The film will be shown in English with English subtitles.

    more information: https://www.missmajorfilm.com/

  • Weitere Veranstaltungen
    • Participate youth exchange
      Den ganzen Tag
      03-06-2018-21-06-2018
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

      Hey beautiful young Black people?

      the Participate youth exchange is starting next week!?

      People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

      Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

      ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

      ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
      and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

      ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

      All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

       

      Kind regards from the Participate-Team?

       

      Contact

      Farafina Institute

      Claudia Koehler

      Tel: +49 176 41718589
      Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

    • Ein Mahnmal im Afrikanischen Viertel?
      Den ganzen Tag
      03-06-2018-03-06-2018
      Pohlstraße 60-62, 10785 Berlin, Deutschland
      Pohlstraße 60-62, 10785 Berlin, Deutschland

      Ein Mahnmal im Afrikanischen Viertel? – Richtlinien für ein Mahnmal zum Kolonialismus (Teil 2)
      //Termine und Orte stehen unten//

      Das Institut für Kunst im Kontext der UdK Berlin und die Afrika Akademie / Schwarze Volkshochschule laden euch gemeinsam zum zweiten Teil des Seminars ein. Ziel der Zusammenarbeit ist es, ein Rahmenkonzept bzw. Richtlinien einer möglichen Ausschreibung für ein Denk-/Mahnmal zur Kolonialgeschichte zu entwerfen.

      Im WS 2017/18 konnten wir mithilfe verschiedener Vorträge und Workshops das Grundwissen rund um die Thematik erwerben und Kontakte mit Organisationen der Afro-Deutschen bzw. Schwarzen Community knüpfen.

      Die Idee für das Sommersemester 2018 ist es nun, ein lebendiges und gewissenhaftes Archiv mit Statements verschiedenster Akteur*innen der Afro-Deutschen bzw. Schwarzen Community online zu stellen und dieses nicht nur inhaltlich, sondern auch künstlerisch-gestalterisch ansprechend zu entwerfen. Dieses Archiv soll Zukunftsaussichten eines Mahnmals zum Kolonialismus durch eure Inputs ergänzen. Zu diesem Zweck haben wir ein Interview/Survey-Verfahren entwickelt, welches eine Umfrage, ein freies Gespräch sowie Mind- und Concept-Maps beinhaltet.

      Das Ganze findet in einem offenen Seminar statt: Mitglieder der Community und andere Interessierte sind herzlich willkommen und Studierende haben die Möglichkeit Leistungspunkte zu erwerben. Wir freuen uns auch über drop-in-drop-out Teilnehmer*innen. Eine regelmäßige Teilnahme ist für alle, die keine Leistungspunkte benötigen, keine Pflicht.

      Das Seminar soll der Geschichtsaufarbeitung dienen und in diesem Kontext und mit dem Fokus der Erarbeitung von Inhalten und Richtlinien, Debatten anstoßen und bereits existierende unterstützen

      Wir laden euch ein, gemeinsam mit uns an den Formulierungen der Richtlinien zu arbeiten.

      IfKiK & SVHS

      Sa-So, 02. und 03.06. 10 – 18 Uhr Blockveranstaltung.

      Über zwei Tage hinweg planen wir 5 bis 10 Interviews durchzuführen. Die Interview-Partner*innen werden aufgefordert ihre Meinungen, Wünschen sowie Vorstellungen bezüglich eines Mahnmal zum Kolonialismus zu äußern. Zu jedem Interview werden entsprechende Mind und Concept-Maps zur Visualisierung erstellt. Wir suchen Teilnehmer*innen, die bereit sind, eine Stunde ihrer Zeit einem zukünftigen Mahnmal zu schenken. Anmeldung: k.leko@udk-berlin.de

      Standort: 02. Juni auf dem Straßenfest in der Lüderitzstraße ( zukünftig Cornelius-Frederiks-Straße) im Afrikanischen Viertel; 03. Juni, UdK, IfKiK, Einsteinufer 43, 10597 Berlin

    • Rassismus und Rassismuskritik im deutschen Bildungssystem
      Den ganzen Tag
      03-06-2018-03-06-2018
      Grimm-Zentrum, Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin, Deutschland
      Grimm-Zentrum, Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin, Deutschland

      No additional detail for this event.

    • Afrofuturism & Beyond
      19:30 -21:30
      03-06-2018
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

      An informal talk with Ingrid LaFleur
      …on Afrofuturism, Art, and Activism.

      Ingrid LaFleur is an artist, activist, and Afrofuturist. Her mission is to ensure equal distribution of the future, exploring the frontiers of social justice through new technologies, economies and modes of government.

      As a recent Detroit Mayoral candidate and founder and director of AFROTOPIA, LaFleur implements Afrofuturist strategies to empower Black bodies and oppressed communities through frameworks such as blockchain, cryptocurrency, and universal basic income.

      As a thought leader, social justice technologist, public speaker, teacher and cultural advisor she has led conversations and workshops at Centre Pompidou (Paris), TEDxBrooklyn, TEDxDetroit, Ideas City, New Museum (New York), AfroTech Conference, Harvard University and Oxford University, among others. She serves as board chair of Powerhouse Productions, a founding member of the Detroit Culture Council, board member of the Cooley Reuse Project and ONE Mile, and advisory board member of Culture Lab Detroit. LaFleur is based in Detroit, Michigan.

      Moderation: Philipp Khabo Koepsell
      The event will be held in English.

    • Filmscreening: Major!
      20:00 -22:00
      03-06-2018
      Mareschstraße 1, 12055 Berlin, Deutschland
      Mareschstraße 1, 12055 Berlin, Deutschland

      *english below*

      Diesen Monat möchten wir die Doku Major! mit euch schauen. Der Film beschreibt das Leben und die Arbeit von Miss Major Griffin-Gracy, eine ehemals inhaftierte Schwarze transgender Aktivistin, die seit über 40 Jahren für die Rechte von trans Frauen of color kämpft. Wir zeigen den Film auf Englisch mit englischen Untertiteln.

      weitere Informationen: https://www.missmajorfilm.com/
      ______________________________________________

      This month we want to watch MAJOR! with you. The documentary explores the life and campaigns of Miss Major Griffin-Gracy, a formerly incarcerated Black transgender elder and activist who has been fighting for the rights of trans women of color for over 40 years. The film will be shown in English with English subtitles.

      more information: https://www.missmajorfilm.com/

4
  • Participate youth exchange
    Den ganzen Tag
    04-06-2018-21-06-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Hey beautiful young Black people?

    the Participate youth exchange is starting next week!?

    People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

    Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

    ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

    ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
    and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

    ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

    All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

     

    Kind regards from the Participate-Team?

     

    Contact

    Farafina Institute

    Claudia Koehler

    Tel: +49 176 41718589
    Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

5
  • Participate youth exchange
    Den ganzen Tag
    05-06-2018-21-06-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Hey beautiful young Black people?

    the Participate youth exchange is starting next week!?

    People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

    Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

    ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

    ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
    and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

    ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

    All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

     

    Kind regards from the Participate-Team?

     

    Contact

    Farafina Institute

    Claudia Koehler

    Tel: +49 176 41718589
    Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

6
  • Participate youth exchange
    Den ganzen Tag
    06-06-2018-21-06-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Hey beautiful young Black people?

    the Participate youth exchange is starting next week!?

    People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

    Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

    ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

    ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
    and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

    ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

    All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

     

    Kind regards from the Participate-Team?

     

    Contact

    Farafina Institute

    Claudia Koehler

    Tel: +49 176 41718589
    Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

  • Workshop-Reihe Voguing
    18:00
    06-06-2018

    Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

    Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

    Es ist wieder soweit! Nach einer erfolgreichen Voguing-Reihe im letzten Jahr, freuen wir uns ab April eine Fortsetzung unseres Voguing-Kurses anbieten zu können. Auch dieses Mal, konnten wir den talentierten Voguing-Artist Ariclenes Garcia aka AriGato Melody für eine Kooperation gewinnen.

    Die zweimonatige Workshop-Reihe ermöglicht Teilnehmer*innen einerseits Einblicke in die politischen Hintergründe der Ballroom Szene innerhalb der queeren Schwarzen Bewegung zu bekommen und andererseits die Basics der wichtigsten Voguing-Stile zu erlernen. In jeder Woche werden neue Elemente sowie unterschiedliche Stile und Variationen vorgestellt und erlernt. Am Schluss werden die einstudierten Voguing-Elemente zu einer Choreographie zusammengetragen, sodass am Ende eine kleine Showeinlage entsteht.

    Kursleitung: Ariclenes Agostinho Garcia aka AriGato Melody ist in Angola geboren und lebt seit 14 Jahren in Berlin. Seine erste Bühnenerfahrung machte er mit seiner Tanzgruppe „SwaggrZ“ bei den Berliner Meisterschaften. Von 2012 bis 2014 besuchte er die Schauspielschule ‚Academy‘, trat dort beim Theaterstück „Ab Flug“ auf und stellte auch selbst ein Stück auf die Beine (‚Tranogie‘). Während seiner ‚Academy‘ Zeit entdeckte Ari das Voguing und ist seitdem, neben anderen Tanzstylen, leidenschaftlicher Voguingtänzer.

    Maximaler Teilnehmer*innenzahl 12
    Verbindliche Anmeldung unter info@afropolitan.berlin
    _________________________________________________
    Teilnahmegebühr: 60€
    Ermäßigung: 40€
    (Ermäßigung für Schüler*innen, Student*innen und Arbeitslose)

    Mittwochs 18.00 – 19.30 Uhr
    Termine: 06.06, 13.06
    _________________________________________________

    +++ Für BPOC ONLY! +++
    Mit der Bezeichnung „BPOC only!“, möchten wir darauf hinweisen, dass diese Workshops und Veranstaltungen ausschließlich an Menschen gerichtet sind, die sich als Schwarz (B = Black), oder als People of Color (PoC) positionieren. Demnach Menschen, die der afrikanischen Diaspora angehören und/oder jene, die Rassismuserfahrungen machen.

    Der Begriff „People Of Color“, wendet sich gegen kolonial-rassistische Bezeichnungen und Fremdzuschreibungen und symbolisiert eine Emanzipierung durch selbstgewählte Bezeichnungen. Um rassistisch Diskriminierten die Möglichkeit zu geben, ihre Gedanken innerhalb eines sog. „Safer Space“ zu artikulieren, ohne Ausgrenzungen zu erfahren und Bevormundung einer mehrheitlich weißen Teilnehmer*innenschaft zu vermeiden, gestalten wir gewisse Kurse exklusiv

  • Visionen für ein Mahnmal
    18:30 -21:00
    06-06-2018

    Hardenbergstr. 33, 10623 Berlin, Raum 102

    Hardenbergstr. 33, 10623 Berlin, Raum 102

    Künstler*innen-Gespräch mit Nathalie Anguezomo Mba Bikoro & Michael Küppers-Adebisi

    Mittwoch, 6. Juni 2018, 18:30 Uhr
    UdK Berlin, Hardenbergstr. 33, 10623 Berlin, Raum 102 

    Im Rahmen des offenen Seminars „Richtlinien für ein Mahnmal zum Kolonialismus“ der Afrika Akademie/Schwarze Volkshochschule und des Instituts für Kunst im Kontext der Universität der Künste Berlin laden wir herzlich zum Künstler*innen-Gespräch ein.

    An diesem Abend werden die beiden Künstler*innen im spontanen Gespräch aus eigenen künstlerischen Positionierungen heraus ihre Gedanken und Wünsche, Visionen, Zweifel etc. in Bezug auf ein in Berlin bevorstehendes Mahnmal zum Kolonialismus bzw. kolonialen Verbrechen, anbringen.

    ——————
    Statement von Michael Küppers-Adebisi:

    Ein Denkmal im Sinne der Community der People of African Descent sollte ein Ort der Begegnung und des Kulturaustausches werden. Da Schwarze Menschen auch gegenwärtig im öffentlichen Raum nicht angemessen repräsentiert werden, sollte ein Denkmal einen Gegenwarts-Raum gestalten an dem sich Schwarze Menschen gerne aufhalten. Er sollte als Zielgruppe People of African Descent perspektivisch miteinbeziehen und sich nicht nur an den weiß dominierten Mainstream richten. Er sollte ein proaktiv dekolonial gedachter Raum sein. Bei der Planung ähnlicher Projekte sei ihm besonders aufgefallen, dass in den Studien nur weiße Expertisen abgebildet werden. Mit multimedialen großflächigen Außenformaten kann die „Danger of a Single Story“-Narrative, mit subversiven Sprachformen und Themen aus Schwarzen urbanen Kulturen in die Planung mit aufgenommen werden. Dies ist zu vergleichen mit Graffitis, die bereits früher Teile der Städte für diasporisch-migrantische Communities zurückerobert haben. Grund dafür war auch, dass viele Communities, die nicht hauptsächlich durch Schriftsprache und weiß geprägt sind, verstärkt visuell kommunizieren.

    Auszug aus dem Text der Festivalbroschüre zur Installation „ A Right to Mourn; A Right To Monument (DIY Plantation Radio Station)“ von Nathalie Anguezomo Mba Bikoro im Rahmen des Republik Repair Festivals, Ballhaus Naunynstrasse, 2017:

    Wie wirkt sich der Umstand, dass unsere Geschichte selektiert und im Dienst westlicher, politischer Zwecke und Herrschaft ausgelöscht wurde, auf uns und unsere gegenwärtige Erfahrung aus? Was bedeutet dies für unsere Forderungen nach Reparationen, die wir an kolonial geprägte Strukturen stellen? Welche Forderungen sollten wir stellen, wenn wir darauf abzielen, unsere Erinnerungen, Körper und Lebenswelten zu erneuern? Wir könnten ein mobiles Denkmal verlangen, das von Gemeinschaften, die überlebten, entworfen wird und den verlorenen Communities Sichtbarkeit und Anerkennung schafft. 

    ——————

    Michael Küppers-Adebisi ist ist ein afrodeutscher Lyriker und Multimediakünstler. In seiner intermedialen Praxis agiert er als Autor, Kurator, Publizist, und Kultur-Manager. Küppers-Adebisi studierte Kunst unter Nan Hoover und Nam June Paik an der Kunstakademie Düsseldorf. Er vertrat die Bundesrepublik als erster afrodeutscher Lyriker beim Deutsch-Nuorican-Poetry-Festival in New York 1996. Seine künstlerischen Werke wurden aktuell u.a. vom Haus der Kulturen der Welt in Berlin (2013), der Villa Roma in Florenz (2015), dem Goethe Institut SA (2016) und vom Gorki Theater Berlin (Herbst Salon 2017) ausgestellt. Als Kultur-Manager realisierte er The CoffeeShop als 1. Schwarzen Deutschen Kultur-Salon (1992-2000). Seit 2001 setzt er mit AFROTAK TV cyberNomads Konzepte für Schwarze und diasporische Wissensproduktionen und Erinnerungskultur um (Bildungs-Archiv, Multimedialabor, Onlineplattform). Mit dem Black Media Congress holte er in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung internationale Schwarze Best Practice Projekte nach Berlin (Goethe Institut 2002, Heinrich-Böll-Stiftung 2003, HKW 2004). Bereits 2004 rief UNESCO Deutschland den von ihm initiierten Literaturpreis May-Ayim-Award als deutsches UNESCO-Projekt zur Erinnerung an den Sklavenhandel und seine Abschaffung aus. Mit Black Berlin Biennale for Contemporary Art and Discourse (2012/2016/2018) und DOCUMENTA Africana Germanica (2016), hat er zwei offizielle Projekte für die UN-Dekade for People of African Descent entwickelt. Vom Black Heritage Magazin wurde er wiederholt als eine_r der wichtigsten Afrodeutschen geehrt (2006, 2014, 2017). Der Berliner Senat, die Bundesregierung und die Europäischen Union haben seine innovativen zivilgesellschaftlichen Interventionen wiederholt ausgezeichnet.

    Nathalie Anguezomo Mba Bikoro is a conceptual artist, visual activist, writer and teacher with an transdisciplinary practice that includes performance, archaeology, video & sound, story-telling, politically and socially engaged international/local collaborations, and community based projects. Her practice works on the functions of performing archives contesting the purpose of our cultures, histories and identity through decolonial cannibal aesthetics. Her research is a time-machine reacting to sense-memory and political landscapes to create Human Monuments about spaces and peoples across all nations to re-invent memorial post colonial gestures towards freedom. Bikoro is Associate Lecturer in Philosophy and Arts History and Curator of Performance Programmes at Savvy Contemporary gallery in Berlin. She is director of Squat Museum in Gabon and Artistic Director of Squat Monument & Future Monuments. Her contributions include in Dak’art Biennale Senegal (2012); Smithsonian Museum of African Art Washington DC (2013); Tiwani Contemporary London (2012); Kalao Pan African Galleries Bilbao (2014); 798 Art District Gallery Beijing (2015); Museum of African Art Johannesburg (2011); Michael Stevenson Gallery Cape Town (2011); Tate Britain London (2009); Pitts Rivers Oxford Museum UK (2014); Bedfordbury Gallery London (2010); South London Gallery (2010); and Art15 Fair London (2015). She is the recipient of several awards including BBK Artists Award (2017), British Arts Council (2016), Senats Abteilung Kulturelle Angelegenheiten (2016), Goethe Institut South Africa (2016), Fondation Blachère and Afrique Soleil Mali for Best Artist awarded at the 10th Dakar Biennale (2012), Best Discovery Award at New York Cutlog (2013), Ercillas Prize for Best Exhibition Award at FIG Bilbao (2014), HANGAR Research Fellowship Lisbon/Angola (2016-219). She was recently speaker in the TAZ.Lab Open Conferences at Haus Der Kulturen Der Welt presenting Decolonial Cities. She is also part of the Goethe Institute’s programme Episodes of the South in São Paulo.

    ——————

    SAVE THE DATE I
    Nächstes Künstler*innen-Gespräch
    Wer: Akinbode Akinbiyi & Simone Dede Ayivi
    Wann: Mittwoch, 4. Juli 2018, 18:30 Uhr
    Wo: UdK Berlin, Hardenbergstr. 33, 10623 Berlin, Raum 102

    SAVE THE DATE II
    Weiteres Künstler*innen- Gespräch
    Wer: Philipp Khabo Koepsell & TBA
    Wann: Mittwoch, 18. Juli 2018, 18:30 Uhr
    Wo: UdK Berlin, Hardenbergstr. 33, 10623 Berlin, Raum 102

    ——————

    www.kunstimkontext.udk-berlin.de/visionen-fur-ein-mahnmal
    www.kunstimkontext.udk-berlin.de
    https://afrikaakademiesvhs.net/

  • Filmabend & Gespräch mit Tayo Awosusi-Onutor
    19:00 -23:00
    06-06-2018

    Markgrafendamm 24c, 10245 Berlin, Deutschland

    Markgrafendamm 24c, 10245 Berlin, Deutschland

    „Phral mende – Wir über uns“ von Tayo Awosusi-Onutor 2017, 45min, dt

    Teil der Veranstaltungsreihe ’ASOZIAL’ GELIEBT, GELIEBT ASOZIAL?

    „Phral mende – Wir über uns“ ist eine Dokumentation, die Perspektiven von Sinti* und Roma* in Deutschland aufzeigt. Dieser Film ist kein Film ÜBER Sinti* und Roma*, sondern kommt aus der Mitte und beleuchtet eine Bandbreite von Themen wie die Bürgerrechtsbewegung, Erinnerungskultur und Alltagsrassismus. Die Regisseurin, Tayo Awosusi-Onutor, die selbst Sintizza ist, zeigt mit diesem Film die Diversität von Sinti* und Roma* auf und setzt gleichzeitig ein Zeichen gegen Rassismus gegen Sinti* und Roma* und für rassismuskritische Sprache.

    Im Anschluss an den Film ist Zeit für ein Gespräch mit Tayo Awosusi-Onutor, die auch über die spannende Arbeit des feministischen Rromnja-Archiv RomaniPhen erzählen kann.

    www.facebook.com/phralmende (Filminfo)
    www.romnja-power.de (feministisches Rrom*nja Archiv)

    Alle weiteren Veranstaltungen dieser Reihe sind zu finden unter:
    https://www.facebook.com/events/1693337970720911/
    oder auf unserer Homepage: raumerweiterungshalle.net

  • Weitere Veranstaltungen
    • Participate youth exchange
      Den ganzen Tag
      06-06-2018-21-06-2018
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

      Hey beautiful young Black people?

      the Participate youth exchange is starting next week!?

      People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

      Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

      ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

      ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
      and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

      ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

      All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

       

      Kind regards from the Participate-Team?

       

      Contact

      Farafina Institute

      Claudia Koehler

      Tel: +49 176 41718589
      Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

    • Workshop-Reihe Voguing
      18:00
      06-06-2018
      Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland
      Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

      Es ist wieder soweit! Nach einer erfolgreichen Voguing-Reihe im letzten Jahr, freuen wir uns ab April eine Fortsetzung unseres Voguing-Kurses anbieten zu können. Auch dieses Mal, konnten wir den talentierten Voguing-Artist Ariclenes Garcia aka AriGato Melody für eine Kooperation gewinnen.

      Die zweimonatige Workshop-Reihe ermöglicht Teilnehmer*innen einerseits Einblicke in die politischen Hintergründe der Ballroom Szene innerhalb der queeren Schwarzen Bewegung zu bekommen und andererseits die Basics der wichtigsten Voguing-Stile zu erlernen. In jeder Woche werden neue Elemente sowie unterschiedliche Stile und Variationen vorgestellt und erlernt. Am Schluss werden die einstudierten Voguing-Elemente zu einer Choreographie zusammengetragen, sodass am Ende eine kleine Showeinlage entsteht.

      Kursleitung: Ariclenes Agostinho Garcia aka AriGato Melody ist in Angola geboren und lebt seit 14 Jahren in Berlin. Seine erste Bühnenerfahrung machte er mit seiner Tanzgruppe „SwaggrZ“ bei den Berliner Meisterschaften. Von 2012 bis 2014 besuchte er die Schauspielschule ‚Academy‘, trat dort beim Theaterstück „Ab Flug“ auf und stellte auch selbst ein Stück auf die Beine (‚Tranogie‘). Während seiner ‚Academy‘ Zeit entdeckte Ari das Voguing und ist seitdem, neben anderen Tanzstylen, leidenschaftlicher Voguingtänzer.

      Maximaler Teilnehmer*innenzahl 12
      Verbindliche Anmeldung unter info@afropolitan.berlin
      _________________________________________________
      Teilnahmegebühr: 60€
      Ermäßigung: 40€
      (Ermäßigung für Schüler*innen, Student*innen und Arbeitslose)

      Mittwochs 18.00 – 19.30 Uhr
      Termine: 06.06, 13.06
      _________________________________________________

      +++ Für BPOC ONLY! +++
      Mit der Bezeichnung „BPOC only!“, möchten wir darauf hinweisen, dass diese Workshops und Veranstaltungen ausschließlich an Menschen gerichtet sind, die sich als Schwarz (B = Black), oder als People of Color (PoC) positionieren. Demnach Menschen, die der afrikanischen Diaspora angehören und/oder jene, die Rassismuserfahrungen machen.

      Der Begriff „People Of Color“, wendet sich gegen kolonial-rassistische Bezeichnungen und Fremdzuschreibungen und symbolisiert eine Emanzipierung durch selbstgewählte Bezeichnungen. Um rassistisch Diskriminierten die Möglichkeit zu geben, ihre Gedanken innerhalb eines sog. „Safer Space“ zu artikulieren, ohne Ausgrenzungen zu erfahren und Bevormundung einer mehrheitlich weißen Teilnehmer*innenschaft zu vermeiden, gestalten wir gewisse Kurse exklusiv

    • Visionen für ein Mahnmal
      18:30 -21:00
      06-06-2018
      Hardenbergstr. 33, 10623 Berlin, Raum 102
      Hardenbergstr. 33, 10623 Berlin, Raum 102

      Künstler*innen-Gespräch mit Nathalie Anguezomo Mba Bikoro & Michael Küppers-Adebisi

      Mittwoch, 6. Juni 2018, 18:30 Uhr
      UdK Berlin, Hardenbergstr. 33, 10623 Berlin, Raum 102 

      Im Rahmen des offenen Seminars „Richtlinien für ein Mahnmal zum Kolonialismus“ der Afrika Akademie/Schwarze Volkshochschule und des Instituts für Kunst im Kontext der Universität der Künste Berlin laden wir herzlich zum Künstler*innen-Gespräch ein.

      An diesem Abend werden die beiden Künstler*innen im spontanen Gespräch aus eigenen künstlerischen Positionierungen heraus ihre Gedanken und Wünsche, Visionen, Zweifel etc. in Bezug auf ein in Berlin bevorstehendes Mahnmal zum Kolonialismus bzw. kolonialen Verbrechen, anbringen.

      ——————
      Statement von Michael Küppers-Adebisi:

      Ein Denkmal im Sinne der Community der People of African Descent sollte ein Ort der Begegnung und des Kulturaustausches werden. Da Schwarze Menschen auch gegenwärtig im öffentlichen Raum nicht angemessen repräsentiert werden, sollte ein Denkmal einen Gegenwarts-Raum gestalten an dem sich Schwarze Menschen gerne aufhalten. Er sollte als Zielgruppe People of African Descent perspektivisch miteinbeziehen und sich nicht nur an den weiß dominierten Mainstream richten. Er sollte ein proaktiv dekolonial gedachter Raum sein. Bei der Planung ähnlicher Projekte sei ihm besonders aufgefallen, dass in den Studien nur weiße Expertisen abgebildet werden. Mit multimedialen großflächigen Außenformaten kann die „Danger of a Single Story“-Narrative, mit subversiven Sprachformen und Themen aus Schwarzen urbanen Kulturen in die Planung mit aufgenommen werden. Dies ist zu vergleichen mit Graffitis, die bereits früher Teile der Städte für diasporisch-migrantische Communities zurückerobert haben. Grund dafür war auch, dass viele Communities, die nicht hauptsächlich durch Schriftsprache und weiß geprägt sind, verstärkt visuell kommunizieren.

      Auszug aus dem Text der Festivalbroschüre zur Installation „ A Right to Mourn; A Right To Monument (DIY Plantation Radio Station)“ von Nathalie Anguezomo Mba Bikoro im Rahmen des Republik Repair Festivals, Ballhaus Naunynstrasse, 2017:

      Wie wirkt sich der Umstand, dass unsere Geschichte selektiert und im Dienst westlicher, politischer Zwecke und Herrschaft ausgelöscht wurde, auf uns und unsere gegenwärtige Erfahrung aus? Was bedeutet dies für unsere Forderungen nach Reparationen, die wir an kolonial geprägte Strukturen stellen? Welche Forderungen sollten wir stellen, wenn wir darauf abzielen, unsere Erinnerungen, Körper und Lebenswelten zu erneuern? Wir könnten ein mobiles Denkmal verlangen, das von Gemeinschaften, die überlebten, entworfen wird und den verlorenen Communities Sichtbarkeit und Anerkennung schafft. 

      ——————

      Michael Küppers-Adebisi ist ist ein afrodeutscher Lyriker und Multimediakünstler. In seiner intermedialen Praxis agiert er als Autor, Kurator, Publizist, und Kultur-Manager. Küppers-Adebisi studierte Kunst unter Nan Hoover und Nam June Paik an der Kunstakademie Düsseldorf. Er vertrat die Bundesrepublik als erster afrodeutscher Lyriker beim Deutsch-Nuorican-Poetry-Festival in New York 1996. Seine künstlerischen Werke wurden aktuell u.a. vom Haus der Kulturen der Welt in Berlin (2013), der Villa Roma in Florenz (2015), dem Goethe Institut SA (2016) und vom Gorki Theater Berlin (Herbst Salon 2017) ausgestellt. Als Kultur-Manager realisierte er The CoffeeShop als 1. Schwarzen Deutschen Kultur-Salon (1992-2000). Seit 2001 setzt er mit AFROTAK TV cyberNomads Konzepte für Schwarze und diasporische Wissensproduktionen und Erinnerungskultur um (Bildungs-Archiv, Multimedialabor, Onlineplattform). Mit dem Black Media Congress holte er in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung internationale Schwarze Best Practice Projekte nach Berlin (Goethe Institut 2002, Heinrich-Böll-Stiftung 2003, HKW 2004). Bereits 2004 rief UNESCO Deutschland den von ihm initiierten Literaturpreis May-Ayim-Award als deutsches UNESCO-Projekt zur Erinnerung an den Sklavenhandel und seine Abschaffung aus. Mit Black Berlin Biennale for Contemporary Art and Discourse (2012/2016/2018) und DOCUMENTA Africana Germanica (2016), hat er zwei offizielle Projekte für die UN-Dekade for People of African Descent entwickelt. Vom Black Heritage Magazin wurde er wiederholt als eine_r der wichtigsten Afrodeutschen geehrt (2006, 2014, 2017). Der Berliner Senat, die Bundesregierung und die Europäischen Union haben seine innovativen zivilgesellschaftlichen Interventionen wiederholt ausgezeichnet.

      Nathalie Anguezomo Mba Bikoro is a conceptual artist, visual activist, writer and teacher with an transdisciplinary practice that includes performance, archaeology, video & sound, story-telling, politically and socially engaged international/local collaborations, and community based projects. Her practice works on the functions of performing archives contesting the purpose of our cultures, histories and identity through decolonial cannibal aesthetics. Her research is a time-machine reacting to sense-memory and political landscapes to create Human Monuments about spaces and peoples across all nations to re-invent memorial post colonial gestures towards freedom. Bikoro is Associate Lecturer in Philosophy and Arts History and Curator of Performance Programmes at Savvy Contemporary gallery in Berlin. She is director of Squat Museum in Gabon and Artistic Director of Squat Monument & Future Monuments. Her contributions include in Dak’art Biennale Senegal (2012); Smithsonian Museum of African Art Washington DC (2013); Tiwani Contemporary London (2012); Kalao Pan African Galleries Bilbao (2014); 798 Art District Gallery Beijing (2015); Museum of African Art Johannesburg (2011); Michael Stevenson Gallery Cape Town (2011); Tate Britain London (2009); Pitts Rivers Oxford Museum UK (2014); Bedfordbury Gallery London (2010); South London Gallery (2010); and Art15 Fair London (2015). She is the recipient of several awards including BBK Artists Award (2017), British Arts Council (2016), Senats Abteilung Kulturelle Angelegenheiten (2016), Goethe Institut South Africa (2016), Fondation Blachère and Afrique Soleil Mali for Best Artist awarded at the 10th Dakar Biennale (2012), Best Discovery Award at New York Cutlog (2013), Ercillas Prize for Best Exhibition Award at FIG Bilbao (2014), HANGAR Research Fellowship Lisbon/Angola (2016-219). She was recently speaker in the TAZ.Lab Open Conferences at Haus Der Kulturen Der Welt presenting Decolonial Cities. She is also part of the Goethe Institute’s programme Episodes of the South in São Paulo.

      ——————

      SAVE THE DATE I
      Nächstes Künstler*innen-Gespräch
      Wer: Akinbode Akinbiyi & Simone Dede Ayivi
      Wann: Mittwoch, 4. Juli 2018, 18:30 Uhr
      Wo: UdK Berlin, Hardenbergstr. 33, 10623 Berlin, Raum 102

      SAVE THE DATE II
      Weiteres Künstler*innen- Gespräch
      Wer: Philipp Khabo Koepsell & TBA
      Wann: Mittwoch, 18. Juli 2018, 18:30 Uhr
      Wo: UdK Berlin, Hardenbergstr. 33, 10623 Berlin, Raum 102

      ——————

      www.kunstimkontext.udk-berlin.de/visionen-fur-ein-mahnmal
      www.kunstimkontext.udk-berlin.de
      https://afrikaakademiesvhs.net/

    • Filmabend & Gespräch mit Tayo Awosusi-Onutor
      19:00 -23:00
      06-06-2018
      Markgrafendamm 24c, 10245 Berlin, Deutschland
      Markgrafendamm 24c, 10245 Berlin, Deutschland

      „Phral mende – Wir über uns“ von Tayo Awosusi-Onutor 2017, 45min, dt

      Teil der Veranstaltungsreihe ’ASOZIAL’ GELIEBT, GELIEBT ASOZIAL?

      „Phral mende – Wir über uns“ ist eine Dokumentation, die Perspektiven von Sinti* und Roma* in Deutschland aufzeigt. Dieser Film ist kein Film ÜBER Sinti* und Roma*, sondern kommt aus der Mitte und beleuchtet eine Bandbreite von Themen wie die Bürgerrechtsbewegung, Erinnerungskultur und Alltagsrassismus. Die Regisseurin, Tayo Awosusi-Onutor, die selbst Sintizza ist, zeigt mit diesem Film die Diversität von Sinti* und Roma* auf und setzt gleichzeitig ein Zeichen gegen Rassismus gegen Sinti* und Roma* und für rassismuskritische Sprache.

      Im Anschluss an den Film ist Zeit für ein Gespräch mit Tayo Awosusi-Onutor, die auch über die spannende Arbeit des feministischen Rromnja-Archiv RomaniPhen erzählen kann.

      www.facebook.com/phralmende (Filminfo)
      www.romnja-power.de (feministisches Rrom*nja Archiv)

      Alle weiteren Veranstaltungen dieser Reihe sind zu finden unter:
      https://www.facebook.com/events/1693337970720911/
      oder auf unserer Homepage: raumerweiterungshalle.net

7
  • Participate youth exchange
    Den ganzen Tag
    07-06-2018-21-06-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Hey beautiful young Black people?

    the Participate youth exchange is starting next week!?

    People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

    Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

    ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

    ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
    and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

    ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

    All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

     

    Kind regards from the Participate-Team?

     

    Contact

    Farafina Institute

    Claudia Koehler

    Tel: +49 176 41718589
    Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

  • Ongoing struggles
    Den ganzen Tag
    07-06-2018-08-06-2018

    Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin, Deutschland

    Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin, Deutschland

    [German below]

    A joint event held by the Academy Programs of the Jewish Museum Berlin, the Friedrich-Ebert-Stiftung, Forum Berlin, and the Center for Intersectional Justice (CIJ)

    REGISTRATION

    Equal participation and fair access to social resources for marginalized groups are political goals that are being radically challenged by right-wing populist forces. In their place, these forces are fighting for established privileges that aim to entrench systemic inequality and reinforce existing institutional racism. This conference will discuss German and international developments and possible counter-strategies: What are the most urgent measures that need to be taken today to combat structural discrimination and inequality? What special challenges are confronting politicians, on the one hand, and civil society actors, on the other? What ideas can be gleaned from the experiences not only in countries such as the United States after Donald Trump’s election, but also in movements such as those fighting for equal rights for LGBTQI* people?

    The conference will begin at the Jewish Museum Berlin on June 7 with a keynote address on the historical-ideological conditions surrounding the resurgence of the political right in the United States and on the US civil rights movement Black Lives Matter. The address will be followed by a panel discussion on the current challenges confronting effective anti-discrimination work. On the next day of the conference, the Friedrich-Ebert-Stiftung will host workshops and panel discussions that aim to provide a forum for people involved in relevant projects and give them the opportunity both to reflect on anti-discrimination work at a civil-society and political level and to develop joint strategies.

    The conference will be held in German and English with simultaneous translation.

    Venue
    Thursday, June 7, 2018:
    W. Michael Blumenthal Academy of the Jewish Museum Berlin
    Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1
    10969 Berlin (across from the museum)

    Friday, June 8, 2018:
    Friedrich-Ebert-Stiftung, 10785 Berlin
    Hiroshimastraße 17, Haus 1

    Keynote: Prof. Imani Perry – »What Lies Underneath: Difficult Histories and the Resurgence of The Far Right«

    ***GERMAN***

    Die W. Michael Blumenthal Akademie des Jüdischen Museums Berlin, das Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung und das Center for Intersectional Justice (CIJ) laden gemeinsam zu der Fachtagung „Ongoing Struggles. Antidiskriminierungsarbeit in Zeiten des Rechtsrucks“ ein.

    ANMELDUNG

    Die gleichberechtigte Teilhabe aller und ein gerechter Zugang zu gesellschaftlichen Ressourcen für marginalisierte Gruppen sind politische Ziele, die durch rechtspopulistische Kräfte massiv infrage gestellt werden. Stattdessen zielen sie darauf ab, systemische Ungleichheit zu zementieren und institutionellen Rassismus zu verstärken. Vor diesem Hintergrund widmet sich die Tagung folgenden Fragen: Welche Maßnahmen gegen strukturelle Diskriminierung und Ungleichheit sind im Moment am drängendsten? Welche besonderen Herausforderungen an die Politik einerseits und an die zivilgesellschaftlich Aktiven andererseits stellen sich dabei? Welche Anregungen bieten Erfahrungen anderer Länder – etwa die USA nach der Präsidentschaftswahl Donald Trumps – und Bewegungen, die sich z.B. für die Rechtsgleichheit von LGBTQI*-Menschen einsetzen?

    Die Fachtagung beginnt am 7. Juni im Jüdischen Museum Berlin mit einer Keynote über die historisch-ideologischen Bedingungen für das Wiedererstarken der politischen Rechten in den USA sowie die US-amerikanische Bürgerrechtsbewegung Black Lives Matter. Im Anschluss findet eine Podiumsdiskussion zu den aktuellen Herausforderungen einer effektiven Antidiskriminierungsarbeit statt. Am Folgetag in der Friedrich-Ebert-Stiftung bieten Workshops und Talkrunden ein Forum für in Projekten engagierte Menschen, um Antidiskriminierungsarbeit auf zivilgesellschaftlicher sowie politischer Ebene zusammenzudenken und gemeinsame Strategien zu erarbeiten.

    Die Tagung findet in deutscher und englischer Sprache, zum Teil mit Simultanübersetzung statt.

    Veranstaltungsorte:
    Donnerstag, den 7. Juni 2018:
    W. Michael Blumenthal Academy of the Jewish Museum Berlin
    Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1
    10969 Berlin

    Freitag, den 8. Juni 2018:
    Friedrich-Ebert-Stiftung, 10785 Berlin
    Hiroshimastraße 17, Haus I

  • Sreening & Discussion „The Racial Politics of Abortion“
    19:00 -22:00
    07-06-2018

    Choriner Str. 10, 10119 Berlin, Deutschland

    Choriner Str. 10, 10119 Berlin, Deutschland

    In Cooperation with the Black Lives Matter Chapter Berlin and the Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung

    We are screening the short documentary „The Racial Politics of Abortion“ by Dawn Porter.

    The film reports on the often-overlooked Black women* who seek out reproductive services in America and gives a
    snapshot into the lives of Black healthcare providers, mothers and pro-choice activists and shows how laws that restrict abortion access and anti-abortion activism impact Black women* and their families.

    We will discuss the short documentary, draw parallels to black women*’s and women* of color’s experiences in Germany and talk about the urgency of intersectional perspectives and reproductive justice with:

    Diana Arce, Black Lives Matter Chapter Berlin
    & Johanna Warth, Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung

    ***

    Dawn Porter is an award-winning filmmaker. Her 2016 film, “TRAPPED,” which centers on abortion rights in America, won the Special Jury Award for
    Social Impact Filmmaking at the Sundance Film Festival.

8
  • Ongoing struggles
    Den ganzen Tag
    08-06-2018-08-06-2018

    Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin, Deutschland

    Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin, Deutschland

    [German below]

    A joint event held by the Academy Programs of the Jewish Museum Berlin, the Friedrich-Ebert-Stiftung, Forum Berlin, and the Center for Intersectional Justice (CIJ)

    REGISTRATION

    Equal participation and fair access to social resources for marginalized groups are political goals that are being radically challenged by right-wing populist forces. In their place, these forces are fighting for established privileges that aim to entrench systemic inequality and reinforce existing institutional racism. This conference will discuss German and international developments and possible counter-strategies: What are the most urgent measures that need to be taken today to combat structural discrimination and inequality? What special challenges are confronting politicians, on the one hand, and civil society actors, on the other? What ideas can be gleaned from the experiences not only in countries such as the United States after Donald Trump’s election, but also in movements such as those fighting for equal rights for LGBTQI* people?

    The conference will begin at the Jewish Museum Berlin on June 7 with a keynote address on the historical-ideological conditions surrounding the resurgence of the political right in the United States and on the US civil rights movement Black Lives Matter. The address will be followed by a panel discussion on the current challenges confronting effective anti-discrimination work. On the next day of the conference, the Friedrich-Ebert-Stiftung will host workshops and panel discussions that aim to provide a forum for people involved in relevant projects and give them the opportunity both to reflect on anti-discrimination work at a civil-society and political level and to develop joint strategies.

    The conference will be held in German and English with simultaneous translation.

    Venue
    Thursday, June 7, 2018:
    W. Michael Blumenthal Academy of the Jewish Museum Berlin
    Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1
    10969 Berlin (across from the museum)

    Friday, June 8, 2018:
    Friedrich-Ebert-Stiftung, 10785 Berlin
    Hiroshimastraße 17, Haus 1

    Keynote: Prof. Imani Perry – »What Lies Underneath: Difficult Histories and the Resurgence of The Far Right«

    ***GERMAN***

    Die W. Michael Blumenthal Akademie des Jüdischen Museums Berlin, das Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung und das Center for Intersectional Justice (CIJ) laden gemeinsam zu der Fachtagung „Ongoing Struggles. Antidiskriminierungsarbeit in Zeiten des Rechtsrucks“ ein.

    ANMELDUNG

    Die gleichberechtigte Teilhabe aller und ein gerechter Zugang zu gesellschaftlichen Ressourcen für marginalisierte Gruppen sind politische Ziele, die durch rechtspopulistische Kräfte massiv infrage gestellt werden. Stattdessen zielen sie darauf ab, systemische Ungleichheit zu zementieren und institutionellen Rassismus zu verstärken. Vor diesem Hintergrund widmet sich die Tagung folgenden Fragen: Welche Maßnahmen gegen strukturelle Diskriminierung und Ungleichheit sind im Moment am drängendsten? Welche besonderen Herausforderungen an die Politik einerseits und an die zivilgesellschaftlich Aktiven andererseits stellen sich dabei? Welche Anregungen bieten Erfahrungen anderer Länder – etwa die USA nach der Präsidentschaftswahl Donald Trumps – und Bewegungen, die sich z.B. für die Rechtsgleichheit von LGBTQI*-Menschen einsetzen?

    Die Fachtagung beginnt am 7. Juni im Jüdischen Museum Berlin mit einer Keynote über die historisch-ideologischen Bedingungen für das Wiedererstarken der politischen Rechten in den USA sowie die US-amerikanische Bürgerrechtsbewegung Black Lives Matter. Im Anschluss findet eine Podiumsdiskussion zu den aktuellen Herausforderungen einer effektiven Antidiskriminierungsarbeit statt. Am Folgetag in der Friedrich-Ebert-Stiftung bieten Workshops und Talkrunden ein Forum für in Projekten engagierte Menschen, um Antidiskriminierungsarbeit auf zivilgesellschaftlicher sowie politischer Ebene zusammenzudenken und gemeinsame Strategien zu erarbeiten.

    Die Tagung findet in deutscher und englischer Sprache, zum Teil mit Simultanübersetzung statt.

    Veranstaltungsorte:
    Donnerstag, den 7. Juni 2018:
    W. Michael Blumenthal Academy of the Jewish Museum Berlin
    Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1
    10969 Berlin

    Freitag, den 8. Juni 2018:
    Friedrich-Ebert-Stiftung, 10785 Berlin
    Hiroshimastraße 17, Haus I

  • Participate youth exchange
    Den ganzen Tag
    08-06-2018-21-06-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Hey beautiful young Black people?

    the Participate youth exchange is starting next week!?

    People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

    Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

    ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

    ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
    and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

    ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

    All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

     

    Kind regards from the Participate-Team?

     

    Contact

    Farafina Institute

    Claudia Koehler

    Tel: +49 176 41718589
    Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

  • ADEFRA – Black Women’s Table of Regulars
    18:00 -21:00
    08-06-2018

    Potsdamer Straße 137, 10783 Berlin, Deutschland

    Potsdamer Straße 137, 10783 Berlin, Deutschland

    Dear Sistahs*!

    The Next Black Women’s Table of Regulars
    (Generation Adefra Stammtisch) is on Friday the 8th of June.

    All Sistahs of African Heritage und POC Sisters,
    Trans*Sistren and Inter*Sistren Welcome : wie immer *********

    WhereOurLivesMatter!

    ***

    Wir treffen uns in der BEGINE :
    Potsdamer Str. 139 in Schöneberg.

    Wie immer ab 18 Uhr bis ca. 21 Uhr (Kernzeit)
    Ihr könnt sehr gerne viel länger bleiben.

    Monatliches Treffen für Schwarze Frauen* 
    FLTI* of African Heritage and FLTI* of Color

    The Next Black Women’s Table of Regulars – unser nächster Stammtisch – (Generation Adefra Stammtisch) is on this coming Friday the 8th of June 2018.

    MOTTO DES TREFFENS DIESMAL: 
    PRO BLACK !!! Was ist für dich Pro-Blackness 
    Wir bekommen Besuch von sehr junge Sistahs* die mit uns gemeinsam darüber diskutieren wollen was jede für sich unter Pro Black versteht. Wie leben wir Pro-Blackness in unserem rassistisch geprägten, schwarz-solidarischem Alltag?

    Wie immer********* All Sistahs* of African Heritage und POC Sisters, Trans*Sistren and Inter*Sistren Welcome : wie immer *********

    Wie immer ab 18 Uhr bis ca. 21 Uhr (Kernzeit)
    Ihr könnt sehr gerne viel länger bleiben.

    We are looking forward to YOU! #TeamGenerationAdefra
    And Happy June !!!!!!!!!!!

    Diese Veranstaltung richtet sich ausschließlich an Schwarze Frauen* und Frauen* of Color. 

    This event addresses Black women* and women* of color only.

    Hosted by Generation Adefra.

  • Tanzworkshop mit YAMA und Fatou
    18:00 -22:30
    08-06-2018

    Hasenheide 54, 10967 Berlin, Deutschland

    Hasenheide 54, 10967 Berlin, Deutschland

    Sabar ist Tanz, Rhythmus und Lebensgefühl aus dem Senegal.

     

    YAMA NDIONE & FATOU DIALLO kommen aus Toubab Dialaw/Senegal. Seit Kindertagen teilen sie ihre Leidenschaft, den Tanz. Von klein auf lernten sie traditionelle und moderne Tanzstile. Später absolvierten sie ihre Ausbildung an der bekannten Tanzschule École de Sable, wo sie bis heute als Mitglieder der Frauen-Tanzkompanie tanzen. Wenn Fatou und Yama gerade nicht mit der Ecole de Sable international auf Tournee sind, unterrichten sie im Kulturzentrum Sobo Badé in ihrer Heimat oder geben Workshops in Europa.

     

    Mit viel weiblichem Charme und Professionalität vermitteln Fatou und Yama die Vielfalt des Sabars. Ihre ansteckende Tanz- und Lebensfreude steht dabei im Mittelpunkt. Das Workshop-Programm umfasst die Kurse für Anfänger SABAR BASICS und für Fortgeschrittene SABAR ADVANCED. Im Kurs SABAR FÜR ALLE wird der hier in Berlin selten gespielte Rhythmus Wango getanzt. Neben Sabar gibt es einen Kurs für fortgeschrittene Djembe-Tänzer/innen DJEMBE ADVANCED.

     

    An den Trommeln: Yoro & Badou Mbaye

     

     

    DJEMBE ADVANCED
    FR 18.00–20.00

    SABAR FÜR ALLE (Wango)
    FR 20.30–22.30

    je 30€/35€*

  • Weitere Veranstaltungen
    • Ongoing struggles
      Den ganzen Tag
      08-06-2018-08-06-2018
      Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin, Deutschland
      Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin, Deutschland

      [German below]

      A joint event held by the Academy Programs of the Jewish Museum Berlin, the Friedrich-Ebert-Stiftung, Forum Berlin, and the Center for Intersectional Justice (CIJ)

      REGISTRATION

      Equal participation and fair access to social resources for marginalized groups are political goals that are being radically challenged by right-wing populist forces. In their place, these forces are fighting for established privileges that aim to entrench systemic inequality and reinforce existing institutional racism. This conference will discuss German and international developments and possible counter-strategies: What are the most urgent measures that need to be taken today to combat structural discrimination and inequality? What special challenges are confronting politicians, on the one hand, and civil society actors, on the other? What ideas can be gleaned from the experiences not only in countries such as the United States after Donald Trump’s election, but also in movements such as those fighting for equal rights for LGBTQI* people?

      The conference will begin at the Jewish Museum Berlin on June 7 with a keynote address on the historical-ideological conditions surrounding the resurgence of the political right in the United States and on the US civil rights movement Black Lives Matter. The address will be followed by a panel discussion on the current challenges confronting effective anti-discrimination work. On the next day of the conference, the Friedrich-Ebert-Stiftung will host workshops and panel discussions that aim to provide a forum for people involved in relevant projects and give them the opportunity both to reflect on anti-discrimination work at a civil-society and political level and to develop joint strategies.

      The conference will be held in German and English with simultaneous translation.

      Venue
      Thursday, June 7, 2018:
      W. Michael Blumenthal Academy of the Jewish Museum Berlin
      Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1
      10969 Berlin (across from the museum)

      Friday, June 8, 2018:
      Friedrich-Ebert-Stiftung, 10785 Berlin
      Hiroshimastraße 17, Haus 1

      Keynote: Prof. Imani Perry – »What Lies Underneath: Difficult Histories and the Resurgence of The Far Right«

      ***GERMAN***

      Die W. Michael Blumenthal Akademie des Jüdischen Museums Berlin, das Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung und das Center for Intersectional Justice (CIJ) laden gemeinsam zu der Fachtagung „Ongoing Struggles. Antidiskriminierungsarbeit in Zeiten des Rechtsrucks“ ein.

      ANMELDUNG

      Die gleichberechtigte Teilhabe aller und ein gerechter Zugang zu gesellschaftlichen Ressourcen für marginalisierte Gruppen sind politische Ziele, die durch rechtspopulistische Kräfte massiv infrage gestellt werden. Stattdessen zielen sie darauf ab, systemische Ungleichheit zu zementieren und institutionellen Rassismus zu verstärken. Vor diesem Hintergrund widmet sich die Tagung folgenden Fragen: Welche Maßnahmen gegen strukturelle Diskriminierung und Ungleichheit sind im Moment am drängendsten? Welche besonderen Herausforderungen an die Politik einerseits und an die zivilgesellschaftlich Aktiven andererseits stellen sich dabei? Welche Anregungen bieten Erfahrungen anderer Länder – etwa die USA nach der Präsidentschaftswahl Donald Trumps – und Bewegungen, die sich z.B. für die Rechtsgleichheit von LGBTQI*-Menschen einsetzen?

      Die Fachtagung beginnt am 7. Juni im Jüdischen Museum Berlin mit einer Keynote über die historisch-ideologischen Bedingungen für das Wiedererstarken der politischen Rechten in den USA sowie die US-amerikanische Bürgerrechtsbewegung Black Lives Matter. Im Anschluss findet eine Podiumsdiskussion zu den aktuellen Herausforderungen einer effektiven Antidiskriminierungsarbeit statt. Am Folgetag in der Friedrich-Ebert-Stiftung bieten Workshops und Talkrunden ein Forum für in Projekten engagierte Menschen, um Antidiskriminierungsarbeit auf zivilgesellschaftlicher sowie politischer Ebene zusammenzudenken und gemeinsame Strategien zu erarbeiten.

      Die Tagung findet in deutscher und englischer Sprache, zum Teil mit Simultanübersetzung statt.

      Veranstaltungsorte:
      Donnerstag, den 7. Juni 2018:
      W. Michael Blumenthal Academy of the Jewish Museum Berlin
      Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1
      10969 Berlin

      Freitag, den 8. Juni 2018:
      Friedrich-Ebert-Stiftung, 10785 Berlin
      Hiroshimastraße 17, Haus I

    • Participate youth exchange
      Den ganzen Tag
      08-06-2018-21-06-2018
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

      Hey beautiful young Black people?

      the Participate youth exchange is starting next week!?

      People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

      Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

      ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

      ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
      and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

      ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

      All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

       

      Kind regards from the Participate-Team?

       

      Contact

      Farafina Institute

      Claudia Koehler

      Tel: +49 176 41718589
      Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

    • ADEFRA - Black Women's Table of Regulars
      18:00 -21:00
      08-06-2018
      Potsdamer Straße 137, 10783 Berlin, Deutschland
      Potsdamer Straße 137, 10783 Berlin, Deutschland

      Dear Sistahs*!

      The Next Black Women’s Table of Regulars
      (Generation Adefra Stammtisch) is on Friday the 8th of June.

      All Sistahs of African Heritage und POC Sisters,
      Trans*Sistren and Inter*Sistren Welcome : wie immer *********

      WhereOurLivesMatter!

      ***

      Wir treffen uns in der BEGINE :
      Potsdamer Str. 139 in Schöneberg.

      Wie immer ab 18 Uhr bis ca. 21 Uhr (Kernzeit)
      Ihr könnt sehr gerne viel länger bleiben.

      Monatliches Treffen für Schwarze Frauen* 
      FLTI* of African Heritage and FLTI* of Color

      The Next Black Women’s Table of Regulars – unser nächster Stammtisch – (Generation Adefra Stammtisch) is on this coming Friday the 8th of June 2018.

      MOTTO DES TREFFENS DIESMAL: 
      PRO BLACK !!! Was ist für dich Pro-Blackness 
      Wir bekommen Besuch von sehr junge Sistahs* die mit uns gemeinsam darüber diskutieren wollen was jede für sich unter Pro Black versteht. Wie leben wir Pro-Blackness in unserem rassistisch geprägten, schwarz-solidarischem Alltag?

      Wie immer********* All Sistahs* of African Heritage und POC Sisters, Trans*Sistren and Inter*Sistren Welcome : wie immer *********

      Wie immer ab 18 Uhr bis ca. 21 Uhr (Kernzeit)
      Ihr könnt sehr gerne viel länger bleiben.

      We are looking forward to YOU! #TeamGenerationAdefra
      And Happy June !!!!!!!!!!!

      Diese Veranstaltung richtet sich ausschließlich an Schwarze Frauen* und Frauen* of Color. 

      This event addresses Black women* and women* of color only.

      Hosted by Generation Adefra.

    • Tanzworkshop mit YAMA und Fatou
      18:00 -22:30
      08-06-2018
      Hasenheide 54, 10967 Berlin, Deutschland
      Hasenheide 54, 10967 Berlin, Deutschland

      Sabar ist Tanz, Rhythmus und Lebensgefühl aus dem Senegal.

       

      YAMA NDIONE & FATOU DIALLO kommen aus Toubab Dialaw/Senegal. Seit Kindertagen teilen sie ihre Leidenschaft, den Tanz. Von klein auf lernten sie traditionelle und moderne Tanzstile. Später absolvierten sie ihre Ausbildung an der bekannten Tanzschule École de Sable, wo sie bis heute als Mitglieder der Frauen-Tanzkompanie tanzen. Wenn Fatou und Yama gerade nicht mit der Ecole de Sable international auf Tournee sind, unterrichten sie im Kulturzentrum Sobo Badé in ihrer Heimat oder geben Workshops in Europa.

       

      Mit viel weiblichem Charme und Professionalität vermitteln Fatou und Yama die Vielfalt des Sabars. Ihre ansteckende Tanz- und Lebensfreude steht dabei im Mittelpunkt. Das Workshop-Programm umfasst die Kurse für Anfänger SABAR BASICS und für Fortgeschrittene SABAR ADVANCED. Im Kurs SABAR FÜR ALLE wird der hier in Berlin selten gespielte Rhythmus Wango getanzt. Neben Sabar gibt es einen Kurs für fortgeschrittene Djembe-Tänzer/innen DJEMBE ADVANCED.

       

      An den Trommeln: Yoro & Badou Mbaye

       

       

      DJEMBE ADVANCED
      FR 18.00–20.00

      SABAR FÜR ALLE (Wango)
      FR 20.30–22.30

      je 30€/35€*

9
  • African Food Festival
    Den ganzen Tag
    09-06-2018-10-06-2018

    Alt-Stralau 1, 10245 Berlin, Deutschland

    Alt-Stralau 1, 10245 Berlin, Deutschland

    AFRICAN FOOD FESTIVAL BERLIN – FOOD MUSIC ART | IV. EDITION

    The African Food Festival Berlin offers the most delicious and healthy African food you can taste in Berlin. We“ll bridge the gap between innovative African street food & authentic cuisine. We have dishes ranging from BBQ to vegan, from East to West Africa and from North to South.

    The African Food Festival Berlin aims to celebrates the modernity and innovation of the tas- ty African culture. It aims to #rebrand Europeans conception of Africa and show new angles of interests. It celebrates a modern innovative African kitchen and presents a lifestyle with products, art and music influenced and inspired by the afro urban culture and heritage.

  • Participate youth exchange
    Den ganzen Tag
    09-06-2018-21-06-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Hey beautiful young Black people?

    the Participate youth exchange is starting next week!?

    People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

    Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

    ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

    ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
    and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

    ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

    All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

     

    Kind regards from the Participate-Team?

     

    Contact

    Farafina Institute

    Claudia Koehler

    Tel: +49 176 41718589
    Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

  • Berliner Konsultationsprozess UN Dekade für Menschen afrikanischer Herkunft:
    10:00 -15:00
    09-06-2018

    Boyenstraße 42, 10115 Berlin, Deutschland

    Boyenstraße 42, 10115 Berlin, Deutschland

    onstitution der Arbeitsgruppen für Berliners-of-African-Heritage

    findet am Samstag den 9. Juni 2018 in den Räumen der RAA Berlin (Boyenstraße 41, D – 10115 Berlin, 6. Stock), Uhrzeit: 10.00 – 15.00  (11h – 14h ist die Kernzeit) statt.

    An der Auftaktveranstaltung am 30. April 2018 haben ca. 35 teilgenommen. Wir haben auf unserer Auftaktveranstaltung den ersten Schritt des Prozesses erarbeitet und den Fahrplan für die weitere Arbeit dargelegt. Einige aus der Community – vor allem viele von Euch, die Erziehungsarbeit leisten, hatten uns aufgrund des Brückentages absagen müssen. Ihr habt gleichzeitig signalisiert, dass ihr in den Prozess noch einsteigen wollt. Da nicht alle, die im Konsultationsprozess mitwirken wollen, zu der Auftaktveranstaltung kommen konnten, haben wir die Möglichkeit eines späteren Einstiegs eingerichtet.

    Es ist noch möglich am bzw. bis zum 9. Juni 2018 in den Konsultationsprozess einzusteigen. Danach ist für die Arbeitsfähigkeit der AGs eine kontinuierliche und verbindliche Arbeit Grundlage. Alle, die uns beim Auftakt ihre Bereitschaft in einer AG mitzuwirken mitgeteilt haben, haben wir in die entsprechende Gruppe bereits eingetragen.

    Es gibt eine Kinderbetreuung. Bitte meldet Eure Kinder auch an.

    Bitte meldet euch verbindlich bis zum Mittwoch den 6. Juni an, damit wir das Catering gut organisieren können. Gebt dabei bitte auch an, ob ihr eine Kinderbetreuung braucht mit Alter und Anzahl der Kids! Anmeldung unter: info@adefra.com

  • KIMBUK – Das vielfältige Kinderbuchfestival
    10:00 -18:00
    09-06-2018

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    Kimbuk – Das vielfältige Kinderbuchfestival ist das erste vorurteilsbewusste und diskriminierungssensible Kinderbuchfestival in Deutschland. Es findet am Samstag, den 9. Juni 2018 in der Werkstatt Der Kulturen Berlin statt.

    Weitere Informationen auf www.kimbuk.de

    In Deutschland existiert eine beachtliche Bandbreite illustrierter Bücher für Kinder. Der Markt ist gigantisch und jedes Jahr erscheinen wunderschöne und thematisch großartige Kinderbücher. Die Bandbreite unserer Gesellschaft aber ist in den seltensten Fällen darin zu finden. Es fehlt Vielfalt. Das Kinderbuch-Festival will diese Thematik in die Öffentlichkeit holen. Dafür sollen die Kinderbuch-Macher*innen und die Zielgruppe miteinander ins Gespräch kommen.

    Das Festival richtet sich also an Familien mit Kindern, genauso wie an Erziehungsprofis, aber eben auch Illustrator*innen, Autor*innen und Verlage. Entsprechend wird das Programm organisiert. Das Kinderbuch-Event soll Workshops, Talks und Diskussionen für Eltern, Erziehungsprofis, und Kinderbuchmacher*innen anbieten, in denen über die Problematik aufgeklärt und nach Lösungen gesucht wird. Experten und Betroffene kommen zu Wort und erzählen, wie sie frei von Stereotypen dargestellt werden wollen.

    Kinderprogramm: Um gerade Eltern die aktive Teilnahme zu ermöglichen, wird es parallel (mehrsprachige) Lesungen, Aktionen und Workshops für Kinder von 2 bis 12 Jahren rund um vielfältige, inklusive Kinderbücher geben. Eingebunden werden dabei Initiativen, die sich besonders dem Thema Inklusion, Mehrsprachigkeit, Flucht & Migration verschrieben haben.

    Das Ziel: Die Veranstaltung mit all ihren verschiedenen Elementen ist so konzipiert, dass sie mehrsprachiges, inklusives und fröhliches Erleben von Vielfalt ermöglicht. Ziel ist es, Kinder wie Erwachsene für mehr beiläufig erzählte Vielfalt im Kinderbuch zu sensibilisieren und vor allem zu begeistern. Alle Kinder machen die positive Erfahrung, sich mit Vielfalt wohlzufühlen. Kinder, die aufgrund der mangelnden Repräsentation in Kinderbüchern in der Regel ausgegrenzt werden, erleben Empowerment. Erwachsene werden für die Thematik sensibilisiert und in ihrem zukünftigen Umgang unterstützt.

    Weitere Informationen auf www.kimbuk.de

  • Nein zum Aufmarsch von Rassist*innen und Neonazis in Kreuzberg
    11:00 -20:00
    09-06-2018

    Leyla Bilge versucht es nochmal – mit einer Neuauflage des rassistischen
    ‚Frauenmarsch zum Kanzleramt‘ am 9. Juni.

    Der vergangene Februar bedeutete für Bilges rassistischen Aufmarsch von überwiegend Männern eine deutliche Niederlage.
    Ein starkes Bündnis mobilisierte gegen diesen Fake-Feminismus, der doch nichts anderes ist als anti-muslimische Hetze in Reinform.

    Bilge instrumentalisiert Frauenrechte, um auf diesem Ticket die rassistische Hetze der AfD zu verbreiten.

    Wir waren viele und haben diesen Aufmarsch im Februar verhindert.

    Nun möchte Bilge einen zweiten Versuch starten.
    Diesmal versucht sie, ihr zuvor benutztes trojanisches Pferd etwas abzuwandeln und besorgt sich mehrere Rednerinnen, eine ehemalige Bürgerrechtlerin, eine Nonne und eine US-amerikanisch-israelische Journalistin, deren Anwesenheit das
    eigentliche Anliegen – gegen Muslim*innen zu hetzen – nur
    schlecht verschleiert. Die Speakerinnen verbreiten das stereotype und rassistische Bild eines antisemitischen und frauenfeindlichen Muslim.

    Doch wir lassen uns nicht spalten! Unsere Alternative ist Solidarität!

    Bei Leyla Bilges letztem Aufruf marschierten Neonazis unter der NPD-Parole ‚Hier marschiert der nationale Widerstand‘ gemeinsam mit Rassist*innen der AfD auf.

    Auch diesesmal wird Bilges ‚Frauenmarsch‘ eine Sammlung von
    Rassistinnen und Neofaschistinnen werden. Um dem fast ausschließlich männlichen Bild des ersten „Frauenmarsches“ entgegen zu wirken, organisiert Bilge zwei Busse aus
    Rheinland-Pfalz und BaWü mit denen Frauen kostenlos befördert werden und wirbt mit einer Shoppingtour vor der Demo.

    Lasst uns gemeinsam mit antifaschistischen-, feministischen-, muslimischen-, jüdischen- und kurdischen Organisationen, mit einer starken Beteiligung von Nachbar*innen dafür sorgen, dass auch diesesmal Bilges rassistischer Marsch an unserer Solidarität scheitert.

    Die Nachbarschaftsinititative ‚Vielfalt und Toleranz am Mehringplatz‘ und das Bündnis Aufstehen gegen Rassismus – Friedrichshain/Kreuzberg rufen für

    Samstag den 9. Juni ab 11 Uhr zu Protestaktionen am Mehringplatz auf.

    Massenhafter Frühstück gegen AfD, Leyla Bilge und Neonazis auf
    dem Mehringplatz ab 11 Uhr

    Und ab 14 Uhr beginnt eine Kundgebung mit Redebeiträgen.

    Es ist gut, schon zum Frühstück da zu sein und den Mehringplatz zu bevölkern, bevor der rassistische ‚Frauenmarsch‘ beginnt

    Sei dabei!

    No to the march of racists and Neo-Nazis in Kreuzberg

    Leyla Bilge is at it again – with a relaunch of the racists ’women’s march to the Kanzleramt’ on 9 June.

    Last February, Bilge’s racist demo of mainly men experienced a clear defeat. A strong alliance mobilised against this fake-feminism, which is nothing more than anti-Muslim agitation. Bilge instrumentalises women’s rights to spread the racist hatred of the AfD.

    We were many and we stopped the demo in February. Now Bilge is making a second attempt. This time she has modified her previous trojan horse and has procured several speakers: a former civil rights campaigner, a nun and a US-American Israeli journalist, whose presence still has only one barely disguised purpose – to stir up hatred against Muslims. The speakers propagate the stereotype and racist picture of anti-semitic and sexists Muslims.

    But we won’t let ourselves be divided. Our answer is solidarity!

    Following Leyla Bilge’s last call to action, Neo-Nazis marched under the NPD slogan “the national resistance is marching here” together with racists of the AfD. This time Bilge’s “’women’s march’ will once more be a meeting point for racists and Neo-fascists. To try to obscure the almost wholly male picture of the first ‘women’s march’, Bilge is organising 2 buses from Rheinland-Pfalz and Baden-Württemberg in which women will be paid to travel and invited to a shopping tour before the demo.

    Together with anti-fascist, feminist, Muslim, Jewish and Kurdish organisation, with a large presence of neighbours, let’s make sure that also this time Bilge’s racist march is defeated by our solidarity.

    The neighbourhood organisation ‚Vielfalt und Toleranz am Mehringplatz‘ (diversity and tolerance at Mehringplatz) and the alliance Aufstegeb gegen Rassismus – Friedrichshain-Kreuzberg has called a protest action at Mehringplatz for Saturday 9 June from 11 o’clock onwards.

    At 11 o’clock there will be a mass breakfast against the AfD, Leyla Bilge and Neo-Nazis
    And at 2pm a rally with speakers will start.
    It would be great if we already inhabit Mehringplatz for breakfast, before the racist ‘women’s march’ starts.

    Be there

  • Be.Bop 2018 Black Europe Body Politics
    14:00 -18:30
    09-06-2018

    Linienstraße 139-140, 10115 Berlin, Deutschland

    Linienstraße 139-140, 10115 Berlin, Deutschland

    14:00-15:30
    Screening
    Guniwaya-ngigu (We Fight), 1982, 60 min.
    By Madeline McGrady & Tracey Moffatt
    Moderated by Sumugan Sivanesan

    In April 2018, Aboriginal activists at Camp Freedom on the Gold Coast of ‘Australia’ took inspiration from earlier resistance projects against the British Empire’s Commonwealth (‘Stolenwealth’) Games. The 1982 event in Brisbane took place during peaked land rights activism, while the Australian Government maintained a totally contradictory stance against apartheid in South Africa. In Queensland, Aboriginal people were still governed under the oppressive Aborigines and Torres Strait Islanders Act (also known as The Black Acts) which managed Aboriginal life and movement, outlawed public gatherings and the flying of the Aboriginal flag. The stand taken by converging groups including Black Unity bolstered solidarities internationally, including with Maori. Forty years later, while laws have changed, many material conditions of the struggle have not improved, while calls for treaties and reparations against what has been stolen continue. Guniwaya-ngigu (‘We Fight’) directed by renowned filmmaker Madeline McGrady (Gomeroi), features the work of the Black Film Unit (Maureen Watson, Tiga Bayles, Tracey Moffatt, Johnny Bayles), and received donations also from labour, media and solidarity organisations. It holds a special place in Aboriginal-led media history not only for the power of its imagery but for archiving the voices of so many of the agitators, artists, writers, media makers and historians of this generation, including Gary Foley, Neville Bonner, Cheryl Buchanan, Mum Shirl, Denis Walker, Marcia Langton, Richard Bell, Lionel Fogharty, Ambrose Goldenbrown, and music by No Fixed Address. In 2018, Games protesters were again arrested on site, drawing international media attention.
    The screening will be followed by an online conversaton with the director Madeline McGrady (Gomeroi) and Ruby Wharton (Kooma/Gamilaraay) on behalf of Camp Freedom in 2018. Facilitated by the Berlin Aboriginal Solidarity Network.

    15:30-16:30
    Performance
    Stitches of Power / Stitches of Sorrow
    Patricia Kaersenhout

    Free and open to the public

    This performance makes a case for relationality of movements and continuity of time. It associates the Dahomey Women warriors who were active along the shores of the African West Coast in the 18th and 19th century, with the US based Black Panther Movement of the 1970s that Angela Davis was affiliated with and the here and now, Kaersenhout herself and the audience in their act of embroidering, while all of them are representing different levels of violence. Embroidering “innocent” images on white fabric was a popular pastime for white colonial women, in sharp contrast to the daily lived experiences of Black women. Kaersenhout dramatically interweaves innocence and violence.

    16:30-18:30

    SESSION V: FROM “ZWARTE PIET IS RACISME” TO “I AM QUEEN MARY”: STAGING EUROPE’S ‘INNOCENCE’ IN THE PUBLIC SPHERE
    Quinsy Gario + Jeannette Ehlers + Mette Moestrup + Lesley-Ann Brown + Joiri Minaya
    Moderated by Alanna Lockward

    Free and open to the public

    In this last panel participants will share different approaches from their practices intended to intervene or disturb the status quo and normalized historiographies. Jeannette Ehler’s recent accomplishment to place the monument of an incendiary Caribbean freedom fighter in Copenhagen will be discussed as well as the resonances of collaborative projects empowering artists and cultural agents engaged in decolonizing aesthetics and knowledge. Joiri Minaya will talk about her work addressing the perpetuation of white innocence in the gendered imaginary of tourism in the Caribbean and beyond.

    Be.Bop 2018 Black Europe Body Politics. COALITIONS FACING WHITE INNOCENCE is a project of Art Labour Archives in cooperation with Studio Я / Maxim Gorki Theater and Autograph ABP (London) curated by Alanna Lockward. Supported by Bundeszentrale für politische Bildung/bpb and ifa-Galerie Berlin (Institut für Auslandsbeziehungen).

    With friendly support by Danish Arts Foundation, Savvy Contemporary, Humboldt University Berlin, London College of Communication: University of the Arts London, King’s College London and Tate Britain.

  • Lesung «Verbotenes Land» at African Food Festival 2018
    15:00 -17:00
    09-06-2018

    Alt-Stralau 1, 10245 Berlin, Deutschland

    Alt-Stralau 1, 10245 Berlin, Deutschland

    Ein zwölfjähriges Mädchen stürzt von einer Brücke auf Eisenbahngleise. Kurz darauf verschwindet ein Neonazi spurlos. Beide Taten können nicht aufgeklärt werden. Zehn Jahre später, Anfang der 2000er Jahre, trifft die 24-jährige Berlinerin Ami auf den sechs Jahre älteren Issa. Doch vor der Person, in die er sich rasant verliebt, war sie immer davongelaufen …

    «Er war anders, als seine äußere Erscheinung vermuten ließ. Irgendetwas stimmte nicht an diesem Gedanken. Worauf ließ seine Erscheinung schließen; oder die ihre? Ami betrat Neuland … verbotenes Land, wenn sie an die Geschichte ihrer Mutter und ihres unbekannten Erzeugers dachte.»

    Verbotenes Land ist ein schwarzer deutscher Roman – sprachlich intensiv und emotional packend bis zum letzten Satz –, der die Leser mitnimmt in das Leben von Protagonisten, deren Geschichten und Perspektiven in der deutschen Literatur neu sind.

    John-E. Matip Eichler, Sohn einer deutschen Apothekerin und eines kamerunischen Arztes, wurde 1969 in Leipzig geboren. Neben dem Hauptfach Rechtswissenschaften studierte der Volljurist in Leipzig Philosophie sowie später in Berlin Volkswirtschaft. Mittlerweile lebt er in Berlin und Douala. Seine Texte erscheinen regelmäßig in der Huffington Post. Der Debütroman «Verbotenes Land» entstand über einen Zeitraum von fünfzehn Jahren (2002-2017).

    Kurzrezension von Andrea Negenborn vom 31.05.2018:

    «Ich habe das Buch innerhalb kürzerster Zeit „verschlungen“, ich konnte es nur schwer aus der Hand legen … zusammenfassend kann ich nur sagen: DAS BUCH HAT GUT GETAN UND WEHGETAN … Trotz der intensiven, sehr emotionalen Handlungsstränge liest sich das Buch sehr flüssig. Der Schreibstil ist intelligent und sehr mitreißend! Die handelnden Personen haben mich sehr bewegt und berührt, unzählige persönliche Erzählungen und Erlebnisse von mir vertrauten und mir unbekannten Afrodeutschen kamen mir in den Kopf. Zu jedem Protagonisten habe ich einen/mehrere reale Personen im Kopf. Das Buch triggert im positiven Sinn die Auseinandersetzung mit dem Thema Mikro-Aggressionen, Herkunft, Beziehungen, (Alltags-)Rassismus, Bewertungsgesellschaft. Ich musste lange über gelesene Abschnitte nachdenken. Die geschichtlichen Bezüge und Hinweise sind sehr interessant und bereichernd. Als weiße Mutter zweier afrodeutscher Kinder habe ich ihnen das Buch sehr ans Herz gelegt und ich werde einige Exemplare an andere Personen verschenken, weil meiner Meinung nach, das DER ROMAN ist, der mit Ihnen selbst zu tun hat und viele Fragen stellen und beantworten kann. VIELEN DANK DEM AUTOR!»
  • One World Poetry Night – Black Lives Matter Month
    19:00 -23:00
    09-06-2018

    Oranienstraße 34, 10999 Berlin, Deutschland

    Oranienstraße 34, 10999 Berlin, Deutschland

    [Den deutschsprachigen Text findet ihr unten!]

    „One World Poetry Night“ – this is poetry, spoken words and music to and from the world. Awesome!! Hold your hands up high!!

    Hosted by Lahya – Stefanie-Lahya Aukongo in Familiengarten-Stadtteilzentrum des Kotti e.V. a.k.a. Familiengarten-Oranienstraße
    Next Poetry Night: 9th June 2018
    Admission: 7 p.m.
    Start: 8 p.m. (We start on time!!)

    Where: Familiengarten-Stadtteilzentrum des Kotti e.V.
    Oranienstr. 34, Hinterhof, 10999 Berlin
    Tel.: 030/614 3556 / www.kotti-berlin.de

    Access: Our event and the toilets are barrier-free
    All gender toilets. Any questions please contact Lahya

    Spoken languages:
    Artists: Mostly German and English or any other
    Hosting and moderation: German and SOMETIMES English

    No Entry – Donations for the artists are gladly welcomed and needed (donation based exit).

    Poetry is a way to express yourself. It’s a chance to use words and languages in a creative, meaningful way. Poetry can be courageous, political, serious, melancholy, heartfelt, or inspirational. It can mean a lot; a few words can conjure a thousand images that flow off the page like an ocean with no end in sight – It can change the world.

    ONE WORLD POETRY means poetry from a world outlook. People with a diasporically-centered and international background, intersectional perspective, or marginalized experienced people due to gender identity, sexual desires, body, religion, abilities, age, social status or more have other views and other experiences. Their poems can speak a different, new and reflective language. Our artists are storyteller, poetess, hip-hop-artists, spoken word performer, lyricer, rhymer etc.

    So, if you want to listen to poets from every corner of the world and reality, mixed up with drinks and soul snacks in a family atmosphere you shouldn’t miss that event.

    Host and supporting act at every poetry night:
    Lahya (Stefanie-Lahya Aukongo, Namibia), poet, author, singer and activist

    And talented special guests!!!

    What happened at the last Poetry Nights before? Check it out: One World Poetry Night

    Please share this event, spread the word, and join us!!

    Artists will be paid according to donations collected on the evening of the performance. Please feel free.

    Poets and spoken word artists, who want to share and perform their words here in Berlin, please send a pm: Lahya – Stefanie-Lahya Aukongo
    ═══════════════════════════════════════════════

    „One World Poetry Night“ – das ist Poesie, Spoken Words und Musik von und für die ganze Welt.

    Hosted by Lahya – Stefanie-Lahya Aukongo. Erhebt Eure Hände in die Lüfte und kommt in den Familiengarten-Stadtteilzentrum des Kotti e.V. a.k.a. Familiengarten-Oranienstraße
    Nächste Poetry Night: 9. Juni 2018

    Einlass: 19.00 Uhr
    Beginn: 20.00 Uhr (Wir fangen pünktlich an!)

    Wo: Familiengarten-Stadtteilzentrum des Kotti e.V.
    Oranienstr. 34, Hinterhof, 10999 Berlin
    Tel.: 030/614 3556 / www.kotti-berlin.de

    Zugang: Eingang ist barrierefrei und die Toiletten auch. Die Veranstaltung ist über einen Fahrstuhl zu erreichen
    Toiletten: All Gender Toiletten. In welcher Lautsprache wird performt: Vorrangig in Deutsch und Englisch und jede andere Sprache die es gibt. Falls du Fragen hast, dann melde dich gerne bei Lahya

    Kein Eintritt, aber Austritt – eine Spende für die Künstler_innen ist willkommen und unbedingt erwünscht.

    Poesie ist ein Weg, um sich auszudrücken. Es ist die Möglichkeit Worte und Sprache auf eine kreative, bedeutsame Art zu benutzen. Poesie kann mutig, politisch, ernst, melancholisch, tief empfunden oder inspirierend sein. Es kann eine Menge mehr bedeuten, denn ein paar Worte können tausende Bilder kreieren. Poesie kann die Welt verändern.

    ONE WORLD POETRY – das bedeutet, Poesie aus einem anderen Blick. Menschen mit einer diasporisch-zentrierten, intersektionellen oder internationalen Perspektive haben eine andere Sicht und andere Erfahrungen. Ihre Gedichte können eine neue und spannende Sprache sprechen. Unsere Künstler_innen sind Geschichtenerzähler, Hip-Hop-Künstler_innen, Lyriker_innen, Reimer_innen, Spoken Word-Künstler_innen. Wir fügen Worte mit Musik, mit Rhythmus, mit Loops zusammen und noch mehr.

    Wenn Du also Poet_innen aus verschiedenen Ecken der Welt und Realitäten lauschen möchtest, kombiniert mit Getränken sowie Soul Snacks und familiärer Atmosphere, dann solltest Du diese Poetry Nights nicht verpassen.

    Moderatorin und Vor“poetry“band bei jeder Poetry Night: Lahya (Stefanie-Lahya Aukongo, Namibia), Poetin, Autorin, Sängerin und Aktivistin

    und talentierte Spoken Words Künstler_innen!!!

    Was passierte auf den bereits stattgefundenen Poetry Nights? Fotos und Informationen über die Künstler findest Du hier: One World Poetry Night

    Bitte teil das Event, verbreite die Worte und schließ dich uns an neue und spannende Sprachen zu entdecken!!!

    Poet_innen und Spoken Words Artists, Wortkünstler_innen, Musiker_innen die eine Plattform für ihre Bühnenlkunst suchen, können sich für Auftritte bitte per E-Mail bei Lahya – Stefanie-Lahya Aukongo melden.

    stay poetic.
    bleib poetisch.

  • Weitere Veranstaltungen
    • African Food Festival
      Den ganzen Tag
      09-06-2018-10-06-2018
      Alt-Stralau 1, 10245 Berlin, Deutschland
      Alt-Stralau 1, 10245 Berlin, Deutschland

      AFRICAN FOOD FESTIVAL BERLIN – FOOD MUSIC ART | IV. EDITION

      The African Food Festival Berlin offers the most delicious and healthy African food you can taste in Berlin. We“ll bridge the gap between innovative African street food & authentic cuisine. We have dishes ranging from BBQ to vegan, from East to West Africa and from North to South.

      The African Food Festival Berlin aims to celebrates the modernity and innovation of the tas- ty African culture. It aims to #rebrand Europeans conception of Africa and show new angles of interests. It celebrates a modern innovative African kitchen and presents a lifestyle with products, art and music influenced and inspired by the afro urban culture and heritage.

    • Participate youth exchange
      Den ganzen Tag
      09-06-2018-21-06-2018
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

      Hey beautiful young Black people?

      the Participate youth exchange is starting next week!?

      People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

      Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

      ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

      ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
      and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

      ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

      All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

       

      Kind regards from the Participate-Team?

       

      Contact

      Farafina Institute

      Claudia Koehler

      Tel: +49 176 41718589
      Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

    • Berliner Konsultationsprozess UN Dekade für Menschen afrikanischer Herkunft:
      10:00 -15:00
      09-06-2018
      Boyenstraße 42, 10115 Berlin, Deutschland
      Boyenstraße 42, 10115 Berlin, Deutschland

      onstitution der Arbeitsgruppen für Berliners-of-African-Heritage

      findet am Samstag den 9. Juni 2018 in den Räumen der RAA Berlin (Boyenstraße 41, D – 10115 Berlin, 6. Stock), Uhrzeit: 10.00 – 15.00  (11h – 14h ist die Kernzeit) statt.

      An der Auftaktveranstaltung am 30. April 2018 haben ca. 35 teilgenommen. Wir haben auf unserer Auftaktveranstaltung den ersten Schritt des Prozesses erarbeitet und den Fahrplan für die weitere Arbeit dargelegt. Einige aus der Community – vor allem viele von Euch, die Erziehungsarbeit leisten, hatten uns aufgrund des Brückentages absagen müssen. Ihr habt gleichzeitig signalisiert, dass ihr in den Prozess noch einsteigen wollt. Da nicht alle, die im Konsultationsprozess mitwirken wollen, zu der Auftaktveranstaltung kommen konnten, haben wir die Möglichkeit eines späteren Einstiegs eingerichtet.

      Es ist noch möglich am bzw. bis zum 9. Juni 2018 in den Konsultationsprozess einzusteigen. Danach ist für die Arbeitsfähigkeit der AGs eine kontinuierliche und verbindliche Arbeit Grundlage. Alle, die uns beim Auftakt ihre Bereitschaft in einer AG mitzuwirken mitgeteilt haben, haben wir in die entsprechende Gruppe bereits eingetragen.

      Es gibt eine Kinderbetreuung. Bitte meldet Eure Kinder auch an.

      Bitte meldet euch verbindlich bis zum Mittwoch den 6. Juni an, damit wir das Catering gut organisieren können. Gebt dabei bitte auch an, ob ihr eine Kinderbetreuung braucht mit Alter und Anzahl der Kids! Anmeldung unter: info@adefra.com

    • KIMBUK - Das vielfältige Kinderbuchfestival
      10:00 -18:00
      09-06-2018
      Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland
      Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

      Kimbuk – Das vielfältige Kinderbuchfestival ist das erste vorurteilsbewusste und diskriminierungssensible Kinderbuchfestival in Deutschland. Es findet am Samstag, den 9. Juni 2018 in der Werkstatt Der Kulturen Berlin statt.

      Weitere Informationen auf www.kimbuk.de

      In Deutschland existiert eine beachtliche Bandbreite illustrierter Bücher für Kinder. Der Markt ist gigantisch und jedes Jahr erscheinen wunderschöne und thematisch großartige Kinderbücher. Die Bandbreite unserer Gesellschaft aber ist in den seltensten Fällen darin zu finden. Es fehlt Vielfalt. Das Kinderbuch-Festival will diese Thematik in die Öffentlichkeit holen. Dafür sollen die Kinderbuch-Macher*innen und die Zielgruppe miteinander ins Gespräch kommen.

      Das Festival richtet sich also an Familien mit Kindern, genauso wie an Erziehungsprofis, aber eben auch Illustrator*innen, Autor*innen und Verlage. Entsprechend wird das Programm organisiert. Das Kinderbuch-Event soll Workshops, Talks und Diskussionen für Eltern, Erziehungsprofis, und Kinderbuchmacher*innen anbieten, in denen über die Problematik aufgeklärt und nach Lösungen gesucht wird. Experten und Betroffene kommen zu Wort und erzählen, wie sie frei von Stereotypen dargestellt werden wollen.

      Kinderprogramm: Um gerade Eltern die aktive Teilnahme zu ermöglichen, wird es parallel (mehrsprachige) Lesungen, Aktionen und Workshops für Kinder von 2 bis 12 Jahren rund um vielfältige, inklusive Kinderbücher geben. Eingebunden werden dabei Initiativen, die sich besonders dem Thema Inklusion, Mehrsprachigkeit, Flucht & Migration verschrieben haben.

      Das Ziel: Die Veranstaltung mit all ihren verschiedenen Elementen ist so konzipiert, dass sie mehrsprachiges, inklusives und fröhliches Erleben von Vielfalt ermöglicht. Ziel ist es, Kinder wie Erwachsene für mehr beiläufig erzählte Vielfalt im Kinderbuch zu sensibilisieren und vor allem zu begeistern. Alle Kinder machen die positive Erfahrung, sich mit Vielfalt wohlzufühlen. Kinder, die aufgrund der mangelnden Repräsentation in Kinderbüchern in der Regel ausgegrenzt werden, erleben Empowerment. Erwachsene werden für die Thematik sensibilisiert und in ihrem zukünftigen Umgang unterstützt.

      Weitere Informationen auf www.kimbuk.de

    • Nein zum Aufmarsch von Rassist*innen und Neonazis in Kreuzberg
      11:00 -20:00
      09-06-2018

      Leyla Bilge versucht es nochmal – mit einer Neuauflage des rassistischen
      ‚Frauenmarsch zum Kanzleramt‘ am 9. Juni.

      Der vergangene Februar bedeutete für Bilges rassistischen Aufmarsch von überwiegend Männern eine deutliche Niederlage.
      Ein starkes Bündnis mobilisierte gegen diesen Fake-Feminismus, der doch nichts anderes ist als anti-muslimische Hetze in Reinform.

      Bilge instrumentalisiert Frauenrechte, um auf diesem Ticket die rassistische Hetze der AfD zu verbreiten.

      Wir waren viele und haben diesen Aufmarsch im Februar verhindert.

      Nun möchte Bilge einen zweiten Versuch starten.
      Diesmal versucht sie, ihr zuvor benutztes trojanisches Pferd etwas abzuwandeln und besorgt sich mehrere Rednerinnen, eine ehemalige Bürgerrechtlerin, eine Nonne und eine US-amerikanisch-israelische Journalistin, deren Anwesenheit das
      eigentliche Anliegen – gegen Muslim*innen zu hetzen – nur
      schlecht verschleiert. Die Speakerinnen verbreiten das stereotype und rassistische Bild eines antisemitischen und frauenfeindlichen Muslim.

      Doch wir lassen uns nicht spalten! Unsere Alternative ist Solidarität!

      Bei Leyla Bilges letztem Aufruf marschierten Neonazis unter der NPD-Parole ‚Hier marschiert der nationale Widerstand‘ gemeinsam mit Rassist*innen der AfD auf.

      Auch diesesmal wird Bilges ‚Frauenmarsch‘ eine Sammlung von
      Rassistinnen und Neofaschistinnen werden. Um dem fast ausschließlich männlichen Bild des ersten „Frauenmarsches“ entgegen zu wirken, organisiert Bilge zwei Busse aus
      Rheinland-Pfalz und BaWü mit denen Frauen kostenlos befördert werden und wirbt mit einer Shoppingtour vor der Demo.

      Lasst uns gemeinsam mit antifaschistischen-, feministischen-, muslimischen-, jüdischen- und kurdischen Organisationen, mit einer starken Beteiligung von Nachbar*innen dafür sorgen, dass auch diesesmal Bilges rassistischer Marsch an unserer Solidarität scheitert.

      Die Nachbarschaftsinititative ‚Vielfalt und Toleranz am Mehringplatz‘ und das Bündnis Aufstehen gegen Rassismus – Friedrichshain/Kreuzberg rufen für

      Samstag den 9. Juni ab 11 Uhr zu Protestaktionen am Mehringplatz auf.

      Massenhafter Frühstück gegen AfD, Leyla Bilge und Neonazis auf
      dem Mehringplatz ab 11 Uhr

      Und ab 14 Uhr beginnt eine Kundgebung mit Redebeiträgen.

      Es ist gut, schon zum Frühstück da zu sein und den Mehringplatz zu bevölkern, bevor der rassistische ‚Frauenmarsch‘ beginnt

      Sei dabei!

      No to the march of racists and Neo-Nazis in Kreuzberg

      Leyla Bilge is at it again – with a relaunch of the racists ’women’s march to the Kanzleramt’ on 9 June.

      Last February, Bilge’s racist demo of mainly men experienced a clear defeat. A strong alliance mobilised against this fake-feminism, which is nothing more than anti-Muslim agitation. Bilge instrumentalises women’s rights to spread the racist hatred of the AfD.

      We were many and we stopped the demo in February. Now Bilge is making a second attempt. This time she has modified her previous trojan horse and has procured several speakers: a former civil rights campaigner, a nun and a US-American Israeli journalist, whose presence still has only one barely disguised purpose – to stir up hatred against Muslims. The speakers propagate the stereotype and racist picture of anti-semitic and sexists Muslims.

      But we won’t let ourselves be divided. Our answer is solidarity!

      Following Leyla Bilge’s last call to action, Neo-Nazis marched under the NPD slogan “the national resistance is marching here” together with racists of the AfD. This time Bilge’s “’women’s march’ will once more be a meeting point for racists and Neo-fascists. To try to obscure the almost wholly male picture of the first ‘women’s march’, Bilge is organising 2 buses from Rheinland-Pfalz and Baden-Württemberg in which women will be paid to travel and invited to a shopping tour before the demo.

      Together with anti-fascist, feminist, Muslim, Jewish and Kurdish organisation, with a large presence of neighbours, let’s make sure that also this time Bilge’s racist march is defeated by our solidarity.

      The neighbourhood organisation ‚Vielfalt und Toleranz am Mehringplatz‘ (diversity and tolerance at Mehringplatz) and the alliance Aufstegeb gegen Rassismus – Friedrichshain-Kreuzberg has called a protest action at Mehringplatz for Saturday 9 June from 11 o’clock onwards.

      At 11 o’clock there will be a mass breakfast against the AfD, Leyla Bilge and Neo-Nazis
      And at 2pm a rally with speakers will start.
      It would be great if we already inhabit Mehringplatz for breakfast, before the racist ‘women’s march’ starts.

      Be there

    • Be.Bop 2018 Black Europe Body Politics
      14:00 -18:30
      09-06-2018
      Linienstraße 139-140, 10115 Berlin, Deutschland
      Linienstraße 139-140, 10115 Berlin, Deutschland

      14:00-15:30
      Screening
      Guniwaya-ngigu (We Fight), 1982, 60 min.
      By Madeline McGrady & Tracey Moffatt
      Moderated by Sumugan Sivanesan

      In April 2018, Aboriginal activists at Camp Freedom on the Gold Coast of ‘Australia’ took inspiration from earlier resistance projects against the British Empire’s Commonwealth (‘Stolenwealth’) Games. The 1982 event in Brisbane took place during peaked land rights activism, while the Australian Government maintained a totally contradictory stance against apartheid in South Africa. In Queensland, Aboriginal people were still governed under the oppressive Aborigines and Torres Strait Islanders Act (also known as The Black Acts) which managed Aboriginal life and movement, outlawed public gatherings and the flying of the Aboriginal flag. The stand taken by converging groups including Black Unity bolstered solidarities internationally, including with Maori. Forty years later, while laws have changed, many material conditions of the struggle have not improved, while calls for treaties and reparations against what has been stolen continue. Guniwaya-ngigu (‘We Fight’) directed by renowned filmmaker Madeline McGrady (Gomeroi), features the work of the Black Film Unit (Maureen Watson, Tiga Bayles, Tracey Moffatt, Johnny Bayles), and received donations also from labour, media and solidarity organisations. It holds a special place in Aboriginal-led media history not only for the power of its imagery but for archiving the voices of so many of the agitators, artists, writers, media makers and historians of this generation, including Gary Foley, Neville Bonner, Cheryl Buchanan, Mum Shirl, Denis Walker, Marcia Langton, Richard Bell, Lionel Fogharty, Ambrose Goldenbrown, and music by No Fixed Address. In 2018, Games protesters were again arrested on site, drawing international media attention.
      The screening will be followed by an online conversaton with the director Madeline McGrady (Gomeroi) and Ruby Wharton (Kooma/Gamilaraay) on behalf of Camp Freedom in 2018. Facilitated by the Berlin Aboriginal Solidarity Network.

      15:30-16:30
      Performance
      Stitches of Power / Stitches of Sorrow
      Patricia Kaersenhout

      Free and open to the public

      This performance makes a case for relationality of movements and continuity of time. It associates the Dahomey Women warriors who were active along the shores of the African West Coast in the 18th and 19th century, with the US based Black Panther Movement of the 1970s that Angela Davis was affiliated with and the here and now, Kaersenhout herself and the audience in their act of embroidering, while all of them are representing different levels of violence. Embroidering “innocent” images on white fabric was a popular pastime for white colonial women, in sharp contrast to the daily lived experiences of Black women. Kaersenhout dramatically interweaves innocence and violence.

      16:30-18:30

      SESSION V: FROM “ZWARTE PIET IS RACISME” TO “I AM QUEEN MARY”: STAGING EUROPE’S ‘INNOCENCE’ IN THE PUBLIC SPHERE
      Quinsy Gario + Jeannette Ehlers + Mette Moestrup + Lesley-Ann Brown + Joiri Minaya
      Moderated by Alanna Lockward

      Free and open to the public

      In this last panel participants will share different approaches from their practices intended to intervene or disturb the status quo and normalized historiographies. Jeannette Ehler’s recent accomplishment to place the monument of an incendiary Caribbean freedom fighter in Copenhagen will be discussed as well as the resonances of collaborative projects empowering artists and cultural agents engaged in decolonizing aesthetics and knowledge. Joiri Minaya will talk about her work addressing the perpetuation of white innocence in the gendered imaginary of tourism in the Caribbean and beyond.

      Be.Bop 2018 Black Europe Body Politics. COALITIONS FACING WHITE INNOCENCE is a project of Art Labour Archives in cooperation with Studio Я / Maxim Gorki Theater and Autograph ABP (London) curated by Alanna Lockward. Supported by Bundeszentrale für politische Bildung/bpb and ifa-Galerie Berlin (Institut für Auslandsbeziehungen).

      With friendly support by Danish Arts Foundation, Savvy Contemporary, Humboldt University Berlin, London College of Communication: University of the Arts London, King’s College London and Tate Britain.

    • Lesung «Verbotenes Land» at African Food Festival 2018
      15:00 -17:00
      09-06-2018
      Alt-Stralau 1, 10245 Berlin, Deutschland
      Alt-Stralau 1, 10245 Berlin, Deutschland
      Ein zwölfjähriges Mädchen stürzt von einer Brücke auf Eisenbahngleise. Kurz darauf verschwindet ein Neonazi spurlos. Beide Taten können nicht aufgeklärt werden. Zehn Jahre später, Anfang der 2000er Jahre, trifft die 24-jährige Berlinerin Ami auf den sechs Jahre älteren Issa. Doch vor der Person, in die er sich rasant verliebt, war sie immer davongelaufen …

      «Er war anders, als seine äußere Erscheinung vermuten ließ. Irgendetwas stimmte nicht an diesem Gedanken. Worauf ließ seine Erscheinung schließen; oder die ihre? Ami betrat Neuland … verbotenes Land, wenn sie an die Geschichte ihrer Mutter und ihres unbekannten Erzeugers dachte.»

      Verbotenes Land ist ein schwarzer deutscher Roman – sprachlich intensiv und emotional packend bis zum letzten Satz –, der die Leser mitnimmt in das Leben von Protagonisten, deren Geschichten und Perspektiven in der deutschen Literatur neu sind.

      John-E. Matip Eichler, Sohn einer deutschen Apothekerin und eines kamerunischen Arztes, wurde 1969 in Leipzig geboren. Neben dem Hauptfach Rechtswissenschaften studierte der Volljurist in Leipzig Philosophie sowie später in Berlin Volkswirtschaft. Mittlerweile lebt er in Berlin und Douala. Seine Texte erscheinen regelmäßig in der Huffington Post. Der Debütroman «Verbotenes Land» entstand über einen Zeitraum von fünfzehn Jahren (2002-2017).

      Kurzrezension von Andrea Negenborn vom 31.05.2018:

      «Ich habe das Buch innerhalb kürzerster Zeit „verschlungen“, ich konnte es nur schwer aus der Hand legen … zusammenfassend kann ich nur sagen: DAS BUCH HAT GUT GETAN UND WEHGETAN … Trotz der intensiven, sehr emotionalen Handlungsstränge liest sich das Buch sehr flüssig. Der Schreibstil ist intelligent und sehr mitreißend! Die handelnden Personen haben mich sehr bewegt und berührt, unzählige persönliche Erzählungen und Erlebnisse von mir vertrauten und mir unbekannten Afrodeutschen kamen mir in den Kopf. Zu jedem Protagonisten habe ich einen/mehrere reale Personen im Kopf. Das Buch triggert im positiven Sinn die Auseinandersetzung mit dem Thema Mikro-Aggressionen, Herkunft, Beziehungen, (Alltags-)Rassismus, Bewertungsgesellschaft. Ich musste lange über gelesene Abschnitte nachdenken. Die geschichtlichen Bezüge und Hinweise sind sehr interessant und bereichernd. Als weiße Mutter zweier afrodeutscher Kinder habe ich ihnen das Buch sehr ans Herz gelegt und ich werde einige Exemplare an andere Personen verschenken, weil meiner Meinung nach, das DER ROMAN ist, der mit Ihnen selbst zu tun hat und viele Fragen stellen und beantworten kann. VIELEN DANK DEM AUTOR!»
    • One World Poetry Night - Black Lives Matter Month
      19:00 -23:00
      09-06-2018
      Oranienstraße 34, 10999 Berlin, Deutschland
      Oranienstraße 34, 10999 Berlin, Deutschland

      [Den deutschsprachigen Text findet ihr unten!]

      „One World Poetry Night“ – this is poetry, spoken words and music to and from the world. Awesome!! Hold your hands up high!!

      Hosted by Lahya – Stefanie-Lahya Aukongo in Familiengarten-Stadtteilzentrum des Kotti e.V. a.k.a. Familiengarten-Oranienstraße
      Next Poetry Night: 9th June 2018
      Admission: 7 p.m.
      Start: 8 p.m. (We start on time!!)

      Where: Familiengarten-Stadtteilzentrum des Kotti e.V.
      Oranienstr. 34, Hinterhof, 10999 Berlin
      Tel.: 030/614 3556 / www.kotti-berlin.de

      Access: Our event and the toilets are barrier-free
      All gender toilets. Any questions please contact Lahya

      Spoken languages:
      Artists: Mostly German and English or any other
      Hosting and moderation: German and SOMETIMES English

      No Entry – Donations for the artists are gladly welcomed and needed (donation based exit).

      Poetry is a way to express yourself. It’s a chance to use words and languages in a creative, meaningful way. Poetry can be courageous, political, serious, melancholy, heartfelt, or inspirational. It can mean a lot; a few words can conjure a thousand images that flow off the page like an ocean with no end in sight – It can change the world.

      ONE WORLD POETRY means poetry from a world outlook. People with a diasporically-centered and international background, intersectional perspective, or marginalized experienced people due to gender identity, sexual desires, body, religion, abilities, age, social status or more have other views and other experiences. Their poems can speak a different, new and reflective language. Our artists are storyteller, poetess, hip-hop-artists, spoken word performer, lyricer, rhymer etc.

      So, if you want to listen to poets from every corner of the world and reality, mixed up with drinks and soul snacks in a family atmosphere you shouldn’t miss that event.

      Host and supporting act at every poetry night:
      Lahya (Stefanie-Lahya Aukongo, Namibia), poet, author, singer and activist

      And talented special guests!!!

      What happened at the last Poetry Nights before? Check it out: One World Poetry Night

      Please share this event, spread the word, and join us!!

      Artists will be paid according to donations collected on the evening of the performance. Please feel free.

      Poets and spoken word artists, who want to share and perform their words here in Berlin, please send a pm: Lahya – Stefanie-Lahya Aukongo
      ═══════════════════════════════════════════════

      „One World Poetry Night“ – das ist Poesie, Spoken Words und Musik von und für die ganze Welt.

      Hosted by Lahya – Stefanie-Lahya Aukongo. Erhebt Eure Hände in die Lüfte und kommt in den Familiengarten-Stadtteilzentrum des Kotti e.V. a.k.a. Familiengarten-Oranienstraße
      Nächste Poetry Night: 9. Juni 2018

      Einlass: 19.00 Uhr
      Beginn: 20.00 Uhr (Wir fangen pünktlich an!)

      Wo: Familiengarten-Stadtteilzentrum des Kotti e.V.
      Oranienstr. 34, Hinterhof, 10999 Berlin
      Tel.: 030/614 3556 / www.kotti-berlin.de

      Zugang: Eingang ist barrierefrei und die Toiletten auch. Die Veranstaltung ist über einen Fahrstuhl zu erreichen
      Toiletten: All Gender Toiletten. In welcher Lautsprache wird performt: Vorrangig in Deutsch und Englisch und jede andere Sprache die es gibt. Falls du Fragen hast, dann melde dich gerne bei Lahya

      Kein Eintritt, aber Austritt – eine Spende für die Künstler_innen ist willkommen und unbedingt erwünscht.

      Poesie ist ein Weg, um sich auszudrücken. Es ist die Möglichkeit Worte und Sprache auf eine kreative, bedeutsame Art zu benutzen. Poesie kann mutig, politisch, ernst, melancholisch, tief empfunden oder inspirierend sein. Es kann eine Menge mehr bedeuten, denn ein paar Worte können tausende Bilder kreieren. Poesie kann die Welt verändern.

      ONE WORLD POETRY – das bedeutet, Poesie aus einem anderen Blick. Menschen mit einer diasporisch-zentrierten, intersektionellen oder internationalen Perspektive haben eine andere Sicht und andere Erfahrungen. Ihre Gedichte können eine neue und spannende Sprache sprechen. Unsere Künstler_innen sind Geschichtenerzähler, Hip-Hop-Künstler_innen, Lyriker_innen, Reimer_innen, Spoken Word-Künstler_innen. Wir fügen Worte mit Musik, mit Rhythmus, mit Loops zusammen und noch mehr.

      Wenn Du also Poet_innen aus verschiedenen Ecken der Welt und Realitäten lauschen möchtest, kombiniert mit Getränken sowie Soul Snacks und familiärer Atmosphere, dann solltest Du diese Poetry Nights nicht verpassen.

      Moderatorin und Vor“poetry“band bei jeder Poetry Night: Lahya (Stefanie-Lahya Aukongo, Namibia), Poetin, Autorin, Sängerin und Aktivistin

      und talentierte Spoken Words Künstler_innen!!!

      Was passierte auf den bereits stattgefundenen Poetry Nights? Fotos und Informationen über die Künstler findest Du hier: One World Poetry Night

      Bitte teil das Event, verbreite die Worte und schließ dich uns an neue und spannende Sprachen zu entdecken!!!

      Poet_innen und Spoken Words Artists, Wortkünstler_innen, Musiker_innen die eine Plattform für ihre Bühnenlkunst suchen, können sich für Auftritte bitte per E-Mail bei Lahya – Stefanie-Lahya Aukongo melden.

      stay poetic.
      bleib poetisch.

10
  • African Food Festival
    Den ganzen Tag
    10-06-2018-10-06-2018

    Alt-Stralau 1, 10245 Berlin, Deutschland

    Alt-Stralau 1, 10245 Berlin, Deutschland

    AFRICAN FOOD FESTIVAL BERLIN – FOOD MUSIC ART | IV. EDITION

    The African Food Festival Berlin offers the most delicious and healthy African food you can taste in Berlin. We“ll bridge the gap between innovative African street food & authentic cuisine. We have dishes ranging from BBQ to vegan, from East to West Africa and from North to South.

    The African Food Festival Berlin aims to celebrates the modernity and innovation of the tas- ty African culture. It aims to #rebrand Europeans conception of Africa and show new angles of interests. It celebrates a modern innovative African kitchen and presents a lifestyle with products, art and music influenced and inspired by the afro urban culture and heritage.

  • Participate youth exchange
    Den ganzen Tag
    10-06-2018-21-06-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Hey beautiful young Black people?

    the Participate youth exchange is starting next week!?

    People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

    Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

    ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

    ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
    and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

    ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

    All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

     

    Kind regards from the Participate-Team?

     

    Contact

    Farafina Institute

    Claudia Koehler

    Tel: +49 176 41718589
    Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

  • I’m Not Who You Think I’m Not #7: Strange Attractors
    12:00 -16:00
    10-06-2018

    Auguststraße 69, 10117 Berlin, Germany

    Auguststraße 69, 10117 Berlin, Germany

    I’m Not Who You Think I’m Not #7: Strange Attractors
    Book launch and conversation by Nomaduma Rosa Masilela joined by Adrijana Gvozdenović, Beau H. Rhee, Isaiah Lopaz, Jeanette Gogoll, Mame-Diarra Niang, Nontsikelelo Mutiti, Temitayo Ogunbiyi and Zofia Klajs, followed by music and refreshments

    Strange Attractors is a curatorial publication project by Nomaduma Rosa Masilela, uniting artist contributions and archival material. Throughout the 10th Berlin Biennale, copies of Strange Attractors are available at Berlin Biennale book shops for 9 euro.

    ___________

    I’m Not Who You Think I’m Not #7: Strange Attractors
    Buchpräsentation und Gespräch von Nomaduma Rosa Masilela mit Adrijana Gvozdenović, Beau H. Rhee, Isaiah Lopaz, Jeanette Gogoll, Mame-Diarra Niang, Nontsikelelo Mutiti, Temitayo Ogunbiyi und Zofia Klajs, anschließend Musik und Getränke

    Strange Attractors ist ein kuratorisches Publikationsprojekt von Nomaduma Rosa Masilela, das Beiträge von Künstler*innen und Archivmaterial vereint. Die Publikation ist während der 10. Berlin Biennale in den Berlin-Biennale-Bücherläden für 9 Euro erhältlich.

    Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.
    ______
    KW Institute for Contemporary Art
    Studio
    Auguststraße 69
    10117 Berlin

    Image: Zofia Klajs, *Strange Attractors*, 2018, Acrylic on paper, digitally modified (poster), courtesy Zofia Klajs, © Zofia Klajs

  • Clementine Burnley: Lesung/Gespräch@African Food Festival Berlin
    14:00 -15:00
    10-06-2018

    Alt-Stralau 1, 10245 Berlin, Deutschland

    Alt-Stralau 1, 10245 Berlin, Deutschland

    The African Food Festival Berlin – FOOD MUSIC ART | Vol. IV this time around does not only present food for the body but also food for thought. There will be Readings Lesung «Verbotenes Land» at African Food Festival 2018 with John Eichler as well as Musa Okwonga and Clementine E Burnleywho will be reading from her yet to be published novel “Scatterchild”.

    „Scatterchild“ is a shero’s quest set against the backdrop of the Cold War and the collapse of the Berlin Wall.
    Berlin, 1989 and Bone, a young Cameroonian woman, is starting over. Then her mother disappears. In the aftermath Bone discovers a web of intrigue that links her country’s past to Germany, France and Britain. As her ideas of family and home unravel she must make an impossible choice.

    Clementine Ewokolo Burnley lives in Berlin, the city that her debut novel is mostly set in. She was born in the former German colony of Cameroon and grew up between there and the UK. The writer and media scholar focuses on issues of loss, survival and interculturality and her work has been published by edition assemblage, Teamangelica Press, in the Versal Journal, The Feminist Wire as well as in Parabola Magazine. In 2017 she was shortlisted for the Bristol Short Story Prize and a finalist for the Miles Morland Fellowship. She is on twitter @decolonialheart.

    ***

    Das African Food Festival Berlin – FOOD MUSIC ART | Vol. IV präsentiert diesmal nicht nur Nahrung für den Körper sondern auch Nahrung für den Geist. Es gibt eine Lesung «Verbotenes Land» at African Food Festival 2018mit John Eichler sowie Gespräche mit Musa Okwonga und Clementine Burley, die auch aus ihrem noch unveröffentlichten Roman „Scatterchild“ lesen wird.

    „Scatterchild“ ist die Geschichte einer Heldin vor dem Hintergrund des kalten Krieges und des Mauerfalls.
    Berlin 1989, Bone, eine junge Frau aus Kamerun wagt einen Neuanfang. Dann verschwindet ihre Mutter spurlos. Daraufhin entdeckt Bone ein Netz aus Intrigen, das ihre Heimat mit Deutschland, Frankreich und Großbritannien verbindet und wird vor eine unmögliche Entscheidung gestellt.

    Clementine Ewokolo Burnley lebt als Wahl-Berlinerin in der Stadt, in der auch ihr erster Roman Scatterchild spielt. Geboren in der ehemaligen deutschen Kolonie Kamerun und aufgewachsen in beiden Ländern, Kamerun und Großbritannien, beschäftigt sich die Autorin und Medienwissenschaftlerin in ihrer Arbeit mit den Themen Verlust, Überleben und Interkulturalität. Sie hat u.a. veröffentlicht bei edition assemblage, Teamangelica Press, im Versal Journal, in The Feminist Wire und im Parabola Magazine. 2017 war sie nominiert für den Bristol Short Story Prize und Finalistin für das Miles Morland Stipendium. Sie twittert unter @decolonialheart.

    Tickets: African Food Festival Berlin – FOOD MUSIC ART | Vol. IV

  • I’m Not Who You Think I’m Not #8: departure
    17:00 -20:00
    10-06-2018

    May-Ayim-Ufer 6, 10997 Berlin, Deutschland

    May-Ayim-Ufer 6, 10997 Berlin, Deutschland

    I’m Not Who You Think I’m Not #8: departure
    Performance by Koleka Putuma, in cooperation with Each One Teach One (EOTO) e.V.

    departure
    dɪˈpɑːtʃə

    noun

    the action of leaving.
    Synonyms
    leaving, going, going away, going off, leave-taking, withdrawal, exit, egress, quitting, decamping, retreat

    departure is a visual-spoken word performance that looks at how anti-black and antagonistic environments often render the hyper-visible body invisible, forcing it to construct avenues of escape or departure that enables it to be free.

    The voice in departure is both heard and muted.
    The body in departure is both seen and invisible.

    The event coincides with I’m Not Who You Think I’m Not #6: South as a State of Mind, the launch of and SOUTH magazine #10.

    _____

    I’m Not Who You Think I’m Not # 8: departure
    Performance von Koleka Putuma, in Zusammenarbeit mit Each One Teach One (EOTO) e.V.

    departure
    dɪˈpɑːtʃə

    (Weggang, der
    ˈvɛkɡaŋ)

    Substantiv

    Der Akt des Weggehens.
    Synonyme
    Fortgang, Aufbruch, Losgehen, Gehen, sich Entfernen, Abreise, Abschied, Abzug, Ausgang, Scheiden, Ausreise, Abkehr, Abweichen, Verschwinden, Austreten, Verlassen, Ausstieg, Hinausgehen, Abmarschieren, Abwanderung, Rückzug, sich Entziehen

    departure ist eine visuelle Spoken-Word-Performance, die untersucht, wie anti-Schwarze und antagonistische Umgebungen den hypersichtbaren Körper oftmals unsichtbar machen und einen dadurch zwingen, sich eigene Flucht- und Auswege zu konstruieren, um frei zu sein.

    Die Stimme in departure ist sowohl zu hören als auch verstummt.
    Der Körper in departure ist sowohl zu sehen als auch unsichtbar.

    Die Veranstaltung zusammen statt mit I’m Not Who You Think I’m Not #6: South as a State of Mind, der Präsentation von SOUTH magazine #10.

  • Weitere Veranstaltungen
    • African Food Festival
      Den ganzen Tag
      10-06-2018-10-06-2018
      Alt-Stralau 1, 10245 Berlin, Deutschland
      Alt-Stralau 1, 10245 Berlin, Deutschland

      AFRICAN FOOD FESTIVAL BERLIN – FOOD MUSIC ART | IV. EDITION

      The African Food Festival Berlin offers the most delicious and healthy African food you can taste in Berlin. We“ll bridge the gap between innovative African street food & authentic cuisine. We have dishes ranging from BBQ to vegan, from East to West Africa and from North to South.

      The African Food Festival Berlin aims to celebrates the modernity and innovation of the tas- ty African culture. It aims to #rebrand Europeans conception of Africa and show new angles of interests. It celebrates a modern innovative African kitchen and presents a lifestyle with products, art and music influenced and inspired by the afro urban culture and heritage.

    • Participate youth exchange
      Den ganzen Tag
      10-06-2018-21-06-2018
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

      Hey beautiful young Black people?

      the Participate youth exchange is starting next week!?

      People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

      Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

      ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

      ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
      and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

      ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

      All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

       

      Kind regards from the Participate-Team?

       

      Contact

      Farafina Institute

      Claudia Koehler

      Tel: +49 176 41718589
      Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

    • I’m Not Who You Think I’m Not #7: Strange Attractors
      12:00 -16:00
      10-06-2018
      Auguststraße 69, 10117 Berlin, Germany
      Auguststraße 69, 10117 Berlin, Germany

      I’m Not Who You Think I’m Not #7: Strange Attractors
      Book launch and conversation by Nomaduma Rosa Masilela joined by Adrijana Gvozdenović, Beau H. Rhee, Isaiah Lopaz, Jeanette Gogoll, Mame-Diarra Niang, Nontsikelelo Mutiti, Temitayo Ogunbiyi and Zofia Klajs, followed by music and refreshments

      Strange Attractors is a curatorial publication project by Nomaduma Rosa Masilela, uniting artist contributions and archival material. Throughout the 10th Berlin Biennale, copies of Strange Attractors are available at Berlin Biennale book shops for 9 euro.

      ___________

      I’m Not Who You Think I’m Not #7: Strange Attractors
      Buchpräsentation und Gespräch von Nomaduma Rosa Masilela mit Adrijana Gvozdenović, Beau H. Rhee, Isaiah Lopaz, Jeanette Gogoll, Mame-Diarra Niang, Nontsikelelo Mutiti, Temitayo Ogunbiyi und Zofia Klajs, anschließend Musik und Getränke

      Strange Attractors ist ein kuratorisches Publikationsprojekt von Nomaduma Rosa Masilela, das Beiträge von Künstler*innen und Archivmaterial vereint. Die Publikation ist während der 10. Berlin Biennale in den Berlin-Biennale-Bücherläden für 9 Euro erhältlich.

      Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.
      ______
      KW Institute for Contemporary Art
      Studio
      Auguststraße 69
      10117 Berlin

      Image: Zofia Klajs, *Strange Attractors*, 2018, Acrylic on paper, digitally modified (poster), courtesy Zofia Klajs, © Zofia Klajs

    • Clementine Burnley: Lesung/Gespräch@African Food Festival Berlin
      14:00 -15:00
      10-06-2018
      Alt-Stralau 1, 10245 Berlin, Deutschland
      Alt-Stralau 1, 10245 Berlin, Deutschland

      The African Food Festival Berlin – FOOD MUSIC ART | Vol. IV this time around does not only present food for the body but also food for thought. There will be Readings Lesung «Verbotenes Land» at African Food Festival 2018 with John Eichler as well as Musa Okwonga and Clementine E Burnleywho will be reading from her yet to be published novel “Scatterchild”.

      „Scatterchild“ is a shero’s quest set against the backdrop of the Cold War and the collapse of the Berlin Wall.
      Berlin, 1989 and Bone, a young Cameroonian woman, is starting over. Then her mother disappears. In the aftermath Bone discovers a web of intrigue that links her country’s past to Germany, France and Britain. As her ideas of family and home unravel she must make an impossible choice.

      Clementine Ewokolo Burnley lives in Berlin, the city that her debut novel is mostly set in. She was born in the former German colony of Cameroon and grew up between there and the UK. The writer and media scholar focuses on issues of loss, survival and interculturality and her work has been published by edition assemblage, Teamangelica Press, in the Versal Journal, The Feminist Wire as well as in Parabola Magazine. In 2017 she was shortlisted for the Bristol Short Story Prize and a finalist for the Miles Morland Fellowship. She is on twitter @decolonialheart.

      ***

      Das African Food Festival Berlin – FOOD MUSIC ART | Vol. IV präsentiert diesmal nicht nur Nahrung für den Körper sondern auch Nahrung für den Geist. Es gibt eine Lesung «Verbotenes Land» at African Food Festival 2018mit John Eichler sowie Gespräche mit Musa Okwonga und Clementine Burley, die auch aus ihrem noch unveröffentlichten Roman „Scatterchild“ lesen wird.

      „Scatterchild“ ist die Geschichte einer Heldin vor dem Hintergrund des kalten Krieges und des Mauerfalls.
      Berlin 1989, Bone, eine junge Frau aus Kamerun wagt einen Neuanfang. Dann verschwindet ihre Mutter spurlos. Daraufhin entdeckt Bone ein Netz aus Intrigen, das ihre Heimat mit Deutschland, Frankreich und Großbritannien verbindet und wird vor eine unmögliche Entscheidung gestellt.

      Clementine Ewokolo Burnley lebt als Wahl-Berlinerin in der Stadt, in der auch ihr erster Roman Scatterchild spielt. Geboren in der ehemaligen deutschen Kolonie Kamerun und aufgewachsen in beiden Ländern, Kamerun und Großbritannien, beschäftigt sich die Autorin und Medienwissenschaftlerin in ihrer Arbeit mit den Themen Verlust, Überleben und Interkulturalität. Sie hat u.a. veröffentlicht bei edition assemblage, Teamangelica Press, im Versal Journal, in The Feminist Wire und im Parabola Magazine. 2017 war sie nominiert für den Bristol Short Story Prize und Finalistin für das Miles Morland Stipendium. Sie twittert unter @decolonialheart.

      Tickets: African Food Festival Berlin – FOOD MUSIC ART | Vol. IV

    • I’m Not Who You Think I’m Not #8: departure
      17:00 -20:00
      10-06-2018
      May-Ayim-Ufer 6, 10997 Berlin, Deutschland
      May-Ayim-Ufer 6, 10997 Berlin, Deutschland

      I’m Not Who You Think I’m Not #8: departure
      Performance by Koleka Putuma, in cooperation with Each One Teach One (EOTO) e.V.

      departure
      dɪˈpɑːtʃə

      noun

      the action of leaving.
      Synonyms
      leaving, going, going away, going off, leave-taking, withdrawal, exit, egress, quitting, decamping, retreat

      departure is a visual-spoken word performance that looks at how anti-black and antagonistic environments often render the hyper-visible body invisible, forcing it to construct avenues of escape or departure that enables it to be free.

      The voice in departure is both heard and muted.
      The body in departure is both seen and invisible.

      The event coincides with I’m Not Who You Think I’m Not #6: South as a State of Mind, the launch of and SOUTH magazine #10.

      _____

      I’m Not Who You Think I’m Not # 8: departure
      Performance von Koleka Putuma, in Zusammenarbeit mit Each One Teach One (EOTO) e.V.

      departure
      dɪˈpɑːtʃə

      (Weggang, der
      ˈvɛkɡaŋ)

      Substantiv

      Der Akt des Weggehens.
      Synonyme
      Fortgang, Aufbruch, Losgehen, Gehen, sich Entfernen, Abreise, Abschied, Abzug, Ausgang, Scheiden, Ausreise, Abkehr, Abweichen, Verschwinden, Austreten, Verlassen, Ausstieg, Hinausgehen, Abmarschieren, Abwanderung, Rückzug, sich Entziehen

      departure ist eine visuelle Spoken-Word-Performance, die untersucht, wie anti-Schwarze und antagonistische Umgebungen den hypersichtbaren Körper oftmals unsichtbar machen und einen dadurch zwingen, sich eigene Flucht- und Auswege zu konstruieren, um frei zu sein.

      Die Stimme in departure ist sowohl zu hören als auch verstummt.
      Der Körper in departure ist sowohl zu sehen als auch unsichtbar.

      Die Veranstaltung zusammen statt mit I’m Not Who You Think I’m Not #6: South as a State of Mind, der Präsentation von SOUTH magazine #10.

11
  • Participate youth exchange
    Den ganzen Tag
    11-06-2018-21-06-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Hey beautiful young Black people?

    the Participate youth exchange is starting next week!?

    People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

    Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

    ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

    ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
    and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

    ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

    All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

     

    Kind regards from the Participate-Team?

     

    Contact

    Farafina Institute

    Claudia Koehler

    Tel: +49 176 41718589
    Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

  • Kara Keeling: I am a man eating machine (Lecture)
    18:00 -20:00
    11-06-2018

    Grunewaldstraße 2-5, 10823 Berlin, Germany

    Grunewaldstraße 2-5, 10823 Berlin, Germany

    Kara Keeling (Lecture):
    I AM A MAN EATING MACHINE. On Modulation, Corporate Cannibals and (Im)Proper Bodies

    11. Juni 2018, 18 Uhr
    Medienhaus, Hörsaal
    Grunewaldstraße 2-5, 10823 Berlin

    What do Grace Jones and Arthur Jafa share with each other?
    Kara Keeling beschäftigt sich in ihrem Vortrag mit dem Verhältnis von digitalen Medien und der Kommodifizierung afro-amerikanischer Frauenkörper in der sharing-economy.

    Indem das Musikvideo „Corporate Cannibal“ für Grace Jones‘ Single 2008 sowie Arthur Jafas Film „Dreams Are Colder than Death“ aus dem Jahr 2014 in Konversation mit feministischen Theorien von race, Gender, Verkörperung und Medien gebracht wird, erweitert der Talk eine Serie der Auseinandersetzungen mit der historischen Beziehung zwischen afro-amerikanischen Frauenkörpern, Prozessen der Kommodifizierung und der Schicklichkeit zu einer Reflektion der Eigentumsverhältnisse, die durch die Logik digitaler Medien in der sharing-economy animiert sind.

    Der Vortrag und die sich anschließende Diskussion werden auf Englisch sein.

    Kara Keeling ist Außerordentliche Professorin in der Abteilung Cinema and Media Studies in der School of Cinematic Arts und in der Fakultät American Studies and Ethnicity, University of Southern California. Keelings Forschungsschwerpunkte sind afro-amerikanischer Film, Theorien von race, Sexualität und Gender im Kino, Kritische Theorie und Cultural Studies. Ihre derzeitige Forschung beschäftigt sich mit Themen der Temporalität, Medialität und der Schwarzen queeren Kulturpolitik, mit digitalen Medien, Globalisierung und Differenz sowie mit Gilles Deleuze und der Befreiungstheorie.

    Veranstaltet im Rahmen des Seminars Zukunft gestalten/Zukunftsgestalten. Queere und dekoloniale Zeitlichkeiten
    Mit Unterstützung von: Frauenförderung Fakultät Gestaltung 2018
    In Kooperation mit: AG Dekoloniale Praktiken, Graduiertenkolleg Das Wissen der Künste

    Organisation: Katrin Köppert

    ***

     

    English version:

    By placing the music video for Grace Jones’ 2008 single, “Corporate Cannibal” and selected sequences of Arthur Jafa’s 2014 film „Dreams Are Colder than Death“ into a conversation with feminist theories of race, gender, embodiment, and media, this talk extends a series of inquires into the historical relationship between African American women’s bodies, processes of commodification, and propriety into a consideration of property relations animated by the logics of digital media in a “sharing” economy.

    Kara Keeling is Associate Professor in the Division of Cinema and Media Studies in the School of Cinematic Arts and in the Department of American Studies and Ethnicity at the University of Southern California. Keeling’s research has focused on African American film, theories of race, sexuality, and gender in cinema, critical theory, and cultural studies. Current research involves issues of temporality, media and black and queer cultural politics; digital media, globalization, and difference; and Gilles Deleuze and liberation theory.

  • Blinder Fleck Kolonialismus – Podiumsdiskussion
    18:00 -20:00
    11-06-2018

    Alexanderpl. 5, 10178 Berlin, Deutschland

    Alexanderpl. 5, 10178 Berlin, Deutschland

    Podiumsdisskusion auf dem KENAKO Festival 2018:
    Blinder Fleck Kolonialismus – Wie muss dem Thema Kolonialismus in der deutschen Erinnerungskultur begegnet werden?

    Montag, 11. Juni 2018, 18 Uhr im Mandelazelt

    Kommt vorbei und beteiligt Euch an dieser interesanten und wichtigen Gesprächsrunde mit Referent_innnen, die sich auskennen!

    Info:
    Bis 1945 wurde der Kolonialismus im öffentlichen Diskurs glorifiziert. Ab 1945 folgte dann ein epistemischer Bruch in der Erinnerungspraxis: Deutsche Kolonien und Deutschlands Mitwirken im Sklavenhandel werden nicht mehr thematisiert und somit vergessen. Heute wissen die meisten Deutschen weder von den deutschen Kolonien, noch dass Deutschland verantwortlich für den ersten Genozid des 20. Jahrhunderts ist. Verschiedenste zivilgesellschaftliche Akteur*innen fordern deswegen eine angemessene und wahrheitsgetreue Auseinandersetzung mit diesem Thema. Deutscher Kolonialismus soll zu einem zentralen Bestandteil deutscher Erinnerungskultur werden. Denn auch heute wirkt sich der europäische Kolonialismus auf Sprache, Denk- und Gesellschaftsstrukturen sowohl im globalen Norden, als auch im globalen Süden aus. Wie können wir die koloniale Amnesie überwinden? Wie muss sich die Gesellschaft mit Kolonialität auseinandersetzen, um die Nord-Süd-Diskrepanz überwinden zu können? Was muss Erinnerungskultur leisten, um nachhaltig und zukunftsorientiert zu sein?

    Weitere Infos zu unserem Festivalprogramm:
    https://www.kenako-festival.de/

12
  • Participate youth exchange
    Den ganzen Tag
    12-06-2018-21-06-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Hey beautiful young Black people?

    the Participate youth exchange is starting next week!?

    People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

    Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

    ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

    ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
    and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

    ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

    All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

     

    Kind regards from the Participate-Team?

     

    Contact

    Farafina Institute

    Claudia Koehler

    Tel: +49 176 41718589
    Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

  • Audream. eine Lesung für Kinder
    16:00 -20:00
    12-06-2018

    Wiesenstraße 44, 13357 Berlin, Deutschland

    Wiesenstraße 44, 13357 Berlin, Deutschland

    Audream ist eine mobile, antirassistische Bibliothek. Bei uns findet ihr Bücher und Geschichten von und über Menschen, deren Geschichten oft nicht gesehen oder mitgedacht werden.

    Wir werden gemeinsam mit euch verschiedene Bücher lesen und angucken in denen Schwarze Kinder, People Of Color und Kinder, die oft als nicht deutsch oder nicht weiß gesehen werden, die Hauptrollen und Held*innen sind.
    Gerne könnt ihr euch die Bücher auch selbst angucken oder mit uns darüber reden.
    Wir können uns spielerisch gegenseitig kennenlernen und für Snacks und was zu Trinken ist gesorgt.

    Das Angebot wird von BPOC (black people, People of color) angeboten und da wir finden, dass es viel zu selten Räume gibt in denen wir uns gemeinsam unterhalten und austauschen können, freuen wir uns, wenn alle Kinder unter euch, die auch BPOC sind kommen und zusammen mit uns einen schönen Nachmittag erleben.
    Natürlich laden wir aber alle Menschen herzlich zu uns ein.

    Wenn ihr kommen wollt, schreibt bitte eine E-Mail an info@audream.org mit Name, Alter und Positionierung damit wir uns vorbereiten können.
    Wir freuen uns auf euch!

    P.S.: Wenn ihr Ideen für weitere schöne Bücher für Audream habt, freuen wir uns sehr. 🙂

13
  • Participate youth exchange
    Den ganzen Tag
    13-06-2018-21-06-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Hey beautiful young Black people?

    the Participate youth exchange is starting next week!?

    People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

    Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

    ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

    ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
    and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

    ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

    All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

     

    Kind regards from the Participate-Team?

     

    Contact

    Farafina Institute

    Claudia Koehler

    Tel: +49 176 41718589
    Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

  • Kritische Führung durch die Afrika-Ausstellung im Bode-Museum
    15:00 -18:00
    13-06-2018

    Am Kupfergraben 3, 10117 Berlin, Deutschland

    Am Kupfergraben 3, 10117 Berlin, Deutschland

    Das Humboldt Forum im rekonstruierten Berliner Schloss soll ab Ende 2019 mit der Ausstellung von Kulturschätzen und Ritualobjekten aus aller Welt die „Gleichberechtigung der Kulturen“ zum Ausdruck bringen. Nicht nur werden dabei die außereuropäischen Werke im Humboldt Forum der europäischen Kunst auf der Museumsinsel gegenübergestellt. Der größte Teil der Sammlung, mit der sich Berlin und die Bundesrepublik schmücken wollen, ist im kolonialen Unrechtskontext „erworben“ worden. Alexander von Humboldt selbst war einer der ersten Preußen, der sich auf fragwürdige Art und Weise Tausende Natur- und Kulturobjekte, ja sogar menschliche Gebeine aneignete.

    Trotz aller anderslautenden Versprechungen durch die Politik ist jetzt schon klar, dass im Humboldt Forum auch geraubte Kulturschätze ausgestellt werden, für die es seit vielen Jahren Rückgabeforderungen gibt.

    Im Rahmen der Kampagne „No Humboldt 21“ lädt Berlin Postkolonial zu einer kritischen Führung durch die Ausstellung „Auf dem Weg zum Humboldt Forum: Unvergleichlich – Kunst aus Afrika im Bode-Museum“ ein.

    Um Anmeldung per E-Mail bis zum 7. Juni an elisa.winterer@web.de wird gebeten.

    Veranstalterinnen: la:iz – linke Hochschulgruppe an der FU & Berlin Postkolonial

  • Alltäglicher Ausnahmezustand: Racial Profiling
    16:00 -18:30
    13-06-2018

    FU Habelschwerdter Allee 45, Berlin, Germany

    FU Habelschwerdter Allee 45, Berlin, Germany

    Diskussion: Alltäglicher Ausnahmezustand Racial Profiling
    13.06.2018 // 16 Uhr // Rost- und Silberlaube // JK 25/130 Seminarraum

    Wer kennt das nicht? Nach einer überfüllten U-Bahnfahrt stehen Polizist*innen am Bahnsteig, die Personen kontrollieren. Wer wird hier eigentlich warum kontrolliert? Die Personen sind oft sichtbare Minderheiten – People of Color und Schwarze Menschen, Rom*nija, Muslim*a und andere, die aufgrund ihrer äußeren Erscheinung kontrolliert werden. Als angebliche Kriminelle werden die Betroffenen von der Polizei schikaniert und aus der Gesellschaft ausgegrenzt.

    Menschen aufgrund ihres Aussehens ohne einen konkreten Verdacht zu kontrollieren, wird racial profiling genannt. Diese menschenunwürdigen Kontrollen sind mit psychischer Belastung, körperlichen Angriffen, stigmatisierenden Blicken und Zeitverlust verbunden. Den Betroffenen wird deutlich gemacht, dass sie an diesen Orten unerwünscht sind, nicht einer angeblichen „deutschen“ Norm entsprächen. Sie werden stetig beobachtet und unter Generalverdacht gestellt.

    Gerade hier in Berlin finden sich zahllose Beispiele für rassistischer Polizeigewalt. Die Berliner Kampagne „Ban! Racial Profiling“ sammelt seit einem Jahr Berichte von Menschen, die in Berlin von der Polizei rassistisch diskriminiert wurden bzw. Zeug*innen von Diskriminierung wurden. Auch Armut spielt immer wieder eine Rolle.
    In einer gemeinsamen Diskussionsrunde wollen wir über aktuelle Entwicklungen und Möglichkeiten praktischer Solidarität gegen Polizeigewalt sprechen.

  • FLTI* B_PoC Kampfkunst Training
    17:45 -19:15
    13-06-2018

    Wrangelstraße 136, 10997 Berlin, Deutschland

    Wrangelstraße 136, 10997 Berlin, Deutschland

    FLTI* B_PoC Kampfkunsttraining mit Tzoa

    Von TaiQi und Atemübungen bis zu Bodenkampf und Pratzentraining wird das Training sehr vielseitig gestaltet sein. Die Philosophie(n) der Kampfkünste werden auch beachtet, und wie ich dasTraining in den Alltag eingebracht werden kann. Egal ob stressige oder schwierige Situationen im Alltag oder verbale/körperliche Angriffe auf der Straße.

    Kommt gerne vorbei! Ihr braucht keine Vorerfahrung. Das Training wird über den Kreuzberger FLTI* Sportverein Seitenwechsel e.V. organisiert. Einfach im Büro für eine Probestunde anmelden (info@seitenwechsel-berlin.de / 030-2159000).

    Wann: Mittwochs von 17.45-19.15 Uhr (bitte komm pünktlich; falls du zu spät kommst, geh zu den Fenstern ganz rechts, klopfe und winke, wir werden dich sehen und dir aufmachen 🙂

    Wo: Wrangelstraße 136, 10997 Berlin Kreuzberg, große Halle (Nürtingen Grundschule). Mensch geht gegenüber der Wrangelstraße 5 durch ein Tor aufs Schulgelände, haltet euch dann bitte rechts- es ist die Halle 1/2/3 sie liegt im Tiefparterre.

    WLTI* (women, lesbian, trans* and inter*) B_PoC Martial Arts Training with Tzoa

    There will be a variety of Martial Arts sources to draw from, ranging from TaiQi breathing techniques to ground fighting or training with punch pads. The philosophie(s) of Martial Arts and knowledge about how to integrate my training into daily life – whether it is about dealing with stressful or hard situations or verbal/physical attacks in the streets.

    Feel free to come by! No experience needed. The training is organized by the WLTI* Sportsclub Seitenwechsel e.V. Just sign up for a free training at the Seitenwechsel office (info@seitenwechsel-berlin.de / 030-2159000).

    When: Wednesdays 5:45 pm – 7:15 pm (please come on time, but if you are a few minutes late, walk to the windows to the very right and knock and wave, we will see you and open the door for you 🙂

    Where: Wrangelstr. 136, 10997 Berlin Kreuzberg, big gym (Nürtingen Primary School). You walk opposite of the Wrangelstr. 5 through a gate on the school’s ground, keep to the right, it is gym 1/2/3 wich is situated in the basement.

  • Workshop-Reihe Voguing
    18:00
    13-06-2018

    Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

    Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

    Es ist wieder soweit! Nach einer erfolgreichen Voguing-Reihe im letzten Jahr, freuen wir uns ab April eine Fortsetzung unseres Voguing-Kurses anbieten zu können. Auch dieses Mal, konnten wir den talentierten Voguing-Artist Ariclenes Garcia aka AriGato Melody für eine Kooperation gewinnen.

    Die zweimonatige Workshop-Reihe ermöglicht Teilnehmer*innen einerseits Einblicke in die politischen Hintergründe der Ballroom Szene innerhalb der queeren Schwarzen Bewegung zu bekommen und andererseits die Basics der wichtigsten Voguing-Stile zu erlernen. In jeder Woche werden neue Elemente sowie unterschiedliche Stile und Variationen vorgestellt und erlernt. Am Schluss werden die einstudierten Voguing-Elemente zu einer Choreographie zusammengetragen, sodass am Ende eine kleine Showeinlage entsteht.

    Kursleitung: Ariclenes Agostinho Garcia aka AriGato Melody ist in Angola geboren und lebt seit 14 Jahren in Berlin. Seine erste Bühnenerfahrung machte er mit seiner Tanzgruppe „SwaggrZ“ bei den Berliner Meisterschaften. Von 2012 bis 2014 besuchte er die Schauspielschule ‚Academy‘, trat dort beim Theaterstück „Ab Flug“ auf und stellte auch selbst ein Stück auf die Beine (‚Tranogie‘). Während seiner ‚Academy‘ Zeit entdeckte Ari das Voguing und ist seitdem, neben anderen Tanzstylen, leidenschaftlicher Voguingtänzer.

    Maximaler Teilnehmer*innenzahl 12
    Verbindliche Anmeldung unter info@afropolitan.berlin
    _________________________________________________
    Teilnahmegebühr: 60€
    Ermäßigung: 40€
    (Ermäßigung für Schüler*innen, Student*innen und Arbeitslose)

    Mittwochs 18.00 – 19.30 Uhr
    Termine: 06.06, 13.06
    _________________________________________________

    +++ Für BPOC ONLY! +++
    Mit der Bezeichnung „BPOC only!“, möchten wir darauf hinweisen, dass diese Workshops und Veranstaltungen ausschließlich an Menschen gerichtet sind, die sich als Schwarz (B = Black), oder als People of Color (PoC) positionieren. Demnach Menschen, die der afrikanischen Diaspora angehören und/oder jene, die Rassismuserfahrungen machen.

    Der Begriff „People Of Color“, wendet sich gegen kolonial-rassistische Bezeichnungen und Fremdzuschreibungen und symbolisiert eine Emanzipierung durch selbstgewählte Bezeichnungen. Um rassistisch Diskriminierten die Möglichkeit zu geben, ihre Gedanken innerhalb eines sog. „Safer Space“ zu artikulieren, ohne Ausgrenzungen zu erfahren und Bevormundung einer mehrheitlich weißen Teilnehmer*innenschaft zu vermeiden, gestalten wir gewisse Kurse exklusiv

  • Decolonize 1968! Bewegungsgeschichte von BPOC-Frauen*
    18:00 -21:00
    13-06-2018

    Schumannstraße 8, 10117 Berlin, Germany

    Schumannstraße 8, 10117 Berlin, Germany

    1968 oder auch schlicht die ‚68er’ markieren die Bewegungsjahre, die unser Verständnis von Gleichberechtigung, sexueller Selbstbestimmung, Toleranz und Meinungsfreiheit maßgeblich verändert und beeinflusst haben. 50 Jahre später wird in der mehrheitsgesellschaftlichen Erinnerung 1968 gar zu einer weltpolitischen Zäsur, die wie kein anderes Erlebnis unsere heutige Demokratieauffassung prägte.

    Inspirieren ließen sich diese 68er jedoch von internationalen Schwarzen und POC-Bürgerrechts- und Befreiungsbewegungen, die im gegenwärtigen Erinnerungskonstrukt ‚68’ in eine westlich geprägte antikapitalistische und linke Bewegungsgeschichte eingewoben wurde. Ein solches Bild produziert und hinterlässt vor allem Leerstellen und schreibt diverse Gruppen und Akteur*innen aus mehrheitsgesellschaftlicher Erinnerung heraus.
    Unsere Veranstaltung schlägt einen Perspektivwechsel ein und blickt auf die, die nicht nur ‚auch mit dabei’ waren, sondern oftmals aufgrund ihrer bewegungsgeschichtlichen Eingebundenheit in antikoloniale, antirassistische und antiimperialistische Kämpfe in Afrika, Asien und den Amerikas auch in der Bundesrepublik Deutschland und der DDR maßgebliche Akzente setzten.

    Wir zeigen, was rassismuserfahrene BPOC-Frauen* in den Bewegungsjahren um 1968 in beiden deutschen Staaten erlebt und wahrgenommen haben. Mit ihren (Lebens-)Geschichten und Stimmen wird es möglich, sowohl ‚68’ selbst als auch dessen Einfluss auf unser heutiges Gesellschaftsverständnis neu zu verstehen.
    Gerade vor dem Hintergrund unserer gegenwärtigen Herausforderungen, einer erstarkenden neuen Rechten zu begegnen, die nicht nur die fragilen Errungenschaften der feministischen Bewegungen der 68er bekämpft, sondern diese auch ganz unverhohlen völkisch umdeutet und sich damit aneignet, ist es wichtig, aufzuzeigen, wo und wie bereits damals die Verknüpfung von Ungleichheitsdimensionen und Differenzkategorien aktiv praktiziert und eingefordert wurde. Wenn wir heute überlegen, welchen Feminismus wir leben wollen, mit wem wir uns verbünden und aus welcher Geschichte wir lernen und schöpfen wollen, müssen wir die (Lebens-)Geschichten der BPOC-Frauen* dieser Zeit kennen. Sie haben im Spannungsfeld von Sexismus und Rassismus der 1968er Jahre für ein selbstbestimmtes Leben und sexuelle Selbstbestimmung gekämpft und waren wichtige Akteur*innen soziokultureller Transformationsprozesse.

    Moderation: Peggy Piesche

    Anmerkung:
    BPOC steht für die politische Selbstbezeichnung Black und People of Color, die eine geteilte Rassismuserfahrung aufgreift und diese in eine kollektive Bündnispositionierung einfließen lässt. Das * verweist auf die Konstruiertheit der Kategorie Frau und ermöglicht es, Identitäten und Selbstpositionierungen jenseits der historisch gängigen und meist zugeschriebenen Bezeichnungspraxen (wie Frauen und Lesben) mitzudenken und gibt so Raum für Aktivist*innen.

    Foto: Westberliner Komitee für die Rechte der Frau, 20.11.1976 — Urheber/in: Fotograf: Jürgen Henschel, Quelle: FHXB Friedrichshain- Kreuzberg Museum. Alle Rechte vorbehalten.

  • A Birthday killed by German Police in Dessau
    19:00 -22:00
    13-06-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Am 13. Juni 2018 – wäre Oury 50 Jahre alt geworden…sein Sohn Justin hätte ihm zum Geburtstag gratulieren können…er hätte mit all seinen Freunden dieses besondere Fest gefeiert…

    Wir werden Wuch gemeinsam mit Each One Teach One (EOTO) e.V. diesem Tag gedenken und Euch den Menschen Oury Jalloh, seine in Trauer verstorbene Mutter und seine Familie näher bringen…#Perspektivenwechsel was hätte sein können …
    Was bedeutet der aktuelle Stand der institutionsübergreifenden Vertuschung in Justiz, Politik, Medien und Gesellschaft aus der Sicht der Familie?
    Was kann jede*r Einzelne* von Euch tun?
    #Erinnerungskultur in einem „Meer“ von sog. #Einzelfällen…

     

    Egal was Ihr an diesem Tag machen werdet – nehmt Euch bitte 1 Minute Zeit und denkt an ihn, seine Familie, seine verstorbene Mutter und an seinen Sohn, der wahrscheinlich immer noch nicht weiß, wer sein Vater eigentlich war…
    Wenn Ihr selbst eine Veranstaltung an diesem Tag habt – macht bitte einen kleinen Info-Tisch in Gedenken … Info-Materialien zum aktuellen Stand der #JustizFarce findet ihr auf:
    https://initiativeouryjalloh.wordpress.com/

     

    Wenn Ihr selbst eine #Veranstaltung an diesem Tag habt – macht bitte einen kleinen #InfoTisch in #Gedenken#Infomaterialien zum Ausdrucken könnt Ihr Euch auf unserer Homepage aussuchen, unter:

    initiativeouryjalloh.wordpress.com

  • BLM Berlin – Hang Out
    20:00 -23:00
    13-06-2018

    +++ Für BPOC ONLY! +++

    Am 13. Juni 2018 – wäre Oury 50 Jahre alt geworden…sein Sohn Justin hätte ihm zum Geburtstag gratulieren können…er hätte mit all seinen Freunden dieses besondere Fest gefeiert…  Die Initiative zum Gedenken an Oury Jalloh organisiert an diesem Tag by  Each One Teach One (EOTO) e.V. eine GeDenkfeier, um und die Geschichte des Menschen Oury Jalloh, seiner in Trauer verstorbenen Mutter und seiner Familie näher zu bringen. Was bedeutet der aktuelle Stand der institutionsübergreifenden Vertuschung in Justiz, Politik, Medien und Gesellschaft aus der Sicht der Familie? Was kann jede*r Einzelne* von Euch tun? #Erinnerungskultur in einem „Meer“ von sog. #Einzelfällen

     

    Black Lives Matter Berlin läd im Anschluss an diese Veranstaltung alle die möchten dazu ein, gemeinsam mit uns nach Kreuzberg zu fahren, um den Abend in einem geschützten Raum ausklingen zu lassen. Wenn du mit deinen Gedanken nicht allein sein möchtest oder einfach nur Gesellschaft suchst, ohne dich an Gesprächen und Debatten beteiligen zu müssen, dann bist du hier richtig.

    Wir möchte mit BLM Hang Out einen Ort schaffen, an dem wir einfach nur sein können. Ein Ort der Erholung, in dem wir uns entspannt und sicher fühlen können, um wieder Kraft zu schöpfen und dem Druck und Stress, dem wir alltäglich begegnen etwas entgegen zu setzen.

     

    Ab 20 Uhr im Forum Brasil, Möckernstraße 72, 10965 Berlin

     

    „pleasure as power and self-care as warfare.“ – inspired by niv Acosta and Fannie Sosa

    Mit der Bezeichnung „BPOC only!“, möchten wir darauf hinweisen, dass diese Veranstaltung ausschließlich an Menschen gerichtet sind, die sich als Schwarz (B = Black), oder als People of Color (PoC) positionieren. Demnach Menschen, die der afrikanischen Diaspora angehören und/oder jene, die Rassismuserfahrungen machen. Der Begriff „People Of Color“, wendet sich gegen kolonial-rassistische Bezeichnungen und Fremdzuschreibungen und symbolisiert eine Emanzipierung durch selbstgewählte Bezeichnungen. Um rassistisch Diskriminierten die Möglichkeit zu geben, ihre Gedanken innerhalb eines sog. „Safer Space“ zu artikulieren, ohne Ausgrenzungen zu erfahren und Bevormundung einer mehrheitlich weißen Teilnehmer*innenschaft zu vermeiden, gestalten wir diese Veranstaltung exklusiv.

  • Weitere Veranstaltungen
    • Participate youth exchange
      Den ganzen Tag
      13-06-2018-21-06-2018
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

      Hey beautiful young Black people?

      the Participate youth exchange is starting next week!?

      People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

      Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

      ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

      ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
      and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

      ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

      All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

       

      Kind regards from the Participate-Team?

       

      Contact

      Farafina Institute

      Claudia Koehler

      Tel: +49 176 41718589
      Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

    • Kritische Führung durch die Afrika-Ausstellung im Bode-Museum
      15:00 -18:00
      13-06-2018
      Am Kupfergraben 3, 10117 Berlin, Deutschland
      Am Kupfergraben 3, 10117 Berlin, Deutschland

      Das Humboldt Forum im rekonstruierten Berliner Schloss soll ab Ende 2019 mit der Ausstellung von Kulturschätzen und Ritualobjekten aus aller Welt die „Gleichberechtigung der Kulturen“ zum Ausdruck bringen. Nicht nur werden dabei die außereuropäischen Werke im Humboldt Forum der europäischen Kunst auf der Museumsinsel gegenübergestellt. Der größte Teil der Sammlung, mit der sich Berlin und die Bundesrepublik schmücken wollen, ist im kolonialen Unrechtskontext „erworben“ worden. Alexander von Humboldt selbst war einer der ersten Preußen, der sich auf fragwürdige Art und Weise Tausende Natur- und Kulturobjekte, ja sogar menschliche Gebeine aneignete.

      Trotz aller anderslautenden Versprechungen durch die Politik ist jetzt schon klar, dass im Humboldt Forum auch geraubte Kulturschätze ausgestellt werden, für die es seit vielen Jahren Rückgabeforderungen gibt.

      Im Rahmen der Kampagne „No Humboldt 21“ lädt Berlin Postkolonial zu einer kritischen Führung durch die Ausstellung „Auf dem Weg zum Humboldt Forum: Unvergleichlich – Kunst aus Afrika im Bode-Museum“ ein.

      Um Anmeldung per E-Mail bis zum 7. Juni an elisa.winterer@web.de wird gebeten.

      Veranstalterinnen: la:iz – linke Hochschulgruppe an der FU & Berlin Postkolonial

    • Alltäglicher Ausnahmezustand: Racial Profiling
      16:00 -18:30
      13-06-2018
      FU Habelschwerdter Allee 45, Berlin, Germany
      FU Habelschwerdter Allee 45, Berlin, Germany

      Diskussion: Alltäglicher Ausnahmezustand Racial Profiling
      13.06.2018 // 16 Uhr // Rost- und Silberlaube // JK 25/130 Seminarraum

      Wer kennt das nicht? Nach einer überfüllten U-Bahnfahrt stehen Polizist*innen am Bahnsteig, die Personen kontrollieren. Wer wird hier eigentlich warum kontrolliert? Die Personen sind oft sichtbare Minderheiten – People of Color und Schwarze Menschen, Rom*nija, Muslim*a und andere, die aufgrund ihrer äußeren Erscheinung kontrolliert werden. Als angebliche Kriminelle werden die Betroffenen von der Polizei schikaniert und aus der Gesellschaft ausgegrenzt.

      Menschen aufgrund ihres Aussehens ohne einen konkreten Verdacht zu kontrollieren, wird racial profiling genannt. Diese menschenunwürdigen Kontrollen sind mit psychischer Belastung, körperlichen Angriffen, stigmatisierenden Blicken und Zeitverlust verbunden. Den Betroffenen wird deutlich gemacht, dass sie an diesen Orten unerwünscht sind, nicht einer angeblichen „deutschen“ Norm entsprächen. Sie werden stetig beobachtet und unter Generalverdacht gestellt.

      Gerade hier in Berlin finden sich zahllose Beispiele für rassistischer Polizeigewalt. Die Berliner Kampagne „Ban! Racial Profiling“ sammelt seit einem Jahr Berichte von Menschen, die in Berlin von der Polizei rassistisch diskriminiert wurden bzw. Zeug*innen von Diskriminierung wurden. Auch Armut spielt immer wieder eine Rolle.
      In einer gemeinsamen Diskussionsrunde wollen wir über aktuelle Entwicklungen und Möglichkeiten praktischer Solidarität gegen Polizeigewalt sprechen.

    • FLTI* B_PoC Kampfkunst Training
      17:45 -19:15
      13-06-2018
      Wrangelstraße 136, 10997 Berlin, Deutschland
      Wrangelstraße 136, 10997 Berlin, Deutschland

      FLTI* B_PoC Kampfkunsttraining mit Tzoa

      Von TaiQi und Atemübungen bis zu Bodenkampf und Pratzentraining wird das Training sehr vielseitig gestaltet sein. Die Philosophie(n) der Kampfkünste werden auch beachtet, und wie ich dasTraining in den Alltag eingebracht werden kann. Egal ob stressige oder schwierige Situationen im Alltag oder verbale/körperliche Angriffe auf der Straße.

      Kommt gerne vorbei! Ihr braucht keine Vorerfahrung. Das Training wird über den Kreuzberger FLTI* Sportverein Seitenwechsel e.V. organisiert. Einfach im Büro für eine Probestunde anmelden (info@seitenwechsel-berlin.de / 030-2159000).

      Wann: Mittwochs von 17.45-19.15 Uhr (bitte komm pünktlich; falls du zu spät kommst, geh zu den Fenstern ganz rechts, klopfe und winke, wir werden dich sehen und dir aufmachen 🙂

      Wo: Wrangelstraße 136, 10997 Berlin Kreuzberg, große Halle (Nürtingen Grundschule). Mensch geht gegenüber der Wrangelstraße 5 durch ein Tor aufs Schulgelände, haltet euch dann bitte rechts- es ist die Halle 1/2/3 sie liegt im Tiefparterre.

      WLTI* (women, lesbian, trans* and inter*) B_PoC Martial Arts Training with Tzoa

      There will be a variety of Martial Arts sources to draw from, ranging from TaiQi breathing techniques to ground fighting or training with punch pads. The philosophie(s) of Martial Arts and knowledge about how to integrate my training into daily life – whether it is about dealing with stressful or hard situations or verbal/physical attacks in the streets.

      Feel free to come by! No experience needed. The training is organized by the WLTI* Sportsclub Seitenwechsel e.V. Just sign up for a free training at the Seitenwechsel office (info@seitenwechsel-berlin.de / 030-2159000).

      When: Wednesdays 5:45 pm – 7:15 pm (please come on time, but if you are a few minutes late, walk to the windows to the very right and knock and wave, we will see you and open the door for you 🙂

      Where: Wrangelstr. 136, 10997 Berlin Kreuzberg, big gym (Nürtingen Primary School). You walk opposite of the Wrangelstr. 5 through a gate on the school’s ground, keep to the right, it is gym 1/2/3 wich is situated in the basement.

    • Workshop-Reihe Voguing
      18:00
      13-06-2018
      Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland
      Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

      Es ist wieder soweit! Nach einer erfolgreichen Voguing-Reihe im letzten Jahr, freuen wir uns ab April eine Fortsetzung unseres Voguing-Kurses anbieten zu können. Auch dieses Mal, konnten wir den talentierten Voguing-Artist Ariclenes Garcia aka AriGato Melody für eine Kooperation gewinnen.

      Die zweimonatige Workshop-Reihe ermöglicht Teilnehmer*innen einerseits Einblicke in die politischen Hintergründe der Ballroom Szene innerhalb der queeren Schwarzen Bewegung zu bekommen und andererseits die Basics der wichtigsten Voguing-Stile zu erlernen. In jeder Woche werden neue Elemente sowie unterschiedliche Stile und Variationen vorgestellt und erlernt. Am Schluss werden die einstudierten Voguing-Elemente zu einer Choreographie zusammengetragen, sodass am Ende eine kleine Showeinlage entsteht.

      Kursleitung: Ariclenes Agostinho Garcia aka AriGato Melody ist in Angola geboren und lebt seit 14 Jahren in Berlin. Seine erste Bühnenerfahrung machte er mit seiner Tanzgruppe „SwaggrZ“ bei den Berliner Meisterschaften. Von 2012 bis 2014 besuchte er die Schauspielschule ‚Academy‘, trat dort beim Theaterstück „Ab Flug“ auf und stellte auch selbst ein Stück auf die Beine (‚Tranogie‘). Während seiner ‚Academy‘ Zeit entdeckte Ari das Voguing und ist seitdem, neben anderen Tanzstylen, leidenschaftlicher Voguingtänzer.

      Maximaler Teilnehmer*innenzahl 12
      Verbindliche Anmeldung unter info@afropolitan.berlin
      _________________________________________________
      Teilnahmegebühr: 60€
      Ermäßigung: 40€
      (Ermäßigung für Schüler*innen, Student*innen und Arbeitslose)

      Mittwochs 18.00 – 19.30 Uhr
      Termine: 06.06, 13.06
      _________________________________________________

      +++ Für BPOC ONLY! +++
      Mit der Bezeichnung „BPOC only!“, möchten wir darauf hinweisen, dass diese Workshops und Veranstaltungen ausschließlich an Menschen gerichtet sind, die sich als Schwarz (B = Black), oder als People of Color (PoC) positionieren. Demnach Menschen, die der afrikanischen Diaspora angehören und/oder jene, die Rassismuserfahrungen machen.

      Der Begriff „People Of Color“, wendet sich gegen kolonial-rassistische Bezeichnungen und Fremdzuschreibungen und symbolisiert eine Emanzipierung durch selbstgewählte Bezeichnungen. Um rassistisch Diskriminierten die Möglichkeit zu geben, ihre Gedanken innerhalb eines sog. „Safer Space“ zu artikulieren, ohne Ausgrenzungen zu erfahren und Bevormundung einer mehrheitlich weißen Teilnehmer*innenschaft zu vermeiden, gestalten wir gewisse Kurse exklusiv

    • Decolonize 1968! Bewegungsgeschichte von BPOC-Frauen*
      18:00 -21:00
      13-06-2018
      Schumannstraße 8, 10117 Berlin, Germany
      Schumannstraße 8, 10117 Berlin, Germany

      1968 oder auch schlicht die ‚68er’ markieren die Bewegungsjahre, die unser Verständnis von Gleichberechtigung, sexueller Selbstbestimmung, Toleranz und Meinungsfreiheit maßgeblich verändert und beeinflusst haben. 50 Jahre später wird in der mehrheitsgesellschaftlichen Erinnerung 1968 gar zu einer weltpolitischen Zäsur, die wie kein anderes Erlebnis unsere heutige Demokratieauffassung prägte.

      Inspirieren ließen sich diese 68er jedoch von internationalen Schwarzen und POC-Bürgerrechts- und Befreiungsbewegungen, die im gegenwärtigen Erinnerungskonstrukt ‚68’ in eine westlich geprägte antikapitalistische und linke Bewegungsgeschichte eingewoben wurde. Ein solches Bild produziert und hinterlässt vor allem Leerstellen und schreibt diverse Gruppen und Akteur*innen aus mehrheitsgesellschaftlicher Erinnerung heraus.
      Unsere Veranstaltung schlägt einen Perspektivwechsel ein und blickt auf die, die nicht nur ‚auch mit dabei’ waren, sondern oftmals aufgrund ihrer bewegungsgeschichtlichen Eingebundenheit in antikoloniale, antirassistische und antiimperialistische Kämpfe in Afrika, Asien und den Amerikas auch in der Bundesrepublik Deutschland und der DDR maßgebliche Akzente setzten.

      Wir zeigen, was rassismuserfahrene BPOC-Frauen* in den Bewegungsjahren um 1968 in beiden deutschen Staaten erlebt und wahrgenommen haben. Mit ihren (Lebens-)Geschichten und Stimmen wird es möglich, sowohl ‚68’ selbst als auch dessen Einfluss auf unser heutiges Gesellschaftsverständnis neu zu verstehen.
      Gerade vor dem Hintergrund unserer gegenwärtigen Herausforderungen, einer erstarkenden neuen Rechten zu begegnen, die nicht nur die fragilen Errungenschaften der feministischen Bewegungen der 68er bekämpft, sondern diese auch ganz unverhohlen völkisch umdeutet und sich damit aneignet, ist es wichtig, aufzuzeigen, wo und wie bereits damals die Verknüpfung von Ungleichheitsdimensionen und Differenzkategorien aktiv praktiziert und eingefordert wurde. Wenn wir heute überlegen, welchen Feminismus wir leben wollen, mit wem wir uns verbünden und aus welcher Geschichte wir lernen und schöpfen wollen, müssen wir die (Lebens-)Geschichten der BPOC-Frauen* dieser Zeit kennen. Sie haben im Spannungsfeld von Sexismus und Rassismus der 1968er Jahre für ein selbstbestimmtes Leben und sexuelle Selbstbestimmung gekämpft und waren wichtige Akteur*innen soziokultureller Transformationsprozesse.

      Moderation: Peggy Piesche

      Anmerkung:
      BPOC steht für die politische Selbstbezeichnung Black und People of Color, die eine geteilte Rassismuserfahrung aufgreift und diese in eine kollektive Bündnispositionierung einfließen lässt. Das * verweist auf die Konstruiertheit der Kategorie Frau und ermöglicht es, Identitäten und Selbstpositionierungen jenseits der historisch gängigen und meist zugeschriebenen Bezeichnungspraxen (wie Frauen und Lesben) mitzudenken und gibt so Raum für Aktivist*innen.

      Foto: Westberliner Komitee für die Rechte der Frau, 20.11.1976 — Urheber/in: Fotograf: Jürgen Henschel, Quelle: FHXB Friedrichshain- Kreuzberg Museum. Alle Rechte vorbehalten.

    • A Birthday killed by German Police in Dessau
      19:00 -22:00
      13-06-2018
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

      Am 13. Juni 2018 – wäre Oury 50 Jahre alt geworden…sein Sohn Justin hätte ihm zum Geburtstag gratulieren können…er hätte mit all seinen Freunden dieses besondere Fest gefeiert…

      Wir werden Wuch gemeinsam mit Each One Teach One (EOTO) e.V. diesem Tag gedenken und Euch den Menschen Oury Jalloh, seine in Trauer verstorbene Mutter und seine Familie näher bringen…#Perspektivenwechsel was hätte sein können …
      Was bedeutet der aktuelle Stand der institutionsübergreifenden Vertuschung in Justiz, Politik, Medien und Gesellschaft aus der Sicht der Familie?
      Was kann jede*r Einzelne* von Euch tun?
      #Erinnerungskultur in einem „Meer“ von sog. #Einzelfällen…

       

      Egal was Ihr an diesem Tag machen werdet – nehmt Euch bitte 1 Minute Zeit und denkt an ihn, seine Familie, seine verstorbene Mutter und an seinen Sohn, der wahrscheinlich immer noch nicht weiß, wer sein Vater eigentlich war…
      Wenn Ihr selbst eine Veranstaltung an diesem Tag habt – macht bitte einen kleinen Info-Tisch in Gedenken … Info-Materialien zum aktuellen Stand der #JustizFarce findet ihr auf:
      https://initiativeouryjalloh.wordpress.com/

       

      Wenn Ihr selbst eine #Veranstaltung an diesem Tag habt – macht bitte einen kleinen #InfoTisch in #Gedenken#Infomaterialien zum Ausdrucken könnt Ihr Euch auf unserer Homepage aussuchen, unter:

      initiativeouryjalloh.wordpress.com

    • BLM Berlin - Hang Out
      20:00 -23:00
      13-06-2018

      +++ Für BPOC ONLY! +++

      Am 13. Juni 2018 – wäre Oury 50 Jahre alt geworden…sein Sohn Justin hätte ihm zum Geburtstag gratulieren können…er hätte mit all seinen Freunden dieses besondere Fest gefeiert…  Die Initiative zum Gedenken an Oury Jalloh organisiert an diesem Tag by  Each One Teach One (EOTO) e.V. eine GeDenkfeier, um und die Geschichte des Menschen Oury Jalloh, seiner in Trauer verstorbenen Mutter und seiner Familie näher zu bringen. Was bedeutet der aktuelle Stand der institutionsübergreifenden Vertuschung in Justiz, Politik, Medien und Gesellschaft aus der Sicht der Familie? Was kann jede*r Einzelne* von Euch tun? #Erinnerungskultur in einem „Meer“ von sog. #Einzelfällen

       

      Black Lives Matter Berlin läd im Anschluss an diese Veranstaltung alle die möchten dazu ein, gemeinsam mit uns nach Kreuzberg zu fahren, um den Abend in einem geschützten Raum ausklingen zu lassen. Wenn du mit deinen Gedanken nicht allein sein möchtest oder einfach nur Gesellschaft suchst, ohne dich an Gesprächen und Debatten beteiligen zu müssen, dann bist du hier richtig.

      Wir möchte mit BLM Hang Out einen Ort schaffen, an dem wir einfach nur sein können. Ein Ort der Erholung, in dem wir uns entspannt und sicher fühlen können, um wieder Kraft zu schöpfen und dem Druck und Stress, dem wir alltäglich begegnen etwas entgegen zu setzen.

       

      Ab 20 Uhr im Forum Brasil, Möckernstraße 72, 10965 Berlin

       

      „pleasure as power and self-care as warfare.“ – inspired by niv Acosta and Fannie Sosa

      Mit der Bezeichnung „BPOC only!“, möchten wir darauf hinweisen, dass diese Veranstaltung ausschließlich an Menschen gerichtet sind, die sich als Schwarz (B = Black), oder als People of Color (PoC) positionieren. Demnach Menschen, die der afrikanischen Diaspora angehören und/oder jene, die Rassismuserfahrungen machen. Der Begriff „People Of Color“, wendet sich gegen kolonial-rassistische Bezeichnungen und Fremdzuschreibungen und symbolisiert eine Emanzipierung durch selbstgewählte Bezeichnungen. Um rassistisch Diskriminierten die Möglichkeit zu geben, ihre Gedanken innerhalb eines sog. „Safer Space“ zu artikulieren, ohne Ausgrenzungen zu erfahren und Bevormundung einer mehrheitlich weißen Teilnehmer*innenschaft zu vermeiden, gestalten wir diese Veranstaltung exklusiv.

14
  • Participate youth exchange
    Den ganzen Tag
    14-06-2018-21-06-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Hey beautiful young Black people?

    the Participate youth exchange is starting next week!?

    People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

    Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

    ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

    ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
    and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

    ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

    All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

     

    Kind regards from the Participate-Team?

     

    Contact

    Farafina Institute

    Claudia Koehler

    Tel: +49 176 41718589
    Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

  • Keleketla! Library
    Den ganzen Tag
    14-06-2018-16-06-2018

    Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin, Deutschland

    Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin, Deutschland

    Keleketla Media Arts Project, Johannesburg / Im Rahmen der 10. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst

    14.–16.6. / HAU2, HAU3 Houseclub, YAAM

    Das HAU Hebbel am Ufer und die 10. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst widmen sich den symbolisch-akustischen Spekulationen über Kwaito. Die eklektische Musikbewegung im Südafrika der frühen 1990er-Jahre eröffnete Jugendlichen einen globalen Sound voller politischer, wirtschaftlicher und philosophischer Bedeutungen. Das Thath’i Cover Okestra des interdisziplinären, unabhängigen Forschungs- und Medienkunstkollektivs Kelektla! Library aus Johannesburg untersucht die Geschichte(n) des Kwaito. Die international erfolgreiche Mbira-Virtuosin Ambuya Stella Chiweshe und die südafrikanische Stimmhistorikerin Masello Motana sind Teil der Konzerte am 15. und 16. Juni. Darüber hinaus werden für das Programm weitere Gäste eingeladen und eine Ausstellung, ein Houseclub mit der Hector-Peterson-Schule und eine Kooperation mit dem YAAM Berlin rahmen die Auftritte.
    Courtesy: Keleketla! Library. Im Auftrag und koproduziert von HAU Hebbel am Ufer und Berlin Biennale for Contemporary Art. Gefördert durch: Hauptstadtkulturfonds.
  • »Ban! Racial Profiling« Kampagnenabschluss und Vorstellung des Rechtsgutachtens
    11:00
    14-06-2018

    Zeit für ein neues Kreuzberger Erkenntnis! Die Berliner Kampagne »Ban! Racial Profiling« beschließt Aktionszeitraum und stellt Rechtsgutachten zu »gefährlichen Orten« in der Stadt vor
    Am 14. Juni 2018 lädt das antirassistische Bündnis »Ban! Racial Profiling« zum Abschluss seiner Kampagne Presse und Interessierte ins Gecekondu der Mietergemeinschaft Kotti&Co ein. Die Kampagne stellt Ergebnisse des Rechtsgutachtens zu »gefährlichen Orten« vor und formuliert auf Grundlage monatelanger Arbeit in den Nachbarschaften der Stadt zentrale Forderungen an die Berliner Landesregierung.
    Am 14. Juni 2018, dem Jahrestag des »Kreuzberger Erkenntnisses« von 1892, das die Arbeit der Stadtpolizei damals auf ihre Kernaufgaben eingrenzte*, beschließt die Berliner Kampagne »Ban! Racial Profiling« ihren Aktionszeitraum. »Wir stellen unsere Arbeit auf eine nächste Stufe. In unseren Netzwerken arbeiten wir daran, dass die Landespolitik die |›gefährlichen Orte‹ in der Stadt abschafft und sie Berliner*innen und Besucher*innen of Color endlich effektiver vor rassistischer Diskriminierung durch die Polizei schützt«, so das Bündnis. Weiterhin können sich deshalb Betroffene und Zeug*innen, Aktivist*innen und Interessierte, über die Kampagne für die Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP) an das Bündnis wenden.
    Zeit: 14.6.2018 von 11:00-13:00 Uhr Ort: Gecekondu der Mietergemeinschaft Kotti&Co, U-Bhf. Kottbusser Tor (gegenüber Café Südblock)
    Das Bündnis wird auf die Aktionen im letzten Jahr zurückblicken, die sich auf die Arbeit in betroffenen Berliner Nachbarschaften, in Sozialen Netzwerken und politisch-aktivistischen Räumen konzentrierte. Anschließend werden die mit dem Rechtsgutachten zu »gefährlichen Orten« beauftragten Jurist*innen ihre Arbeit vorstellen und gemeinsam mit dem Bündnis erörtern, welche Konsequenzen sich daraus an die Berliner Landesregierung ergeben.
    »Es ist Zeit für ein neues Kreuzberger Erkenntnis! Die Polizei muss erneut ihrer Schranken verwiesen werden«, so das Bündnis. Durch die Definition »gefährlicher Orte« verfügt die Polizei über Sonderbefugnisse mit stadtpolitischen Effekten. Hier sind Polizist*innen befugt, Menschen ohne Tatverdacht oder Anlass zu kontrollieren. Nach Aussagen von Betroffenen und Zeug*innen ist rassistische Diskriminierung dabei alltäglich. »Die polizeilichen Sonderbefugnisse führen zur Verdrängung von Berliner*innen of Color und rassistischer Spaltung. Wir fordern die Landespolitik auf, der Polizei ihre Sonderbefugnisse zu entziehen und Stadtpolitik diskriminierungsfrei zu gestalten,« so das Bündnis. Im Koalitionsvertrag hatte die Regierung beteuert, Maßnahmen gegen Racial Profiling zu ergreifen.

    Kontakt: Biplab Basu | Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt | info@kop-berlin.de | 0179 544 17 90 Céline Barry | Each One Teach One (EOTO) e.V. | celine.barry@eoto-archiv.de | 030 51 30 41 63

    * Das Preußische Oberverwaltungsgericht schränkt im Namen gesellschaftlicher Freiheit Befugnisse der Polizei radikal ein und stellt fest, dass ihr stadtpolitische Kompetenzen nicht zusteht.

15
  • Keleketla! Library
    Den ganzen Tag
    15-06-2018-16-06-2018

    Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin, Deutschland

    Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin, Deutschland

    Keleketla Media Arts Project, Johannesburg / Im Rahmen der 10. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst

    14.–16.6. / HAU2, HAU3 Houseclub, YAAM

    Das HAU Hebbel am Ufer und die 10. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst widmen sich den symbolisch-akustischen Spekulationen über Kwaito. Die eklektische Musikbewegung im Südafrika der frühen 1990er-Jahre eröffnete Jugendlichen einen globalen Sound voller politischer, wirtschaftlicher und philosophischer Bedeutungen. Das Thath’i Cover Okestra des interdisziplinären, unabhängigen Forschungs- und Medienkunstkollektivs Kelektla! Library aus Johannesburg untersucht die Geschichte(n) des Kwaito. Die international erfolgreiche Mbira-Virtuosin Ambuya Stella Chiweshe und die südafrikanische Stimmhistorikerin Masello Motana sind Teil der Konzerte am 15. und 16. Juni. Darüber hinaus werden für das Programm weitere Gäste eingeladen und eine Ausstellung, ein Houseclub mit der Hector-Peterson-Schule und eine Kooperation mit dem YAAM Berlin rahmen die Auftritte.
    Courtesy: Keleketla! Library. Im Auftrag und koproduziert von HAU Hebbel am Ufer und Berlin Biennale for Contemporary Art. Gefördert durch: Hauptstadtkulturfonds.
  • Participate youth exchange
    Den ganzen Tag
    15-06-2018-21-06-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Hey beautiful young Black people?

    the Participate youth exchange is starting next week!?

    People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

    Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

    ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

    ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
    and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

    ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

    All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

     

    Kind regards from the Participate-Team?

     

    Contact

    Farafina Institute

    Claudia Koehler

    Tel: +49 176 41718589
    Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

16
  • Keleketla! Library
    Den ganzen Tag
    16-06-2018-16-06-2018

    Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin, Deutschland

    Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin, Deutschland

    Keleketla Media Arts Project, Johannesburg / Im Rahmen der 10. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst

    14.–16.6. / HAU2, HAU3 Houseclub, YAAM

    Das HAU Hebbel am Ufer und die 10. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst widmen sich den symbolisch-akustischen Spekulationen über Kwaito. Die eklektische Musikbewegung im Südafrika der frühen 1990er-Jahre eröffnete Jugendlichen einen globalen Sound voller politischer, wirtschaftlicher und philosophischer Bedeutungen. Das Thath’i Cover Okestra des interdisziplinären, unabhängigen Forschungs- und Medienkunstkollektivs Kelektla! Library aus Johannesburg untersucht die Geschichte(n) des Kwaito. Die international erfolgreiche Mbira-Virtuosin Ambuya Stella Chiweshe und die südafrikanische Stimmhistorikerin Masello Motana sind Teil der Konzerte am 15. und 16. Juni. Darüber hinaus werden für das Programm weitere Gäste eingeladen und eine Ausstellung, ein Houseclub mit der Hector-Peterson-Schule und eine Kooperation mit dem YAAM Berlin rahmen die Auftritte.
    Courtesy: Keleketla! Library. Im Auftrag und koproduziert von HAU Hebbel am Ufer und Berlin Biennale for Contemporary Art. Gefördert durch: Hauptstadtkulturfonds.
  • Tag des Afrikanischen Kindes (HAMBURG)
    Den ganzen Tag
    16-06-2018

    Böckmannstraße 3, 20099 Hamburg, Deutschland

    Böckmannstraße 3, 20099 Hamburg, Deutschland

    Gedenken an den 42ten Jahrestag des Soweto-Massakers am 16. Juni 1976 in Südafrika

    Tribut für die Kinder von Soweto und Mama Winnie
    Datum: Samstag, 16 Juni 2018, 15:00 -20:00 Uhr

    Eintritt / Teinahme kostenlos

    Liebe Kinder, Jugendliche, Eltern, UnterstützerInnen, Community-AktivistInnen und FreundInnen,

    Wir freuen uns euch für Samstag, den 16. Juni in Hamburg zu unserer Feier zum Tag des Afrikanischen Kindes einladen zu können.
    Das Event soll an den 42ten Jahrestag des Soweto Massakers („SOWETO 42“) erinnern. Wir wollen die historische Aufopferung Schwarzer Kinder und Jugendlicher im Kampf gegen Rassismus und um die Befreiung Afrikas anerkennen und uns dankbar zeigen.
    Durch sportliche und kulturelle Aktivitäten, werden wir ihnen auch die Liebe und Hingabe zeigen und ihnen das Wissen, die Kompetenzen und Werkzeuge geben, um sich selbst zu ermächtigen und weiterhin stark und konzentriert zu bleiben und ihrem glorreichen Erbe gerecht zu werden. Das ist sehr wichtig, insbesondere in Zeiten in denen Schwarze Kinder und Jugendliche auf der ganzen Welt mit vielen Hindernissen und Bedrohungen zu kämpfen haben.
    An gleicher Stelle werden wir auch Mama Winnie MADIKIZELA-MANDELA, der Mutter der Afrikanischen Nation, Tribut zollen. Sie stand, kämpfte und opferte sich auf für Afrikanische Kinder und Jugendliche.

    Lang lebe der Geist unserer jungen MärtyrerInnen von Soweto 1976!
    Gesegnet seien unsere mutigen Kinder und Jugendlichen!
    Lang lebe und gesegnet sei Mama Winnie!

    Info und Kontakt:
    Schwester Channi (017681410119) & Bruder Castro (01771761772)

    A. Programm für Kinder und Jugendliche:
    Ort: Sporthalle Sorbenstraße, Wendenstraße 268, D-20537 Hamburg (U-Burgstr., 5 min Fußweg)

    15:00-17:30: Handball, Afrikanischer Tanz & Fußball
    17:30-20:00: Film Screening (mit kostenlosen Afrikanischen Snacks)
    Film SARAFINA (mit Leleti KHUMALO, Mbongeni NGEMA, Whoopi GOLDBERG and Miriam MAKEBA)
    Gefolgt von einer Diskussion über die Rolle von Schwarzen Kindern und Jugendlichen im Kampf gegen Sklaverei, Rassismus und Besatzung in Afrika und der Diaspora

    B. Programm für Erwachsene:
    Ort: Kaffeewelt, Böckmannstr. 3, D-20099 Hamburg (U/S-Hauptbahnhof, 5 min. Fußweg)

    15-17 Uhr Vortrag und Diskussion
    Thema: “Den westlichen Neokolonialismus in Afrika verstehen und besiegen”
    Zusammenfassung:
    Wie sind die Veränderungen des westlichen Neokolonialismus einzuordnen, was verstehen wir unter und wie zeigen sich die verheerenden Folgen für afrikanische Länder und Schwarze Communities in der Diaspora? Warum sind die bestehenden Schwarzen Ideologien und internationalistischen Bewegungen daran gescheitert Neokonialismus zu begegnen? Und wie können wir ihn besser bekämpfen und besiegen?
    Referent: Bruder Senfo TONKAM
    Als ehemaliger StudentInnenenführer in Afrika wurden er und seine WeggefährtInnen verfolgt und ins Exil gezwungen wegen ihres Kampfes gegen westlichen Neokolonialismus und pro-westliche Diktaturen in Afrika. Als politischer Flüchling, Gelehrter und Community-Aktivist ist er Gründer der Black Nation in Babylon-Germany. Er hat ausführlich recherchiert und referiert über soziale Bewegungen und Befreiungsbewegungen auf der ganzen Welt. Er unterstützt aktiv StudentInnenbewegungen, Frauenorganisationen, Gewerkschaften, Menschenrechts-Gruppen, politisch verfolgte AktivistInnen und Geflüchtete in Afrika und der Diaspora.

    +++EN+++
    Day of the African Child: June 16, 2018
    Commemoration of the 42th anniversary of the Soweto massacre in June 16, 1976 in South Africa
    Tribute to the children of Soweto and Mama Winnie
    Date: Saturday, 16 June 2018, 15:00 – 20:00 h

    entry / participation free

    Dear Children, Parents, Supporters, Sympathizers, Community Activists, and Friends

    We are happy and proud to invite you to our celebration of the Day of the African Child, on Saturday 16 June 2018 in Hamburg.
    The event is meant to Commemorate the 42th anniversary of the Soweto Massacre (“SOWETO 42”). We want to acknowledge and thank Black Children and Youth for the sacrifices they have made in history to fight racism and free Africa. Through sport and cultural activities, we will also show them the love and dedication and give them the knowledge, skills and competences that will empower them to remain strong and focused and to live up to their glorious legacy. This is very important, especially in these times where Black Children and Youth are facing many obstacles and threats all over the world.
    At the same occasion, we will also pay Tribute to Mama Winnie MADIKIZELA-MANDELA, the Mother of the African Nation, who always stood, fought and made sacrifices for African Children and Youth.

    Long live the spirit of our Soweto 1976 young martyrs!
    All the blessings to our brave children and youth!
    Long live and all the blessings to Mama Winnie!

    Info and Contact:
    Sister Channi (017681410119) & Brother Castro (01771761772)

    A. Children and youth program (15:00 – 20:00):
    Venue: Sporthalle Sorbenstraße, Wendenstraße 268, D-20537 Hamburg (U-Burgstr., 5 min walk)

    15:00-17:30: Handball, African Dance & Football
    17:30-20:00: Film Screening (with free African Snacks):
    Movie SARAFINA (starring Leleti KHUMALO, Mbongeni NGEMA, Whoopi GOLDBERG and Miriam MAKEBA).
    Followed by a Discussion on the Role of Black Children and Youth in the Struggle against Slavery, Racism and Foreign Occupation in Africa and in the Diaspora

    B. Adults’ program (15:00-17:00):
    Venue: Kaffeewelt, Böckmannstr. 3, D-20099 Hamburg (U/S-Hauptbahnhof, 5 min. walk)
    15:00-17:00: Lecture and Q&A.
    Topic: ”Understanding and Defeating Western Neocolonialism in Africa”
    Abstract:
    How to track the transformations of western neocolonialism and how to understand and access their devastating effects on African countries and Black Communities in the Diaspora? Why have the existing Black ideologies and internationalist movements failed to address neocolonialism? And how can we better fight and defeat it?
    Speaker: Brother Senfo TONKAM
    A former student leader in Africa, Brother Senfo and his colleagues were persecuted and forced into exile for fighting western neocolonialism and pro-western dictatorial regimes in Africa. A political refugee, scholar, Community Activist, he is founder of the Black Nation in Babylon-Germany. He has researched and lectured intensively on social and liberation movements all over the world. He actively supports student movements, women organizations, workers’ unions, human rights groups, politically persecuted activists and refugees in Africa and in the Diaspora.

    +++FR+++
    Jour de l’enfant africain: 16 Juin 2018
    Commémoration du 42ème anniversaire du massacre de Soweto le 16 Juin 1976 en Afrique du Sud
    Hommage aux enfants de Soweto et Mama Winnie
    Date: Samedi 16 juin 2018, 15h00 – 20h00

    entrée / participation gratuite

    Chers Enfants, Parents, Sympathisant/es, Activistes Communautaires et Ami/es

    Nous sommes heureux/ses et fier/ères de vous inviter à notre Célébration de la JOURNÉE DE L’ENFANT AFRICAIN, le samedi 16 juin 2018 à Hambourg.

    L’événement est destiné à Commémorer le 42e anniversaire du Massacre de Soweto („SOWETO 42“). Nous voulons exprimer notre reconnaissance aux et remercier les Enfants et les Jeunes Noir/es pour les sacrifices qu’elles/ils ont faits dans l’histoire pour combattre le racisme et libérer l’Afrique. Par le biais d’activités sportives et culturelles, nous leur témoignerons également notre amour et notre dévouement et leur donnerons les connaissances, les aptitudes et les compétences qui leur permettront de rester fort/es et concentré/es et de vivre en restant fidèles à leur glorieux héritage. C’est très important, surtout en ces temps où les Enfants et les Jeunes Noir/es font face à de nombreux obstacles et menaces partout à travers le monde.
    En même temps, nous rendrons Hommage à Mama Winnie MADIKIZELA-MANDELA, la Mère de la Nation Africaine, qui s’est levée, a toujours combattu et fait des sacrifices pour les Enfants et les Jeunes Africain/es.

    Vive l’esprit de nos jeunes martyr/es de Soweto 1976!
    Toutes les bénédictions à nos braves enfants et jeunes!
    Vive Mama Winnie et ​​qu’elle reçoive toutes les bénédictions!

    Info et Contact:
    Soeur Channi (017681410119) & Frère Castro (01771761772)

    A. Programme pour les enfants et les jeunes (15:00 – 20:00):
    Lieu: Sporthalle Sorbenstraße, Wendenstraße 268, D-20537 Hambourg (U-Burgstr., 5 min à pied)

    15h00-17h30: Handball, danse africaine et Football
    17h30-20h00: Projection de film (avec snacks africains gratuits):
    Film SARAFINA (avec Leleti KHUMALO, Mbongeni NGEMA, Whoopi GOLDBERG et Miriam MAKEBA)
    Suivi d’une Discussion sur le Rôle des Enfants et des Jeunes Noir/es dans la Lutte contre l’Esclavage, le Racisme et l’Occupation étrangère en Afrique et dans la Diaspora.

    B. Programme adultes (15h00-17h00):
    Lieu: Kaffeewelt, Böckmannstr. 3, D-20099 Hambourg (U / S-Hauptbahnhof, 5 minutes à pied)

    15h00-17h00: Conférence-Débat
    Thème: „Comprendre et vaincre le néocolonialisme occidental en Afrique“
    Problématique:
    Comment suivre les transformations du néocolonialisme occidental et comment comprendre et évaluer leurs effets dévastateurs sur les pays africains et les Communautés Noires de la Diaspora? Pourquoi les idéologies noires et les mouvements internationalistes existants ont-ils échoué à mettre fin au néocolonialisme? Et comment pouvons-nous mieux le combattre et le vaincre?
    Conférencier: Frère Senfo TONKAM
    Un ancien leader étudiant en Afrique, Frère Senfo et ses collègues ont été persécuté/es et contraint/es à l’exil pour avoir combattu le néo-colonialisme occidental et les régimes dictatoriaux pro-occidentaux en Afrique. Réfugié politique, académicien, activiste communautaire, il est le fondateur de la Nation Noire à Babylone-Allemagne. Il a fait des recherches et donné des conférences intensives sur les mouvements sociaux et de libération partout à travers le monde. Il soutient activement les mouvements estudiantins, les organisations de femmes, les syndicats de travailleur/ses, les groupes de défense des droits humains, les militant/es politiquement persécuté/es et les réfugié/es en Afrique et dans la Diaspora.

  • Participate youth exchange
    Den ganzen Tag
    16-06-2018-21-06-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Hey beautiful young Black people?

    the Participate youth exchange is starting next week!?

    People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

    Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

    ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

    ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
    and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

    ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

    All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

     

    Kind regards from the Participate-Team?

     

    Contact

    Farafina Institute

    Claudia Koehler

    Tel: +49 176 41718589
    Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

  • Yoga – Atmen und Bewegung im Einklang / Acro-Yoga und Pranayama
    14:00 -17:00
    16-06-2018

    Teilnahmegebühren: 15 € regulär/10 € ermäßigt

    Anmeldung bis 13. Juni unter: info@afropolitan.berlin

    Maximaler Teilnehmer*innenzahl
    Yoga ist für viele Menschen eine zentrale Quelle der Selbstheilung und Selbstliebe. Im Juni möchte die Yogalehrerin Isabelle Rivera ihre Leidenschaft und ihr Wissen mit Interessierten teilen und lädt zu einer Einführung in Pranayama und Acro– Yoga ein.
    Ein kurzer theoretischer Input zu Yoga- und Atemtechniken wird den Kurs einleiten. Im praktischen Teil werden Teilnehmer*innen zunächst in einzelne Pranayama-Techniken eingeführt, um danach die Synchronisierung von Atem und Bewegung in so genannten Vinyasa-Flow-Übungen auszuprobieren. Im Anschluss wird in Parter*innenübungen ein kurzer Einblick in das Acro-Yoga (Acrobatic Yoga) gegeben und den Workshop abrunden.
    Alle Niveaustufen sind herzlich willkommen. Bitte teilt uns bei eurer Anmeldung mit, ob ihr bereits Yoga praktiziert habt oder nicht. Der Kurs wird bei gutem Wetter im Park am Gleisdreieck stattfinden (Ort wird noch bekannt gegeben). Bei schlechtem Wetter treffen wir uns in den Räumlichkeiten von AfroPolitan. Bitte bringt eure Yoga -Matten und ausreichend Wasser mit! Falls ihr keine Matte zur Verfügung habt, dann meldet euch nochmal bei uns.
    Isabelle Rivera hat ihre 200+h Ausbildung bei Spirit Yoga absolviert. Schon als Jugendliche lernte sie Yoga kennen und hat seitdem stets Lehrer*innen und diverse Yoga- Schulen bis zu ihrer Ausbildung besucht. „Wenn wir Wege kennen um all unser Potential, welches in uns wohnt, wieder zu aktivieren: Intuition, Manifestieren, Atem … Können wir wieder viel mehr SEIN, statt zu kämpfen WIE“. Isabelle wünscht sich durch Yoga diese Wege weitergeben zu können. Aktuell unterrichtet sie bei Spirit Yoga Berlin, Ensoyoga Mitte und in der Yogibar Friedrichshain.
  • Weitere Veranstaltungen
    • Keleketla! Library
      Den ganzen Tag
      16-06-2018-16-06-2018
      Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin, Deutschland
      Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin, Deutschland

      Keleketla Media Arts Project, Johannesburg / Im Rahmen der 10. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst

      14.–16.6. / HAU2, HAU3 Houseclub, YAAM

      Das HAU Hebbel am Ufer und die 10. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst widmen sich den symbolisch-akustischen Spekulationen über Kwaito. Die eklektische Musikbewegung im Südafrika der frühen 1990er-Jahre eröffnete Jugendlichen einen globalen Sound voller politischer, wirtschaftlicher und philosophischer Bedeutungen. Das Thath’i Cover Okestra des interdisziplinären, unabhängigen Forschungs- und Medienkunstkollektivs Kelektla! Library aus Johannesburg untersucht die Geschichte(n) des Kwaito. Die international erfolgreiche Mbira-Virtuosin Ambuya Stella Chiweshe und die südafrikanische Stimmhistorikerin Masello Motana sind Teil der Konzerte am 15. und 16. Juni. Darüber hinaus werden für das Programm weitere Gäste eingeladen und eine Ausstellung, ein Houseclub mit der Hector-Peterson-Schule und eine Kooperation mit dem YAAM Berlin rahmen die Auftritte.
      Courtesy: Keleketla! Library. Im Auftrag und koproduziert von HAU Hebbel am Ufer und Berlin Biennale for Contemporary Art. Gefördert durch: Hauptstadtkulturfonds.
    • Tag des Afrikanischen Kindes (HAMBURG)
      Den ganzen Tag
      16-06-2018
      Böckmannstraße 3, 20099 Hamburg, Deutschland
      Böckmannstraße 3, 20099 Hamburg, Deutschland

      Gedenken an den 42ten Jahrestag des Soweto-Massakers am 16. Juni 1976 in Südafrika

      Tribut für die Kinder von Soweto und Mama Winnie
      Datum: Samstag, 16 Juni 2018, 15:00 -20:00 Uhr

      Eintritt / Teinahme kostenlos

      Liebe Kinder, Jugendliche, Eltern, UnterstützerInnen, Community-AktivistInnen und FreundInnen,

      Wir freuen uns euch für Samstag, den 16. Juni in Hamburg zu unserer Feier zum Tag des Afrikanischen Kindes einladen zu können.
      Das Event soll an den 42ten Jahrestag des Soweto Massakers („SOWETO 42“) erinnern. Wir wollen die historische Aufopferung Schwarzer Kinder und Jugendlicher im Kampf gegen Rassismus und um die Befreiung Afrikas anerkennen und uns dankbar zeigen.
      Durch sportliche und kulturelle Aktivitäten, werden wir ihnen auch die Liebe und Hingabe zeigen und ihnen das Wissen, die Kompetenzen und Werkzeuge geben, um sich selbst zu ermächtigen und weiterhin stark und konzentriert zu bleiben und ihrem glorreichen Erbe gerecht zu werden. Das ist sehr wichtig, insbesondere in Zeiten in denen Schwarze Kinder und Jugendliche auf der ganzen Welt mit vielen Hindernissen und Bedrohungen zu kämpfen haben.
      An gleicher Stelle werden wir auch Mama Winnie MADIKIZELA-MANDELA, der Mutter der Afrikanischen Nation, Tribut zollen. Sie stand, kämpfte und opferte sich auf für Afrikanische Kinder und Jugendliche.

      Lang lebe der Geist unserer jungen MärtyrerInnen von Soweto 1976!
      Gesegnet seien unsere mutigen Kinder und Jugendlichen!
      Lang lebe und gesegnet sei Mama Winnie!

      Info und Kontakt:
      Schwester Channi (017681410119) & Bruder Castro (01771761772)

      A. Programm für Kinder und Jugendliche:
      Ort: Sporthalle Sorbenstraße, Wendenstraße 268, D-20537 Hamburg (U-Burgstr., 5 min Fußweg)

      15:00-17:30: Handball, Afrikanischer Tanz & Fußball
      17:30-20:00: Film Screening (mit kostenlosen Afrikanischen Snacks)
      Film SARAFINA (mit Leleti KHUMALO, Mbongeni NGEMA, Whoopi GOLDBERG and Miriam MAKEBA)
      Gefolgt von einer Diskussion über die Rolle von Schwarzen Kindern und Jugendlichen im Kampf gegen Sklaverei, Rassismus und Besatzung in Afrika und der Diaspora

      B. Programm für Erwachsene:
      Ort: Kaffeewelt, Böckmannstr. 3, D-20099 Hamburg (U/S-Hauptbahnhof, 5 min. Fußweg)

      15-17 Uhr Vortrag und Diskussion
      Thema: “Den westlichen Neokolonialismus in Afrika verstehen und besiegen”
      Zusammenfassung:
      Wie sind die Veränderungen des westlichen Neokolonialismus einzuordnen, was verstehen wir unter und wie zeigen sich die verheerenden Folgen für afrikanische Länder und Schwarze Communities in der Diaspora? Warum sind die bestehenden Schwarzen Ideologien und internationalistischen Bewegungen daran gescheitert Neokonialismus zu begegnen? Und wie können wir ihn besser bekämpfen und besiegen?
      Referent: Bruder Senfo TONKAM
      Als ehemaliger StudentInnenenführer in Afrika wurden er und seine WeggefährtInnen verfolgt und ins Exil gezwungen wegen ihres Kampfes gegen westlichen Neokolonialismus und pro-westliche Diktaturen in Afrika. Als politischer Flüchling, Gelehrter und Community-Aktivist ist er Gründer der Black Nation in Babylon-Germany. Er hat ausführlich recherchiert und referiert über soziale Bewegungen und Befreiungsbewegungen auf der ganzen Welt. Er unterstützt aktiv StudentInnenbewegungen, Frauenorganisationen, Gewerkschaften, Menschenrechts-Gruppen, politisch verfolgte AktivistInnen und Geflüchtete in Afrika und der Diaspora.

      +++EN+++
      Day of the African Child: June 16, 2018
      Commemoration of the 42th anniversary of the Soweto massacre in June 16, 1976 in South Africa
      Tribute to the children of Soweto and Mama Winnie
      Date: Saturday, 16 June 2018, 15:00 – 20:00 h

      entry / participation free

      Dear Children, Parents, Supporters, Sympathizers, Community Activists, and Friends

      We are happy and proud to invite you to our celebration of the Day of the African Child, on Saturday 16 June 2018 in Hamburg.
      The event is meant to Commemorate the 42th anniversary of the Soweto Massacre (“SOWETO 42”). We want to acknowledge and thank Black Children and Youth for the sacrifices they have made in history to fight racism and free Africa. Through sport and cultural activities, we will also show them the love and dedication and give them the knowledge, skills and competences that will empower them to remain strong and focused and to live up to their glorious legacy. This is very important, especially in these times where Black Children and Youth are facing many obstacles and threats all over the world.
      At the same occasion, we will also pay Tribute to Mama Winnie MADIKIZELA-MANDELA, the Mother of the African Nation, who always stood, fought and made sacrifices for African Children and Youth.

      Long live the spirit of our Soweto 1976 young martyrs!
      All the blessings to our brave children and youth!
      Long live and all the blessings to Mama Winnie!

      Info and Contact:
      Sister Channi (017681410119) & Brother Castro (01771761772)

      A. Children and youth program (15:00 – 20:00):
      Venue: Sporthalle Sorbenstraße, Wendenstraße 268, D-20537 Hamburg (U-Burgstr., 5 min walk)

      15:00-17:30: Handball, African Dance & Football
      17:30-20:00: Film Screening (with free African Snacks):
      Movie SARAFINA (starring Leleti KHUMALO, Mbongeni NGEMA, Whoopi GOLDBERG and Miriam MAKEBA).
      Followed by a Discussion on the Role of Black Children and Youth in the Struggle against Slavery, Racism and Foreign Occupation in Africa and in the Diaspora

      B. Adults’ program (15:00-17:00):
      Venue: Kaffeewelt, Böckmannstr. 3, D-20099 Hamburg (U/S-Hauptbahnhof, 5 min. walk)
      15:00-17:00: Lecture and Q&A.
      Topic: ”Understanding and Defeating Western Neocolonialism in Africa”
      Abstract:
      How to track the transformations of western neocolonialism and how to understand and access their devastating effects on African countries and Black Communities in the Diaspora? Why have the existing Black ideologies and internationalist movements failed to address neocolonialism? And how can we better fight and defeat it?
      Speaker: Brother Senfo TONKAM
      A former student leader in Africa, Brother Senfo and his colleagues were persecuted and forced into exile for fighting western neocolonialism and pro-western dictatorial regimes in Africa. A political refugee, scholar, Community Activist, he is founder of the Black Nation in Babylon-Germany. He has researched and lectured intensively on social and liberation movements all over the world. He actively supports student movements, women organizations, workers’ unions, human rights groups, politically persecuted activists and refugees in Africa and in the Diaspora.

      +++FR+++
      Jour de l’enfant africain: 16 Juin 2018
      Commémoration du 42ème anniversaire du massacre de Soweto le 16 Juin 1976 en Afrique du Sud
      Hommage aux enfants de Soweto et Mama Winnie
      Date: Samedi 16 juin 2018, 15h00 – 20h00

      entrée / participation gratuite

      Chers Enfants, Parents, Sympathisant/es, Activistes Communautaires et Ami/es

      Nous sommes heureux/ses et fier/ères de vous inviter à notre Célébration de la JOURNÉE DE L’ENFANT AFRICAIN, le samedi 16 juin 2018 à Hambourg.

      L’événement est destiné à Commémorer le 42e anniversaire du Massacre de Soweto („SOWETO 42“). Nous voulons exprimer notre reconnaissance aux et remercier les Enfants et les Jeunes Noir/es pour les sacrifices qu’elles/ils ont faits dans l’histoire pour combattre le racisme et libérer l’Afrique. Par le biais d’activités sportives et culturelles, nous leur témoignerons également notre amour et notre dévouement et leur donnerons les connaissances, les aptitudes et les compétences qui leur permettront de rester fort/es et concentré/es et de vivre en restant fidèles à leur glorieux héritage. C’est très important, surtout en ces temps où les Enfants et les Jeunes Noir/es font face à de nombreux obstacles et menaces partout à travers le monde.
      En même temps, nous rendrons Hommage à Mama Winnie MADIKIZELA-MANDELA, la Mère de la Nation Africaine, qui s’est levée, a toujours combattu et fait des sacrifices pour les Enfants et les Jeunes Africain/es.

      Vive l’esprit de nos jeunes martyr/es de Soweto 1976!
      Toutes les bénédictions à nos braves enfants et jeunes!
      Vive Mama Winnie et ​​qu’elle reçoive toutes les bénédictions!

      Info et Contact:
      Soeur Channi (017681410119) & Frère Castro (01771761772)

      A. Programme pour les enfants et les jeunes (15:00 – 20:00):
      Lieu: Sporthalle Sorbenstraße, Wendenstraße 268, D-20537 Hambourg (U-Burgstr., 5 min à pied)

      15h00-17h30: Handball, danse africaine et Football
      17h30-20h00: Projection de film (avec snacks africains gratuits):
      Film SARAFINA (avec Leleti KHUMALO, Mbongeni NGEMA, Whoopi GOLDBERG et Miriam MAKEBA)
      Suivi d’une Discussion sur le Rôle des Enfants et des Jeunes Noir/es dans la Lutte contre l’Esclavage, le Racisme et l’Occupation étrangère en Afrique et dans la Diaspora.

      B. Programme adultes (15h00-17h00):
      Lieu: Kaffeewelt, Böckmannstr. 3, D-20099 Hambourg (U / S-Hauptbahnhof, 5 minutes à pied)

      15h00-17h00: Conférence-Débat
      Thème: „Comprendre et vaincre le néocolonialisme occidental en Afrique“
      Problématique:
      Comment suivre les transformations du néocolonialisme occidental et comment comprendre et évaluer leurs effets dévastateurs sur les pays africains et les Communautés Noires de la Diaspora? Pourquoi les idéologies noires et les mouvements internationalistes existants ont-ils échoué à mettre fin au néocolonialisme? Et comment pouvons-nous mieux le combattre et le vaincre?
      Conférencier: Frère Senfo TONKAM
      Un ancien leader étudiant en Afrique, Frère Senfo et ses collègues ont été persécuté/es et contraint/es à l’exil pour avoir combattu le néo-colonialisme occidental et les régimes dictatoriaux pro-occidentaux en Afrique. Réfugié politique, académicien, activiste communautaire, il est le fondateur de la Nation Noire à Babylone-Allemagne. Il a fait des recherches et donné des conférences intensives sur les mouvements sociaux et de libération partout à travers le monde. Il soutient activement les mouvements estudiantins, les organisations de femmes, les syndicats de travailleur/ses, les groupes de défense des droits humains, les militant/es politiquement persécuté/es et les réfugié/es en Afrique et dans la Diaspora.

    • Participate youth exchange
      Den ganzen Tag
      16-06-2018-21-06-2018
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

      Hey beautiful young Black people?

      the Participate youth exchange is starting next week!?

      People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

      Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

      ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

      ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
      and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

      ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

      All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

       

      Kind regards from the Participate-Team?

       

      Contact

      Farafina Institute

      Claudia Koehler

      Tel: +49 176 41718589
      Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

    • Yoga – Atmen und Bewegung im Einklang / Acro-Yoga und Pranayama
      14:00 -17:00
      16-06-2018

      Teilnahmegebühren: 15 € regulär/10 € ermäßigt

      Anmeldung bis 13. Juni unter: info@afropolitan.berlin

      Maximaler Teilnehmer*innenzahl
      Yoga ist für viele Menschen eine zentrale Quelle der Selbstheilung und Selbstliebe. Im Juni möchte die Yogalehrerin Isabelle Rivera ihre Leidenschaft und ihr Wissen mit Interessierten teilen und lädt zu einer Einführung in Pranayama und Acro– Yoga ein.
      Ein kurzer theoretischer Input zu Yoga- und Atemtechniken wird den Kurs einleiten. Im praktischen Teil werden Teilnehmer*innen zunächst in einzelne Pranayama-Techniken eingeführt, um danach die Synchronisierung von Atem und Bewegung in so genannten Vinyasa-Flow-Übungen auszuprobieren. Im Anschluss wird in Parter*innenübungen ein kurzer Einblick in das Acro-Yoga (Acrobatic Yoga) gegeben und den Workshop abrunden.
      Alle Niveaustufen sind herzlich willkommen. Bitte teilt uns bei eurer Anmeldung mit, ob ihr bereits Yoga praktiziert habt oder nicht. Der Kurs wird bei gutem Wetter im Park am Gleisdreieck stattfinden (Ort wird noch bekannt gegeben). Bei schlechtem Wetter treffen wir uns in den Räumlichkeiten von AfroPolitan. Bitte bringt eure Yoga -Matten und ausreichend Wasser mit! Falls ihr keine Matte zur Verfügung habt, dann meldet euch nochmal bei uns.
      Isabelle Rivera hat ihre 200+h Ausbildung bei Spirit Yoga absolviert. Schon als Jugendliche lernte sie Yoga kennen und hat seitdem stets Lehrer*innen und diverse Yoga- Schulen bis zu ihrer Ausbildung besucht. „Wenn wir Wege kennen um all unser Potential, welches in uns wohnt, wieder zu aktivieren: Intuition, Manifestieren, Atem … Können wir wieder viel mehr SEIN, statt zu kämpfen WIE“. Isabelle wünscht sich durch Yoga diese Wege weitergeben zu können. Aktuell unterrichtet sie bei Spirit Yoga Berlin, Ensoyoga Mitte und in der Yogibar Friedrichshain.
17
  • Participate youth exchange
    Den ganzen Tag
    17-06-2018-21-06-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Hey beautiful young Black people?

    the Participate youth exchange is starting next week!?

    People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

    Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

    ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

    ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
    and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

    ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

    All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

     

    Kind regards from the Participate-Team?

     

    Contact

    Farafina Institute

    Claudia Koehler

    Tel: +49 176 41718589
    Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

  • Empowerment-Gruppe für Schwarze Mädchen
    15:00 -16:30
    17-06-2018

    Görlitzer Str. 70, 10997 Berlin

    Görlitzer Str. 70, 10997 Berlin

    Ab Sonntag, dem 17.06.2018 finden alle zwei Wochen Gruppenstunden für junge Schwarze Mädchen statt. Wir wollen einen Raum bieten, in dem die Mädchen Freundschaften schließen, sich austauschen und ausprobieren können und von den Erfahrungen von jungen Schwarzen Frauen profitieren können. Reden, basteln, tanzen, lesen, Quatsch machen, Spiele spielen und noch viel mehr ist möglich.

    Empowerment der Mädchen und einen safer space für die Gruppe zu schaffen sind die Ziele, der drei Teamerinnen Apo, Kiwi und Menina. Sie sind aktive Mitglieder des Kinder und Jugendverbandes die Falken Berlin.

    Ort: Joliba e.V. Görlitzer Str. 70, 10997 Berlin

     Zeit: ab 17.06.18
     jeden 1. und 3. Sonntag im Monat, 15 – 16:30 Uhr

    Zielgruppe: Mädchen zwischen 6 und 7 Jahren, Gruppengröße: 8 Mädchen

    Kosten: 3,- € pro Treffen für kleine Ausflüge und Snacks für das Treffen. Zudem wäre eine Spende für Joliba schön, da wir den Raum unentgeltlich nutzen können und Getränke zur Verfügung stehen.

    Anmeldungen und Kontakt: meninamorenike@aol.com

    Teamerinnen:

    Menina ist eine junge Schwarze afrodeutsche Künstlerin und Aktivistin. Sie studiert Rechtswissenschaften an der HU Berlin um ihren Traum einer diskriminierungsfreien und machtsensiblen Welt zu verwirklichen. Sie beschäftigt sich viel mit herrschaftskritischer, machtkritischer politischer Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen. Seit über 6 Jahren gibt sie Workshops und Fortbildungen zu den Themen Intersektionalität, Critical Whiteness, Empowerment und Selbstreflektion.

    Apo ist eine 19 Jahre alte Berlinerin. Vor einem Jahr hat sie erfolgreich ihr Abitur abgeschlossen, seitdem arbeitete sie an verschiedenen Projekten und versucht viel zu reisen.

    Früh musste sie sich in ihrem Leben mit dem Schwarz und dem weiblich sein auseinandersetzen. Seit 4 Jahren ist sie KidsCourage Teamerin. Als sie selber jünger war hätte sie kaum was dringender gebrauchen können als Gruppenstunden dieser Art und kann es deshalb kaum erwarten loszulegen.

    Kiwi: Ich heiße Akeva, aber die meisten Menschen kennen mich unter Kiwi. Ich bin 18 Jahre alt und habe dieses Jahr mein Abi gemacht. Zu meinen Hobbies würde ich Singen zählen, das mache ich in einer Schüler*innenband. Ich freue mich darauf meine freie Zeit und gute Laune in die Gruppe zu stecken und hoffe, wir können den Mädchen einen sicheren Raum bieten, in dem sie ihre Erfahrungen teilen können und sich damit nicht alleine fühlen müssen, was in ihrer alltäglichen Umgebung möglicherweise nicht der Fall ist. Als ich klein war, gab es auf meiner Grundschule und im Kindergarten gar keine anderen Schwarzen Mädchen und ich wünschte, ich hätte auch so eine Gruppe gehabt, die mich in meiner Identität gestärkt hätte.

18
  • Participate youth exchange
    Den ganzen Tag
    18-06-2018-21-06-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Hey beautiful young Black people?

    the Participate youth exchange is starting next week!?

    People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

    Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

    ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

    ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
    and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

    ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

    All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

     

    Kind regards from the Participate-Team?

     

    Contact

    Farafina Institute

    Claudia Koehler

    Tel: +49 176 41718589
    Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

  • LAVA a body-based gathering/festival
    Den ganzen Tag
    18-06-2018-29-06-2018

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    LAVA is a month of trainings, workshops & talks on collective transformation hosted by Agora MOVE initiated and curated by MOVE artist-in-focus Eroca Niclos and Sheena McGrandles.

    With a world built on white supremacist cis hetero patriarchy and a dance field reflective of these hegemonies and problems, how do we find spaces where something else can happen? Where can we generate collective presents and futures and regenerate and grow skills and care practices? Can we make another way together? With salty bodily fluids bursting forth from our bodies like lava gushing from the earth’s core, can we build something magic out of we have so far survived? It will be slippery. It is so far unknown. Maybe our surf boards burst into flames and we ride disintegrating fiery wood on waves of liquid hot magma into the sunset.

    __________________________________________

    PROGRAMME

    Week 1: 18.06 -22.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    Week 2: 25.06-29.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    27.06.2018 // 7pm
    TALK TALK: Cross disciplinary conversation on consent
    with: Eroca Nicols & guests

    30.06.2018 // 9pm-9am
    „The other thing“ 12hour experience
    with: Siegmar Zacharias & comrades

    Week 3: 02.07-07.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    Body. Love. Movement! Queer dance class! POCs to the front but all queers welcome
    with: Mzamo Jama

    WORKSHOP: 1pm-5pm
    Process of materialisation of fiction
    With: Pavle Heidler

    06.07.2018 // 7pm
    TALK TALK : FEMMEDITATION – Femme adornment and self and other care practice as back drop for hard conversations about death, money, oppression, solidarity. This talk focuses on Violence and NonViolence
    With: Eroca Nicols, Pavle Heidler, Undine Sommer, Ismail al Bahar, Mzamo Jama, Charlie Laban

    Followed by BABES with Maque Perrera

    Week 4: 09.07.-13.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    YOGGATON with Maque Perrera

    WORKSHOP: 1PM-5PM
    my shame, your shame, our shame / shame research lab
    With: Joy Mariama Smith

    14.07.2018
    CLOSING EVENT
    Line up TBC

    *Unfortunately AGORA is not wheelchair accessible

    View the full programme here:

  • BPOC Community Get-Together Meet To Revolutionary Type Love Art
    18:00 -21:00
    18-06-2018

    Join US for a Spontaneous Get-Together With LSBTQI* Kenyan Artists (Activists/Academics) : Kawira Mwirichia (Kangas), Faith Wanjala und Malcolm Muga (Fotografie)
    And other Activists/Artists/Academics from the Symposium:
    To Revolutionary Type Love (June 2018).

    This is a Safer BPOC Cutie-Inspired Space !!!
    Only BPOC can attend this Get-Together.

    Venue: BEGINE KULTUR
    Potsdamer Str. 139
    Ring the Bell that says VERANSTALTUNGSRAUM GARTEN
    – not in the PUB this time –
    U2 Bülowstr. is nearest.

    Please bring a drink or a snack to share!

19
  • LAVA a body-based gathering/festival
    Den ganzen Tag
    19-06-2018-29-06-2018

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    LAVA is a month of trainings, workshops & talks on collective transformation hosted by Agora MOVE initiated and curated by MOVE artist-in-focus Eroca Niclos and Sheena McGrandles.

    With a world built on white supremacist cis hetero patriarchy and a dance field reflective of these hegemonies and problems, how do we find spaces where something else can happen? Where can we generate collective presents and futures and regenerate and grow skills and care practices? Can we make another way together? With salty bodily fluids bursting forth from our bodies like lava gushing from the earth’s core, can we build something magic out of we have so far survived? It will be slippery. It is so far unknown. Maybe our surf boards burst into flames and we ride disintegrating fiery wood on waves of liquid hot magma into the sunset.

    __________________________________________

    PROGRAMME

    Week 1: 18.06 -22.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    Week 2: 25.06-29.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    27.06.2018 // 7pm
    TALK TALK: Cross disciplinary conversation on consent
    with: Eroca Nicols & guests

    30.06.2018 // 9pm-9am
    „The other thing“ 12hour experience
    with: Siegmar Zacharias & comrades

    Week 3: 02.07-07.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    Body. Love. Movement! Queer dance class! POCs to the front but all queers welcome
    with: Mzamo Jama

    WORKSHOP: 1pm-5pm
    Process of materialisation of fiction
    With: Pavle Heidler

    06.07.2018 // 7pm
    TALK TALK : FEMMEDITATION – Femme adornment and self and other care practice as back drop for hard conversations about death, money, oppression, solidarity. This talk focuses on Violence and NonViolence
    With: Eroca Nicols, Pavle Heidler, Undine Sommer, Ismail al Bahar, Mzamo Jama, Charlie Laban

    Followed by BABES with Maque Perrera

    Week 4: 09.07.-13.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    YOGGATON with Maque Perrera

    WORKSHOP: 1PM-5PM
    my shame, your shame, our shame / shame research lab
    With: Joy Mariama Smith

    14.07.2018
    CLOSING EVENT
    Line up TBC

    *Unfortunately AGORA is not wheelchair accessible

    View the full programme here:

  • Participate youth exchange
    Den ganzen Tag
    19-06-2018-21-06-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Hey beautiful young Black people?

    the Participate youth exchange is starting next week!?

    People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

    Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

    ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

    ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
    and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

    ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

    All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

     

    Kind regards from the Participate-Team?

     

    Contact

    Farafina Institute

    Claudia Koehler

    Tel: +49 176 41718589
    Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

  • Echoes
    19:00 -22:00
    19-06-2018

    Adalbertstraße 4, 10999 Berlin, Deutschland

    Adalbertstraße 4, 10999 Berlin, Deutschland

    In a world more and more marked by the rise to power of nationalist leaders who advocate the densification of borders the construction of walls, our voices rise. From north to south, east to west to harmonize, get closer and think together of a better world where the cultures become entangled, live side by side and dialogue.

    Echos it is an experimental exploration. Through rythmical material, we form, transform and perform.

     

    Duration : 30min

     

    On Stage : Cajsa Godée and Dessa Ganda

    We are only restricted barrier-free: We ask wheelchair users to register their visit one day before the event with an e-mail: karten@viertewelt.de

  • A Little Too Close? Talk by Temi Odumosu
    20:00 -21:00
    19-06-2018

    Langhansstraße 19, 13086 Berlin, Deutschland

    Langhansstraße 19, 13086 Berlin, Deutschland

    A LITTLE TOO CLOSE?

    ON ARCHIVAL INTIMACIES AND ENTANGLEMENTS

    WITH Temi Odumosu

    Colonial Neighbours and the ‘Affect and Colonialism Workshop’ at the Freie Universität’s Affective Societies Research Center are inviting you to an evening of critical (re)visiting of colonial archives with Dr. Temi Odumosu.

    The lecture draws on her experiences of over 15 years spent embroiled in affectively charged archives documenting slavery and colonialism, and asks the question: What are the consequences of disturbing the dead? She will also describe her evolving research practice, making necessary space for the emotive dimensions of memory work, by exploring some experimental productions created as a part of the Living Archives Research Project.

    Her talk will be followed by a special on-site visit to the current display of the Colonial Neighbours archive and collaborations––featuring a roundtable discussion with the Colonial Neighbours team about the affective life of the colonial fragments, tales, and objects collected in our archive.

    TEMI ODUMOSU is an art historian and curator at Malmö University in Sweden. Her international research and curatorial practice is concerned with the visual and affective politics of slavery and colonialism, Afro-Diaspora aesthetics, decolonial praxis, archival re-enactment(s), critical use of locative media technologies (AR/MR), and more broadly exploring how art mediates social transformation and healing. Recent curative interventions in Scandinavia include What Lies Unspoken: Sounding the colonial archive (National Gallery & Royal Library of Denmark, 2017-2018); Milk & Honey(Botkyrka Konsthall, Sweden, 2017); and Possession: Art, Power & Black Womanhood (New Shelter Plan, Denmark, 2014). Her historical monograph Africans in English Caricature 1769-1819: Black Jokes, White Humour is published by Brepols (2017). Her research is currently funded by the Riksbanken Jubileumsfond in the School of Arts and Communication, at Malmö University.

    The Affect and Colonialism Workshop is a special series of events organized by Dr. Tamar Blickstein, an anthropologist and postdoctoral researcher at the Affective Societies Research Center at the Freie Universität – Berlin (SFB1171). The Workshop provides a forum for interdisciplinary research and reflection about the enduring affective life of colonialism, the racialized politics that sustain it, and the affective interstices of its unmaking.

  • Weitere Veranstaltungen
    • LAVA a body-based gathering/festival
      Den ganzen Tag
      19-06-2018-29-06-2018
      Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland
      Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

      LAVA is a month of trainings, workshops & talks on collective transformation hosted by Agora MOVE initiated and curated by MOVE artist-in-focus Eroca Niclos and Sheena McGrandles.

      With a world built on white supremacist cis hetero patriarchy and a dance field reflective of these hegemonies and problems, how do we find spaces where something else can happen? Where can we generate collective presents and futures and regenerate and grow skills and care practices? Can we make another way together? With salty bodily fluids bursting forth from our bodies like lava gushing from the earth’s core, can we build something magic out of we have so far survived? It will be slippery. It is so far unknown. Maybe our surf boards burst into flames and we ride disintegrating fiery wood on waves of liquid hot magma into the sunset.

      __________________________________________

      PROGRAMME

      Week 1: 18.06 -22.06
      TRAINING: 6PM-8PM
      Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
      with Eroca Nicols & Summer

      Week 2: 25.06-29.06
      TRAINING: 6PM-8PM
      Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
      with Eroca Nicols & Summer

      27.06.2018 // 7pm
      TALK TALK: Cross disciplinary conversation on consent
      with: Eroca Nicols & guests

      30.06.2018 // 9pm-9am
      „The other thing“ 12hour experience
      with: Siegmar Zacharias & comrades

      Week 3: 02.07-07.07
      TRAINING: 10AM-12PM
      Body. Love. Movement! Queer dance class! POCs to the front but all queers welcome
      with: Mzamo Jama

      WORKSHOP: 1pm-5pm
      Process of materialisation of fiction
      With: Pavle Heidler

      06.07.2018 // 7pm
      TALK TALK : FEMMEDITATION – Femme adornment and self and other care practice as back drop for hard conversations about death, money, oppression, solidarity. This talk focuses on Violence and NonViolence
      With: Eroca Nicols, Pavle Heidler, Undine Sommer, Ismail al Bahar, Mzamo Jama, Charlie Laban

      Followed by BABES with Maque Perrera

      Week 4: 09.07.-13.07
      TRAINING: 10AM-12PM
      YOGGATON with Maque Perrera

      WORKSHOP: 1PM-5PM
      my shame, your shame, our shame / shame research lab
      With: Joy Mariama Smith

      14.07.2018
      CLOSING EVENT
      Line up TBC

      *Unfortunately AGORA is not wheelchair accessible

      View the full programme here:

    • Participate youth exchange
      Den ganzen Tag
      19-06-2018-21-06-2018
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

      Hey beautiful young Black people?

      the Participate youth exchange is starting next week!?

      People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

      Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

      ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

      ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
      and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

      ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

      All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

       

      Kind regards from the Participate-Team?

       

      Contact

      Farafina Institute

      Claudia Koehler

      Tel: +49 176 41718589
      Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

    • Echoes
      19:00 -22:00
      19-06-2018
      Adalbertstraße 4, 10999 Berlin, Deutschland
      Adalbertstraße 4, 10999 Berlin, Deutschland

      In a world more and more marked by the rise to power of nationalist leaders who advocate the densification of borders the construction of walls, our voices rise. From north to south, east to west to harmonize, get closer and think together of a better world where the cultures become entangled, live side by side and dialogue.

      Echos it is an experimental exploration. Through rythmical material, we form, transform and perform.

       

      Duration : 30min

       

      On Stage : Cajsa Godée and Dessa Ganda

      We are only restricted barrier-free: We ask wheelchair users to register their visit one day before the event with an e-mail: karten@viertewelt.de

    • A Little Too Close? Talk by Temi Odumosu
      20:00 -21:00
      19-06-2018
      Langhansstraße 19, 13086 Berlin, Deutschland
      Langhansstraße 19, 13086 Berlin, Deutschland

      A LITTLE TOO CLOSE?

      ON ARCHIVAL INTIMACIES AND ENTANGLEMENTS

      WITH Temi Odumosu

      Colonial Neighbours and the ‘Affect and Colonialism Workshop’ at the Freie Universität’s Affective Societies Research Center are inviting you to an evening of critical (re)visiting of colonial archives with Dr. Temi Odumosu.

      The lecture draws on her experiences of over 15 years spent embroiled in affectively charged archives documenting slavery and colonialism, and asks the question: What are the consequences of disturbing the dead? She will also describe her evolving research practice, making necessary space for the emotive dimensions of memory work, by exploring some experimental productions created as a part of the Living Archives Research Project.

      Her talk will be followed by a special on-site visit to the current display of the Colonial Neighbours archive and collaborations––featuring a roundtable discussion with the Colonial Neighbours team about the affective life of the colonial fragments, tales, and objects collected in our archive.

      TEMI ODUMOSU is an art historian and curator at Malmö University in Sweden. Her international research and curatorial practice is concerned with the visual and affective politics of slavery and colonialism, Afro-Diaspora aesthetics, decolonial praxis, archival re-enactment(s), critical use of locative media technologies (AR/MR), and more broadly exploring how art mediates social transformation and healing. Recent curative interventions in Scandinavia include What Lies Unspoken: Sounding the colonial archive (National Gallery & Royal Library of Denmark, 2017-2018); Milk & Honey(Botkyrka Konsthall, Sweden, 2017); and Possession: Art, Power & Black Womanhood (New Shelter Plan, Denmark, 2014). Her historical monograph Africans in English Caricature 1769-1819: Black Jokes, White Humour is published by Brepols (2017). Her research is currently funded by the Riksbanken Jubileumsfond in the School of Arts and Communication, at Malmö University.

      The Affect and Colonialism Workshop is a special series of events organized by Dr. Tamar Blickstein, an anthropologist and postdoctoral researcher at the Affective Societies Research Center at the Freie Universität – Berlin (SFB1171). The Workshop provides a forum for interdisciplinary research and reflection about the enduring affective life of colonialism, the racialized politics that sustain it, and the affective interstices of its unmaking.

20
  • LAVA a body-based gathering/festival
    Den ganzen Tag
    20-06-2018-29-06-2018

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    LAVA is a month of trainings, workshops & talks on collective transformation hosted by Agora MOVE initiated and curated by MOVE artist-in-focus Eroca Niclos and Sheena McGrandles.

    With a world built on white supremacist cis hetero patriarchy and a dance field reflective of these hegemonies and problems, how do we find spaces where something else can happen? Where can we generate collective presents and futures and regenerate and grow skills and care practices? Can we make another way together? With salty bodily fluids bursting forth from our bodies like lava gushing from the earth’s core, can we build something magic out of we have so far survived? It will be slippery. It is so far unknown. Maybe our surf boards burst into flames and we ride disintegrating fiery wood on waves of liquid hot magma into the sunset.

    __________________________________________

    PROGRAMME

    Week 1: 18.06 -22.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    Week 2: 25.06-29.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    27.06.2018 // 7pm
    TALK TALK: Cross disciplinary conversation on consent
    with: Eroca Nicols & guests

    30.06.2018 // 9pm-9am
    „The other thing“ 12hour experience
    with: Siegmar Zacharias & comrades

    Week 3: 02.07-07.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    Body. Love. Movement! Queer dance class! POCs to the front but all queers welcome
    with: Mzamo Jama

    WORKSHOP: 1pm-5pm
    Process of materialisation of fiction
    With: Pavle Heidler

    06.07.2018 // 7pm
    TALK TALK : FEMMEDITATION – Femme adornment and self and other care practice as back drop for hard conversations about death, money, oppression, solidarity. This talk focuses on Violence and NonViolence
    With: Eroca Nicols, Pavle Heidler, Undine Sommer, Ismail al Bahar, Mzamo Jama, Charlie Laban

    Followed by BABES with Maque Perrera

    Week 4: 09.07.-13.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    YOGGATON with Maque Perrera

    WORKSHOP: 1PM-5PM
    my shame, your shame, our shame / shame research lab
    With: Joy Mariama Smith

    14.07.2018
    CLOSING EVENT
    Line up TBC

    *Unfortunately AGORA is not wheelchair accessible

    View the full programme here:

  • Participate youth exchange
    Den ganzen Tag
    20-06-2018-21-06-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Hey beautiful young Black people?

    the Participate youth exchange is starting next week!?

    People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

    Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

    ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

    ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
    and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

    ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

    All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

     

    Kind regards from the Participate-Team?

     

    Contact

    Farafina Institute

    Claudia Koehler

    Tel: +49 176 41718589
    Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

  • FLTI* B_PoC Kampfkunst Training
    17:45 -19:15
    20-06-2018

    Wrangelstraße 136, 10997 Berlin, Deutschland

    Wrangelstraße 136, 10997 Berlin, Deutschland

    FLTI* B_PoC Kampfkunsttraining mit Tzoa

    Von TaiQi und Atemübungen bis zu Bodenkampf und Pratzentraining wird das Training sehr vielseitig gestaltet sein. Die Philosophie(n) der Kampfkünste werden auch beachtet, und wie ich dasTraining in den Alltag eingebracht werden kann. Egal ob stressige oder schwierige Situationen im Alltag oder verbale/körperliche Angriffe auf der Straße.

    Kommt gerne vorbei! Ihr braucht keine Vorerfahrung. Das Training wird über den Kreuzberger FLTI* Sportverein Seitenwechsel e.V. organisiert. Einfach im Büro für eine Probestunde anmelden (info@seitenwechsel-berlin.de / 030-2159000).

    Wann: Mittwochs von 17.45-19.15 Uhr (bitte komm pünktlich; falls du zu spät kommst, geh zu den Fenstern ganz rechts, klopfe und winke, wir werden dich sehen und dir aufmachen 🙂

    Wo: Wrangelstraße 136, 10997 Berlin Kreuzberg, große Halle (Nürtingen Grundschule). Mensch geht gegenüber der Wrangelstraße 5 durch ein Tor aufs Schulgelände, haltet euch dann bitte rechts- es ist die Halle 1/2/3 sie liegt im Tiefparterre.

    WLTI* (women, lesbian, trans* and inter*) B_PoC Martial Arts Training with Tzoa

    There will be a variety of Martial Arts sources to draw from, ranging from TaiQi breathing techniques to ground fighting or training with punch pads. The philosophie(s) of Martial Arts and knowledge about how to integrate my training into daily life – whether it is about dealing with stressful or hard situations or verbal/physical attacks in the streets.

    Feel free to come by! No experience needed. The training is organized by the WLTI* Sportsclub Seitenwechsel e.V. Just sign up for a free training at the Seitenwechsel office (info@seitenwechsel-berlin.de / 030-2159000).

    When: Wednesdays 5:45 pm – 7:15 pm (please come on time, but if you are a few minutes late, walk to the windows to the very right and knock and wave, we will see you and open the door for you 🙂

    Where: Wrangelstr. 136, 10997 Berlin Kreuzberg, big gym (Nürtingen Primary School). You walk opposite of the Wrangelstr. 5 through a gate on the school’s ground, keep to the right, it is gym 1/2/3 wich is situated in the basement.

  • Empowerment – Salon
    19:00 -21:00
    20-06-2018

    Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

    Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

    Mittwoch 20. Juni
    19.00 – 21.00 Uhr
    Teilnahme auf Spendenbasis
    Anmeldung unter: info@afropolitan.berlin

    Nach dem Erfolg unserer jüngsten Veranstaltung zum Thema psychischer Gesundheit und den Rückmeldungen, die wir von den Teilnehmer*innen erhalten haben, ist Felicia Lazaridou zurück, um mit Euch über Strategien der Heilung und Genesung im Kontext von rassistischer Gewalt zu sprechen. Dieser Empowerment-Salon ist offen für BPoC‘s aller Gender. Der Kurs wird in englischer Sprache stattfinden.

    Felicia Lazaridou ist freiberufliche Psychologin aus Südwest-London, wo sie als britische Nigerianerin aufgewachsen ist. Sie hat einen Bachelor of Science in Psychologie von der University of Kent und einen Master of Science in Mental Health Studies vom Kings College in London. Ähnlich wie viele von uns hat sie ihre eigene Entwicklung vom Streben, Teil einer weißen Mehrheitsgesellschaft zu sein, die sie nicht anerkennt, bis hin ihren eigenen Weg zu finden und ihre Identität als Schwarze Frau durchlebt. Workshops wie diese sind nur ein Teil der Arbeit die sie leistet, um ein Katalysator für den sozialen Wandel unter Schwarzen Menschen in Deutschland, Großbritannien und Europa zu sein.

    +++ Für BPOC ONLY! +++
    Mit der Bezeichnung „BPOC only!“, möchten wir darauf hinweisen, dass diese Workshops und Veranstaltungen ausschließlich an Menschen gerichtet sind, die sich als Schwarz (B = Black), oder als People of Color (PoC) positionieren. Demnach Menschen, die der afrikanischen Diaspora angehören und/oder jene, die Rassismuserfahrungen machen. Der Begriff „People Of Color“, wendet sich gegen kolonial-rassistische Bezeichnungen und Fremdzuschreibungen und symbolisiert eine Emanzipierung durch selbstgewählte Bezeichnungen. Um rassistisch Diskriminierten die Möglichkeit zu geben, ihre Gedanken innerhalb eines sog. „Safer Space“ zu artikulieren, ohne Ausgrenzungen zu erfahren und Bevormundung einer mehrheitlich weißen Teilnehmer*innenschaft zu vermeiden, gestalten wir gewisse Kurse exklusiv.

  • Weitere Veranstaltungen
    • LAVA a body-based gathering/festival
      Den ganzen Tag
      20-06-2018-29-06-2018
      Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland
      Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

      LAVA is a month of trainings, workshops & talks on collective transformation hosted by Agora MOVE initiated and curated by MOVE artist-in-focus Eroca Niclos and Sheena McGrandles.

      With a world built on white supremacist cis hetero patriarchy and a dance field reflective of these hegemonies and problems, how do we find spaces where something else can happen? Where can we generate collective presents and futures and regenerate and grow skills and care practices? Can we make another way together? With salty bodily fluids bursting forth from our bodies like lava gushing from the earth’s core, can we build something magic out of we have so far survived? It will be slippery. It is so far unknown. Maybe our surf boards burst into flames and we ride disintegrating fiery wood on waves of liquid hot magma into the sunset.

      __________________________________________

      PROGRAMME

      Week 1: 18.06 -22.06
      TRAINING: 6PM-8PM
      Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
      with Eroca Nicols & Summer

      Week 2: 25.06-29.06
      TRAINING: 6PM-8PM
      Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
      with Eroca Nicols & Summer

      27.06.2018 // 7pm
      TALK TALK: Cross disciplinary conversation on consent
      with: Eroca Nicols & guests

      30.06.2018 // 9pm-9am
      „The other thing“ 12hour experience
      with: Siegmar Zacharias & comrades

      Week 3: 02.07-07.07
      TRAINING: 10AM-12PM
      Body. Love. Movement! Queer dance class! POCs to the front but all queers welcome
      with: Mzamo Jama

      WORKSHOP: 1pm-5pm
      Process of materialisation of fiction
      With: Pavle Heidler

      06.07.2018 // 7pm
      TALK TALK : FEMMEDITATION – Femme adornment and self and other care practice as back drop for hard conversations about death, money, oppression, solidarity. This talk focuses on Violence and NonViolence
      With: Eroca Nicols, Pavle Heidler, Undine Sommer, Ismail al Bahar, Mzamo Jama, Charlie Laban

      Followed by BABES with Maque Perrera

      Week 4: 09.07.-13.07
      TRAINING: 10AM-12PM
      YOGGATON with Maque Perrera

      WORKSHOP: 1PM-5PM
      my shame, your shame, our shame / shame research lab
      With: Joy Mariama Smith

      14.07.2018
      CLOSING EVENT
      Line up TBC

      *Unfortunately AGORA is not wheelchair accessible

      View the full programme here:

    • Participate youth exchange
      Den ganzen Tag
      20-06-2018-21-06-2018
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

      Hey beautiful young Black people?

      the Participate youth exchange is starting next week!?

      People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

      Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

      ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

      ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
      and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

      ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

      All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

       

      Kind regards from the Participate-Team?

       

      Contact

      Farafina Institute

      Claudia Koehler

      Tel: +49 176 41718589
      Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

    • FLTI* B_PoC Kampfkunst Training
      17:45 -19:15
      20-06-2018
      Wrangelstraße 136, 10997 Berlin, Deutschland
      Wrangelstraße 136, 10997 Berlin, Deutschland

      FLTI* B_PoC Kampfkunsttraining mit Tzoa

      Von TaiQi und Atemübungen bis zu Bodenkampf und Pratzentraining wird das Training sehr vielseitig gestaltet sein. Die Philosophie(n) der Kampfkünste werden auch beachtet, und wie ich dasTraining in den Alltag eingebracht werden kann. Egal ob stressige oder schwierige Situationen im Alltag oder verbale/körperliche Angriffe auf der Straße.

      Kommt gerne vorbei! Ihr braucht keine Vorerfahrung. Das Training wird über den Kreuzberger FLTI* Sportverein Seitenwechsel e.V. organisiert. Einfach im Büro für eine Probestunde anmelden (info@seitenwechsel-berlin.de / 030-2159000).

      Wann: Mittwochs von 17.45-19.15 Uhr (bitte komm pünktlich; falls du zu spät kommst, geh zu den Fenstern ganz rechts, klopfe und winke, wir werden dich sehen und dir aufmachen 🙂

      Wo: Wrangelstraße 136, 10997 Berlin Kreuzberg, große Halle (Nürtingen Grundschule). Mensch geht gegenüber der Wrangelstraße 5 durch ein Tor aufs Schulgelände, haltet euch dann bitte rechts- es ist die Halle 1/2/3 sie liegt im Tiefparterre.

      WLTI* (women, lesbian, trans* and inter*) B_PoC Martial Arts Training with Tzoa

      There will be a variety of Martial Arts sources to draw from, ranging from TaiQi breathing techniques to ground fighting or training with punch pads. The philosophie(s) of Martial Arts and knowledge about how to integrate my training into daily life – whether it is about dealing with stressful or hard situations or verbal/physical attacks in the streets.

      Feel free to come by! No experience needed. The training is organized by the WLTI* Sportsclub Seitenwechsel e.V. Just sign up for a free training at the Seitenwechsel office (info@seitenwechsel-berlin.de / 030-2159000).

      When: Wednesdays 5:45 pm – 7:15 pm (please come on time, but if you are a few minutes late, walk to the windows to the very right and knock and wave, we will see you and open the door for you 🙂

      Where: Wrangelstr. 136, 10997 Berlin Kreuzberg, big gym (Nürtingen Primary School). You walk opposite of the Wrangelstr. 5 through a gate on the school’s ground, keep to the right, it is gym 1/2/3 wich is situated in the basement.

    • Empowerment – Salon
      19:00 -21:00
      20-06-2018
      Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland
      Möckernstraße 72, 10965 Berlin, Deutschland

      Mittwoch 20. Juni
      19.00 – 21.00 Uhr
      Teilnahme auf Spendenbasis
      Anmeldung unter: info@afropolitan.berlin

      Nach dem Erfolg unserer jüngsten Veranstaltung zum Thema psychischer Gesundheit und den Rückmeldungen, die wir von den Teilnehmer*innen erhalten haben, ist Felicia Lazaridou zurück, um mit Euch über Strategien der Heilung und Genesung im Kontext von rassistischer Gewalt zu sprechen. Dieser Empowerment-Salon ist offen für BPoC‘s aller Gender. Der Kurs wird in englischer Sprache stattfinden.

      Felicia Lazaridou ist freiberufliche Psychologin aus Südwest-London, wo sie als britische Nigerianerin aufgewachsen ist. Sie hat einen Bachelor of Science in Psychologie von der University of Kent und einen Master of Science in Mental Health Studies vom Kings College in London. Ähnlich wie viele von uns hat sie ihre eigene Entwicklung vom Streben, Teil einer weißen Mehrheitsgesellschaft zu sein, die sie nicht anerkennt, bis hin ihren eigenen Weg zu finden und ihre Identität als Schwarze Frau durchlebt. Workshops wie diese sind nur ein Teil der Arbeit die sie leistet, um ein Katalysator für den sozialen Wandel unter Schwarzen Menschen in Deutschland, Großbritannien und Europa zu sein.

      +++ Für BPOC ONLY! +++
      Mit der Bezeichnung „BPOC only!“, möchten wir darauf hinweisen, dass diese Workshops und Veranstaltungen ausschließlich an Menschen gerichtet sind, die sich als Schwarz (B = Black), oder als People of Color (PoC) positionieren. Demnach Menschen, die der afrikanischen Diaspora angehören und/oder jene, die Rassismuserfahrungen machen. Der Begriff „People Of Color“, wendet sich gegen kolonial-rassistische Bezeichnungen und Fremdzuschreibungen und symbolisiert eine Emanzipierung durch selbstgewählte Bezeichnungen. Um rassistisch Diskriminierten die Möglichkeit zu geben, ihre Gedanken innerhalb eines sog. „Safer Space“ zu artikulieren, ohne Ausgrenzungen zu erfahren und Bevormundung einer mehrheitlich weißen Teilnehmer*innenschaft zu vermeiden, gestalten wir gewisse Kurse exklusiv.

21
  • LAVA a body-based gathering/festival
    Den ganzen Tag
    21-06-2018-29-06-2018

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    LAVA is a month of trainings, workshops & talks on collective transformation hosted by Agora MOVE initiated and curated by MOVE artist-in-focus Eroca Niclos and Sheena McGrandles.

    With a world built on white supremacist cis hetero patriarchy and a dance field reflective of these hegemonies and problems, how do we find spaces where something else can happen? Where can we generate collective presents and futures and regenerate and grow skills and care practices? Can we make another way together? With salty bodily fluids bursting forth from our bodies like lava gushing from the earth’s core, can we build something magic out of we have so far survived? It will be slippery. It is so far unknown. Maybe our surf boards burst into flames and we ride disintegrating fiery wood on waves of liquid hot magma into the sunset.

    __________________________________________

    PROGRAMME

    Week 1: 18.06 -22.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    Week 2: 25.06-29.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    27.06.2018 // 7pm
    TALK TALK: Cross disciplinary conversation on consent
    with: Eroca Nicols & guests

    30.06.2018 // 9pm-9am
    „The other thing“ 12hour experience
    with: Siegmar Zacharias & comrades

    Week 3: 02.07-07.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    Body. Love. Movement! Queer dance class! POCs to the front but all queers welcome
    with: Mzamo Jama

    WORKSHOP: 1pm-5pm
    Process of materialisation of fiction
    With: Pavle Heidler

    06.07.2018 // 7pm
    TALK TALK : FEMMEDITATION – Femme adornment and self and other care practice as back drop for hard conversations about death, money, oppression, solidarity. This talk focuses on Violence and NonViolence
    With: Eroca Nicols, Pavle Heidler, Undine Sommer, Ismail al Bahar, Mzamo Jama, Charlie Laban

    Followed by BABES with Maque Perrera

    Week 4: 09.07.-13.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    YOGGATON with Maque Perrera

    WORKSHOP: 1PM-5PM
    my shame, your shame, our shame / shame research lab
    With: Joy Mariama Smith

    14.07.2018
    CLOSING EVENT
    Line up TBC

    *Unfortunately AGORA is not wheelchair accessible

    View the full programme here:

  • Participate youth exchange
    Den ganzen Tag
    21-06-2018-21-06-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Hey beautiful young Black people?

    the Participate youth exchange is starting next week!?

    People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

    Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

    ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

    ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
    and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

    ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

    All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

     

    Kind regards from the Participate-Team?

     

    Contact

    Farafina Institute

    Claudia Koehler

    Tel: +49 176 41718589
    Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

  • Schulstreik: Gegen den Ausverkauf von Berlin!
    11:00 -16:00
    21-06-2018

    Gesundbrunnen, Berlin, Deutschland

    Gesundbrunnen, Berlin, Deutschland

    Wortwörtlich fällt Manchen von uns der Putz auf die Köpfe. Die Toiletten hätten schon vor 5 Jahren saniert werden können und wenn wir neue Klassenräume brauchen, bekommen wir Container. Vom Lehrermangel, Leistungsdruck oder genügend Räumen die wir als Schüler_Innen selber nutzen können, ganz zu schweigen! Das alles sollte besser werden, versprachen fast alle Parteien im Wahlkampf.
    Und was will der Berliner Senat jetzt im Sommer hinter verschlossenen Türen tun? Unsere Schulen verschenken um danach für sie Miete zu bezahlen! Kein Scherz: Der Berliner Senat will unsere Schulen an die Berliner Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE GmbH verpachten und zwar über 750 Stück.

    Das bedeutet:

    Sie verwalten staatliches Eigentum unter privatwirtschaftlicher Führung und entscheiden nun wie viel Geld in die Schulen gesteckt wird. Denn kommt der Beschluss durch ist sie für Sanierung, Strom, Grünflächen verantwortlich und die Stadt zahlt dafür dann Miete. Das heißt: Überwachungskameras um für „Sicherheit“ auf dem Schulhof zu sorgen oder noch mehr verwahrloste Gebäude können auf uns zukommen. Schließlich geht’s der HOWOGE um ihren Profit. Den kann sie sich auch durch „Fremdnutzung“ nach Schulschluss oder in den Ferien sichern – und weil Niemand darüber Mitspracherecht hat, könnten AfD Schulungszentren oder sonstiger Müll auf uns zu kommen.
    Das können wir nicht zulassen! Schließlich kennen wir die Auswirkungen von Privatisierungen in Berlin schon. Wuchernde Mieten und Wohnungsmangel, die wenn wir ausziehen und hier wohnen bleiben wollen, uns den letzten Nerv kosten werden, sind mitunter Ergebnis der Wohnungsprivatisierung des rot-roten Senat Anfang 2000. Aber nicht nur dort: auch in unserem Gesundheitssystem wurde kräftig privatisiert und es wurde an Pflegekräften gespart -also unserer Gesundheit. Das zeigt klar, dass solche Vorhaben nicht uns allen zu Gute kommen, sondern nur den Investoren, die staatliches Eigentum für ihren Profit herunterwirtschaften. Deswegen werden wir nicht stillschweigend hinnehmen, dass man an uns und unserer Bildung spart.

    Wir müssen die Teilprivatisierung verhindern. Lasst uns deswegen gemeinsam an unseren Schulen aktiv werden und gegen den Ausverkauf unserer Stadt kämpfen! Lasst uns am 21.6 gemeinsam streiken als Startschuss für den Widerstand, der auch im Herbst weitergeht! Also: Lasst uns am 21.6 auf die Straße gehen um den Berliner Senat lautstark zu zeigen, dass er nicht stillschweigend unsere Schulen verscherbeln kann!

    –> Gegen Schulprivatisierung! Für mehr Lehrer_Innen, kleinere Klassen und volle Ausfinanzierung unseres Bildungssystems!

    –>Schluss mit der Selektion & Leistungsdruck! Für die Organisierung des Schullebens durch die Lernenden und Lehrenden!

    —> Nein zur Schuldenbremse! Für den Ausbau von sozialem Wohnungsbau, Schulen und Jugendfreizeitangeboten etc. statt Sparkurs! Spart nicht an uns, sondern besteuert die Reichen!

  • Block Party @ RosaCaleta
    14:00 -23:00
    21-06-2018

    Muskauer Str. 9, 10997 Berlin

    Muskauer Str. 9, 10997 Berlin

    Fête de la Musique with Black Lives Matter Berlin at RosaCaleta

  • Hearing Now: Optical Silence – Karina Griffith
    19:00 -22:00
    21-06-2018

    Weichselstraße 55, 12045 Berlin, Deutschland

    Weichselstraße 55, 12045 Berlin, Deutschland

    (Deutsch unten)

     

    Late Nights In Squat Bars presents Hearing Now, an exhibition of newly created sound works inspired by research into female* sound artists and musicians active in Berlin in the 1980s and 1990s, accompanied by a series of events.

     

    Thursday 21st June 7pm

    Optical Silence – Karina Griffith

     

    „When was the last time you were speechless?“

    This was one of the questions Karina Griffith asked the participants in her “Visual Creole” writing workshop at the first Souls Sisters Black Arts Retreat in Klasdorf, Brandenburg. Her documentation of the experience exists as a 2-channel video piece without sound; Entitled. In this performance lecture, Karina Griffith interrogates the silence of Entitled and explores what is at stake for intersectional bodies claiming space outside of Germany’s urban centres.

     

    The films, installations and curatorial practice of Karina Griffith explore the themes of fear and fantasy, often focusing on how they relate to belonging. Her interests include exploring the intricacies of identity Black perspectives while acting as a record of her family’s unique way of Caribbean Patois storytelling. In 2017 she curated the 3-month long festival Republik Repair: Ten Points, Ten Demands, One Festival of Reparatory Imaginings from Black Berlin at the post-migrant theatre Ballhaus Naunynstrasse. She is a PhD candidate at the University of Toronto’s Cinema Studies Institute where her research on Black authorship in German cinema interacts with theories of affect, intersectionality and creolization. Her writing can be found in Women in German Studies’ Special Online Section on Race and Inclusivity, Berlin Art Link and Shadow & Act. Griffith is currently the District Studio Grant holder for the project „Decolonizing ’68.“

     

    Free entry.

    Supported by the Berlin Senate Department for Culture and Europe

    Photo: Clarita Maria.

    ————————————————

    DEUTSCH

     

    Late Nights in Squat Bars präsentiert Hearing Now, eine Ausstellung neu geschaffener Soundarbeiten, inspiriert von Recherchen zu Klangkünstler*innen und Musiker*innen, die in den 80er und 90er Jahren in Berlin aktiv waren, begleitet von einer Veranstaltungsreihe.

     

    Donnerstag, 21. Juni 19:00 Uhr

    Optical Silence – Karina Griffith

     

    „Wann warst du das letzte Mal sprachlos?”

    Diese Frage stellte Karina Griffith den Teilnehmer*innen ihres Workshops „Visual Creole“ beim ersten Soul Sisters Black Arts Retreat im brandenburgischen Klasdorf. Sie dokumentierte diese Erfahrung als 2-Kanal-Video ohne Ton; Entitled. In ihrem Performance-Vortrag hinterfragt Karina Griffith das Schweigen in Entitled und erforscht, was es für intersektionale Körper bedeutet, außerhalb von Deutschlands urbanen Zentren Raum zu beanspruchen.

     

    Eintritt frei.

    Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa Abteilung Kultur.

     

    http://latenightsinsquatbars.org/

     

  • Weitere Veranstaltungen
    • LAVA a body-based gathering/festival
      Den ganzen Tag
      21-06-2018-29-06-2018
      Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland
      Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

      LAVA is a month of trainings, workshops & talks on collective transformation hosted by Agora MOVE initiated and curated by MOVE artist-in-focus Eroca Niclos and Sheena McGrandles.

      With a world built on white supremacist cis hetero patriarchy and a dance field reflective of these hegemonies and problems, how do we find spaces where something else can happen? Where can we generate collective presents and futures and regenerate and grow skills and care practices? Can we make another way together? With salty bodily fluids bursting forth from our bodies like lava gushing from the earth’s core, can we build something magic out of we have so far survived? It will be slippery. It is so far unknown. Maybe our surf boards burst into flames and we ride disintegrating fiery wood on waves of liquid hot magma into the sunset.

      __________________________________________

      PROGRAMME

      Week 1: 18.06 -22.06
      TRAINING: 6PM-8PM
      Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
      with Eroca Nicols & Summer

      Week 2: 25.06-29.06
      TRAINING: 6PM-8PM
      Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
      with Eroca Nicols & Summer

      27.06.2018 // 7pm
      TALK TALK: Cross disciplinary conversation on consent
      with: Eroca Nicols & guests

      30.06.2018 // 9pm-9am
      „The other thing“ 12hour experience
      with: Siegmar Zacharias & comrades

      Week 3: 02.07-07.07
      TRAINING: 10AM-12PM
      Body. Love. Movement! Queer dance class! POCs to the front but all queers welcome
      with: Mzamo Jama

      WORKSHOP: 1pm-5pm
      Process of materialisation of fiction
      With: Pavle Heidler

      06.07.2018 // 7pm
      TALK TALK : FEMMEDITATION – Femme adornment and self and other care practice as back drop for hard conversations about death, money, oppression, solidarity. This talk focuses on Violence and NonViolence
      With: Eroca Nicols, Pavle Heidler, Undine Sommer, Ismail al Bahar, Mzamo Jama, Charlie Laban

      Followed by BABES with Maque Perrera

      Week 4: 09.07.-13.07
      TRAINING: 10AM-12PM
      YOGGATON with Maque Perrera

      WORKSHOP: 1PM-5PM
      my shame, your shame, our shame / shame research lab
      With: Joy Mariama Smith

      14.07.2018
      CLOSING EVENT
      Line up TBC

      *Unfortunately AGORA is not wheelchair accessible

      View the full programme here:

    • Participate youth exchange
      Den ganzen Tag
      21-06-2018-21-06-2018
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

      Hey beautiful young Black people?

      the Participate youth exchange is starting next week!?

      People from the age of 22 to 28 years develop strategies on behalf of the Sustainable Development Goal 10 – reducing inequalities. From 3/6 – 21/6/18 young people from Ghana, Swaziland and Zimbabwe and people of African descent from Germany and the UK create spaces where we can not just be, but truly act as a community??‍♀️??‍♀️??‍♂️️

      Within this scope we created a dope programme we want to share with you. You are all invited to ‚participate‘?

      ?On the 4/6 from 4 – 9pm we are getting to know each other through icebreakers. There will also be a short introduction to Germany. In a comfortable atmosphere we want to talk about its language, culture(s), history and society.

      ?On the 6/6 from 2 – 5pm there will be inputs by the participants from Ghana, Swaziland and Zimbabwe. Topics include agriculture and culture in Zimbabwe, HIV
      and experiences with other exchange programs. The inputs are followed by discussions.

      ?On the 8/6 from 10 – 2.30pm we are going on a Black history walk where we explore the (de-)colonial involvement of Germany and Black Germans throughout history. Meeting point for the walk will be 10am at EOTO. Subsequently EOTO e.V., a Berlin-based Black literature archive as well as empowerment and youth project, presents their extensive work.

      All the aforementioned events take place in the new rooms of EOTO (Togostraße)? We are looking forward to get to know you!!!

       

      Kind regards from the Participate-Team?

       

      Contact

      Farafina Institute

      Claudia Koehler

      Tel: +49 176 41718589
      Mail: Claudia.koehler@farafina-institute.org

    • Schulstreik: Gegen den Ausverkauf von Berlin!
      11:00 -16:00
      21-06-2018
      Gesundbrunnen, Berlin, Deutschland
      Gesundbrunnen, Berlin, Deutschland

      Wortwörtlich fällt Manchen von uns der Putz auf die Köpfe. Die Toiletten hätten schon vor 5 Jahren saniert werden können und wenn wir neue Klassenräume brauchen, bekommen wir Container. Vom Lehrermangel, Leistungsdruck oder genügend Räumen die wir als Schüler_Innen selber nutzen können, ganz zu schweigen! Das alles sollte besser werden, versprachen fast alle Parteien im Wahlkampf.
      Und was will der Berliner Senat jetzt im Sommer hinter verschlossenen Türen tun? Unsere Schulen verschenken um danach für sie Miete zu bezahlen! Kein Scherz: Der Berliner Senat will unsere Schulen an die Berliner Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE GmbH verpachten und zwar über 750 Stück.

      Das bedeutet:

      Sie verwalten staatliches Eigentum unter privatwirtschaftlicher Führung und entscheiden nun wie viel Geld in die Schulen gesteckt wird. Denn kommt der Beschluss durch ist sie für Sanierung, Strom, Grünflächen verantwortlich und die Stadt zahlt dafür dann Miete. Das heißt: Überwachungskameras um für „Sicherheit“ auf dem Schulhof zu sorgen oder noch mehr verwahrloste Gebäude können auf uns zukommen. Schließlich geht’s der HOWOGE um ihren Profit. Den kann sie sich auch durch „Fremdnutzung“ nach Schulschluss oder in den Ferien sichern – und weil Niemand darüber Mitspracherecht hat, könnten AfD Schulungszentren oder sonstiger Müll auf uns zu kommen.
      Das können wir nicht zulassen! Schließlich kennen wir die Auswirkungen von Privatisierungen in Berlin schon. Wuchernde Mieten und Wohnungsmangel, die wenn wir ausziehen und hier wohnen bleiben wollen, uns den letzten Nerv kosten werden, sind mitunter Ergebnis der Wohnungsprivatisierung des rot-roten Senat Anfang 2000. Aber nicht nur dort: auch in unserem Gesundheitssystem wurde kräftig privatisiert und es wurde an Pflegekräften gespart -also unserer Gesundheit. Das zeigt klar, dass solche Vorhaben nicht uns allen zu Gute kommen, sondern nur den Investoren, die staatliches Eigentum für ihren Profit herunterwirtschaften. Deswegen werden wir nicht stillschweigend hinnehmen, dass man an uns und unserer Bildung spart.

      Wir müssen die Teilprivatisierung verhindern. Lasst uns deswegen gemeinsam an unseren Schulen aktiv werden und gegen den Ausverkauf unserer Stadt kämpfen! Lasst uns am 21.6 gemeinsam streiken als Startschuss für den Widerstand, der auch im Herbst weitergeht! Also: Lasst uns am 21.6 auf die Straße gehen um den Berliner Senat lautstark zu zeigen, dass er nicht stillschweigend unsere Schulen verscherbeln kann!

      –> Gegen Schulprivatisierung! Für mehr Lehrer_Innen, kleinere Klassen und volle Ausfinanzierung unseres Bildungssystems!

      –>Schluss mit der Selektion & Leistungsdruck! Für die Organisierung des Schullebens durch die Lernenden und Lehrenden!

      —> Nein zur Schuldenbremse! Für den Ausbau von sozialem Wohnungsbau, Schulen und Jugendfreizeitangeboten etc. statt Sparkurs! Spart nicht an uns, sondern besteuert die Reichen!

    • Block Party @ RosaCaleta
      14:00 -23:00
      21-06-2018
      Muskauer Str. 9, 10997 Berlin
      Muskauer Str. 9, 10997 Berlin

      Fête de la Musique with Black Lives Matter Berlin at RosaCaleta

    • Hearing Now: Optical Silence - Karina Griffith
      19:00 -22:00
      21-06-2018
      Weichselstraße 55, 12045 Berlin, Deutschland
      Weichselstraße 55, 12045 Berlin, Deutschland

      (Deutsch unten)

       

      Late Nights In Squat Bars presents Hearing Now, an exhibition of newly created sound works inspired by research into female* sound artists and musicians active in Berlin in the 1980s and 1990s, accompanied by a series of events.

       

      Thursday 21st June 7pm

      Optical Silence – Karina Griffith

       

      „When was the last time you were speechless?“

      This was one of the questions Karina Griffith asked the participants in her “Visual Creole” writing workshop at the first Souls Sisters Black Arts Retreat in Klasdorf, Brandenburg. Her documentation of the experience exists as a 2-channel video piece without sound; Entitled. In this performance lecture, Karina Griffith interrogates the silence of Entitled and explores what is at stake for intersectional bodies claiming space outside of Germany’s urban centres.

       

      The films, installations and curatorial practice of Karina Griffith explore the themes of fear and fantasy, often focusing on how they relate to belonging. Her interests include exploring the intricacies of identity Black perspectives while acting as a record of her family’s unique way of Caribbean Patois storytelling. In 2017 she curated the 3-month long festival Republik Repair: Ten Points, Ten Demands, One Festival of Reparatory Imaginings from Black Berlin at the post-migrant theatre Ballhaus Naunynstrasse. She is a PhD candidate at the University of Toronto’s Cinema Studies Institute where her research on Black authorship in German cinema interacts with theories of affect, intersectionality and creolization. Her writing can be found in Women in German Studies’ Special Online Section on Race and Inclusivity, Berlin Art Link and Shadow & Act. Griffith is currently the District Studio Grant holder for the project „Decolonizing ’68.“

       

      Free entry.

      Supported by the Berlin Senate Department for Culture and Europe

      Photo: Clarita Maria.

      ————————————————

      DEUTSCH

       

      Late Nights in Squat Bars präsentiert Hearing Now, eine Ausstellung neu geschaffener Soundarbeiten, inspiriert von Recherchen zu Klangkünstler*innen und Musiker*innen, die in den 80er und 90er Jahren in Berlin aktiv waren, begleitet von einer Veranstaltungsreihe.

       

      Donnerstag, 21. Juni 19:00 Uhr

      Optical Silence – Karina Griffith

       

      „Wann warst du das letzte Mal sprachlos?”

      Diese Frage stellte Karina Griffith den Teilnehmer*innen ihres Workshops „Visual Creole“ beim ersten Soul Sisters Black Arts Retreat im brandenburgischen Klasdorf. Sie dokumentierte diese Erfahrung als 2-Kanal-Video ohne Ton; Entitled. In ihrem Performance-Vortrag hinterfragt Karina Griffith das Schweigen in Entitled und erforscht, was es für intersektionale Körper bedeutet, außerhalb von Deutschlands urbanen Zentren Raum zu beanspruchen.

       

      Eintritt frei.

      Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa Abteilung Kultur.

       

      http://latenightsinsquatbars.org/

       

22
  • LAVA a body-based gathering/festival
    Den ganzen Tag
    22-06-2018-29-06-2018

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    LAVA is a month of trainings, workshops & talks on collective transformation hosted by Agora MOVE initiated and curated by MOVE artist-in-focus Eroca Niclos and Sheena McGrandles.

    With a world built on white supremacist cis hetero patriarchy and a dance field reflective of these hegemonies and problems, how do we find spaces where something else can happen? Where can we generate collective presents and futures and regenerate and grow skills and care practices? Can we make another way together? With salty bodily fluids bursting forth from our bodies like lava gushing from the earth’s core, can we build something magic out of we have so far survived? It will be slippery. It is so far unknown. Maybe our surf boards burst into flames and we ride disintegrating fiery wood on waves of liquid hot magma into the sunset.

    __________________________________________

    PROGRAMME

    Week 1: 18.06 -22.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    Week 2: 25.06-29.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    27.06.2018 // 7pm
    TALK TALK: Cross disciplinary conversation on consent
    with: Eroca Nicols & guests

    30.06.2018 // 9pm-9am
    „The other thing“ 12hour experience
    with: Siegmar Zacharias & comrades

    Week 3: 02.07-07.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    Body. Love. Movement! Queer dance class! POCs to the front but all queers welcome
    with: Mzamo Jama

    WORKSHOP: 1pm-5pm
    Process of materialisation of fiction
    With: Pavle Heidler

    06.07.2018 // 7pm
    TALK TALK : FEMMEDITATION – Femme adornment and self and other care practice as back drop for hard conversations about death, money, oppression, solidarity. This talk focuses on Violence and NonViolence
    With: Eroca Nicols, Pavle Heidler, Undine Sommer, Ismail al Bahar, Mzamo Jama, Charlie Laban

    Followed by BABES with Maque Perrera

    Week 4: 09.07.-13.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    YOGGATON with Maque Perrera

    WORKSHOP: 1PM-5PM
    my shame, your shame, our shame / shame research lab
    With: Joy Mariama Smith

    14.07.2018
    CLOSING EVENT
    Line up TBC

    *Unfortunately AGORA is not wheelchair accessible

    View the full programme here:

23
  • LAVA a body-based gathering/festival
    Den ganzen Tag
    23-06-2018-29-06-2018

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    LAVA is a month of trainings, workshops & talks on collective transformation hosted by Agora MOVE initiated and curated by MOVE artist-in-focus Eroca Niclos and Sheena McGrandles.

    With a world built on white supremacist cis hetero patriarchy and a dance field reflective of these hegemonies and problems, how do we find spaces where something else can happen? Where can we generate collective presents and futures and regenerate and grow skills and care practices? Can we make another way together? With salty bodily fluids bursting forth from our bodies like lava gushing from the earth’s core, can we build something magic out of we have so far survived? It will be slippery. It is so far unknown. Maybe our surf boards burst into flames and we ride disintegrating fiery wood on waves of liquid hot magma into the sunset.

    __________________________________________

    PROGRAMME

    Week 1: 18.06 -22.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    Week 2: 25.06-29.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    27.06.2018 // 7pm
    TALK TALK: Cross disciplinary conversation on consent
    with: Eroca Nicols & guests

    30.06.2018 // 9pm-9am
    „The other thing“ 12hour experience
    with: Siegmar Zacharias & comrades

    Week 3: 02.07-07.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    Body. Love. Movement! Queer dance class! POCs to the front but all queers welcome
    with: Mzamo Jama

    WORKSHOP: 1pm-5pm
    Process of materialisation of fiction
    With: Pavle Heidler

    06.07.2018 // 7pm
    TALK TALK : FEMMEDITATION – Femme adornment and self and other care practice as back drop for hard conversations about death, money, oppression, solidarity. This talk focuses on Violence and NonViolence
    With: Eroca Nicols, Pavle Heidler, Undine Sommer, Ismail al Bahar, Mzamo Jama, Charlie Laban

    Followed by BABES with Maque Perrera

    Week 4: 09.07.-13.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    YOGGATON with Maque Perrera

    WORKSHOP: 1PM-5PM
    my shame, your shame, our shame / shame research lab
    With: Joy Mariama Smith

    14.07.2018
    CLOSING EVENT
    Line up TBC

    *Unfortunately AGORA is not wheelchair accessible

    View the full programme here:

  • Behindert und verrückt feiern Pride Parade
    15:00 -19:00
    23-06-2018

    Hermannpl. 4-6, 10967 Berlin, Deutschland

    Hermannpl. 4-6, 10967 Berlin, Deutschland

    Freaks und Krüppel, Verrückte und Lahme, Eigensinnige und Blinde, Taube und Normalgestörte, kommt mit uns raus auf die Straße und feiert die fünfte

    behindert und verrückt feiern PRIDE PARADE

    leise und laut — solidarisch und proud!

    Die Straße gehört uns, egal wie wir sind. Deshalb protestieren wir und feiern uns selbst. Einige von uns sind verunsichert, weil ihnen Angst gemacht wird oder weil sie bewusst klein gehalten werden, damit sie keine Forderungen stellen. Der Widerspruch dagegen regt sich, auch wenn er dann oft leise beginnt. Andere sagen schon laut, wer und was sie ausgrenzt, und fordern selbstbewusst, also proud, Respekt. Alle zusammen sind wir solidarisch — untereinander und im Umgang mit Anderen, die diskriminiert und unterdrückt werden!
    Wir werden aus unterschiedlichen Gründen ausgegrenzt von der Gesellschaft, die uns sagt, dass wir anders sind. Wir werden auf unterschiedliche Weisen diskriminiert. Doch wir kämpfen gegen eine Gesellschaft, in der es eine Vorstellung von „normal“ gibt. Deswegen gehen wir alle zusammen auf die Straße und zeigen uns, so wie wir sind.

    Seit Kurzem gibt es eine neue Bundesregierung. Auf vielen Seiten haben die beteiligten Parteien aufgeschrieben, was sie in den nächsten Jahren tun wollen. Einige Absätze befassen sich auch mit behinderten und verrückten Menschen. Mit dem, was dort steht, können wir aber nicht zufrieden sein. Das Betreuungsrecht soll „weiter entwickelt“ werden. Zwangsunterbringung und Zwangsbehandlung bleiben weiter möglich und Betreuer*innen entscheiden weiter über die Köpfe der Betreuten hinweg. Wir fordern: keinen Zwang, und Assistenz statt Betreuung! Und wir wollen ein Teilhabegesetz, das behinderten und verrückten Menschen tatsächlich die Assistenz und Unterstützung garantiert, die sie brauchen!

    Die sogenannte „Behindertenhilfe“ macht weiter wie bisher. Die Etiketten sehen zwar besser aus als vor 120 Jahren, der Inhalt hat sich aber deutlich weniger verändert. Vor 120 Jahren sollten „Krüppel“ und „Idioten“ durch Arbeit zu „anständigen“ und brauchbaren Mitgliedern der Gesellschaft erzogen werden. Diejenigen, bei denen das misslang, wurden notdürftig in Anstalten untergebracht. Natürlich nennt das heute niemand mehr so, überall steht jetzt „Teilhabe“ und „Inklusion“ drauf. Aber immer noch steht Arbeit im Zentrum. „Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben“ haben Vorrang vor allem anderen. Die Frage, ob der Mensch dabei entlohnte Arbeit verrichtet, in Behindertenwerkstätten für 180 Euro im Monat in der Produktion ausgebeutet wird oder Produktion nur vorgetäuscht wird, ist dabei drittrangig.
    Der Zwang, in diesem kapitalistischen System funktionieren zu müssen, gilt nicht nur für jene unter uns, die unter schlechten Bedingungen Lohnarbeit leisten müssen. Er gilt auch für die Menschen, die längst aussortiert wurden, weil sie den Anforderungen dieses Systems nicht entsprechen. Patient*innen in der Psychiatrie sollen nicht nur lernen, dass sie „psychisch krank“ sind. Sie sollen diese sogenannte Krankheit akzeptieren und werden auf sie reduziert.

    Gleichzeitig geht es aber darum, die Betroffenen wieder „fit“ für den Arbeitsmarkt zu machen und verwertbar für das kapitalistische System. Gelingt das nicht, werden sie eben in Zuverdienst-Werkstätten abgeschoben, um im „geschützten Rahmen“ sehr wenig Geld zu verdienen. Inklusion sieht anders aus!
    Ähnlich ist die Situation von geflüchteten Menschen in Deutschland. Auch sie gelten erst dann als gut und sind erst dann willkommen, wenn sie in Deutschland arbeiten und überhaupt arbeitsfähig sind. Dass viele mit Behinderungen leben und dass sie individuelle Unterstützung benötigen, dass viele auch traumatische Erfahrungen verarbeiten müssen, wird übersehen. Die Unterkünfte sind meist nicht mal barrierefrei und medizinische Behandlung wird nur bei akuten Erkrankungen gegeben. Wir fordern: Schluss mit dieser Diskriminierung und allen anderen, und Barrierefreiheit überall!
    Die Fixierung der Gesellschaft auf Verwertbarkeit schlägt auch auf die Pränataldiagnostik durch. Bluttests, mit denen die Wahrscheinlichkeit für einige Behinderungen leichter festgestellt werden können als bisher, stehen kurz davor, zur Krankenkassen-Leistung zu werden. Damit werden behinderte Menschen als unerwünscht dargestellt. Personen, die einen Schwangerschaftsabbruch durchführen lassen wollen, geraten hingegen wieder stärker unter Druck von reaktionären sogenannten „Lebensschützer*innen“ und anderen Konservativen. Wir fordern: Schwangerschaftsabbrüche legalisieren, gesellschaftlichen Druck zur Selektion bekämpfen!

    Für all das gehen wir am Samstag, den 23. Juni 2018, um 15 Uhr am Hermannplatz, (über Kottbusser Damm zum Südblock) auf die Straße. Dort zeigen wir uns so, wie wir sind – verrückt, humpelnd, sonderbar, verstört, lahm, stotternd, abwegig, befremdlich. Deshalb:
    leise und laut – solidarisch und proud!

    Damit es euch auf der Parade gut geht, versuchen wir sie so barrierefrei wie möglich zu machen: Sowohl am Start als auch am Ziel stehen barrierefreie Toiletten zur Verfügung. Es gibt ein Unterstützungsteam, das du ansprechen kannst, und Möglichkeiten zum Ausruhen. Die Redebeiträge werden in Deutsche Gebärdensprache übersetzt. Kommt alle!

  • Black Experiences in Europe – A Hypervisible/Invisible Paradox
    19:00 -22:30
    23-06-2018

    Hobrechtstraße 66, 12047 Berlin, Deutschland

    Hobrechtstraße 66, 12047 Berlin, Deutschland

    Relative to, for example, the worlds of music, fashion and art, Black diasporic and African cuisines occupy a peripheral space in the broader landscape of Black cultural output and expression. Given this position, food is subsequently a platform which is still predominantly being defined by and for Black people, without the inherent potential for exploitation and expropriation that is felt in these other areas. As such, it can be a comfortable and empowering site of engagement; a space for connecting, celebrating, or voicing social concerns and frustrations. Food thus becomes a powerful conduit for opening up about especially those more difficult, shared experiences.

    By looking at the latest episode from My African Food Friends – a series that employs food as a medium for meaningful conversations of Black experiences in Europe – this lecture will raise questions and discuss the effects of and responses to the hypervisible/invisible paradox of such experiences.

    About the lecturer:
    Tuleka Prah is an Editor and Filmmaker who holds a Ph.D. in Black Film Studies from Humboldt University, Berlin. She is the creator of My African Food Map, an innovative video blog, which collects and shares popular African food recipes.

    A discounted price is suitable for students, unemployed, and/or recipients of social benefits.

    Members of The Lab at Stillpoint Spaces Berlin have a separate 50% discount on the price of the ticket. If you would like to become a member of The Lab, you can apply for our membership programme by sending us an email at sokol@stillpointspaces.com. More information here.

    The entrance to The Lab of Stillpoint Spaces Berlin is directly from the street Hobrechtstraße 66. We kindly ask you to arrive at least 15 minutes before the official beginning of the lecture. Please, do not ring on any of the doorbells, as our colleagues might be having counselling sessions.

    Cover photo:
    Isaiah Lopaz, „The Great Myth Of The African Handout“

24
  • LAVA a body-based gathering/festival
    Den ganzen Tag
    24-06-2018-29-06-2018

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    LAVA is a month of trainings, workshops & talks on collective transformation hosted by Agora MOVE initiated and curated by MOVE artist-in-focus Eroca Niclos and Sheena McGrandles.

    With a world built on white supremacist cis hetero patriarchy and a dance field reflective of these hegemonies and problems, how do we find spaces where something else can happen? Where can we generate collective presents and futures and regenerate and grow skills and care practices? Can we make another way together? With salty bodily fluids bursting forth from our bodies like lava gushing from the earth’s core, can we build something magic out of we have so far survived? It will be slippery. It is so far unknown. Maybe our surf boards burst into flames and we ride disintegrating fiery wood on waves of liquid hot magma into the sunset.

    __________________________________________

    PROGRAMME

    Week 1: 18.06 -22.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    Week 2: 25.06-29.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    27.06.2018 // 7pm
    TALK TALK: Cross disciplinary conversation on consent
    with: Eroca Nicols & guests

    30.06.2018 // 9pm-9am
    „The other thing“ 12hour experience
    with: Siegmar Zacharias & comrades

    Week 3: 02.07-07.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    Body. Love. Movement! Queer dance class! POCs to the front but all queers welcome
    with: Mzamo Jama

    WORKSHOP: 1pm-5pm
    Process of materialisation of fiction
    With: Pavle Heidler

    06.07.2018 // 7pm
    TALK TALK : FEMMEDITATION – Femme adornment and self and other care practice as back drop for hard conversations about death, money, oppression, solidarity. This talk focuses on Violence and NonViolence
    With: Eroca Nicols, Pavle Heidler, Undine Sommer, Ismail al Bahar, Mzamo Jama, Charlie Laban

    Followed by BABES with Maque Perrera

    Week 4: 09.07.-13.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    YOGGATON with Maque Perrera

    WORKSHOP: 1PM-5PM
    my shame, your shame, our shame / shame research lab
    With: Joy Mariama Smith

    14.07.2018
    CLOSING EVENT
    Line up TBC

    *Unfortunately AGORA is not wheelchair accessible

    View the full programme here:

25
  • LAVA a body-based gathering/festival
    Den ganzen Tag
    25-06-2018-29-06-2018

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    LAVA is a month of trainings, workshops & talks on collective transformation hosted by Agora MOVE initiated and curated by MOVE artist-in-focus Eroca Niclos and Sheena McGrandles.

    With a world built on white supremacist cis hetero patriarchy and a dance field reflective of these hegemonies and problems, how do we find spaces where something else can happen? Where can we generate collective presents and futures and regenerate and grow skills and care practices? Can we make another way together? With salty bodily fluids bursting forth from our bodies like lava gushing from the earth’s core, can we build something magic out of we have so far survived? It will be slippery. It is so far unknown. Maybe our surf boards burst into flames and we ride disintegrating fiery wood on waves of liquid hot magma into the sunset.

    __________________________________________

    PROGRAMME

    Week 1: 18.06 -22.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    Week 2: 25.06-29.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    27.06.2018 // 7pm
    TALK TALK: Cross disciplinary conversation on consent
    with: Eroca Nicols & guests

    30.06.2018 // 9pm-9am
    „The other thing“ 12hour experience
    with: Siegmar Zacharias & comrades

    Week 3: 02.07-07.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    Body. Love. Movement! Queer dance class! POCs to the front but all queers welcome
    with: Mzamo Jama

    WORKSHOP: 1pm-5pm
    Process of materialisation of fiction
    With: Pavle Heidler

    06.07.2018 // 7pm
    TALK TALK : FEMMEDITATION – Femme adornment and self and other care practice as back drop for hard conversations about death, money, oppression, solidarity. This talk focuses on Violence and NonViolence
    With: Eroca Nicols, Pavle Heidler, Undine Sommer, Ismail al Bahar, Mzamo Jama, Charlie Laban

    Followed by BABES with Maque Perrera

    Week 4: 09.07.-13.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    YOGGATON with Maque Perrera

    WORKSHOP: 1PM-5PM
    my shame, your shame, our shame / shame research lab
    With: Joy Mariama Smith

    14.07.2018
    CLOSING EVENT
    Line up TBC

    *Unfortunately AGORA is not wheelchair accessible

    View the full programme here:

26
  • LAVA a body-based gathering/festival
    Den ganzen Tag
    26-06-2018-29-06-2018

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    LAVA is a month of trainings, workshops & talks on collective transformation hosted by Agora MOVE initiated and curated by MOVE artist-in-focus Eroca Niclos and Sheena McGrandles.

    With a world built on white supremacist cis hetero patriarchy and a dance field reflective of these hegemonies and problems, how do we find spaces where something else can happen? Where can we generate collective presents and futures and regenerate and grow skills and care practices? Can we make another way together? With salty bodily fluids bursting forth from our bodies like lava gushing from the earth’s core, can we build something magic out of we have so far survived? It will be slippery. It is so far unknown. Maybe our surf boards burst into flames and we ride disintegrating fiery wood on waves of liquid hot magma into the sunset.

    __________________________________________

    PROGRAMME

    Week 1: 18.06 -22.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    Week 2: 25.06-29.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    27.06.2018 // 7pm
    TALK TALK: Cross disciplinary conversation on consent
    with: Eroca Nicols & guests

    30.06.2018 // 9pm-9am
    „The other thing“ 12hour experience
    with: Siegmar Zacharias & comrades

    Week 3: 02.07-07.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    Body. Love. Movement! Queer dance class! POCs to the front but all queers welcome
    with: Mzamo Jama

    WORKSHOP: 1pm-5pm
    Process of materialisation of fiction
    With: Pavle Heidler

    06.07.2018 // 7pm
    TALK TALK : FEMMEDITATION – Femme adornment and self and other care practice as back drop for hard conversations about death, money, oppression, solidarity. This talk focuses on Violence and NonViolence
    With: Eroca Nicols, Pavle Heidler, Undine Sommer, Ismail al Bahar, Mzamo Jama, Charlie Laban

    Followed by BABES with Maque Perrera

    Week 4: 09.07.-13.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    YOGGATON with Maque Perrera

    WORKSHOP: 1PM-5PM
    my shame, your shame, our shame / shame research lab
    With: Joy Mariama Smith

    14.07.2018
    CLOSING EVENT
    Line up TBC

    *Unfortunately AGORA is not wheelchair accessible

    View the full programme here:

27
  • LAVA a body-based gathering/festival
    Den ganzen Tag
    27-06-2018-29-06-2018

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    LAVA is a month of trainings, workshops & talks on collective transformation hosted by Agora MOVE initiated and curated by MOVE artist-in-focus Eroca Niclos and Sheena McGrandles.

    With a world built on white supremacist cis hetero patriarchy and a dance field reflective of these hegemonies and problems, how do we find spaces where something else can happen? Where can we generate collective presents and futures and regenerate and grow skills and care practices? Can we make another way together? With salty bodily fluids bursting forth from our bodies like lava gushing from the earth’s core, can we build something magic out of we have so far survived? It will be slippery. It is so far unknown. Maybe our surf boards burst into flames and we ride disintegrating fiery wood on waves of liquid hot magma into the sunset.

    __________________________________________

    PROGRAMME

    Week 1: 18.06 -22.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    Week 2: 25.06-29.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    27.06.2018 // 7pm
    TALK TALK: Cross disciplinary conversation on consent
    with: Eroca Nicols & guests

    30.06.2018 // 9pm-9am
    „The other thing“ 12hour experience
    with: Siegmar Zacharias & comrades

    Week 3: 02.07-07.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    Body. Love. Movement! Queer dance class! POCs to the front but all queers welcome
    with: Mzamo Jama

    WORKSHOP: 1pm-5pm
    Process of materialisation of fiction
    With: Pavle Heidler

    06.07.2018 // 7pm
    TALK TALK : FEMMEDITATION – Femme adornment and self and other care practice as back drop for hard conversations about death, money, oppression, solidarity. This talk focuses on Violence and NonViolence
    With: Eroca Nicols, Pavle Heidler, Undine Sommer, Ismail al Bahar, Mzamo Jama, Charlie Laban

    Followed by BABES with Maque Perrera

    Week 4: 09.07.-13.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    YOGGATON with Maque Perrera

    WORKSHOP: 1PM-5PM
    my shame, your shame, our shame / shame research lab
    With: Joy Mariama Smith

    14.07.2018
    CLOSING EVENT
    Line up TBC

    *Unfortunately AGORA is not wheelchair accessible

    View the full programme here:

  • My Feminism is Intersectional!
    10:00 -18:00
    27-06-2018

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    Wissmannstraße 32, 12049 Berlin, Deutschland

    LGBTIQ* Struggles and Reproductive Rights in Africa and the Global North

    Heinrich Böll Foundation/ Gunda-Werner-Institute (in cooperation with Generation Adefra)

    Registration is required by 20th June 2018.

    While Feminism is an umbrella of movements that recognizes the various conditions in which women live, struggle and love, it is also its own greatest asset to respond to oppression and fight for women’s emancipation, liberation and equality. Intersectional feminism recognizes that certain groups of people face multi-layered identities and face interrelated repressions in life. It is within this frame of feminism that the struggle and activism of sexual minorities in Africa, who face homo/transphobia, discrimination and repression, has to be understood.

    In ‘Western’ (Global Northern) discourses in academia, activist interventions or political statements, Africa (as the Global South more generally) is portrayed as patriarchal, traditionalist, homophobic and as being the antidote to a ‘progressive’ West/North when it comes to questions of Gender and LGBTIQ*. These projections ignore the fact that the repression of sexual and reproductive rights in Africa correlates in manifold ways with colonial history and global inequalities.

    Therefore, feminist struggles for equal sexual and reproductive rights need to account for the entanglements between the so-called North and South when it comes to both repression and emancipation. We need to take seriously the diverse experiences and expertise of African activists and thinkers and aim for dialogue between African/Afro-diasporic and ‘Western’ activism.

    Programme

    10-10:30h

    Welcome, Introduction

    Peggy Piesche (Gunda-Werner-Institute & Heinrich-Böll-Foundation Berlin) and Claudia Simons (Heinrich-Böll-Foundation Berlin)

    10 :30-12:00h

    Panel I: Feminism and LGBTIQ* struggles in Africa and the Global North – Introduction

    With Zethu Matebeni (University of Cape Town), Skye Chirape (Independent Scholar Visual Activist, Zimbabwe/UK); Chair: Peggy Piesche (Gunda-Werner-Insitute & Heinrich-Böll-Foundation Berlin)

    12:00-13:00h

    Lunch Break

    13:00-15:00h

    Panel II: Reproductive Justice & LGBTIQ* Activism in African/Afro-diasporic Connection

    With Nana Darkoa Sekyiameh (Association for Women’s Rights in Development, Ghana), Maisha-Maureen Auma (Humboldt Universität zu Berlin/ Hochschule Magdeburg-Stendal), Melody Makeda Ledwon (Familienplanungszentrum Balance, Berlin), Chair: Peggy Piesche (Gunda-Werner-Insitute & Heinrich-Böll-Foundation Berlin)

    15:00h-15:15

    Coffee Break

    15:15-17:15

    Fishbowl (short inputs followed by discussion): Possibilities, limits and pitfalls of transnational alliances with regard to queer and feminist politics, sexual and reproductive rights

    With 5-minutes pitches by : Paula Assebujii (Heinrich-Boell-Foundation Capetown) , Mikael Owunna (Photographer, USA), Katja Kinder (Generation ADEFRA, Berlin), moderation: Peggy Piesche (Gunda-Werner-Institute & Heinrich-Böll-Foundation Berlin)

    18:00

    Evening reception

  • FLTI* B_PoC Kampfkunst Training
    17:45 -19:15
    27-06-2018

    Wrangelstraße 136, 10997 Berlin, Deutschland

    Wrangelstraße 136, 10997 Berlin, Deutschland

    FLTI* B_PoC Kampfkunsttraining mit Tzoa

    Von TaiQi und Atemübungen bis zu Bodenkampf und Pratzentraining wird das Training sehr vielseitig gestaltet sein. Die Philosophie(n) der Kampfkünste werden auch beachtet, und wie ich dasTraining in den Alltag eingebracht werden kann. Egal ob stressige oder schwierige Situationen im Alltag oder verbale/körperliche Angriffe auf der Straße.

    Kommt gerne vorbei! Ihr braucht keine Vorerfahrung. Das Training wird über den Kreuzberger FLTI* Sportverein Seitenwechsel e.V. organisiert. Einfach im Büro für eine Probestunde anmelden (info@seitenwechsel-berlin.de / 030-2159000).

    Wann: Mittwochs von 17.45-19.15 Uhr (bitte komm pünktlich; falls du zu spät kommst, geh zu den Fenstern ganz rechts, klopfe und winke, wir werden dich sehen und dir aufmachen 🙂

    Wo: Wrangelstraße 136, 10997 Berlin Kreuzberg, große Halle (Nürtingen Grundschule). Mensch geht gegenüber der Wrangelstraße 5 durch ein Tor aufs Schulgelände, haltet euch dann bitte rechts- es ist die Halle 1/2/3 sie liegt im Tiefparterre.

    WLTI* (women, lesbian, trans* and inter*) B_PoC Martial Arts Training with Tzoa

    There will be a variety of Martial Arts sources to draw from, ranging from TaiQi breathing techniques to ground fighting or training with punch pads. The philosophie(s) of Martial Arts and knowledge about how to integrate my training into daily life – whether it is about dealing with stressful or hard situations or verbal/physical attacks in the streets.

    Feel free to come by! No experience needed. The training is organized by the WLTI* Sportsclub Seitenwechsel e.V. Just sign up for a free training at the Seitenwechsel office (info@seitenwechsel-berlin.de / 030-2159000).

    When: Wednesdays 5:45 pm – 7:15 pm (please come on time, but if you are a few minutes late, walk to the windows to the very right and knock and wave, we will see you and open the door for you 🙂

    Where: Wrangelstr. 136, 10997 Berlin Kreuzberg, big gym (Nürtingen Primary School). You walk opposite of the Wrangelstr. 5 through a gate on the school’s ground, keep to the right, it is gym 1/2/3 wich is situated in the basement.

28
  • Afrolution 2018: Literaturfestival
    Den ganzen Tag
    28-06-2018-01-07-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    AFROLUTION 2018

    DAS Berliner Literaturfestival für afrikanisch-diasporisches Denken, Schreiben und Handeln

     

    EOTO’s Literaturfestival AFROLUTION beginnt am Donnerstag, den 28. Juni mit dem bekannten Berliner Spoken Word-, Musik- und Performance Format POETRY MEETS HIP HOP und anschließendem Open Mic. Aber das ist nur der Anfang eines Festivals, das ein reichhaltiges Literaturprogramm verspricht. Vier Tage mit Lesungen, Performances, Paneldiskussionen, Workshops für Jugendliche, Kieztouren durch das Afrikanische Viertel, Storytime für Kinder und Self-Care Spaces.

     

    In seinem aktuellen Werk AFROTOPIA entwickelt der senegalesische Autor und Wirtschaftswissenschaftler Felwine Sarr die Vision vom Wiedererlangen der eigenen Zukunft: Wie können Schwarze Menschen die passenden Handels- und Beziehungsformen für afrikanische und afrodiasporische Communities etablieren? AFROTOPIAN IN[TER]VENTIONS! Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen aus Europa, Afrika und Nordamerika erkunden neue Wege für die afrikanische Diaspora und stellen (sich) in ihren Lesungen, Paneldiskussionen, Workshops und Gesprächen den Fragen, die Schwarze Communities bewegen:

     

    Welche Bedeutung geben wir unserer Geschichte? Wo stehen wir jetzt und wie können wir unsere Zukunft in der Gegenwart gestalten?

    Zu den geladenen Gästen gehören: Sharon Dodua Otoo, Helon Habila, Rokhaya Diallo, Minna Salami, Lillian Allen, Rinaldo Walcott, Mũkoma wa Ngũgĩ, Philipp Kojo Metz, Shadreck Chikoti, Fitsame Teferra, Clementine Burnley, Shermaine Lovegrove und viele mehr

     

    Mehr Informationen zum Festival findet ihr in den kommenden Wochen auf www.eoto-archiv.de und in den Social Media Kanälen von Each One Teach One (EOTO) e.V.

    Each One Teach One (EOTO) e.V.
    Togostraße 76, 13351 Berlin
    Tel: +49 (0)30 513 041 63

    E-Mail Kontakt: info@eoto-archiv.de oder pr@eoto-archiv.de

  • LAVA a body-based gathering/festival
    Den ganzen Tag
    28-06-2018-29-06-2018

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    LAVA is a month of trainings, workshops & talks on collective transformation hosted by Agora MOVE initiated and curated by MOVE artist-in-focus Eroca Niclos and Sheena McGrandles.

    With a world built on white supremacist cis hetero patriarchy and a dance field reflective of these hegemonies and problems, how do we find spaces where something else can happen? Where can we generate collective presents and futures and regenerate and grow skills and care practices? Can we make another way together? With salty bodily fluids bursting forth from our bodies like lava gushing from the earth’s core, can we build something magic out of we have so far survived? It will be slippery. It is so far unknown. Maybe our surf boards burst into flames and we ride disintegrating fiery wood on waves of liquid hot magma into the sunset.

    __________________________________________

    PROGRAMME

    Week 1: 18.06 -22.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    Week 2: 25.06-29.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    27.06.2018 // 7pm
    TALK TALK: Cross disciplinary conversation on consent
    with: Eroca Nicols & guests

    30.06.2018 // 9pm-9am
    „The other thing“ 12hour experience
    with: Siegmar Zacharias & comrades

    Week 3: 02.07-07.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    Body. Love. Movement! Queer dance class! POCs to the front but all queers welcome
    with: Mzamo Jama

    WORKSHOP: 1pm-5pm
    Process of materialisation of fiction
    With: Pavle Heidler

    06.07.2018 // 7pm
    TALK TALK : FEMMEDITATION – Femme adornment and self and other care practice as back drop for hard conversations about death, money, oppression, solidarity. This talk focuses on Violence and NonViolence
    With: Eroca Nicols, Pavle Heidler, Undine Sommer, Ismail al Bahar, Mzamo Jama, Charlie Laban

    Followed by BABES with Maque Perrera

    Week 4: 09.07.-13.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    YOGGATON with Maque Perrera

    WORKSHOP: 1PM-5PM
    my shame, your shame, our shame / shame research lab
    With: Joy Mariama Smith

    14.07.2018
    CLOSING EVENT
    Line up TBC

    *Unfortunately AGORA is not wheelchair accessible

    View the full programme here:

29
  • Workshop – Handreichung für Lehrkräfte
    Den ganzen Tag
    29-06-2018-30-06-2018

    Trautenaustraße 5, 10717 Berlin, Deutschland

    Trautenaustraße 5, 10717 Berlin, Deutschland

    Freitag, 29. Juni und Samstag 30. Juni, 15.00 Uhr

    Die Ursachen von Flucht und Migration sind diverser Natur und entspringen zumeist komplexen gesellschaftlichen, politischen, ökonomischen und historischen Zusammenhängen. Hierfür fehlt die allgemeinen Debatte und insbesondere auch der bildungspolitischen Landschaft in unseren Augen oftmals ein tiefergehendes, gehaltvolles Verständnis.

    Die beschriebene Fortbildung wendet sich an Lehrkräfte, Pädagogen*innen und Personen, die sich im schulischen und außerschulischen Kontext mit der Auseinandersetzung und Vermittlung von Wissen beschäftigen.

    Die Teilnehmer*innen werden so aufgefordert, dass sie das Gelernte an ihre jeweiligen Schützlinge weitergeben können.

     

    Nicht nur das Thema Flucht und Migration soll den Schülern*innen/Studenten*innen so anschaulich wie möglich übermittelt werden; die Teilnehmer*innen sollen auch Situationen erkennen, in denen Personen Diskriminierung erfahren, und dabei sie handeln können. Dazu planen wir das von uns entwickelte Unterrichtsmaterial (Handreichung für Lehrkräfte: “Wir sind hier – was unsere koloniale Vergangenheit mit Flucht und Migration zu tun hat”) in den geplanten Fortbildungen für Multiplikatoren*innen zu verteilen. Hierbei soll auch die Anwendung des Materials gelehrt werden, somit eine zukünftig effektive und kohärente Umsetzung entsteht.

    Das Ziel des Workshops ist eine nachhaltige Verankerung pädagogischer Kompetenzen, Inhalte, Strategien und Anregungen zur Rassismusprävention sowie die Einführung der Auseinandersetzungen mit unterrepräsentiertem Wissen in der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit. Unser Schulmaterial möchte die Lücke füllen wie auch die nächste Generation mit Hintergrundwissen ausstatten, welches ermöglicht, die Vision einer diverse Gesellschaft in Deutschland zukünftig und selbstbewusst mitgestalten zu können.

     

    Teil 1: Kolonialismus und Bildung der Nationen

    Teil 2: Die Perspektive wechseln

    Teil 3: Parallelen der Migration

    Teil 4: Bewegungsfreiheit, Flucht und Widerstand

    Teil 5: Aktivismus heute

     

    Der Workshop kostet 35 Euro für die zwei Tage (für Verpflegung wird gesorgt).

    Bei Interesse meldet Euch bitte per Mail: buero@africavenir.org oder telefonisch unter: 0176 63228341

     

  • Afrolution 2018: Literaturfestival
    Den ganzen Tag
    29-06-2018-01-07-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    AFROLUTION 2018

    DAS Berliner Literaturfestival für afrikanisch-diasporisches Denken, Schreiben und Handeln

     

    EOTO’s Literaturfestival AFROLUTION beginnt am Donnerstag, den 28. Juni mit dem bekannten Berliner Spoken Word-, Musik- und Performance Format POETRY MEETS HIP HOP und anschließendem Open Mic. Aber das ist nur der Anfang eines Festivals, das ein reichhaltiges Literaturprogramm verspricht. Vier Tage mit Lesungen, Performances, Paneldiskussionen, Workshops für Jugendliche, Kieztouren durch das Afrikanische Viertel, Storytime für Kinder und Self-Care Spaces.

     

    In seinem aktuellen Werk AFROTOPIA entwickelt der senegalesische Autor und Wirtschaftswissenschaftler Felwine Sarr die Vision vom Wiedererlangen der eigenen Zukunft: Wie können Schwarze Menschen die passenden Handels- und Beziehungsformen für afrikanische und afrodiasporische Communities etablieren? AFROTOPIAN IN[TER]VENTIONS! Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen aus Europa, Afrika und Nordamerika erkunden neue Wege für die afrikanische Diaspora und stellen (sich) in ihren Lesungen, Paneldiskussionen, Workshops und Gesprächen den Fragen, die Schwarze Communities bewegen:

     

    Welche Bedeutung geben wir unserer Geschichte? Wo stehen wir jetzt und wie können wir unsere Zukunft in der Gegenwart gestalten?

    Zu den geladenen Gästen gehören: Sharon Dodua Otoo, Helon Habila, Rokhaya Diallo, Minna Salami, Lillian Allen, Rinaldo Walcott, Mũkoma wa Ngũgĩ, Philipp Kojo Metz, Shadreck Chikoti, Fitsame Teferra, Clementine Burnley, Shermaine Lovegrove und viele mehr

     

    Mehr Informationen zum Festival findet ihr in den kommenden Wochen auf www.eoto-archiv.de und in den Social Media Kanälen von Each One Teach One (EOTO) e.V.

    Each One Teach One (EOTO) e.V.
    Togostraße 76, 13351 Berlin
    Tel: +49 (0)30 513 041 63

    E-Mail Kontakt: info@eoto-archiv.de oder pr@eoto-archiv.de

  • LAVA a body-based gathering/festival
    Den ganzen Tag
    29-06-2018-29-06-2018

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

    LAVA is a month of trainings, workshops & talks on collective transformation hosted by Agora MOVE initiated and curated by MOVE artist-in-focus Eroca Niclos and Sheena McGrandles.

    With a world built on white supremacist cis hetero patriarchy and a dance field reflective of these hegemonies and problems, how do we find spaces where something else can happen? Where can we generate collective presents and futures and regenerate and grow skills and care practices? Can we make another way together? With salty bodily fluids bursting forth from our bodies like lava gushing from the earth’s core, can we build something magic out of we have so far survived? It will be slippery. It is so far unknown. Maybe our surf boards burst into flames and we ride disintegrating fiery wood on waves of liquid hot magma into the sunset.

    __________________________________________

    PROGRAMME

    Week 1: 18.06 -22.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    Week 2: 25.06-29.06
    TRAINING: 6PM-8PM
    Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
    with Eroca Nicols & Summer

    27.06.2018 // 7pm
    TALK TALK: Cross disciplinary conversation on consent
    with: Eroca Nicols & guests

    30.06.2018 // 9pm-9am
    „The other thing“ 12hour experience
    with: Siegmar Zacharias & comrades

    Week 3: 02.07-07.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    Body. Love. Movement! Queer dance class! POCs to the front but all queers welcome
    with: Mzamo Jama

    WORKSHOP: 1pm-5pm
    Process of materialisation of fiction
    With: Pavle Heidler

    06.07.2018 // 7pm
    TALK TALK : FEMMEDITATION – Femme adornment and self and other care practice as back drop for hard conversations about death, money, oppression, solidarity. This talk focuses on Violence and NonViolence
    With: Eroca Nicols, Pavle Heidler, Undine Sommer, Ismail al Bahar, Mzamo Jama, Charlie Laban

    Followed by BABES with Maque Perrera

    Week 4: 09.07.-13.07
    TRAINING: 10AM-12PM
    YOGGATON with Maque Perrera

    WORKSHOP: 1PM-5PM
    my shame, your shame, our shame / shame research lab
    With: Joy Mariama Smith

    14.07.2018
    CLOSING EVENT
    Line up TBC

    *Unfortunately AGORA is not wheelchair accessible

    View the full programme here:

  • Black Lives Matter – Protest 2018
    18:00 -22:00
    29-06-2018

    Mohrenstraße 1, 10117 Berlin, Deutschland

    Mohrenstraße 1, 10117 Berlin, Deutschland

    Am Freitag, 29. Juni 2018, ab 18:00 Uhr, findet aus diesem Anlass zum dritten Mal in Folge die Black Lives Matter Demonstration in Berlin statt. Der Protestmarsch stellt den Höhepunkt eines einmonatigen Veranstaltungsprogramms dar, dem BLM-Monat. Auch in diesem Jahr stehen die Vernetzung bestehender Initiativen und der Aufruf zum Handeln im Vordergrund: Wir wollen existierende Räume, Ressourcen und Kontakte verknüpfen, um uns gemeinsam im Widerstand zu organisieren, um aktiv zu werden und zu bleiben.
    Der Protestmarsch und die Veranstaltungen sind Teil einer langfristigen lokalen und transnationalen Zusammenarbeit und stärken gemeinsame Strukturen. Der BLM-Monat setzt sich dabei aus Filmvorführungen, Diskussionsrunden, Poetry-Events, Stadtrundgängen, Parties, Konzerten und Workshops zu verschiedensten Themen zusammen.
    Start der Demonstration ist der U-Bahnhof M*straße. Seine rassistische Namensgebung steht mit dem brandenburgisch-preußischen Versklavungshandel in Verbindung und ist symbolisch für den mangelnden Willen zur Auseinandersetzung mit Rassismus in Deutschland. Die eingeladenen Redner*innen des Protestmarschs beleuchten nicht nur die vielfältigen Effekte von Rassismus in der Vergangenheit. Sie betonen auch die aktuellen ungleichen Machtverhältnisse, die immer wieder aufs neue Rassismus reproduzieren. Dabei ist es unser Anliegen stets anzuerkennen, dass unterschiedliche Formen von Diskriminierung, wie beispielsweise Rassismus und Sexismus, miteinander verwoben sind und spezifische Ausschlüsse produzieren.
    Die Demo führt von der M*straße weiter über die Friedrichstraße, Rudi-Dutschke-Straße, Oranienstraße, Kottbusser Tor, Skalitzer- und Wiener Straße bis zum Spreewaldplatz. Ab ca. 19:00 Uhr wird es dort Live-Musik, Poetry und weitere Redebeiträge geben.
    Die 2012 nach dem gewaltsamen Tod des 17-jährigen Trayvon Martin in den USA gegründete Bewegung hat international Bedeutung: Trotz spezifischer Problemlagen in den verschiedenen Ländern, macht der Grundsatz „Black Lives Matter“ rassistische gesellschaftliche Strukturen weltweit sichtbar.
    Der Black Lives Matter-Monat in Berlin steht mit seinem Veranstaltungsprogramm und dem Protestmarsch für eine nachhaltige Veränderung unserer Gesellschaft und gegen das Verschweigen von Rassismus. Auch Schweigen ist Gewalt.
  • Buchvorstellung & Gespräch: Das Kampagnenbündis „No Humboldt 21!“
    18:09 -22:00
    29-06-2018

    Sterndamm 102, 12487 Berlin, Deutschland

    Sterndamm 102, 12487 Berlin, Deutschland

    Buchpräsentation und -diskussion
    Die Publikation „No Humboldt 21! – Dekoloniale Einwände gegen das Humboldt-Forum“ beleuchtet und kritisiert die koloniale Vergangenheit des Berliner Schlosses und der ethnologischen Sammlungen, wie auch der dahinterstehenden Wissenschaft. Die 2013 begonnene Kampagne, auf die das Buch zurückschaut, macht deutlich, wie kritische Einsichten durch die anhaltenden Proteste von Aktivist_innen mit migrantisch-diasporischen Perspektiven und aus der kritischen Kultur- und Bildungsarbeit Eingang in die öffentliche Diskussion gefunden haben.
    Im Rahmen der Veranstaltung stellen Tahir Della (Initiative Schwarze Menschen in Deutschland) und Mareike Heller (AfricAvenir) die Arbeit der Kampagne „No Humboldt 21!“ im Dialog mit den Texten, Interviews, Kollagen und Bilder des Sammelbandes vor. 
    Tahir Della ist Promotor für Dekolonisierung für den Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlag (BER), Mitglied bei glokal e.V. und Vorstandsmitglied der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland.
    Mareike Heller ist Sozialwissenschaftlerin und koordinierte für AfricAvenir das Projekt „Dekoloniale Einwände gegen das Humboldt-Forum“.
  • Meet me later! – BLM meets Eoto @Savvy
    22:00 -23:00
    29-06-2018

    Das Afrolution 2018: Literaturfestival von Each One Teach One (EOTO) e.V. solidarisiert sich mit dem Black Lives Matter Berlin Protest, der um 18 Uhr von der U-Bahn M*straße startet.

    Der Black Lives Matter Berlin – Protest 2018 endet ca gegen 21 Uhr am Spreewaldplatz in Kreuzberg.

    Wir möchten alle Teilnehmer*innen der Demonstation sowie die Gäste und Besucher*innen des Literaturfestivals im Anschluss an die Demo zu unserer gemeinsamen Abschlussveranstaltung des Black Lives Matter Monats 2018 im Keller von SAVVY Contemporary im Wedding einladen.

    Der Protestmarsch und die Veranstaltungen im BLM Monat sind Teil einer langfristigen lokalen und transnationalen Zusammenarbeit und sollen gemeinsame Strukturen unserer Communities stärken.

    Wir freuen uns auf Euch, euer Feedback zum BLM Monat und wir hoffen besonders, dass an diesem Abend auch die Gelegenheit genutzt wird, um neue Kontakte auszutauschen, alte Streitigkeiten zu begraben und in Zukunft enger und langfristiger miteinander Veränderungen zu bewirken!

    Und nicht vergessen: Diese Veranstaltung feiert Schwarze Leben. Freund*innen und Allies of Black Lives sind dazu eingeladen sich respektvoll gegenüber dem Space und den Menschen in ihm zu verhalten

    ***

    And don’t forget: This is a party celebrating Black Lives.
    Friends of Black Lives are invited and asked to be respectful of the space and the people.

    www.blacklivesmatterberlin.de
    www.eoto-archiv.de

  • Weitere Veranstaltungen
    • Workshop - Handreichung für Lehrkräfte
      Den ganzen Tag
      29-06-2018-30-06-2018
      Trautenaustraße 5, 10717 Berlin, Deutschland
      Trautenaustraße 5, 10717 Berlin, Deutschland

      Freitag, 29. Juni und Samstag 30. Juni, 15.00 Uhr

      Die Ursachen von Flucht und Migration sind diverser Natur und entspringen zumeist komplexen gesellschaftlichen, politischen, ökonomischen und historischen Zusammenhängen. Hierfür fehlt die allgemeinen Debatte und insbesondere auch der bildungspolitischen Landschaft in unseren Augen oftmals ein tiefergehendes, gehaltvolles Verständnis.

      Die beschriebene Fortbildung wendet sich an Lehrkräfte, Pädagogen*innen und Personen, die sich im schulischen und außerschulischen Kontext mit der Auseinandersetzung und Vermittlung von Wissen beschäftigen.

      Die Teilnehmer*innen werden so aufgefordert, dass sie das Gelernte an ihre jeweiligen Schützlinge weitergeben können.

       

      Nicht nur das Thema Flucht und Migration soll den Schülern*innen/Studenten*innen so anschaulich wie möglich übermittelt werden; die Teilnehmer*innen sollen auch Situationen erkennen, in denen Personen Diskriminierung erfahren, und dabei sie handeln können. Dazu planen wir das von uns entwickelte Unterrichtsmaterial (Handreichung für Lehrkräfte: “Wir sind hier – was unsere koloniale Vergangenheit mit Flucht und Migration zu tun hat”) in den geplanten Fortbildungen für Multiplikatoren*innen zu verteilen. Hierbei soll auch die Anwendung des Materials gelehrt werden, somit eine zukünftig effektive und kohärente Umsetzung entsteht.

      Das Ziel des Workshops ist eine nachhaltige Verankerung pädagogischer Kompetenzen, Inhalte, Strategien und Anregungen zur Rassismusprävention sowie die Einführung der Auseinandersetzungen mit unterrepräsentiertem Wissen in der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit. Unser Schulmaterial möchte die Lücke füllen wie auch die nächste Generation mit Hintergrundwissen ausstatten, welches ermöglicht, die Vision einer diverse Gesellschaft in Deutschland zukünftig und selbstbewusst mitgestalten zu können.

       

      Teil 1: Kolonialismus und Bildung der Nationen

      Teil 2: Die Perspektive wechseln

      Teil 3: Parallelen der Migration

      Teil 4: Bewegungsfreiheit, Flucht und Widerstand

      Teil 5: Aktivismus heute

       

      Der Workshop kostet 35 Euro für die zwei Tage (für Verpflegung wird gesorgt).

      Bei Interesse meldet Euch bitte per Mail: buero@africavenir.org oder telefonisch unter: 0176 63228341

       

    • Afrolution 2018: Literaturfestival
      Den ganzen Tag
      29-06-2018-01-07-2018
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland
      Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

      AFROLUTION 2018

      DAS Berliner Literaturfestival für afrikanisch-diasporisches Denken, Schreiben und Handeln

       

      EOTO’s Literaturfestival AFROLUTION beginnt am Donnerstag, den 28. Juni mit dem bekannten Berliner Spoken Word-, Musik- und Performance Format POETRY MEETS HIP HOP und anschließendem Open Mic. Aber das ist nur der Anfang eines Festivals, das ein reichhaltiges Literaturprogramm verspricht. Vier Tage mit Lesungen, Performances, Paneldiskussionen, Workshops für Jugendliche, Kieztouren durch das Afrikanische Viertel, Storytime für Kinder und Self-Care Spaces.

       

      In seinem aktuellen Werk AFROTOPIA entwickelt der senegalesische Autor und Wirtschaftswissenschaftler Felwine Sarr die Vision vom Wiedererlangen der eigenen Zukunft: Wie können Schwarze Menschen die passenden Handels- und Beziehungsformen für afrikanische und afrodiasporische Communities etablieren? AFROTOPIAN IN[TER]VENTIONS! Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen aus Europa, Afrika und Nordamerika erkunden neue Wege für die afrikanische Diaspora und stellen (sich) in ihren Lesungen, Paneldiskussionen, Workshops und Gesprächen den Fragen, die Schwarze Communities bewegen:

       

      Welche Bedeutung geben wir unserer Geschichte? Wo stehen wir jetzt und wie können wir unsere Zukunft in der Gegenwart gestalten?

      Zu den geladenen Gästen gehören: Sharon Dodua Otoo, Helon Habila, Rokhaya Diallo, Minna Salami, Lillian Allen, Rinaldo Walcott, Mũkoma wa Ngũgĩ, Philipp Kojo Metz, Shadreck Chikoti, Fitsame Teferra, Clementine Burnley, Shermaine Lovegrove und viele mehr

       

      Mehr Informationen zum Festival findet ihr in den kommenden Wochen auf www.eoto-archiv.de und in den Social Media Kanälen von Each One Teach One (EOTO) e.V.

      Each One Teach One (EOTO) e.V.
      Togostraße 76, 13351 Berlin
      Tel: +49 (0)30 513 041 63

      E-Mail Kontakt: info@eoto-archiv.de oder pr@eoto-archiv.de

    • LAVA a body-based gathering/festival
      Den ganzen Tag
      29-06-2018-29-06-2018
      Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland
      Rollbergstraße 37, 12053 Berlin, Deutschland

      LAVA is a month of trainings, workshops & talks on collective transformation hosted by Agora MOVE initiated and curated by MOVE artist-in-focus Eroca Niclos and Sheena McGrandles.

      With a world built on white supremacist cis hetero patriarchy and a dance field reflective of these hegemonies and problems, how do we find spaces where something else can happen? Where can we generate collective presents and futures and regenerate and grow skills and care practices? Can we make another way together? With salty bodily fluids bursting forth from our bodies like lava gushing from the earth’s core, can we build something magic out of we have so far survived? It will be slippery. It is so far unknown. Maybe our surf boards burst into flames and we ride disintegrating fiery wood on waves of liquid hot magma into the sunset.

      __________________________________________

      PROGRAMME

      Week 1: 18.06 -22.06
      TRAINING: 6PM-8PM
      Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
      with Eroca Nicols & Summer

      Week 2: 25.06-29.06
      TRAINING: 6PM-8PM
      Queer Self Defense or babes bodies as weaponized healing against the state
      with Eroca Nicols & Summer

      27.06.2018 // 7pm
      TALK TALK: Cross disciplinary conversation on consent
      with: Eroca Nicols & guests

      30.06.2018 // 9pm-9am
      „The other thing“ 12hour experience
      with: Siegmar Zacharias & comrades

      Week 3: 02.07-07.07
      TRAINING: 10AM-12PM
      Body. Love. Movement! Queer dance class! POCs to the front but all queers welcome
      with: Mzamo Jama

      WORKSHOP: 1pm-5pm
      Process of materialisation of fiction
      With: Pavle Heidler

      06.07.2018 // 7pm
      TALK TALK : FEMMEDITATION – Femme adornment and self and other care practice as back drop for hard conversations about death, money, oppression, solidarity. This talk focuses on Violence and NonViolence
      With: Eroca Nicols, Pavle Heidler, Undine Sommer, Ismail al Bahar, Mzamo Jama, Charlie Laban

      Followed by BABES with Maque Perrera

      Week 4: 09.07.-13.07
      TRAINING: 10AM-12PM
      YOGGATON with Maque Perrera

      WORKSHOP: 1PM-5PM
      my shame, your shame, our shame / shame research lab
      With: Joy Mariama Smith

      14.07.2018
      CLOSING EVENT
      Line up TBC

      *Unfortunately AGORA is not wheelchair accessible

      View the full programme here:

    • Black Lives Matter - Protest 2018
      18:00 -22:00
      29-06-2018
      Mohrenstraße 1, 10117 Berlin, Deutschland
      Mohrenstraße 1, 10117 Berlin, Deutschland
      Am Freitag, 29. Juni 2018, ab 18:00 Uhr, findet aus diesem Anlass zum dritten Mal in Folge die Black Lives Matter Demonstration in Berlin statt. Der Protestmarsch stellt den Höhepunkt eines einmonatigen Veranstaltungsprogramms dar, dem BLM-Monat. Auch in diesem Jahr stehen die Vernetzung bestehender Initiativen und der Aufruf zum Handeln im Vordergrund: Wir wollen existierende Räume, Ressourcen und Kontakte verknüpfen, um uns gemeinsam im Widerstand zu organisieren, um aktiv zu werden und zu bleiben.
      Der Protestmarsch und die Veranstaltungen sind Teil einer langfristigen lokalen und transnationalen Zusammenarbeit und stärken gemeinsame Strukturen. Der BLM-Monat setzt sich dabei aus Filmvorführungen, Diskussionsrunden, Poetry-Events, Stadtrundgängen, Parties, Konzerten und Workshops zu verschiedensten Themen zusammen.
      Start der Demonstration ist der U-Bahnhof M*straße. Seine rassistische Namensgebung steht mit dem brandenburgisch-preußischen Versklavungshandel in Verbindung und ist symbolisch für den mangelnden Willen zur Auseinandersetzung mit Rassismus in Deutschland. Die eingeladenen Redner*innen des Protestmarschs beleuchten nicht nur die vielfältigen Effekte von Rassismus in der Vergangenheit. Sie betonen auch die aktuellen ungleichen Machtverhältnisse, die immer wieder aufs neue Rassismus reproduzieren. Dabei ist es unser Anliegen stets anzuerkennen, dass unterschiedliche Formen von Diskriminierung, wie beispielsweise Rassismus und Sexismus, miteinander verwoben sind und spezifische Ausschlüsse produzieren.
      Die Demo führt von der M*straße weiter über die Friedrichstraße, Rudi-Dutschke-Straße, Oranienstraße, Kottbusser Tor, Skalitzer- und Wiener Straße bis zum Spreewaldplatz. Ab ca. 19:00 Uhr wird es dort Live-Musik, Poetry und weitere Redebeiträge geben.
      Die 2012 nach dem gewaltsamen Tod des 17-jährigen Trayvon Martin in den USA gegründete Bewegung hat international Bedeutung: Trotz spezifischer Problemlagen in den verschiedenen Ländern, macht der Grundsatz „Black Lives Matter“ rassistische gesellschaftliche Strukturen weltweit sichtbar.
      Der Black Lives Matter-Monat in Berlin steht mit seinem Veranstaltungsprogramm und dem Protestmarsch für eine nachhaltige Veränderung unserer Gesellschaft und gegen das Verschweigen von Rassismus. Auch Schweigen ist Gewalt.
    • Buchvorstellung & Gespräch: Das Kampagnenbündis „No Humboldt 21!“
      18:09 -22:00
      29-06-2018
      Sterndamm 102, 12487 Berlin, Deutschland
      Sterndamm 102, 12487 Berlin, Deutschland
      Buchpräsentation und -diskussion
      Die Publikation „No Humboldt 21! – Dekoloniale Einwände gegen das Humboldt-Forum“ beleuchtet und kritisiert die koloniale Vergangenheit des Berliner Schlosses und der ethnologischen Sammlungen, wie auch der dahinterstehenden Wissenschaft. Die 2013 begonnene Kampagne, auf die das Buch zurückschaut, macht deutlich, wie kritische Einsichten durch die anhaltenden Proteste von Aktivist_innen mit migrantisch-diasporischen Perspektiven und aus der kritischen Kultur- und Bildungsarbeit Eingang in die öffentliche Diskussion gefunden haben.
      Im Rahmen der Veranstaltung stellen Tahir Della (Initiative Schwarze Menschen in Deutschland) und Mareike Heller (AfricAvenir) die Arbeit der Kampagne „No Humboldt 21!“ im Dialog mit den Texten, Interviews, Kollagen und Bilder des Sammelbandes vor. 
      Tahir Della ist Promotor für Dekolonisierung für den Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlag (BER), Mitglied bei glokal e.V. und Vorstandsmitglied der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland.
      Mareike Heller ist Sozialwissenschaftlerin und koordinierte für AfricAvenir das Projekt „Dekoloniale Einwände gegen das Humboldt-Forum“.
    • Meet me later! - BLM meets Eoto @Savvy
      22:00 -23:00
      29-06-2018

      Das Afrolution 2018: Literaturfestival von Each One Teach One (EOTO) e.V. solidarisiert sich mit dem Black Lives Matter Berlin Protest, der um 18 Uhr von der U-Bahn M*straße startet.

      Der Black Lives Matter Berlin – Protest 2018 endet ca gegen 21 Uhr am Spreewaldplatz in Kreuzberg.

      Wir möchten alle Teilnehmer*innen der Demonstation sowie die Gäste und Besucher*innen des Literaturfestivals im Anschluss an die Demo zu unserer gemeinsamen Abschlussveranstaltung des Black Lives Matter Monats 2018 im Keller von SAVVY Contemporary im Wedding einladen.

      Der Protestmarsch und die Veranstaltungen im BLM Monat sind Teil einer langfristigen lokalen und transnationalen Zusammenarbeit und sollen gemeinsame Strukturen unserer Communities stärken.

      Wir freuen uns auf Euch, euer Feedback zum BLM Monat und wir hoffen besonders, dass an diesem Abend auch die Gelegenheit genutzt wird, um neue Kontakte auszutauschen, alte Streitigkeiten zu begraben und in Zukunft enger und langfristiger miteinander Veränderungen zu bewirken!

      Und nicht vergessen: Diese Veranstaltung feiert Schwarze Leben. Freund*innen und Allies of Black Lives sind dazu eingeladen sich respektvoll gegenüber dem Space und den Menschen in ihm zu verhalten

      ***

      And don’t forget: This is a party celebrating Black Lives.
      Friends of Black Lives are invited and asked to be respectful of the space and the people.

      www.blacklivesmatterberlin.de
      www.eoto-archiv.de

30
  • Workshop – Handreichung für Lehrkräfte
    Den ganzen Tag
    30-06-2018-30-06-2018

    Trautenaustraße 5, 10717 Berlin, Deutschland

    Trautenaustraße 5, 10717 Berlin, Deutschland

    Freitag, 29. Juni und Samstag 30. Juni, 15.00 Uhr

    Die Ursachen von Flucht und Migration sind diverser Natur und entspringen zumeist komplexen gesellschaftlichen, politischen, ökonomischen und historischen Zusammenhängen. Hierfür fehlt die allgemeinen Debatte und insbesondere auch der bildungspolitischen Landschaft in unseren Augen oftmals ein tiefergehendes, gehaltvolles Verständnis.

    Die beschriebene Fortbildung wendet sich an Lehrkräfte, Pädagogen*innen und Personen, die sich im schulischen und außerschulischen Kontext mit der Auseinandersetzung und Vermittlung von Wissen beschäftigen.

    Die Teilnehmer*innen werden so aufgefordert, dass sie das Gelernte an ihre jeweiligen Schützlinge weitergeben können.

     

    Nicht nur das Thema Flucht und Migration soll den Schülern*innen/Studenten*innen so anschaulich wie möglich übermittelt werden; die Teilnehmer*innen sollen auch Situationen erkennen, in denen Personen Diskriminierung erfahren, und dabei sie handeln können. Dazu planen wir das von uns entwickelte Unterrichtsmaterial (Handreichung für Lehrkräfte: “Wir sind hier – was unsere koloniale Vergangenheit mit Flucht und Migration zu tun hat”) in den geplanten Fortbildungen für Multiplikatoren*innen zu verteilen. Hierbei soll auch die Anwendung des Materials gelehrt werden, somit eine zukünftig effektive und kohärente Umsetzung entsteht.

    Das Ziel des Workshops ist eine nachhaltige Verankerung pädagogischer Kompetenzen, Inhalte, Strategien und Anregungen zur Rassismusprävention sowie die Einführung der Auseinandersetzungen mit unterrepräsentiertem Wissen in der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit. Unser Schulmaterial möchte die Lücke füllen wie auch die nächste Generation mit Hintergrundwissen ausstatten, welches ermöglicht, die Vision einer diverse Gesellschaft in Deutschland zukünftig und selbstbewusst mitgestalten zu können.

     

    Teil 1: Kolonialismus und Bildung der Nationen

    Teil 2: Die Perspektive wechseln

    Teil 3: Parallelen der Migration

    Teil 4: Bewegungsfreiheit, Flucht und Widerstand

    Teil 5: Aktivismus heute

     

    Der Workshop kostet 35 Euro für die zwei Tage (für Verpflegung wird gesorgt).

    Bei Interesse meldet Euch bitte per Mail: buero@africavenir.org oder telefonisch unter: 0176 63228341

     

  • Afrolution 2018: Literaturfestival
    Den ganzen Tag
    30-06-2018-01-07-2018

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    Togostraße 76, 13351 Berlin, Deutschland

    AFROLUTION 2018

    DAS Berliner Literaturfestival für afrikanisch-diasporisches Denken, Schreiben und Handeln

     

    EOTO’s Literaturfestival AFROLUTION beginnt am Donnerstag, den 28. Juni mit dem bekannten Berliner Spoken Word-, Musik- und Performance Format POETRY MEETS HIP HOP und anschließendem Open Mic. Aber das ist nur der Anfang eines Festivals, das ein reichhaltiges Literaturprogramm verspricht. Vier Tage mit Lesungen, Performances, Paneldiskussionen, Workshops für Jugendliche, Kieztouren durch das Afrikanische Viertel, Storytime für Kinder und Self-Care Spaces.

     

    In seinem aktuellen Werk AFROTOPIA entwickelt der senegalesische Autor und Wirtschaftswissenschaftler Felwine Sarr die Vision vom Wiedererlangen der eigenen Zukunft: Wie können Schwarze Menschen die passenden Handels- und Beziehungsformen für afrikanische und afrodiasporische Communities etablieren? AFROTOPIAN IN[TER]VENTIONS! Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen aus Europa, Afrika und Nordamerika erkunden neue Wege für die afrikanische Diaspora und stellen (sich) in ihren Lesungen, Paneldiskussionen, Workshops und Gesprächen den Fragen, die Schwarze Communities bewegen:

     

    Welche Bedeutung geben wir unserer Geschichte? Wo stehen wir jetzt und wie können wir unsere Zukunft in der Gegenwart gestalten?

    Zu den geladenen Gästen gehören: Sharon Dodua Otoo, Helon Habila, Rokhaya Diallo, Minna Salami, Lillian Allen, Rinaldo Walcott, Mũkoma wa Ngũgĩ, Philipp Kojo Metz, Shadreck Chikoti, Fitsame Teferra, Clementine Burnley, Shermaine Lovegrove und viele mehr

     

    Mehr Informationen zum Festival findet ihr in den kommenden Wochen auf www.eoto-archiv.de und in den Social Media Kanälen von Each One Teach One (EOTO) e.V.

    Each One Teach One (EOTO) e.V.
    Togostraße 76, 13351 Berlin
    Tel: +49 (0)30 513 041 63

    E-Mail Kontakt: info@eoto-archiv.de oder pr@eoto-archiv.de

Juli